Advertisement

Komponenten der Planung der Fertigungstiefe

Chapter
  • 128 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die notwendigen Komponenten der Planung, die Handlungsmöglichkeiten als Gestaltungsparameter, die Umweltfaktoren als Daten und die Ziele als Beurteilungskriterien von ihren Anforderungen her dargestellt und inhaltlich ausgefüllt. In der Literatur findet sich keine entsprechende Systematisierung und Darstellung der Planungskomponenten. Das erste Defizit der ökonomischen Theorie bei der Planung der Fertigungstiefe, die mangelnde Erfüllung der Beschreibungsaufgabe, soll beseitigt werden. Modelltheoretisch wird das Beschreibungsmodell der Fertigungstiefenplanung erstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G. (1991), S. 14–15; Saliger, E. (1988), S. 4.Google Scholar
  2. 2.
    An der Alternativenformulierung wird auch wieder der Unterschied zu isolierten Make-or-Buy Entscheidungen deutlich, bei denen sich die Alternativen nur auf ein Bauteil oder einen Teilprozeß beziehen.Google Scholar
  3. 3.
    Zu Variationsmöglichkeiten der Fertigungstiefe in Abhängigkeit von der Komplexität des Gesamtproduktionsprozesses vgl. auch Abschnitt 2.1.3 Variationsmöglichkeiten der Fertigungstiefe.Google Scholar
  4. 4.
    Ein die strukturelle Dimension repräsentierender Vektor wird im folgenden auch als Strukturvektor der Fertigungstiefe bezeichnet.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. z.B. Mag, W. (1977), S. 43; Laux, H. (1982), S. 6; Adam, D. (1983), S. 25; Bamberg, G.; Coenenberg, A.C. (1991), S. 16 bezeichnen diese als „zulässige Alternativen“.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 17–18; Schildbach, T. (1990), S. 65.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Laux, H. (1982), S. 5.Google Scholar
  8. 8.
    Kilger, W. (1973), S. 276 trennt z.B. bei einer Make-or-Buy Entscheidung die zur Disposition stehenden Bauteile in einer Vorabauswahl in drei Gruppen, in Teile, „...die auf jeden Fall selbst hergestellt werden müssen...“, „...die auf jeden Fall fremdbezogen werden müssen...“ und in Teile, die selbst hergestellt oder fremdbezogen werden können. Das Wahlproblem stellt sich nur für die letztere Gruppe, d.h., der Aktionsraum enthält nur Alternativen der letzten Kategorie.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Adam, D. (1983), S. 25; vgl. auch Laux, H. (1982), S. 6: „Die Menge der möglichen Alternativen wird durch bestimmte Bedingungen ... begrenzt, die aus Gegebenheiten resultieren, die der Entscheider im Rahmen des jeweiligen Entscheidungsproblems nicht beeinflussen kann bzw. will.“ Vgl. auch Mahlert, A. (1976), S. 12: „Die Selektion der Handlungsmöglichkeiten nach ihrem Umfang verlangt zuerst die Ermittlung aller betriebsinternen und betriebsexternen Rahmenbedingungen (Datenkranz), die einen limitierenden Einfluß auf die Alternativen ausüben.“Google Scholar
  10. 10.
    Zur Make-or-Buy Entscheidung existieren in der Literatur sogenannte Checklisten zur Überprüfung der Voraussetzungen für Eigenfertigung und Fremdbezug; vgl. Gross, H. (1969), S. 98, 115; Männel, W. (1981), S. 38– 39. Eine Ubernahme dieser Auflistungen erfolgt nicht, da sie in der Regel nur auf isolierte Make-or-Buy Entscheidungsprobleme bezogen sind, nicht streng nach Realisierbarkeit und Zweckmäßigkeit trennen und wenig Bezug zu der hier gewählten Alternativenformulierung aufweisen.Google Scholar
  11. 11.
    Zur Produkt- und Produktionsprozeßtechnologie vgl. z.B. Zäpfel, G. (1989b), S. 119–121.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Beste, T. (1966), S. 136–137; Gross, H. (1969), S. 31.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Riebel, P. (1964), S. 215.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Eidenmiiller, B. (1984a), S. 513–515.Google Scholar
  15. 15.
    Zum Einfluß von Prozeßtechnologieänderungen auf Produktionsentscheidungen vgl. auch Thompson, H.; Paris, M. (1984), S. 45–52.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. auch Zäpfel, G. (1989a), S. 145.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. auch Riebel, P. (1964), S. 215.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Busse von Colbe, W. (1964), S. 276; Rasch, H. (1968), S. 31–39; Küiting, K. (1979), S. 336; Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 38–39;Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 39–40; Picot, A.; Reichwald, R.; Schönecker, H.G. (1985), S. 818; Jungk, P. (1988), S. 74; Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 38–39; Ranz, H. (1975), S. 50–53 spricht von der Existenz und Übernahmebereitschaft externer Funktionsträger.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Busse von Colbe, W. (1964), S. 275.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 40–41.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Kremeyer, H. (1982), S. 176–178.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Zäpfel, G. (1989), S. 45.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 52.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. fiir die Bundesrepublik Deutschland das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) §§ 22–24.Google Scholar
  27. 27.
    Zum Einfluß der „Anti-Trust“ Bestimmungen auf die vertikale Integration der us-amerikanischen Automobilindustrie vgl. Scherrer, Ch. (1989), S. 215.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Arping, H. (1979), S. 586; Brenke, M. (1979), Sp. 410; Ramesohl, H. (1985), S. 33; Jürgens, U.; Reutter, W. (1989), S. 125–126Google Scholar
  29. 29.
    Zum Beispiel einer „local content“ Regelung des thailändischen „Ministry of Industry“ für die Automobilindustrie vgl. Jürgens, U.; Reutter, W. (1989), S. 140–151.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Butler, R.; Carney, M.G. (1983), S. 214–215, die dies am Beispiel von Südafrika zeigen.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. auch Gross, H. (1969), S. 113–114.Google Scholar
  32. 32.
    Zu Ausschließlichkeitsbindungen vgl. auch das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) §§ 18–19.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 53.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. z.B. Drukarczyk; J.; Müller-Hagedorn, L. (1978), S. 23–25; Laux, H. (1982), S. 23–24; Saliger, E. (1988), S. 6; Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 18; Bamberg, G.; Coenenberg, A.G. (1991), S. 16–17.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Laux, H. (1982), S. 24; Adam, D. (1983), S. 25; Saliger, E. (1988), S. 6; Bamberg, G.; Coenenberg, A.G. (1991), S. 17.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Mag, W. (1977), S. 15, 44; Laux, H. (1982), S. 24.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 18–19; Schildbach, T. (1990), S. 66.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Adam, D. (1983), S. 25; Reichwald, R.; Dietel, B. (1991), S. 401.Google Scholar
  39. 39.
    Zur Systematisierung von Strategien vgl. z.B. Kreikebaum, H. (1991), S. 50; Zäpfel, G. (1989b), S. 86.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Aaker, D.A. (1989), S. 5.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Porter, M.E. (1985).Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Porter, M.E. (1986), S. 31–32; Kreikebaum, H. (1991), S. 26; für diese Strategietypen wird auch der Ausdruck „generic strategies“ bzw. „generische Strategien“ verwendet; vgl. Karnani, A. (1984), S. 367; Hanssmann, F. (1990), S. 257.Google Scholar
  43. 43.
    Zur detaillierteren Darstellung der Strategietypen sei auf Porter, M.E. (1985), S. 62–77; Wright, P. (1987); Zäpfel, G. (1989b), S. 85–94; Hinterhuber, H.H. (1982), S. 94–102 verwiesen.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. auch Kaluza, B. (1989), S. 61–63.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. auch Beste, T. (1966), S. 136–138.Google Scholar
  46. 46.
    Zu einer Differenzierung der Make-or-Buy Entscheidung bei Neuteilen und Serienteilen vgl. Jürgens, U.; Reutter, W. (1989), S. 128–130.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Hayes, R.H.; Abernathy, W.J. (1980), S. 72; Joskow, P.L. (1988), S. 107; Backhaus, K. (1989), S. 291 spricht auch von „schnittstellenvarianten Komponenten“.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Joskow, P.L. (1988), S. 107; Backhaus, K. (1989), S. 295 spricht auch von „schnittstelleninvarianten Komponenten“.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Hübner, T. (1988), S. 53.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. auch Ramser, H.J. (1979), Sp. 440.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Bühner, R. (1988), S. 400.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Gebert, F. (1983), S. 72–73.Google Scholar
  53. 53.
    Zu „economies of scope“ und ihrer formalen Darstellung vgl. z.B. Windsperger, J. (1983), S. 893–894.Google Scholar
  54. 54.
    Zu Merkmalen von Produktionsprozessen, abhängig von ihrer Lage im Gesamtproduktionsprozeß, vgl. Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 278–285.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. auch Ihde, G.B. (1988), S. 16.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. auch Ihde, G.B. (1988), S. 15–17.Google Scholar
  57. 57.
    Zur möglichen Ausnutzung des Erfahrungskurveneffekts durch Zulieferer vgl. Dichtl, E. (1989), S. 95–96; Dichtl, E. (1991), S. 56.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. auch Gross, H. (1969), S. 58–65; Männel, W. (1981), S. 48–49; Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 16–17. Zum Einfluß des „human capital“ auf die vertikale Integration, vgl. Dirrheimer, M.J.; Hübner, T. (1982), S. 26.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. auch die Begründungen von Automobilunternehmen für eine Verringerung der Fertigungstiefe bei Jürgens, U.; Reutter, W. (1989), S. 127–128.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Zäpfel, G. (1979), Sp. 1706; Gebert, F. (1983), S. 71, 77 – 78; vgl. auch Culliton, J.W. (1942), S. 74–75.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. auch Kremeyer, H. (1982), S. 217–218; zu Personalfreisetzungen und Sozialplanzahlungen vgl. Drumm, H.J. (1989), S. 177–181.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. auch Kremeyer, H. (1982), S. 192–209.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Williamson, 0.E. (1971), S. 112.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Kremeyer, H. (1982), S. 63; vgl. auch Gross, H. (1969). S. 65–66; Gebert, F. (1983), S. 79–80.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Männel, W. (1981), S. 271–272; vgl. auch Kremeyer, H. (1982), S. 63, 83; Gross, H. (1969). S. 95–98.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Kaluza, B. (1989), S. 10.Google Scholar
  67. 67.
    Zur Entwicklung der Produktionstechnologie und ihren Folgen vgl. Eversheim, W.; Steinfatt, E. (1989), S. 97–135.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. auch Ihde, G.B. (1988), S. 17; Weilenmann, P. (1989), S. 934.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Bühner, R. (1988), S. 405; vgl. auch Johnston, R.; Lawrence, P.R. (1988), S. 200.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. auch Thompson, H.; Paris, M. (1982), S. 49.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Bühner, R. (1988), S. 405; Ihde, G.B. (1988), S. 18; Klodt u.a. (1989), S. 81.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. auch Grunwald, J.; Flamm, K. (1985), S. 1–9.Google Scholar
  73. 73.
    Als Ergebnis einer empirischen Untersuchung stellen Klodt u.a. (1989), S. 82 fest, „...daß der technische Fortschritt inzwischen die Auflösung komplexer organisatorischer Strukturen fördert und nicht deren Festigung...“.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Ihde, G.B. (1988), S. 18–19.Google Scholar
  75. 75.
    Donges, J.B. (1989), S. 9 spricht von einem im Vergleich zu den Kommunikationskosten relativen Anstieg der Transportkosten.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 285, 295; vgl. auch Porter, M.E. (1985), S. 378.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 279.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. auch Jungk, P. (1988), S. 76.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. Gebert, F. (1983), S. 57.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. auch Gebert, F. (1983), S. 64–69; zur vertikalen Integration in „jungen und in schrumpfenden Märkten“ vgl. auch Porter, M.E. (1985), S. 293, 328–329.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. auch Männel, W. (1981), S. 257–258.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Fieten, R. (1986), S. 14.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Biihner, R. (1988), S. 403.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Männel, W. (1981), S. 266–268.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. auch Dirrheimer, M.J.; Hübner, T. (1982), S. 11.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Gross, H. (1969), S. 41–43.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. auch Anderson, E.; Weitz, B.A. (1986), S. 16–17.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. Scherer, F.M. (1970), S. 4–6; Ramser, H.J. (1979), Sp. 441–443; Porter, M.E. (1985), S. 42 – 49.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. auch Buffa, E.S. (1984), S. 22–24; Walker, G.; Weber, D. (1984), S. 380.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. auch Ramser, H.J. (1979), Sp. 442–443.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. Ramser, H.J. (1979), Sp. 442; vgl. auch Buffa, E.S. (1984), S. 24–25; Porter, M.E. (1985), S. 54–55.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. Casson, M. (1987), S. 19–20; Bandyk, C. (1988), S. 285–291.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Culliton, J.W. (1942), S. 74–75.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. auch Jauch, L.R.; Wilson, H.K. (1979), S. 59.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Gross, H. (1969), S. 106–108.Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 134–135; Kruschwitz, L. (1971), S. 54.Google Scholar
  97. 97.
    Ramser, H.J. (1979), Sp. 440 spricht von „economies of specialisation“, wenn es spezialisierten Zulieferern gelingt, aufgrund ihres Wissens kostengünstigere Technologien einzusetzen; vgl. auch Fieten, R. (1986), S. 15.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Scherrer, Ch. (1989), S. 217–218, der beim Fremdbezug von vormontierten Baugruppen auch von „modular sourcing“ spricht; vgl. auch Münzner, H. (1989), S. 51.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Jauch, L.R.; Wilson, H.K. (1979), S. 59.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Klodt, H. u.a. (1989), S. 58–70; Donges, J.B. (1989), S. 18–19; Arnold, U. (1990), S. 55.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Ihde, G.B. (1988), S. 19; vgl. auch Donges, J.B. (1989), S. 16–18.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. Arnold, U. (1990), S. 57–66Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. auch Donges, J.B. (1989), S. 7–9.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. auch Dirrheimer, M.J.; Hübner, T. (1982), S. 29.Google Scholar
  105. 105.
    Zum Einfluß der Gewerkschaften auf Fertigungstiefenentscheidungen am Beispiel der US-Automobilindustrie vgl. Scherrer, Ch. (1989), S. 232–237.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. auch Dichtl, E. (1989), S. 95; Dichtl, E. (1991), S. 55.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. auch Andreas, D. (1978), S. 28.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. Gebert, F. (1983), S. 81.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Jürgens, U.; Reutter, W. (1989), S. 127.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. Casson, M. (1987), S. 21.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. Laux, H. (1982), S. 25; vgl. auch Adam, D. (1983), S. 20.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. Laux, H. (1982), S. 23; Bamberg, G.; Coenenberg, A.G. (1991), S. 26.Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G. (1991), S. 26; vgl. auch Sieben, G.; Schildbach, T. (1990), S. 25–30; Schildbach, T. (1990), S. 71–72.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. Bamberg, G.; Coenenberg, A.G. (1991), S. 26.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Laux, H. (1982), S. 23.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. Drukarczyk; J.; Müller-Hagedorn, L. (1978), S. 27.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. auch Heinen, E. (1991), S. 6.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. auch Williamson, 0.E. (1986), S. 157: „The factors that can give rise to vertical integration are legion“.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. z.B. Kaserman, D.L. (1978), S. 509; Dirrheimer, M.J. (1981), S. 1–2; Bandyk, Ch. (1988), S. 6; McGee, J.S. (1988), S. 275: „Firms may integrate vertically to lower costs, raise revenues or to reduce uncertainty.“Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. Culliton, J.W. (1942), S. 33–45; Rasch, H. (1968), S. 126–134; Gross, H. (1969), S. 34–38, 85–88; Gambino, A.J. (1980), S. 37–42; Kreiken, J. (1980), S. 257; Männel, W. (1981), S. 49–52; Friedl, B (1990), S. 248; Dichtl, E. (1991), S. 56–57.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. auch Gross, H. (1969), S. 47; Männel, W. (1981), S. 52–53; Andreas, D.; Reichle, W. (1989), S. 41–42; zum Einfluß von „Beschaffungszeiten“ auf Make-or-Buy Entscheidungen vgl. auch Gambino, A.J. (1980), S. 46.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 143–152; Gross, H. (1969), S. 47–48, 96–97; Gambino, A.J. (1980), S. 41; Kreiken, J. (1980), S. 257; Männel, W. (1981), S. 62–64; Porter, M.E. (1985), S. 387 – 388; Buzzel, R.D.; Gale, B.T. (1989), S. 141.Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. auch Rasch, H. (1968), S. 136–137; Männel, W. (1981), S. 55–56; Gebert, F. (1983), S. 87–89.Google Scholar
  124. 124.
    Zur Berücksichtigung von Kosten und zu ihrer unterschiedlichen Höhe bei Eigenfertigung und Fremdbezug vgl. Culliton, J.W. (1942), S. 7–32; Kruschwitz, L. (1971), S. 46–53; Männel, W. (1981), S. 41–44.Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. z.B. Männel, W. (1981), S. 269–290; eine Ausnahme stellt Kremeyer, H. (1982), dar, der grundsätzlich Zahlungen dem Vergleich zwischen Eigenfertigung und Fremdbezug zugrunde legt.Google Scholar
  126. 126.
    Eine detaillierte Betrachtung von monetären Zielgrößen und ihrer Verwendung in Zielfunktionen erfolgt im Rahmen der quantitativen Planungsansätze (Abschnitt 4.3.2) und im hierarchischen Planungsansatz (Kapitel 5.).Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 90–94; Gross, H. (1969), S. 77–85; Gambino, A.J. (1980), S. 22; Männel, W. (1981), S. 110; zu einer detaillierten Aufgliederung der Beschaffungskosten siehe Günther, H.-O. (1991), S. 651.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. auch Rasch, H. (1968), S. 79–86; Gross, H. (1969), S. 32; Haas, R.W.; Wotruba, T.R. (1976), S. 68–70; zur Bedeutung von Lohnkostenunterschieden nationaler und internationaler Art für Fertigungstiefenentscheidungen vgl. Scherrer, Ch. (1989), S. 220–224; Dichtl, E. (1989), S. 95; Dichtl, E. (1991), S. 54–55.Google Scholar
  129. 129.
    Vgl. auch Ramser, H.J. (1979), Sp. 439–440.Google Scholar
  130. 130.
    Vgl. auch Männel, W. (1981), S. 101.Google Scholar
  131. 131.
    Vgl. auch Duncan, I.D. (1975), S. 46–47; Gambino, A.J. (1980), S. 31–33; Männel, W. (1981), S. 269–270; Kremeyer, H. (1982), S. 136–170, 192–218.Google Scholar
  132. 132.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 102–107; Jacob, H. (1982), S. 75; Friedl, B. (1990), S. 247–248; Dichtl, E. (1991), S. 55.Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. auch Gross, H. (1969), S. 65–66; Männel, W. (1981), S. 44–48.Google Scholar
  134. 134.
    Vgl. Ramser, H.J. (1979), Sp. 439–441; Laux, H.; Liermann, F. (1990), S. 576. Eine detaillierte Untersuchung der Transaktionskosten erfolgt im Abschnitt 4.2 Transaktionskostenansatz.Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. auch Ihde, G.B. (1989), S. 17–19.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. Busse von Colbe, W. (1964), S. 278; Bühner, R. (1985), S. 155–156; Porter, M.E. (1985), S. 390; Buzzel, R.D.; Gale, B.T. (1989), S. 141; Zäpfel, G. (1989b), S. 135; Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 285 bezeichnen diese Aufgabe als „...choosing the scale and balance of vertically integrated stages...“.Google Scholar
  137. 137.
    Kruschwitz, L. (1971), S. 65 spricht in diesem Zusammenhang von Kapazitätsharmonisierung und Gambino, A.J. (1980), S. 36–37 von „production smoothing“.Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. auch Porter, M.E. (1985), S. 389–399.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. Bühner, R. (1985), S. 157; vgl. auch Ihde, G.B. (1988), S. 17.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. Zäpfel, G. (1989b), S. 135–136; vgl. auch Höhn, S. (1982), S. 60.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. auch Eidenmüller, B. (1984b), S. 140; Eidenmiüller, B. (1986), S. 620.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. Culliton, J.W. (1942), S. 48–49.Google Scholar
  143. 143.
    Vgl. Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 288–289.Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. Porter, M.E. (1985), S. 379–381.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 120–126; Gross, H. (1969), S. 38–41; Kreiken, J. (1980), S. 257; Buzzel, R.D.; Gale, B.T. (1989), S. 139–140; Biihner, R. (1985), S. 156; Vogel, A.R. (1985), S. 46; Anderson, E.; Weitz, B.A. (1986), S. 5–6; Friedl, B. (1990), S. 247; vgl. auch Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 289.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 293–295; Bühner, R. (1985), S. 156–157; Porter, M.E. (1985), S. 379–381; Johnson, G.; Scholes, K. (1988), S. 162; Buzzel, R.D.; Gale, B.T. (1989), S. 140.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. Rasch, H. (1968), S. 140–142; Zäpfel, G. (1989b), S. 136.Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. auch Porter, M.E. (1985), S. 379.Google Scholar
  149. 149.
    Vgl. auch Friedl, B. (1990), S. 247; Dichtl, E. (1991), S. 55.Google Scholar
  150. 150.
    Vgl. Abschnitt 4.1 Ansätze der mikroökonomischen TheorieGoogle Scholar
  151. 151.
    Vgl. Dirrheimer, M.J. (1981), S. 2; Bandyk, Ch. (1988), S. 7.Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. auch Rasch, H. (1968), S. 137–140.Google Scholar
  153. 153.
    Vgl. Roith, W. (1977), S.13; Dirrheimer, M.J. (1981), S. 22; Anderson, E.; Weitz, B.A. (1986), S. 3–4.Google Scholar
  154. 154.
    Vgl. Roith, W. (1977), S.13–14; Hayes, R.H.; Wheelwright, S.C. (1984), S. 289; Porter, M.E. (1985), S. 385–386; Honold, G. (1988), S. 50; Porter, M.E. (1985), S. 386 bezeichnet eine Integration zum Schutz gegen Marktausschluß als „defensive Integration“.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations