Advertisement

Mikroökonomische Fundierung, Ad-Hocery und Keynesianische Theorie

Chapter
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Methodologische Fragen sind ein Ärgernis. Als ob man nicht schon genug Mühe hätte, sich mit den sehr realen und wichtigen Problemen der “Richtigkeit”, Anwendbarkeit, der erklärenden und prognostischen Relevanz konkurrierender Haupt- und Nebentheorien herumzuschlagen, werden einem aus mehr oder weniger fundierter wissenschaftstheoretischer Sicht Regeln vorgesetzt, die einem sagen sollen, was man als Wissenschaftler tun “darf” und was nicht. Es ist kein Geheimnis, daß es nicht immer die schlechtesten Ökonomen waren, welche methodologischen Fragen kaum Beachtung schenkten, weil sie mit der Realproblematik genügend beschäftigt waren, und es waren auch keineswegs immer die schlechtesten Ergebnisse, die sie so erzielten. Das soll natürlich nicht heißen, daß es für den Fachwissenschaftler nicht nützlich und ergiebig sein kann, sich mit Methodenfragen zu beschäftigen. Gefährlich wird es nur dann, wenn — meist umstrittene — methodologische Fragen in den Mittelpunkt rücken und so den Suchprozeß nach brauchbaren theoretischen Ansätzen und Erklärungsversuchen behindern oder gar versperren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cain, G.G. (1976), “The Challenge of Segmentated Labor Market Theories to Orthodox Theory: A Survey”, Journal of Economic Literature, Vol 14, S. 1215–1257.Google Scholar
  2. Chick, V. (1983), Macroeconomics After Keynes. A Reconsideratiion of the General Theory. Oxford.Google Scholar
  3. Clower, R. (1975), “Reflections on the Keynesian Perplex”, Zeitschrift für Nationalökonomie, Vol. 35, S. 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  4. Feyerabend, P. (1975, 1976, 1983), Against Method. Outline of an Anarchistic Theory of Knowledge, London. Deutsche Übersetzung: Wider den Methodenzwang, Frankfurt, (3. veränderte Auflage 1983).Google Scholar
  5. Hahn, F.H. (1977), “Keynesian Economics and General Equilibrium Theory: Reflections on Some Current Debates” in Harcourt (1977), S. 25-40.Google Scholar
  6. Harcourt, G.C., Ed. (1977), The Microeconomic Foundations of Macroeconomics. London.Google Scholar
  7. Jöhr, W.A., Hrsg. (1979), Einführung in die Wissenschaftstheorie für Nationalökonomen, Bd. I, St. Gallen.Google Scholar
  8. Keynes, J.M. (1936), The General Theory of Employment, Interest and Money. London.Google Scholar
  9. Kornai, J. (1971), Antiequilibrium. On Economic Systems Theory and the Tasks of Research, Amsterdam. Deutsche Übersetzung: Anti-Äquilibrium. Über die Theorien der Wirtschaftssysteme und die damit verbundenen Forschungsaufgaben (Berlin 1975).Google Scholar
  10. Kregel, J. (1976) “Economic Methodology inthe Face of Uncertainty: The Modelling Methods of Keynes and the Post-Keynesians”, Economic Journal, Vol.86, S. 209–25.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lawson, T. and Pesaran, H., Eds. (1985), Keynes’ Economics: Methodological Issues. London.Google Scholar
  12. McCloskey, D.N. (1983), “The Rhetoric of Economics”, Journal of Economic Literature, Vol. 21, S. 481–517.Google Scholar
  13. Moss, S. (1984), Markets and Macroeconomics. Macroeconomic Implications of Rational Individual Behaviour. Oxford.Google Scholar
  14. Salant, W. (1985), “Keynes and the Modern World: A Review Article”, Journal of Economic Literature, Vol. 23, S. 1176–85.Google Scholar
  15. Schanz, G. (1979), “Ökonomische Theorie als sozialwissenschaftliches Paradigma?”, Soziale Welt, Heft 3, S. 257–74.Google Scholar
  16. Shackle, G.L.S. (1974), Keynesian Kaleidics. Edinburgh.Google Scholar
  17. Shubik, M. (1975), “The General Equilibrium Model is Incomplete and Not Adequate for the Reconciliation of Micro and Macroeconomic Theory”, Kyklos, Vol. 28, S. 545–73.CrossRefGoogle Scholar
  18. Streissler, E. (1977), “What Kind of Microeconomic Foundations of Macroeconomics are Necessary;” in Harcourt (1977), S. 96-128.Google Scholar
  19. Worswick, D. and Trevithick, J., Eds. (1983), Keynes and the Modern World: Proceedings of the Keynes Centanary Conference, King’s College Cambridge, Cambridge.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations