Advertisement

Horizontal verschiebbare Tür- und Wandelemente

  • Frick
  • Knöll
  • Dietrich Neumann
  • Ulrich Weinbrenner

Zusammenfassung

Großflächig verschiebbare Tür- und Wandelemente dienen der variablen Raumnutzung. Sie trennen benachbarte Bereiche, in denen gleichzeitig und ohne sich gegenseitig zu stören, verschiedenartige Funktionsabläufe stattfinden sollen; sie bieten andererseits aber auch die Möglichkeit großzügiger Raumverbindungen. Das vielfältige Angebot teilt sich nach Einbauart, Größe und Funktion auf in (vgl. hierzu Bild 6.2):

  • Schiebetüren,

  • Harmonikatüren und Harmonikawände,

  • Falttüren und Faltwände,

  • bewegliche Elementwände und

  • Sonderkonstruktionen, wie beispielsweise Teleskopwände, Rollwände, Hub- und Versenkwände (bleiben hier unberücksichtigt).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Nutsch, W.: Handbuch der Konstruktion. 2. Aufl. Stuttgart 1975Google Scholar
  2. [2]
    Fachkunde für Schreiner. 11. Aufl. Wuppertal 1980Google Scholar
  3. [3]
    Baubeschlag-Taschenbuch. Hrsg.: G. Wohlfahrt, Duisburg 1986Google Scholar
  4. [4]
    Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore. Hrsg.: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Bonn (1984)Google Scholar
  5. [5]
    Panitz, E.: Bewegliche Elementwände, technischer Stand und Anwendung. Hüppe-Raumsysteme, Oldenburg (1983)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Frick
  • Knöll
  • Dietrich Neumann
    • 1
  • Ulrich Weinbrenner
    • 2
  1. 1.Fachhochschule Erfurt und DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Fachhochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations