Advertisement

Planungsansätze zur Bestimmung der Fertigungstiefe

Chapter
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Der nächste Planungsschritt ist die Verbindung der einzelnen Planungskomponenten. Die Beziehungen zwischen den Alternativen, Umweltzuständen und Zielgrößen sind aufzudecken und den Handlungsmöglichkeiten sind die jeweiligen Ausprägungen der Zielgrößen zuzuordnen1. In der Modellsichtweise sind die Elemente des Beschreibungsmodells miteinander zu verknüpfen und das Erklärungs- bzw. Technologiemodell ist zu bilden2. Übertragen auf die Planung der Fertigungstiefe stellt sich die Aufgabe, Gesetze, Quasi-Gesetze oder zumindest Hypothesen3 abzuleiten, die den Zusammenhang zwischen den Alternativen der Fertigungstiefenplanung und den Zielgrößen erklären. Sind den Alternativen ihre Ergebnisse zugeordnet, so ist das Entscheidungsfeld vervollständigt. Die Ergebnisse sind anhand des Zielsystems zu beurteilen bzw. zu bewerten und die dem Zielsystem entsprechende optimale Alternative ist auszuwählen. Kann nicht auf ein Dominanzkriterium zurückgegriffen werden, so ist ein Kriterium der Entscheidungsfindung bzw. ein Lösungsverfahren auszuwählen oder zu entwickeln, mit dem die Alternativenwahl möglich wird4. Es handelt sich bei letzterem Schritt nicht mehr um die weitere Aufnahme empirischer Informationen, sondern „...um logische Umformungen der Informationen, die das Beschreibungs- und Technologiemodell beinhalten.“5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Drukarczyk, J.; Müller-Hagedorn, L. (1978), S. 27.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Schwab, H. (1978), S. 9–10; Saliger, E. (1988), S. 7.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Bohr, K. (1985), S. 65.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Drukarczyk, J.; Müller-Hagedorn, L. (1978), S. 33–38; Schwab, H. (1978), S. 10–11; Laux, H. (1982), S. 14–16; Saliger, E. (1988), S. 8–9.Google Scholar
  5. 5.
    Saliger, E. (1988), S. 8; bezeichnet wird dieser Sachverhalt auch als Entscheidungskalkül; vgl. Schwab, H. (1978), S. 10; Sanger, E. (1988), S. 8.Google Scholar
  6. 6.
    Zur inhaltlichen Bestimmung der Mikroökonomie und ihrer Forschungsrichtungen vgl. Oberender, P.; Väth, A. (1989), S. 1–25.Google Scholar
  7. 7.
    Ähnlich Kaserman, D.L. (1978), S. 483–510; vgl. auch Schneider, D. (1987), S. 498–503.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. z.B. Kromphardt, J. (1982), S. 921–922.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 484; vgl. auch Williamson, 0.E. (1971), S. 112.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Nutzinger, H.G. (1978), S. 519–521; Bandyk, Ch. (1988), S. 88–89; Hart, O. (1990), S. 154–155.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1990), S. 97; Richter, R. (1991), S. 399.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Tirole, J. (1988), S. 18–20; Richter, R. (1991), S. 398; Bandyk, Ch. (1988), S. 158 bezeichnet diese Erklärungsansätze als traditionelle Theorien zur vertikalen IntegrationGoogle Scholar
  13. 13.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 160; McGee, J.S. (1988), S. 280–281; Perry, M.K. (1989), S. 187; Burgess Jr., G.H. (1989), S. 49–50.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Windsperger, J. (1983), S. 890; Davies, S. (1987), S. 88.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Windsperger, J. (1983), S. 893; Balakrishnan, S.; Wernerfelt, B. (1986), S. 349–350; Schneider, D. (1987), S. 499–500; Kleindorfer, P.; Knieps, G. (1982), S. 71.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Windsperger, J. (1983), S. 892; Burgess Jr., G.H. (1989), S. 47–49.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 163; Schneider, D. (1987), S. 499.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 493–495.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Schneider, D. (1987), S. 498.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 208; McGee, J.S. (1988), S. 273, 290.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 221–233; McGee, J.S. (1988), S. 290–294; Perry, M.K. (1989), S. 191–192.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 92; Bandyk, Ch. (1988), S. 218–221.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 495–496; Davies, S. (1987), S. 91–92.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 207; 210–211; 247.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 502; Bandyk, Ch. (1988), S. 246; Hübner, T. (1988), S. 141.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 502–503; Davies, S. (1987), S. 102.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. McGee, J.S. (1988), S. 283–284; Perry, M.K. (1989), S. 196.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 508.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 249.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 508–509; Warren-Boulton, F.R. (1978), S. 79–80.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 15–17; Bandyk, Ch. (1988), S. 235–242.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 22; Bandyk, Ch. (1988), S. 233–235; McGee, J.S. (1988), S. 290.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 504.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Bandyk, Ch. (1988), S. 256; 273–275; Perry, M.K. (1989), S. 196.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 17; Bandyk, Ch. (1988), S. 284.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 99.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 505–506; Dirrheimer, M.J. (1981), S. 17; Davies, S. (1987), S. 99–100.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 505–506; Dirrheimer, M.J. (1981), S. 17; Perry, M.K. (1989), S. 197; zur Kritik an kapitalbedingten Eintrittsbarrieren vgl. Davies, S. (1987), S. 100–101.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 507–508; Davies, S. (1987), S. 101.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 101.Google Scholar
  41. 41.
    Man spricht hier auch von Marktvorenthaltung oder Marktschließung (market foreclosure).Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 19–20; Davies, S. (1987), S. 102; Perry, M.K. (1989), S. 197–198; zur Kritik am Zusammenhang zwischen vertikaler Integration und foreclosure“ vgl. McGee, J.S. (1988), S. 276–277.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Kromphardt, J. (1982), S. 922; Schumann, J. (1987a), S. 378.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 489. Zur Abgrenzung der Ansätze bei unvollkommener Information vom Transaktionskostenansatz vgl. Perry, M.K. (1989), S. 188–189.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 84Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Jensen, H.R.; Kehrberg, E.W.; Thomas, D.W. (1962), S. 378–384.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 84.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 489–490; Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 84–85; zur ausführlichen Modelldarstellung und formalen Ableitung der Ergebnisse vgl. im Originalartikel von Wu, S.Y. (1964), S. 124–130.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Green, J.R. (1986), S. 177–207.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 490–492; Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 85–86; zur ausführlichen Modelldarstellung und der formalen Ableitung der Ergebnisse vgl. im Originalartikel von Green, J.R. (1986), S. 179–199.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Carlton, D.W. (1979), S. 189–209.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 88–91; Davies, S. (1987), S. 97; Perry, M.K. (1989), S. 206–208; zur ausführlichen Modelldarstellung und formalen Ableitung der Ergebnisse vgl. im Originalartikel von Carlton, D.W. (1979), S. 193–198.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Arrow, K.J. (1975), S. 173–183.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 492–493; Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 88–91; Davies, S. (1987), S. 96; zur formalen Ableitung der Ergebnisse vgl. im Originalartikel von Arrow, K.J. (1975), S. 176–178; zur Kritik an diesem Ansatz vgl. Perry, M.K. (1989), S. 208–209.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Warren-Boulton, F.R. (1978), S. 28–29; Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 91–92; Bandyk, Ch. (1988), S. 180–181; Perry, M.K. (1989), S. 205–207.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Warren-Boulton, F.R. (1978), S. 29–30; Blair, R.D.; Kaserman, D.L. (1983), S. 92–93; Bandyk, Ch. (1988), S. 181–183.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. z.B. Kiener, S. (1990), S. 1–5.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Riordan, M.H.; Sappington, D.E.M. (1987), S. 243–244; 252–254; Perry, M.K. (1989), S. 209–210; zur Modelldarstellung und formalen Ableitung der Ergebnisse vgl. Riordan, M.H.; Sappington, D.E.M. (1987), S. 245–252.Google Scholar
  59. 59.
    Hingewiesen sei auf die Gefahr, daß Informationen auch intern nicht weiter gegeben werden und das Principal-Agent Problem sich nur verlagert; vgl. Perry, M.K. (1989), S. 210.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Perry, M.K. (1989), S. 209–210.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. z.B. Kiener, S. (1990), S. 3.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Perry, M.K. (1989), S. 210–211.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 93–94.Google Scholar
  64. 64.
    Davies, S. (1987), S. 103.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Stigler, G.J. (1951), S. 189–191.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Casson, M. (1984), S. 31–32; Davies, S. (1987), S. 103–104; zur Diskussion und Kritik dieses Ansatzes vgl. Perry, M.K. (1989), S. 231–234.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Coase, R.H. (1937), S. 386–405.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Dirrheimer, M.J.; Hübner, T. (1982), S. 5; Bössmann, E. (1983), S. 106–107; Schumann, J. (1987b), S. 213.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 487; aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen seien die beiden Monographien Williamson, 0.E. (1975) und Williamson, 0.E. (1990) genannt.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1990), S. 14; Williamson, 0.E. (1991), S. 14.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Ehrmann, T. (1989), S. 23–24; Williamson, 0.E. (1990), S. 30–34; Hax, H. (1991), S. 55; Picot, A. (1991b), S. 145–156; in der deutschsprachigen Literatur: „Neue Institutionelle Ökonomie“, „Neue institutionelle Mikroökonomik“ oder „Neue Institutionenökonomik“.Google Scholar
  72. 72.
    Zur Diskussion des Transaktionskostenbegriffs vgl. z.B. Michaelis, E. (1985), S. 61–101.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Schneider, D. (1984), S. 225–246; Schneider, D. (1985), S. 1237–1254; Windsperger, J. (1987), S. 59–76; Frese, E. (1988), S. 128–133; Ehrmann, T. (1990), S. 837–849; Schneider, D. (1991), S. 371–377; Ehrmann, T. (1991), S. 525–530.Google Scholar
  74. 74.
    Picot, A. (1982), S. 270; vgl. auch Bandyk, Ch. (1988), S. 121. In der Literatur wird für die Kosten der internen und externen Durchführung nicht immer einheitlich der Begriff Transaktionskosten verwendet. Eine Darstellungsform trennt in interne und externe Transaktionskosten; vgl. z.B. Bandyk, Ch. (1988), S. 129–130. Weiter findet der Begriff Koordinationskosten als Überbegriff und Transaktionskosten für den Markttausch sowie Organisationskosten für die Koordination in Unternehmen Verwendung; vgl. z.B. Bössmann, E. (1983), S. 107–108. Oder es wird in Transaktions- und Koordinationskosten unterschieden; vgl. z.B. Albach, H. (1988), S. 1159–1168.Google Scholar
  75. 75.
    Williamson, 0.E. (1985), S. 2; vgl. Kaserman, D.L. (1978), S. 485; Dirrheimer, M.J. (1981), S. 5–6; Picot, A. (1982), S. 269–270; Schumann, J. (1987b), S. 213; Williamson, 0.E. (1990), S. 22.Google Scholar
  76. 76.
    Transaktion wird in der Literatur, wenn überhaupt, unterschiedlich definiert. Williamson, 0.E. (1985), S. 1 spricht von einer Transaktion, „...when a good or service is transferred across a technologically separable interface. One stage of activity terminates an other begins“. Zur Diskussion verschiedener Transaktionsbegriffe vgl. Michaelis, E. (1985), S. 65–77.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Bössmann, E. (1983), S. 109; Picot, A. (1991a), S. 344–345.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 5; Schumann, J. (1987b), S. 213.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. z.B. Kaserman, D.L. (1978), S. 485–486; Windsperger, J. (1983), S. 896; Michaelis, E. (1985), S. 100; Albach, H. (1988), S. 1160–1161, 1164.Google Scholar
  80. 80.
    Diese Systematik ist an Picot, A. (1982), S. 270 angelehnt; vgl. auch Bandyk, Ch. (1988), S. 121–122; Hübner, T. (1988), S. 58–59. In späteren Arbeiten von Picot, vgl. z.B. (1991a), S. 344, wird das Schema noch um Abwicklungskosten ergänzt, die sich aber auch unter die Kontrollkosten subsumieren lassen.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1989), S. 138–140; Williamson, 0.E. (1990), S. 51–52; Dirrheimer, M.J. (1981), S. 7; Hübner, T. (1988), S. 63.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1991), S. 16; Schumann, J. (1987b), S. 214.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1975), S. 22–23; Picot, A.; Dietl, H. (1990), S. 179.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1989), S. 138–140; Williamson, 0.E. (1990), S. 54; Schumann, J. (1987b), S. 214; Picot, A.; Dietl, H. (1990), S. 179.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 7; Hübner, T. (1988), S. 63–64.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1990), S. 64; Williamson, 0.E. (1991), S. 16; vgl. auch Joskow, P.L. (1988), S. 95–117; Perry, M.K. (1989), S. 188.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1989), S. 143.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. Schumann, J. (1987b), S. 214; Williamson, 0.E. (1989), S. 142–143; Perry, M.K. (1989), S. 213–215; Williamson, 0.E. (1990), S. 60–64; Picot, A.; Dietl, H. (1990), S. 179–180; Baur, C. (1990), S. 61–67; Picot, A. (1991b), S. 147.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Richardson, G.B. (1972), S. 883–896.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. Richardson, G.B. (1972), S. 887–892; Bössmann, E. (1983), S. 108–109; Bandyk, Ch. (1988), S. 147–148.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1989), S. 143–144; Williamson, 0.E. (1990), S. 64–68; Bössmann, E. (1983), S. 109–110; Picot, A.; Dietl, H. (1990), S. 179; Baur, C. (1990), S. 70–77.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. Williamson, O.E. (1990), S. 69; Bandyk, Ch. (1988), S. 127; Picot, A.; Dietl, H. (1990), S. 180; Baur, C. (1990), S. 80–81. Picot und Schüler, vgl. Picot, A. (1991a), S. 346–347; Baur, C. (1990), S. 81–83, erweitern die Dimensionen um einen vierten Faktor, die strategische Bedeutung der Transaktion. Strategisch bedeutsame Leistungen führen zum einen aufgrund ihrer Faktorspezifität und zum anderen wegen ihrer notwendigen Geheimhaltung bei einer vertraglicher Abwicklung zu erhöhten Transaktionskosten.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Picot, A. (1982), S. 272–273; Picot, A.; Dietl, H. (1990), S. 180; Picot, A. (1991b), S. 148; vgl. auch Baur, C. (1990), S. 84–88.Google Scholar
  94. 94.
    Bei Williamson, O.E. (1975), S. 37–39 als „atmosphere“ bezeichnet.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1989), S. 150–154; vgl. Williamson, 0.E. (1990), S. 102–107; Schumann, J. (1987b), S. 214–215.Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. auch Baur, C. (1990), S. 89; Picot, A. (1991a), S. 346.Google Scholar
  97. 97.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 87; Bandyk, Ch. (1988), S. 146; Biihner, R. (1988), S. 399–400; Picot, A. (1991a), S. 352–353.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1990), S. 109–112.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1990), S. 89.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Picot, A. (1982), S. 275–277; Bandyk, Ch. (1988), S. 149–154.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 117–124.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. Picot, A.; Reichwald, R.; Schönecker, H.G. (1985), S. 1032–1034; Picot, A. (1990b), S. 300.Google Scholar
  103. 103.
    Picot, A. (1990b), S. 301; vgl. Picot, A.; Reichwald, R.; Schönecker, H.G. (1985), S. 1032–1034.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 117–124.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 167–232; Picot, A. (1991a), S. 349–355.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 169.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. auch Knolmayer, G. (1991), S. 332Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. Picot, A. (1982), S. 281.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 7; Davies, S. (1987), S. 88.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. Williamson, O.E. (1990), S. 25; Baur, C. (1990), S. 47–48.Google Scholar
  111. 111.
    Picot, A. (1991a), S. 349.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. Picot, A. (1991a), S. 349: „Produktionskostenkalküle sind für derartige Grundsatzentscheidungen nicht erforderlich.“Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 113–117; Picot, A. (1991a), S. 349.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. Dorow, W.; Weiermair, K. (1984), S. 196–197; Michaelis, E. (1985), S. 89, 256–257.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. auch Williamson, 0.E. (1990), S. 25; Michaelis, E. (1985), S. 88–89; Walker, G.; Weber, G. (1984), S. 387–389; Richter, R. (1991), S. 424: „Problematisch an der institutionenökonomischen Sichtweise der Unternehmung ist schließlich, daß sie ins andere Extrem fällt und die technische (die Input-Output Seite) praktisch unberücksichtigt läßt.“Google Scholar
  116. 116.
    Befürworter des Transaktionskostenansatzes schreiben, daß sich alle eine Make-or-Buy Entscheidung betreffenden Aspekte über die Bestimmungsgrößen unter den Transaktionskostenansatz subsumieren lassen; vgl. z.B. Butler, R.; Carney, M.G. (1983), S. 215; Masten, S.E. (1984), S. 404.Google Scholar
  117. 117.
    Hauptzweck der Bildung von Institutionen ist nach Williamson, 0.E. (1990), S. 19 die Einsparung von Transaktionskosten.Google Scholar
  118. 118.
    William son, 0.E. (1990), S. 18.Google Scholar
  119. 119.
    Picot, A. (1982), S. 281 spricht von Systematisierungsproblemen bei der Beschreibung der Koordinationsformen.Google Scholar
  120. 120.
    Picot, A. (1991a), S. 349; vgl. auch Baur, C. (1990), S. 117–124; Picot, A. (1982), S. 281.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 155.Google Scholar
  122. 122.
    Die Auflistung von partieller Integration innerhalb der möglichen Vertrags- bzw. Beherrschungsformen, vgl. Baur, C. (1990), S. 100–101, ist insofern inkonsequent, als bei der Vertragssichtweise auch im Falle der partiellen Integration noch über die institutionelle Form entschieden werden muß. Es findet eine Vermischung der „Harriganschen Dimension“ „degree“ und „form“ statt; vgl. Abschnitt 2.1.2.1 Vertikale Integration und Fertigungstiefe.Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 6.Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. Sauter, F. (1985), S. 62–64; Schumann, J. (1987b), S. 217.Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. Witte, E. (1991), S. 452–456; vgl. auch Brink, H.-J. (1983), S. 1098–1099; Albach, H. (1989), S. 1155–1168.Google Scholar
  126. 126.
    Witte, E. (1991), S. 453.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Witte, E. (1991), S. 452: „Transaktionskosten finden sich unter vielfältiger Bezeichnung in der Kostenarten- und Kostenstellenrechnung der Betriebswirtschaftslehre.“ Vgl. auch Ihde, G.B. (1986), S. 12. Albach, H. (1988), S. 1160, Fn. 27 spricht von einer „Kostenartenrechnung der Transaktionskosten“.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. Witte, E. (1991), S. 455.Google Scholar
  129. 129.
    Picot, A. (1991a), S. 340 als Vertreter des Transaktionskostenansatzes bezeichnet diese Ansätze als „traditionell“.Google Scholar
  130. 130.
    Baur, C. (1990), S. 13.Google Scholar
  131. 131.
    Picot, A. (1991a), S. 340.Google Scholar
  132. 132.
    Knolmayer, G. (1991), S. 327 spricht hier auch von der „Sicht der betriebswirtschaftlichen Entscheidungstheorie“.Google Scholar
  133. 133.
    Baur, C. (1990), S. 24.Google Scholar
  134. 134.
    Picot, A. (1991a), S. 342.Google Scholar
  135. 135.
    Hübner, T. (1988), S. 50.Google Scholar
  136. 136.
    Knolmayer, G. (1991), S. 330 spricht hier auch von der „Sicht der Strategieberatung“.Google Scholar
  137. 137.
    Vgl. z.B. Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 288–296; Porter, M.E. (1985), S. 378–403; Bühner, R. (1985), S. 154–158; Buzzel, R.D.; Gale, B.T. (1989), S. 139–142; Dichtl, E. (1991), S. 54–59. Auflistungen von Vor- und Nachteilen unterschiedlicher Fertigungstiefen bzw. von Eigenfertigung und Fremdbezug, die im wesentlichen auf die Monographien von Gross, H. (1969), S. 29–116 und Männel, W. (1981), S. 35–67 zurückgeführt werden können, finden sich in vielen betriebswirtschaftlichen und insbesondere produktionswirtschaftlichen Lehrbüchern; vgl. z.B. Zäpfel, G. (1982), S. 136–138; Hoitsch, H.-J. (1985), S. 169–170.Google Scholar
  138. 138.
    Porter, M.E. (1985), S. 377.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. auch die Kritik von Knolmayer, G. (1991), S. 334 an den sogenannten „Argumentenbilanzen“.Google Scholar
  140. 140.
    Auf den möglichen Einsatz der Wertschöpfungskette zur Ableitung von Integrationsempfehlungen weist Meffert, H. (1989), S. 270–271 hin.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. Heinrich, L.J. (1969), S. 676–688; Backhaus, K. (1979), S. 30–35; Männel, W. (1981), S. 70–79; Männel, W. (1983), S. 305–307; Scheuring, H. (1983), S. 434–437; Berndt, R. (1988), S. 87–88; Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 46–47.Google Scholar
  142. 142.
    Eine Ausnahme ist Heinrich, L.J. (1969), S. 677–678, der auch eine „Mischlösung“ (S. 685), die einer partiellen Integration entspricht, als Alternative angibt.Google Scholar
  143. 143.
    Auf die Problematik der Punktvergabe, der Subjektivität und der Ermittlung der Gewichte insbesondere bei Gremienentscheidungen sowie auf neuere Lösungsansätze wie z.B. den Analytic Hierarchy Process (AHP) oder multivariaten statistischen Verfahren sei an dieser Stelle nur hingewiesen.Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. Heinrich, L.J. (1969), S. 684–685; Backhaus, K. (1979), S. 30; Scheuring, H. (1983), S. 436; Berndt, R. (1988), S. 88.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. Männel, W. (1981), S. 77–79; Männel, W. (1983), S. 307.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. Pfeiffer, W.; Dögl, R. (1990), S. 254–282.Google Scholar
  147. 147.
    Pfeiffer, W.; Dögl, R. (1990), S. 260.Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. Pfeiffer, W.; Dögl, R. (1990), S. 274.Google Scholar
  149. 149.
    Vgl. Böttcher, H.D. (1990), S. 185–201.Google Scholar
  150. 150.
    Böttcher, H.D. (1990), S. 189.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. Böttcher, H.D. (1990), S. 189–197.Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. Böttcher, H.D. (1990), S. 197–199.Google Scholar
  153. 153.
    Vgl. Böttcher, H.D. (1990), S. 199–201.Google Scholar
  154. 154.
    Vgl. Harrigan, K.R. (1983a), S. 1–52; Harrigan, K.R. (1983b), S. 30–37; ohne wesentliche Änderungen wird diese Vorgehensweise auch von Vogel, A.R. (1985), S. 145–161, 200–207 und Hinterhuber, H.H.; Vogel, A.R. (1986), S. 59–63 übernommen.Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. Abschnitt 2.2.2.1 Strategische Produktionsplanung und Planung der FertigungstiefeGoogle Scholar
  156. 156.
    Vgl. Harrigan, K.R. (1983a), S. 45.Google Scholar
  157. 157.
    von Oetinger, B. (1989), S. 148.Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. von Oetinger, B. (1989), S. 148–149.Google Scholar
  159. 159.
    Vgl. Hübner, T. (1988), S. 55; Baur, C. (1990), S. 25–26, 37; vgl. auch Kruschwitz, L. (1971), S. 67–69; Harrigan, K.R. (1983), S. 7–8; Buzzel, R.D.; Gale, B.T. (1989), S. 137.Google Scholar
  160. 160.
    Vgl. Picot, A. (1991a), S. 343; vgl. auch Hübner, T. (1988), S. 52–55, der dies am Beispiel von Lohnkosten, Produktqualität und Unternehmensflexibilität zeigt.Google Scholar
  161. 161.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 37; Picot, A. (1991a), S. 343.Google Scholar
  162. 162.
    Vgl. Picot, A. (1991a), S. 343.Google Scholar
  163. 163.
    Zur speziellen Kritik an der Vorgehensweise mit Hilfe des Technologie-Portfolios vgl. Baur, C. (1990), S. 34–35.Google Scholar
  164. 164.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 45–48; Männel, W. (1981), S. 80–82; Andreas, D; Reichle, W. (1989), S. 49–53.Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. z.B. Franke, G.; Hax, H. (1988), S. 183–233; Bitz, M. (1989), S. 470–498.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Männel, W. (1981), S. 80–82.Google Scholar
  167. 167.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 47; Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 156.Google Scholar
  168. 168.
    Vgl. Kruschwitz, L. (1971), S. 80–81; zum Einsatz der Sensitivitätsanalyse bei Make-or-Buy Entscheidungen vgl. Hölscher, K. (1971), S. 102–119.Google Scholar
  169. 169.
    Kilge r W. (1973), S. 80 verwendet zur Unterscheidung dieser Vorgehensweisen die Bezeichnung nicht-simultane und simultane Entscheidungskriterien.Google Scholar
  170. 170.
    Kilger, W. (1973) differenziert beispielsweise nach Arbeitsgängen (S. 271–273), nach Einzelteilen (S. 283–293) und nach Vorprodukten (S. 300–305)Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 79; Kruschwitz, L. (1971), S. 96, 101; Kilger, W. (1973), S. 271–271, 283, 300; Hilke, W. (1978), S. 105–107; Männel, W. (1981), S. 117; Männel, W. (1983), S. 302; Hahn, D.; Laßmann, G. (1990), S. 295; Jacob, H. (1990), S. 552–553.Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 81–86; Kruschwitz, L. (1971), S. 98–99, 102–104; Kilger, W. (1973), S. 283–293; Männel, W. (1981), S. 121–130; Männel, W. (1983), S. 302–304; Hahn, D.; Laßmann, G. (1990), S. 295.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. Kilger, W. (1973), S. 272–273, 300–305; Hilke, W. (1978), S. 107–112; Jacob, H. (1990), S. 554–562.Google Scholar
  174. 174.
    Vgl. Adam, D. (1974), S. 73.Google Scholar
  175. 175.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 107–112; Männel, W. (1981), S. 269–290; Jacob, H. (1990), S. 575 – 577; auch bei gegebenen Kapazitäten kann auf der Basis von Zahlungen gerechnet werden; vgl. z.B. die Vorgehensweise von Coenenberg, A.G. (1967), S. 275–278.Google Scholar
  176. 176.
    Eine ausführliche Untersuchung, welche potentiellen Zahlungen beim Übergang zur Eigenfertigung oder zum Fremdbezug differenziert nach Material, Anlagen und Personal anfallen können, findet sich bei Kremeyer, H. (1982), S. 110–218.Google Scholar
  177. 177.
    Vgl. auch Kilger, W. (1969), S. 110–112; Kruschwitz, L. (1971), S. 158.Google Scholar
  178. 178.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 119–121; zu einem Fallbeispiel für einen Übergang von Eigenfertigung zu Fremdbezug verbunden mit Desinvestitionen vgl. Männel, W. (1981), S. 284–290Google Scholar
  179. 179.
    Vgl. Adam, D. (1983), S.58.Google Scholar
  180. 180.
    Vgl. Kilger, W. (1973), S. 87–91; Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 126–127.Google Scholar
  181. 181.
    Vgl. auch Kilger, W. (1969), S. 112.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. auch Ramser, H.J. (1979), Sp. 446.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. Kruschwitz, L. (1990), S. 170–171.Google Scholar
  184. 184.
    Vgl. auch Abschnitt 3.1.1 Inhalt und Umfang der HandlungsalternativenGoogle Scholar
  185. 185.
    Vgl. Drukarczyk, J.; Müller-Hagedorn, L. (1978), S. 37–38; Heinen, E. (1985), S. 56–57.Google Scholar
  186. 186.
    Vgl. Kilger, W. (1973), S. 87.Google Scholar
  187. 187.
    Vgl. Bitz, M. (1989), S. 468.Google Scholar
  188. 188.
    Vgl. Schneider, D. (1980), S. 28–30; Laux, H. (1982), S. 47–48; Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 36–38.Google Scholar
  189. 189.
    Vgl. Kilger, W. (1973), S. 95–100; Kilger, W. (1975), S. 124–126.Google Scholar
  190. 190.
    In den folgenden Ausführungen wird die unterschiedliche Terminologie in den verschiedenen Literaturstellen an die Unterscheidung in Teilprozesse, Produktionsstufen und Bauteile angepaßt.Google Scholar
  191. 191.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 86–87; Kruschwitz, L. (1971), S. 105–107; Kilger, W. (1973), S. 293; Kloock, J. (1974), S. 674–676; Männel, W. (1981),S. 133–135; Wäscher, G. (1985),S. 422–423.Google Scholar
  192. 192.
    Vgl. Coenenberg, A.G. (1967), S. 279–281; Kilger, W. (1969), S. 87–88; Kruschwitz, L. (1971), S. 107–109; Kilger, W. (1973), S. 293; Männel, W. (1981), S. 135–135; Wäscher, G. (1985), S. 423–424; zur Diskussion dieser Vorgehensweise vgl. Kruschwitz, L. (1971), S. 110–111.Google Scholar
  193. 193.
    Auf mögliche Erweiterungen der Modelle, wie z.B. den Einbezug der Verfahrenswahl im engeren Sinn, vgl. Ferner, W.; Lindner, K.; Sträßer, H. (1968), S. 50–53; Jacob, H. (1990), S. 567–568, den Einbezug der Lieferantenwahl, vgl. Männel, W. (1981), S. 93, oder der intensitätsmäßigen und zeitlichen Anpassung, vgl. Kloock, J. (1974), S. 676, sei hingewiesen.Google Scholar
  194. 194.
    Kilge r W. (1973), S. 271 formuliert dieses Problem als Frage nach dem optimalen Einsatz von Lohnarbeit.Google Scholar
  195. 195.
    Vgl. Kilger, W. (1973), S. 293–294; Wäscher, G. (1985), S. 422.Google Scholar
  196. 196.
    Fallen keine Rüstkosten und bestellfixen Kosten an, so läßt sich das Problem mit Hilfe der linearen Programmierung lösen, wenn nicht, ist es als gemischt-ganzzahliger Ansatz zu formulieren. Zu einer formalen Darstellung vgl. Kilger, W. (1969), S. 88–89.Google Scholar
  197. 197.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 92–105; Kilger, W. (1973), S. 273–276; Kloock, J. (1974), S. 677; Backhaus, K. (1979), S. 36–42; Zäpfel, G. (1982), S. 138–140; Rosenberg, O.; Ziegler, H. (1983), S. 403–404; Wäscher, G. (1985), S. 425–426; Jacob, H. (1990), S. 563–566.Google Scholar
  198. 198.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 93–94; Kilger, W. (1973), S. 294–295; Rosenberg, O.; Ziegler, H. (1983), S. 404–405; Jacob, H. (1990), S. 569–570.Google Scholar
  199. 199.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 95–96; Kruschwitz, L. (1971), S. 114–117; Männel, W. (1981), S. 216–219.Google Scholar
  200. 200.
    Vgl. Kruschwitz, L. (1971), S. 126–134; Kilger, W. (1973), S. 275–276, 306–307; Männel, W. (1981), S. 229–232.Google Scholar
  201. 201.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 92; Kilger, W. (1973), S. 297–298.Google Scholar
  202. 202.
    Vgl. Ramser, H.J. (1979), Sp. 439.Google Scholar
  203. 203.
    Vgl. Männel, W. (1981), S. 204–205; Zäpfel, G. (1982), S. 140.Google Scholar
  204. 204.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 116; Jacob, H. (1990), S. 579Google Scholar
  205. 205.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 118; Jacob, H. (1990), S. 581.Google Scholar
  206. 206.
    Vgl. Kilger, W. (1969), S. 112–115.Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. Uyar, K.; Schoenfeld, H.-M. (1973), S. 104–111.Google Scholar
  208. 208.
    Vgl. Ramser, H.J. (1979), Sp. 445–446.Google Scholar
  209. 209.
    Vgl. Kozak, W. (1985); Wilde, K.D. (1986), S. 147–153; Hanssmann, F. (1987), S. 204–208.Google Scholar
  210. 210.
    Der Ansatz wurde laut Angabe der Verfasser anhand einer praktischen Problemstellung in der Automobilindustrie entwickelt und angewendet.Google Scholar
  211. 211.
    Trotz des langen Planungszeitraums, im Planungsansatz die Dauer eines Modellzyklus eines Automobils von sechs Jahren, wird eine „Kostenterminologie“ verwendet.Google Scholar
  212. 212.
    Vgl. Kozak, W. (1985), S. 68–149; Wilde, K.D. (1986), S. 148–152; Hanssmann, F. (1987), S. 204–208.Google Scholar
  213. 213.
    Vgl. Kozak, W. (1985), S. 353–365; Wilde, K.D. (1986), S. 152–153.Google Scholar
  214. 214.
    Vgl. Kruschwitz, L. (1971), S. 163–175; Zäpfel, G. (1979), Sp. 1708–1712; Zäpfel, G. (1989a), S. 141–144; Jacob, H. (1990), S. 581–582.Google Scholar
  215. 215.
    Vgl. Abschnitt 3.1 Inhalt und Umfang der HandlungsalternativenGoogle Scholar
  216. 216.
    Vgl. auch Kistner, K.-P.; Steven, M. (1990), S. 247–248; beispielhaft zeigt dies Switalski, M. (1989), S. 103 an einem Produktionsprozeß mit zehn Endprodukten und zehn Produktionsstufen.Google Scholar
  217. 217.
    Vgl. Scheer, A.W. (1988), S. 422; Switalski, M. (1989), S. 103; Zäpfel, G. (1989a), S. 144–145.Google Scholar
  218. 218.
    Vgl. auch Schneider, D. (1980), S. 32–34.Google Scholar
  219. 219.
    Vgl. Zäpfel, G. (1989), S. 145; Kistner, K.-P.; Steven, M. (1990), S. 247.Google Scholar
  220. 220.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 13–24; Picot, A. (1991a), S. 340–342.Google Scholar
  221. 221.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 16–19; Picot, A. (1991a), S. 341.Google Scholar
  222. 222.
    Baur, C. (1990), S. 17.Google Scholar
  223. 223.
    Baur, C. (1990), S. 21.Google Scholar
  224. 224.
    Vgl. Baur, C. (1990), S. 19–22; Picot, A. (1991a), S. 341–342.Google Scholar
  225. 225.
    Picot, A. (1991a), S. 342.Google Scholar
  226. 226.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 85; Joskow, P.L. (1988), S. 104, Fn. 15.Google Scholar
  227. 227.
    Vgl. Davies, S. (1987), S. 85; vgl. auch Bandyk, Ch. (1988), S. 4.Google Scholar
  228. 228.
    Vgl. Scherrer, Ch. (1989), S. 210.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations