Advertisement

Die Postkeynesianische Schule und Ihr Beitrag zur Erneuerung der Politökonomischen Analyse

Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Wer der Auffassung ist, daß die wirtschaftswissenschaftliche Theoriebildung — ein Phänomen des Überbaus — der Entwicklung der wirklichen Wirtschaft folgt, der wird bei einer neuen ökonomischen Schule auch einen Beitrag zur Erneuerung der politökonomischen Analyse vermuten. Alte Schulen tendieren zur Verfeinerung, zu höherer formaler Eleganz, zur Abschottung, zur Apologetik und zur Dekadenz. Unter dem Banner “Relevanz versus Rigorosität und Eleganz” bringt die neue Schule frischen Wind, ist methodisch unbekümmerter. Ihre Modelle leihen sich noch nicht einer mathematischen Ziselierung, Überzeugungskraft erwächst ihr durch die offensichtliche Verbindung mit Problemen der wirklichen Wirtschaft. Die Puristen der herrschenden Schule schreien auf, machen methodische Einwände, geben sich wissenschaftlich und besetzen die Wahrheit. Rothschild zeigt in seinem Beitrag für dieses Symposium, was davon zu halten ist, wenn dem Keynesianismus ein schwerer methodischer Mangel, die fehlende mikroökonomische Fundierung nämlich, vorgehalten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumol, W.J. (1977), Economic Analysis and Operations Analysis, 4.A., London.Google Scholar
  2. Dornar, E. (1974), Poor Old Capitalism: A Review Article, Journal of Political Economy, vol. 82, S. 1301–1313.CrossRefGoogle Scholar
  3. Edwards, R.C., Reich, M., and Weisskopf, Th.E., (1978), The Capitalist System. A Radical Analysis of the American Society, 2nd ed., Englewood Cliffs, N. Y.Google Scholar
  4. Eichner, A.S. (1976), The Megacorp and Oligopoly. Microfoundations of macro dynamics, Cambridge-London-New York-Melbourne.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hansen, A. (1939), Economic Progress and Declining Population Growth, American Economic Review, vol. 29, S. 1–15.Google Scholar
  6. Hickel, R., (Hrsg.), (1986), Radikale Neoklassik. Ein neues Paradigma zur Erklärung der Massenarbeitslosigkeit? Die Vogt-Kontroverse, Opladen.Google Scholar
  7. Hymer, S./Roosevelt, F. (1977), Comment, in: Lindbeck 1977.Google Scholar
  8. Kalecki, M. (1971), Costs and prices, in: Derselbe, Selected essays on the dynamics of the capitalist economy, Cambridge, S. 43–61.Google Scholar
  9. Marx, K. (1961), Das Kapital, Bd. 1, 10. A., Berlin.Google Scholar
  10. Meißner, W. (1979), Radical Economics, Wirtschaftsstudium, Jg. 8, H 9, S. 450–454.Google Scholar
  11. Lindbeck, A. (1977), The Political Economy of the New Left, 2. A., New.Google Scholar
  12. Lipsey, R.G. (1979), An Introduction to Positive Economics, 5. A., London.Google Scholar
  13. North, D.C./Miller, R.L. (1978), The Economics of Public Issues, New York.Google Scholar
  14. Rothschi1d, K.W. (1981), Einführung in die Ungleichgewichtstheorie, Berlin-Heidelberg-New York.Google Scholar
  15. Samuelson, P.A. (1983), Foundations of Economic Analysis, 2. A., Cambridge/Mass.Google Scholar
  16. Shackle, G.L.S. (1979), Imagination and the Nature of Choice, Edinburgh.Google Scholar
  17. Derselbe, (1974), Keynesian Kaleidics, Edinburgh.Google Scholar
  18. Vogt, W. (1986), Theorie der kapitalistischen und einer laboristischen Ökonomie, Frankfurt-New York.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations