Advertisement

Mitarbeiterbefragungen als marktorientiertes Instrument einer professionellen Personalarbeit

  • Michel E. Domsch
  • Désirée H. Ladwig
Part of the Wissenschaft & Praxis book series (WIPA)

Zusammenfassung

Auch das Personalmanagement hat sich kundenorientiert zu verhalten. Kunden sind hier insbesondere die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eines Unternehmens, die ihre „Arbeitswelt kaufen“. Sie wird erlebbar durch die Unternehmenskultur, das Betriebsklima, das Verhalten von Vorgesetzten, die Organisation, ihre speziellen Arbeitsaufgaben, die Anreizsysteme, die Arbeitsmittel und Methoden, die Art der Zusammenarbeit usw. Deren spezielle Ausgestaltung hat einen Einfluß auf die Arbeitseffizienz, die Arbeitszufriedenheit und die Arbeitsqualität. Deshalb sind Qualitätsmanagementprozesse schon längst auf diese Bereiche ausgedehnt worden, und diese sind integrale Bestandteile von Lean-Management, Kaizen-Aktivitäten, TQM-Projekten, Umsetzung von ISO 9000ff.-Normen u.v.m.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ackermann, K.-F. (1986): Mitarbeiterbefragung als Instrument partizipativer Entlohnungspolitik, in: BFuP, 38 Jg., S. 28–42.Google Scholar
  2. Atteslander, P. (1985): Methoden der empirischen Sozialforschung, 5. Aufl., Berlin/New York.Google Scholar
  3. Backhaus, K. et al. (1994): Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin u.a.Google Scholar
  4. Borg, I. (1995): Mitarbeiterbefragungen. Strategisches Aufbau-und Einbindungsmanagement, Göttingen.Google Scholar
  5. Bronner, R./Schröder, W. (1983): Weiterbildungserfolg, München/Wien.Google Scholar
  6. Bungard, W./Jöns, J. (Hrsg)(1997): Mitarbeiterbefragung. Ein Instrument des Innovations-und Qualitätsmanagements, Weinheim.Google Scholar
  7. Burkhardt, M. (1992): Die Meinungsumfrage als Teil des Management-Systems in der IBM, in: Personalführung, Nr. 2, S. 80–86.Google Scholar
  8. Domsch, M. (1988a): Attitude Surveys as a direct or indirect means towards participative Management, in: Tyson, S. et al. (Hrsg.): Appraising and Exploring Organisations, London/New York/Sydney, S. 99–117.Google Scholar
  9. Domsch, M. (1988b): Zur Messung des personalen Unternehmenserfolges, in: Domsch, M. et al. (Hrsg): Unternehmenserfolg. Planung — Ermittlung — Kontrolle, Wiesbaden, S. 107–125.CrossRefGoogle Scholar
  10. Domsch, M. (1992): Vorgesetztenbeurteilung, in: Selbach, R./Pullig, K.-K. (Hrsg.): Handbuch Mitarbeiterbeurteilung, Wiesbaden, S. 255–298.Google Scholar
  11. Domsch, M/Gerpott, T.J. (1986): Zum Problem der Bestimmung der Reliabilität von Organisationsklimamessungen, in: Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie, 30. Jg., S. 116–124.Google Scholar
  12. Domsch, M./Reinecke, P. (1982): Partizipative Personalentwicklung, in: ZfbF-Sonderheft 14, 34. Jg., S. 64–81.Google Scholar
  13. Domsch, M/Schneble, A. (Hrsg)(1990): Mitarbeiterbefragungen, Heidelberg.Google Scholar
  14. Domsch, M./Schneble, A. (1992): Mitarbeiterbefragungen, in: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg): Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart, Sp. 1375–1387.Google Scholar
  15. Ebner, H.G./Krell, G. (Hrsg)(1991): Vorgesetztenbeurteilung. Eine Analyse individueller und organisatorischer Bedingungen, Oldenburg.Google Scholar
  16. Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg)(1987): Methodische Probleme bei der Untersuchung von Arbeitnehmerverhalten, Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Hoelemann, W. (1988): Arbeitserwartungen und Arbeitszufriedenheit von Führungskräften, in: ZfbF, 40. Jg., S. 81–92.Google Scholar
  18. Hofmann, K./Köhler, F./Steinhoff, V. (Hrsg.)(1995): Vorgesetztenbeurteilung in der Praxis. Konzepte, Analysen, Erfahrungen, Weinheim.Google Scholar
  19. Humm, F.A. (1978): Die Ermittlung von Ausbildungsbedürfnissen für Führungskräfte als Grundlage von Schulungsmaßnahmen, Diessenhofen.Google Scholar
  20. Leiter, R. et al. (1982): Der Weiterbildungsbedarf im Unternehmen, München/Wien.Google Scholar
  21. Mummendey, H.D. (1995): Die Fragebogen-Methode. Grundlagen und Anwendungen in Persönlichkeitseinstellungs-und Selbstkonzeptforschung, 2. Aufl., Göttingen.Google Scholar
  22. Neuberger, O./Allerbeck, M. (1978): Messung und Analyse von Arbeitszufriedenheit, Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  23. Projektgruppe „Mitarbeiterbefragung“ (Hrsg.)(1987): Die Mitarbeiterbefragung. Hamburg. Reinecke, P. (1983): Vorgesetztenbeurteilung, Köln u.a.Google Scholar
  24. Schneevoigt, I. (1985): Die innerbetriebliche Meinungsumfrage als Führungsinstrument, in: Schuler, H./Stehle, W. (Hrsg.): Organisationspsychologie und Unternehmenspraxis. Perspektiven der Kooperation, Stuttgart, S. 171–178.Google Scholar
  25. Töpfer, A./Bechmann, K. (1987): Marktorientierte Unternehmens-und Mitarbeiterführung, in: Versicherungswirtschaft, 42. Jg., S. 358–364.Google Scholar
  26. Töpfer, A./Funke, U. (1985): Mitarbeiterbefragungen als Analyseinstrument und Grundlage der Organisationsentwicklung, in: Töpfer, A./Zander, E. (Hrsg.): Mitarbeiter-Befragungen, Frankfurt/New York, S. 9–42.Google Scholar
  27. Töpfer, A./Zander, E. (Hrsg.)(1985): Mitarbeiter-Befragungen. Ein Handbuch. Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  28. Tyson, S./Ackermann, K.-F./Domsch, M./Joynt, P. (Hrsg.)(1988): Appraising and Exploring Organizations, London/New York/Sydney.Google Scholar
  29. Verheyen, L.G./Olivas, L. (1980): Attitude Survey Supports Training Needs. In: PPM, Vol. 9, S. 31–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Michel E. Domsch
    • 1
  • Désirée H. Ladwig
    • 2
  1. 1.Universität der Bundeswehr HamburgDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations