Advertisement

Karrierevoraussetzungen, Karrierewege und Karrierebedingungen

Chapter
  • 539 Downloads
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 22)

Zusammenfassung

Eine Karriere in NGOs ist nur unter spezifischen Bedingungen möglich: zu diesen Bedingungen gehört die Struktur des Sektors. Eine zentrale Voraussetzung für Karriere in NGOs wird erfüllt durch das Wachstum und die Professionalisierung der NGOs, so wie sie verstärkt seit den 90er Jahren zu beobachten ist. Sie bildet die Grundlage für eine nennenswerte Hauptamtlichkeit im Sektor auch jenseits der kirchlich finanzierten Organisationen, die weit früher hauptamtliche Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen haben. Die Angebotsseite des NGOBerufsmarktes wird durch diese Organisationen gestaltet: der Personalbedarf und ein Qualifikationsprofil für Personal definieren wesentlich die Angebotsseite. Auf der Nachfrageseite stehen die Personen, die sich um eine Berufskarriere in NGOs bewerben. Sie bringen ihre biographische Prägung und ihre sozialpsychologische Disposition als Voraussetzung bzw. als persönliches Profil in den Sektor und auf den Berufsmarkt mit und stellen ihre Kompetenzen zur Verfügung, die sie in ihrer Biographie entwickelt haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 44.
    Vgl. Interviews # 14, # 60, # 74.Google Scholar
  2. 45.
    Im weiteren Verlauf wird neben dem Begriff Leitbild auch der englische Terminus vision and mission verwendet, eben solche Ersetzungen sind im Bereich Themenanwaltschaft (advocacy) und Artikulationsfunktion (voice) möglich, denn die Befragten selber verwenden häufig — zumindest in den säkularen Organisationen — die Begriffe aus dem englischen/amerikanischen Kontext, vor allem dann, wenn es sich um deutsche Departments handelt, die aber zu einer international organisierten Gruppe gehören. Es gilt aber letztlich für alle NGOs, deren Mitarbeiter sich der englischen Sprache als international vermittelte Geschäftssprache bedienen.Google Scholar
  3. 46.
    vgl. Interviews # 4, # 19, # 23, # 32, # 38, # 53, # 55, # 72Google Scholar
  4. 47.
    vgl. Interviews # 35, # 54Google Scholar
  5. 48.
    vgl. Interviews # 10, # 32. # 44. # 72Google Scholar
  6. 49.
    vgl. Interviews # 32, # 68Google Scholar
  7. 50.
    vgl. Interviews # 8, # 38Google Scholar
  8. 51.
    Von den 74 Befragten kann nur ein Fall zitiert werden, in dem der berufliche Einstieg in die NGOBerufssparte aufgrund einer angebotenen Ausbildungsplatzes zumindest zunächst eher zufällig war (vgl. Interview # 69).Google Scholar
  9. 52.
    vgl. Interviews # 24, # 47Google Scholar
  10. 53.
    vgl. Interviews # 33, # 62Google Scholar
  11. 54.
    vgl. Interviews # 4, # 36, # 66Google Scholar
  12. 55.
    vgl. Interviews # 7, # 33, # 48, # 62Google Scholar
  13. 56.
    vgl. Interviews # 17, # 71Google Scholar
  14. 57.
    vgl. Interviews # 15, # 27Google Scholar
  15. 58.
    vgl. Interviews # 8, # 57, # 59Google Scholar
  16. 59.
    vgl. Interviews # 25, # 74Google Scholar
  17. 60.
    vgl.Interviews#9,# 10,#20,# 31,#35,#41,#42,#51,#54,#61,#66Google Scholar
  18. 61.
    vgl. Interviews # 21, # 52, # 58, # 71Google Scholar
  19. 62.
    vgl. Interviews # 11, # 24, # 53, # 61, # 63, # 64, # 70Google Scholar
  20. 63.
    vgl. Interviews # 43, # 69Google Scholar
  21. 64.
    vgl. Interviews# 1,#2,# 16,# 18,# 19,#24,#28,#29,#34,#36,#37,#38,#65,#7UGoogle Scholar
  22. 65.
    vgl. Interviews # 5, # 8, # 22, # 27, # 55, # 59Google Scholar
  23. 66.
    vgl. Interviews # 45, # 72Google Scholar
  24. 67.
    Lenzen (2001) und Oerder (2002) haben auf die Anknüpfungspunkte und theoretischen Bezüge kirchlicher NGOs und des politisch-philosophischen und theologischen Kontextes verwiesen.Google Scholar
  25. 68.
    vgl. Interviews # 14, # 30Google Scholar
  26. 69.
    vgl. Interviews # 29, # 36, # 64Google Scholar
  27. 70.
    vgl. Interviews # 9, # 70Google Scholar
  28. 71.
    vgl. Interviews # 49. # 69Google Scholar
  29. 72.
    vgl. Interviews # 2, # 68Google Scholar
  30. 73.
    vgl. Interviews # 1, # 68, # 73Google Scholar
  31. 74.
    vgl. Interviews # 2, # 11, # 32, # 37, # 73Google Scholar
  32. 75.
    vgl. Interviews # 2, # 4, # 9Google Scholar
  33. 76.
    vgl. Interviews # 9, # 40Google Scholar
  34. 77.
    vgl. Interviews # 11, # 37, # 39Google Scholar
  35. 78.
    vgl. Interviews # 23, # 69Google Scholar
  36. 79.
    vgl. Interviews # 51, # 64Google Scholar
  37. 80.
    vgl. Interviews # 6, # 57, # 59Google Scholar
  38. 81.
    vgl. Interviews # 46, # 47, # 50Google Scholar
  39. 82.
    vgl. Interviews # 4, # 17, # 41, # 57Google Scholar
  40. 83.
    vgl. Interviews # 38, # 40, # 68Google Scholar
  41. 84.
    vgl. Interviews # 21, # 63Google Scholar
  42. 85.
    vgl. Interviews # 11, # 53, # 71Google Scholar
  43. 86.
    vgl. Interviews # 17, # 39, # 53, # 57, # 71Google Scholar
  44. 87.
    vgl. Interviews # 45, # 53Google Scholar
  45. 88.
    vgl. Interviews # 8, # 34, # 36, # 38, # 55, # 64Google Scholar
  46. 89.
    Inwiefern die kirchlichen Organisationen eine Ausnahme darstellen, werde ich in einem gesonder ten Kapitel zeigen (vgl. Kapitel 3.2.2).Google Scholar
  47. 90.
    vgl. Interviews # 27, # 39, # 55, # 59Google Scholar
  48. 91.
    vgl. Interviews # 21, # 52, # 58, # 71Google Scholar
  49. 92.
    vgl. Interviews # 9, # 20, # 35, # 42, # 51, # 54, # 66Google Scholar
  50. 93.
    vgl. Interviews # 9, # 49, # 54Google Scholar
  51. 94.
    vgl. Interviews # 3, # 18, # 38Google Scholar
  52. 95.
    vgl. Interviews # 32, # 45Google Scholar
  53. 96.
    vgl. Interviews # 11, # 37Google Scholar
  54. 97.
    vgl. Interviews # 2, # 11, # 73Google Scholar
  55. 98.
    vgl. Interviews # 37, # 45Google Scholar
  56. 99.
    Die staatlichen Examen für das Lehramt verlieren nach 5 Jahren ihre formale Gültigkeit, sofern nicht das zweite staatliche Examen auch abgelegt wird.Google Scholar
  57. 100.
    vgl. Interviews # 10, # 20, # 22Google Scholar
  58. 101.
    vgl. Interviews # 30, # 32Google Scholar
  59. 102.
    vgl. Interviews # 32, # 43, # 56Google Scholar
  60. 103.
    vgl. Interviews # 6, # 20, # 31, # 49, # 51Google Scholar
  61. 104.
    vgl. Interviews # 12, # 21, # 39, # 58Google Scholar
  62. 1.
    1O5 vgl. Interviews # 16, # 32, # 56Google Scholar
  63. 106.
    vgl. Interviews # 4, # 5Google Scholar
  64. 107.
    107vgl. Interviews #2,#5,#6,#9,#47,#49,# 64,#72Google Scholar
  65. 108.
    vgl. Interviews # 23, # 24, # 35, # 42, # 51, # 54, # 66Google Scholar
  66. 109.
    vgl. Interviews # 24, # 31, # 54, # 61Google Scholar
  67. 110.
    vgl. Interviews # 8, # 11,#38,#39,#48,#52,#55Google Scholar
  68. 111.
    vgl. Interviews # 18, # 36Google Scholar
  69. 112.
    vgl. Interviews# 12,# 17,# 19,#23,#35,#39,#44,#53,#57,#68,#71Google Scholar
  70. 113.
    vgl. Interviews # 2, # 56, # 73Google Scholar
  71. 114.
    vgl. Interviews # 26, # 38, # 57, # 65, # 70Google Scholar
  72. 115.
    vgl. Interviews # 3, # 10, # 18Google Scholar
  73. 116.
    vgl. Interviews # 38, # 66Google Scholar
  74. 117.
    vgl. Interviews # 7, # 33, # 48, # 62Google Scholar
  75. 118.
    vgl. Interviews # 47, # 62Google Scholar
  76. 119.
    vgl. Interviews # 33, # 48Google Scholar
  77. 120.
    vgl. Interviews # 29, # 37Google Scholar
  78. 121.
    vgl. Interviews # 24, # 35, # 49, # 54Google Scholar
  79. 122.
    vgl. Interviews # 24, # 35, # 54Google Scholar
  80. 123.
    vgl. Interviews # 31, # 49Google Scholar
  81. 124.
    vgl. Interviews # 17, # 37Google Scholar
  82. 125.
    vgl. Interviews # 24, # 61Google Scholar
  83. 126.
    vgl. Interviews # 12, # 13, # 42Google Scholar
  84. 127.
    vgl. Interviews # 17, # 44, # 71Google Scholar
  85. 128.
    vgl. Interviews # 2, # 11, # 38, # 41, # 65Google Scholar
  86. 129.
    vgl. Interviews # 17, # 29, # 32, # 55, # 62, # 64, # 65Google Scholar
  87. 130.
    vgl. Interviews # 16, # 32, # 38Google Scholar
  88. 131.
    vgl. Interviews # 4, # 5, # 6, # 13, # 35, # 36, # 43, # 54, # 55, # 66, # 69, # 72Google Scholar
  89. 132.
    vgl. Interviews # 5, # 72Google Scholar
  90. 133.
    vgl. Interviews # 47, # 66Google Scholar
  91. 134.
    vgl. Interviews # 39, # 48, # 50Google Scholar
  92. 135.
    vgl. Interviews # 11, # 38Google Scholar
  93. g , 136 vgl. Interviews # 8, # 50, # 53, # 73Google Scholar
  94. 137.
    vgl. Interviews # 31, # 59, # 39, # 37, # 38Google Scholar
  95. 138.
    vgl. Interviews # 57, # 59Google Scholar
  96. 139.
    vgl. Interviews # 19, # 27, # 39, # 71Google Scholar
  97. 140.
    vgl. Interviews # 1,#3,# 10,# 11,#24,#27,#28,#35,#41,#55,#71Google Scholar
  98. 141.
    v21. Interviews # 4, # 23, # 44, # 57Google Scholar
  99. 142.
    vgl. Interviews # 4, # 23, # 44, # 57Google Scholar
  100. 143.
    vgl. Interviews # 7, # 33, # 48, # 62Google Scholar
  101. 144.
    vgl. Interviews # 4, # 25, # 50, # 57Google Scholar
  102. 145.
    vgl. Interviews # 39. # 53. # 57Google Scholar
  103. 146.
    vgl. Interviews # 4, # 23 147 vgl. Interviews # 15, # 22, # 27, # 29, # 49Google Scholar
  104. 148.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 3, # 5, # 6, # 7, # 8, # 10, # 12, # 13, # 17, # 20, # 21, # 26, # 27, # 31, # 32, # 36, # 42, # 45, # 51, # 52, # 55, # 65, # 67 # 72, # 73Google Scholar
  105. 149.
    vgl. Interviews # 3, # 8, # 10, # 17, # 20, # 45, # 51. # 53. # 68Google Scholar
  106. 150.
    Als illustrierendes Beispiel sei der Aktionsradius des Kolpingwerkes international angeführt: am Beginn standl973 ein finanzielles Gestaltungsvolumen von 14000 DM. Inzwischen ist das Jahresbudget auf € 8,7 Mio jährlich gewachsen.Google Scholar
  107. 151.
    vg1. Interviews # 1,# 2,# 5,# 6,# 13, # 42, # 45,# 55,# 72Google Scholar
  108. 152.
    vgl. Interviews # 32, # 36, # 72Google Scholar
  109. 153.
    vgl. Interviews # 36, # 48, # 66Google Scholar
  110. 154.
    Dies gilt z.B. für die CARE, aber auch für Ärzte ohne Grenzen und in etwas anderer Form tür missio und den eed. Google Scholar
  111. 155.
    vgl. Interviews # 38, # 42, # 64Google Scholar
  112. 156.
    vgl. Interviews # 10, # 11, # 46, # 52, # 56, # 66Google Scholar
  113. 157.
    vgl. Interviews # 18. # 21. # 37. # 43Google Scholar
  114. 158.
    vgl. Interviews # 1,#2,#31,#45,#67Google Scholar
  115. 159.
    vgl. Interviews # 6, # 13, # 48Google Scholar
  116. 160.
    vgl. Interviews # 18, # 36, # 38, # 64Google Scholar
  117. 161.
    vgl. Interviews # 42, # 43Google Scholar
  118. 162.
    vgl. Interviews # 22, # 39, # 55, # 65Google Scholar
  119. 163.
    vgl. Interviews # 22, # 39Google Scholar
  120. 164.
    Beispielsweise bei humanitäre Katastrophen, die die operativen Leiter von Arzte ohne Grenzen, Cap Anamur usw. vor die Fernsehkameras katapultieren, oder anlässlich der Übergriffe auf Mitarbeiter von NGOs, wie es im Sommer 2002 in Afghanistan Mitarbeiter von world vision traf.Google Scholar
  121. 165.
    vgl. Interviews 12, # 15, # 17, # 22, # 26, # 29, # 71Google Scholar
  122. 166.
    vgl. Interviews # 2, # 4, # 5, # 39Google Scholar
  123. 167.
    vgl. Interviews # 1, # 18, # 51, # 73Google Scholar
  124. 168.
    vgl. Interviews # 39, # 42, # 55Google Scholar
  125. 169.
    vgl. Interviews # 10, # 26, # 45, # 73Google Scholar
  126. 170.
    vgl. Interviews # 43, # 65, # 66Google Scholar
  127. 171.
    vgl. Interviews # 1, # 8, # 9, # 16, # 21, # 23, # 28, # 29, # 32, # 34, # 35, # 40, # 41, # 49, # 51, # 63, # 67, # 74Google Scholar
  128. 172.
    vgl. Interviews # 7, # 9, # 32, # 40, # 49, # 57Google Scholar
  129. 173.
    vgl. Interviews # 43, # 49, # 54Google Scholar
  130. 174.
    vgl. Interviews # 12, # 16Google Scholar
  131. 175.
    vgl. Interviews # 16, # 49, # 56Google Scholar
  132. 176.
    Feedbackgespräche zwischen Leitung und Teammitglied.Google Scholar
  133. 177.
    vgl. Interviews # 13, # 32, # 39Google Scholar
  134. 178.
    vgl. Interviews # 8, # 11, # 27, # 74Google Scholar
  135. 179.
    vgl. Interviews # 53, # 57Google Scholar
  136. 180.
    vgl. Interviews # 42, # 74Google Scholar
  137. 181.
    vgl. Interviews # 11, # 29, # 34, # 40, # 52Google Scholar
  138. 182.
    vgl. Interviews # 36, # 39, # 47, # 55Google Scholar
  139. 183.
    vgl. Interviews # 14, # 39, # 44Google Scholar
  140. 184.
    vgl. Interviews # 2, # 5, # 6, # 17, # 29, # 37, # 49, # 50, # 72Google Scholar
  141. 185.
    vgl. Interviews # 62, # 74Google Scholar
  142. 186.
    vgl. Interviews # 8, # 13, # 25, # 41, # 42, # 46, # 59, # 66Google Scholar
  143. 187.
    vgl. Interviews # 5, # 16, # 46, # 53, # 74Google Scholar
  144. 188.
    vgl. Interviews # 46, # 74Google Scholar
  145. 189.
    vgl. Interviews # 39, # 57Google Scholar
  146. 190.
    vgl. Interviews # 25, # 41, # 42, # 43, # 46, # 53, # 54Google Scholar
  147. 191.
    vgl. Interviews # 11, # 18, # 25, # 42, # 46, # 50, # 51, # 53, # 59Google Scholar
  148. 192.
    vgl. Interviews # 44, # 53Google Scholar
  149. 193.
    In der privaten Wirtschaft definieren darüber hinaus Betriebsverfassungsrecht und Haftungsrecht einen Rechtsraum, in dem die Macht kontrolliert werden soll.Google Scholar
  150. 194.
    vgl. Interviews # 16, # 43, # 66Google Scholar
  151. 195.
    vgl. Interviews # 6, # 18, # 37, # 56Google Scholar
  152. 196.
    vgl. Interviews # 6, # 12, # 24, # 69, # 71Google Scholar
  153. 197.
    vgl. Interviews # 4. # 20.#33.#35.#39.#40,#47,#66Google Scholar
  154. , , 198 vgl. Interviews # 19, # 32, # 36, # 50, # 51. # 73Google Scholar
  155. 199.
    vgl. Interviews # 11, # 37Google Scholar
  156. 200.
    vgl. Interviews # 57, # 72Google Scholar
  157. 201.
    vgl. Interviews # 8, # 9, # 13, # 64, # 74Google Scholar
  158. 202.
    vgl. Interviews # 8, # 21, # 34, # 49, # 55, # 59, # 61, # 62Google Scholar
  159. 2.
    2°3 vgl. Interviews # 9, # 13, # 14, # 30, # 64, # 74Google Scholar
  160. 204.
    vgl. Interviews # 4, # 29, # 53, # 57, # 68, # 70, # 73 Google Scholar
  161. 205.
    vgl. Interviews # 31, # 73Google Scholar
  162. 206.
    vgl. Interviews # 9, # 31, # 56, # 68, # 73Google Scholar
  163. 207.
    vgl. Interviews # 31, # 52, # 70Google Scholar
  164. 208.
    vgl. Interviews # 5, # 13, # 21, # 26, # 32, # 38, # 43, # 65, # 68, # 70Google Scholar
  165. 209.
    vgl. Interviews # 54, # 57, # 59Google Scholar
  166. 210.
    vgl. Interviews # 39, # 62Google Scholar
  167. 211.
    vgl. Interviews # 17, # 48, # 53, # 58Google Scholar
  168. 212.
    vgl. Interviews # 22, # 32, # 35, # 51, # 54, # 72Google Scholar
  169. 213.
    vgl. Interviews # 16 # 23 # 25 # 55 # 59 # 66Google Scholar
  170. 214.
    vgl. Interviews # 8, # 26, # 32, # 38, # 55Google Scholar
  171. 215.
    In diesem Fall die Veruntreuung von Spendenmitteln.Google Scholar
  172. 216.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 10, # 13, # 17, # 20, # 28, # 36, # 38, # 42, # 43, # 50, # 51, # 55, # 58, # 60, # 63, # 64, # 67, # 70Google Scholar
  173. 217.
    vgl. Interviews # 32, # 38, # 72Google Scholar
  174. 218.
    vgl. Interviews # 5, # 26, # 32, # 43, # 72, # 73Google Scholar
  175. 219.
    vgl. Interviews # 4, # 49Google Scholar
  176. 220.
    vgl. Interviews # 25, # 31, # 70, # 73Google Scholar
  177. 221.
    vgl. Interviews # 63, # 70Google Scholar
  178. 222.
    Ernst (2000: 2370 weist dem Leitbild in NPOs stichwortartig folgende Funktionen zu: Wahrheits-, Klarheits-, Vollständigkeits-, Konsens-, Orientierungs-, Motivations-, Erinnerungs-, Beweis-, Dach- und Kulturfunktion.Google Scholar
  179. 223.
    vgl. Interviews # 2, # 10, # 16, # 23, # 31, # 45, # 56, # 68Google Scholar
  180. 224.
    vgl. Interviews # 68, # 73Google Scholar
  181. 225.
    vgl. Interviews # 6, # 39, # 62Google Scholar
  182. 226.
    vgl. Interviews # 20, # 40, # 52Google Scholar
  183. 227.
    vgl. Interviews # 39, # 55Google Scholar
  184. 228.
    vgl. Interviews # 2, # 6, # 16, # 23, # 39, # 45, # 60Google Scholar
  185. 229.
    vgl. Interviews # 43, # 45, # 56Google Scholar
  186. 230.
    vgl. Interviews # 45, # 60Google Scholar
  187. 231.
    vgl. Interviews # 33, # 39Google Scholar
  188. 232.
    vgl. Interviews # 3, # 4, # 12, # 20, # 39, # 55, # 73Google Scholar
  189. 233.
    vgl. Interviews # 53, # 68Google Scholar
  190. 234.
    vgl. Interviews # 65, # 66Google Scholar
  191. 235.
    vgl. Interviews # 16, # 21, # 69Google Scholar
  192. 236.
    vgl. Interviews # 2, # 11, # 16, # 26, # 37, # 43Google Scholar
  193. 237.
    vgl. Interviews # 11, # 13, # 26Google Scholar
  194. 238.
    vgl. Interviews # 3, # 9, # 26, # 52, # 54, # 58, # 62, # 64, # 66, # 71, # 74Google Scholar
  195. 239.
    vgl. Interviews#7,# 8, # 13, # 21, # 37, # 39, # 51, # 57Google Scholar
  196. 240.
    vgl. Interviews # 3, # 42, # 46, # 74Google Scholar
  197. 241.
    vgl. Interviews # 25. # 29, # 40Google Scholar
  198. 242.
    vgl. Interviews # 8, # 13, # 21, # 37, # 51, # 55, # 62, # 67Google Scholar
  199. 243.
    vgl. Interviews # 39, # 53, # 57, # 68Google Scholar
  200. 244.
    Entsprechende Beobachtungen konnten teilweise bereits bei der Kontaktaufnahme im Vorfeld der Untersuchung gemacht werden.Google Scholar
  201. 245.
    vgl. Interviews # 3, # 7, # 18, # 33, # 65Google Scholar
  202. 246.
    vgl. Interviews # 6, # 17, # 68Google Scholar
  203. 247.
    Diversity management betont, dass eine Organisation im Profitbereich — und im Nonprofitbereich ebenso — dann besonders erfolgreich agieren kann, wenn sie bewusst unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen in ihrem Personalbestand integriert, um mit dieser Vielfältigkeit sowohl die Vielfältigkeit von Kompetenzen integriert und diese erfolgreich austariert.Google Scholar
  204. 248.
    vgl. Interviews # 39, # 62, # 64, # 68, # 72Google Scholar
  205. 249.
    vgl. Interviews # 27, # 64Google Scholar
  206. 250.
    vgl. Interviews # 33, # 67Google Scholar
  207. 251.
    vgl. Interviews # 1, # 4Google Scholar
  208. 252.
    vgl. Interviews # 36, # 43Google Scholar
  209. 253.
    Vgl. Misereor homepage: www.misereor.de/allgemein_1288.php, am 17.07.03 abgerufenGoogle Scholar
  210. 254.
    Vgl. Renovabis homepage, www.renovabis.de/wer wir sind/ueberblick.html, abgerufen am 17.07.03Google Scholar
  211. 255.
    vgl. Interviews # 2, # 6, # 9, # 13, # 45, # 67Google Scholar
  212. 256.
    Es ist auffällig, dass Befragte aus Familien mit geringerer religiöser Prägung statt des Begriffes der Nächstenliebe eher die Mitmenschlichkeit oder die Humanität benennen (vgl. Interviews # 39, # 62)Google Scholar
  213. 257.
    Im starken Gegensatz hierzu steht der Teil der Interviewgruppe, die sich auf der Basis eines starken religiösen Erziehungseinflusses nachfolgend von der Kirche sowie von bekenntnisgebundenen Organisationen explizit abwendet und den religiös motivierten Anteil ihrer Wertesozialisation säkular übersetzt (vgl. Interviews # 11, # 22).Google Scholar
  214. 258.
    vgl. Interviews # 2, # 9Google Scholar
  215. 259.
    Auf familiäre Parallelen, bei denen auch Geschwister in starkem Maße berufliche Bezugspunkte mit der familiär erlebten religiösen Prägung entwickeln, komme ich im Zusammenhang mit dem sozialen Kapital in Kapitel 3.3.3 zu sprechen.Google Scholar
  216. 260.
    vgl. Interviews # 5, # 13, # 26, # 43, # 65, # 73Google Scholar
  217. 261.
    vgl. Interviews # 13, # 65Google Scholar
  218. 262.
    vgl. Interviews # 13, # 65Google Scholar
  219. 263.
    vgl. Interviews # 13, # 65Google Scholar
  220. 264.
    vgl. Interviews # 13, # 36, # 55Google Scholar
  221. 265.
    vgl. Interviews # 35, # 43, # 45, # 69Google Scholar
  222. 266.
    vgl. Interviews # 2, # 9, # 45, # 56Google Scholar
  223. 267.
    vgl. Interviews # 51, # 54Google Scholar
  224. 268.
    vgl. Interviews # 5, # 13, # 32, # 73, # 74Google Scholar
  225. 269.
    vgl. Interviews # 14, # 30, # 74Google Scholar
  226. 270.
    Dieser Situation sehen sich auch die kirchlich gebundenen NGOs gegenüber und treten angesichts sinkender Finanzierungen aus der Amtskirche und sinkender Spendeneinnahmen auf dem üblichen Wege — nämlich über die kirchliche Opfergabe — in stärkere Konkurrenz mit Organisationen, die ohnehin den größten Teil ihrer Einnahmen auf dem Spendenmarkt einwerben müssen. Wie sich dies auf die Leistungssysteme und die Personalpolitik der kirchlichen NGOs auswirken wird, muss abgewartet werden.Google Scholar
  227. 271.
    vgl. Interviews # 13, # 26, # 43, # 65, # 68, # 72Google Scholar
  228. 272.
    vgl. Interviews # 14, # 41, # 45, # 60Google Scholar
  229. 273.
    vgl. Interviews # 12, # 14, # 25, # 30, # 41, # 70Google Scholar
  230. 274.
    vgl. Interviews # 33, # 39, # 57 d EGoogle Scholar
  231. 275.
    Auf die Tradition der Kirche als Global Player, die sich traditionell notheltend und mit rntwicklungsaufgaben in den Ländern des Südens betätigt, hat OERDER (2002) in seinem Beitrag „Kirche als Global Player — von den Missionsorden zur Entwicklungszusammenarbeit“ hingewiesen.Google Scholar
  232. 276.
    vgl. Interviews # 45, # 56Google Scholar
  233. 27.
    vgl. Interviews # 6, # 16,#20,#31,#35,#36,#41,#49,#51,#54,#70,#73Google Scholar
  234. 278.
    In den Interviews betonten die befragten Technokraten, dass sie sich aufgrund ihrer Vorerfahrung im Ausland ein Bild der Qualitätsstandards in der Projektarbeit ihres aktuellen Arbeitgebers hätten machen können und diesen für sich wichtigen Punkt bereits aus der Auslandserfahrung heraus steuernd bei ihren Bewerbungen bedacht hätten (vgl. Interviews # 51, # 54, # 35).Google Scholar
  235. 279.
    vgl. Interviews # 1, # 9, # 10Google Scholar
  236. 280.
    vgl. Interviews # 10, # 45, # 60, # 68Google Scholar
  237. 281.
    vgl. Interviews # 12, # 13, # 26, # 65Google Scholar
  238. 282.
    vgl. Interviews # 12, # 68Google Scholar
  239. 283.
    vgl. Interviews # 4, # 74Google Scholar
  240. 284.
    vgl. Interviews # 36, # 49, # 55Google Scholar
  241. 285.
    vgl. Interviews # 22, # 38, # 39Google Scholar
  242. 286.
    vgl. Interviews # 13, # 32, # 43, # 49, # 65Google Scholar
  243. 287.
    vgl. Interviews # 12, # 22Google Scholar
  244. 288.
    vgl. Interviews # 2, # 8, # 12, # 59Google Scholar
  245. 289.
    vgl. Interviews # 8, # 17, # 21, # 71Google Scholar
  246. 290.
    vgl. Interviews # 39, # 53, # 57Google Scholar
  247. 291.
    vgl. Interviews # 25, # 46Google Scholar
  248. 292.
    vgl. Interviews # 33, # 39Google Scholar
  249. 293.
    vgl. Interviews # 2, # 34Google Scholar
  250. 294.
    vgl. Interviews # 2, # 9, # 13,#32,#34,#42,#52,#59,#65,#66Google Scholar
  251. 295.
    vgl. Interviews # 8, # 27, # 53Google Scholar
  252. 296.
    vgl. Interviews # 33, # 62Google Scholar
  253. 297.
    vgl. Interviews # 27, # 52Google Scholar
  254. 298.
    vgl. Interviews # 40, # 42Google Scholar
  255. 299.
    vgl. Interviews # 33, # 40, # 48Google Scholar
  256. 300.
    vgl. Interviews # 4, # 18, # 44, # 68Google Scholar
  257. 3.
    3°1 vgl. Interviews # 4, # 7, # 18, # 31, # 46, # 53, # 54Google Scholar
  258. 302.
    vgl. Interviews # 3, # 7, # 33, # 48Google Scholar
  259. 303.
    vgl. Interviews # 37, # 39Google Scholar
  260. 304.
    vgl. Interviews # 5, # 39, # 55Google Scholar
  261. 305.
    vgl. Interviews # 52, # 62Google Scholar
  262. 306.
    vgl. Interviews # 47, # 66Google Scholar
  263. 307.
    vgl. Interviews # 22, # 66Google Scholar
  264. 308.
    vgl. Interviews # 22, # 55Google Scholar
  265. 309.
    vgl. Interviews # 33, # 34, # 36Google Scholar
  266. 310.
    vgl. Interviews # 32, # 6Google Scholar
  267. 311.
    vgl. Interviews # 5, # 14, # 12Google Scholar
  268. 312.
    vgl. Interviews # 17. # 29. # 37Google Scholar
  269. 313.
    vgl. Interviews # 39, # 53, # 57Google Scholar
  270. 314.
    vgl. Interviews # 13, # 28, # 65Google Scholar
  271. 315.
    vgl. Interviews # 13, # 53Google Scholar
  272. 316.
    vgl. Interviews # 1, # 4, # 51, # 68Google Scholar
  273. 317.
    vgl. Interviews # 31, # 49, #58, # 62, # 72Google Scholar
  274. 318.
    vgl. Interviews # 27, # 52, # 58, # 71Google Scholar
  275. 319.
    vgl. Interviews # 68, # 74Google Scholar
  276. 320.
    vgl. Interviews # 43, # 51, # 54Google Scholar
  277. 321.
    vgl. Interviews # 1, #14, # 67, # 70, # 73Google Scholar
  278. 322.
    vgl. Interviews # 25, # 34, # 39, # 74Google Scholar
  279. 323.
    vgl. Interviews # 8, # 22, # 34, # 37, # 39Google Scholar
  280. 324.
    vgl. Interviews #22, # 39, # 57Google Scholar
  281. 325.
    vgl. Interviews # 22, # 34, # 39Google Scholar
  282. 326.
    vgl. Interviews # 23, # 37, # 39, # 55Google Scholar
  283. 327.
    vgl. Interviews # 1, # 4, # 21, # 22, # 34, # 48, # 49, # 67Google Scholar
  284. 328.
    vgl. Interviews # 32, # 39Google Scholar
  285. 329.
    vgl. Interviews # 15, # 22, # 27, # 34Google Scholar
  286. 330.
    vgl. Interviews # 28, # 29, # 37Google Scholar
  287. 331.
    vgl. Interviews # 62, # 64Google Scholar
  288. 332.
    vgl. Interviews # 13, # 15Google Scholar
  289. 333.
    vgl. Interviews # 12, # 17, # 18, # 59, # 73Google Scholar
  290. 334.
    v21. Interviews # 11, # 15, # 27, # 40Google Scholar
  291. 335.
    vgl. Interviews # 22, # 39, # 55Google Scholar
  292. 336.
    In der Politik gibt es Beispiele fir beide Optionen: Erfolgreich trotz Parteiwechsel war beispielsweise Günther Verheugen, die Hausmacht verloren aufgrund ihrer Positionsbestimmung in der eigenen Partei Gerhard Baum und Hildegard Hamm-Brücher.Google Scholar
  293. 337.
    vgl. Interviews # 13, # 55, # 57Google Scholar
  294. 338.
    vgl. Interviews # 5, #13, # 55Google Scholar
  295. 339.
    vgl. Interviews # 22, # 37, # 50, # 53Google Scholar
  296. 340.
    vgl. Interviews # 4, # 25, # 44, # 50Google Scholar
  297. 341.
    vgl. Interviews # 22, # 25, # 39, # 42, # 44. # 53. # 55Google Scholar
  298. 342.
    vgl. Interviews # 13, # 15, # 44, # 53Google Scholar
  299. 343.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 4, # 11,#23,#24,#34,#35,#43,#68,#71,#72Google Scholar
  300. 344.
    vgl. Interviews # 33, # 54, # 61, # 63, # 69Google Scholar
  301. 345.
    vgl. Interviews # 27, # 39, # 42, # 44, # 46Google Scholar
  302. 3346.
    vgl. Interviews # 29, # 37, # 46, # 58Google Scholar
  303. 347.
    vgl. Interviews # 5, # 25, # 29Google Scholar
  304. 348.
    v21. Interviews # 21, # 42, # 55, # 71Google Scholar
  305. 349.
    vgl. Interviews # 25, # 29, # 55, # 64Google Scholar
  306. 350.
    vgl. Interviews # 9, # 12,#13,# 15,# 18,#29,#36,#46,#50,#52,#53,#62,#64Google Scholar
  307. 351.
    Putnam/Goss (2001: 22) verweisen darauf, dass soziale Netzwerke und damit zusammenhängende Normen der Gegenseitigkeit als soziales Kapital bezeichnet werden können. Für den NGObezug ist auf der strukturellen Ebene wichtig, dass die Autoren auch ein brückenbildendes Sozialkapital definieren, bei dem soziale Netzwerke völlig unterschiedliche Menschen und Kulturen zusammenbringen (Putnam/Goss 2001: 28) — dies ist als Besonderheit der Zielsetzung von NGOs im Unterschied zu anderen Organisationen des Dritten Sektors bereits besonders betont worden (vgl. Kapitel 2.1).Google Scholar
  308. 352.
    Die Sozialisationsagenturen in der Kinder- und Jugendzeit, bspw. die kirchliche und nichtkirchliche Jugendarbeit sowie die Schule, sind in früheren Kapiteln bereits als vorbildgebende Organisationsnetzwerke gewürdigt worden (vgl. Kapitel 3.1).Google Scholar
  309. 353.
    „Erfasst wird der Anteil der Personen in der Wohnbevölkerung ab 14 Jahre, der in einer Gruppe, einem Verein, einer Organisation oder einer Einrichtung aktiv beteiligt ist und dort freiwillige, ehrenamtliche Aufgaben oder Arbeiten übernommen hat“ (Priller 2002: 47). i iGoogle Scholar
  310. 354.
    Beispielsweise wird der größte Anteil des aktiven ehrenamtlichen Engagements im Sportbereich verwirklicht und zwar genderunabhängig, während nur ein geringer Prozentsatz in Bereichen tätig ist, die in das Zielrepertoire der NGOs fallen (vgl. Rosenbladt et al. 1999).Google Scholar
  311. 355.
    vgl. Interviews # 4, # 7, # 8, # 19, # 23, # 24, # 46, # 48, # 60, # 71Google Scholar
  312. 356.
    Es gab sehr wohl dort Engagement, das auf der Basis freier Initiative stattfand — insofern aber formal nicht zum Tragen kommt (vgl. Interview # 4).Google Scholar
  313. 357.
    vgl. Interviews # 1, # 6, # 10, 11,# 14,#20,#25,#29,#31,#37,#45.#57.#66.#70,#74Google Scholar
  314. vgl. Interviews # 16, # 28, # 39, # 41, # 42, # 44, # 50, # 55, # 58 # 59 #69 # 63Google Scholar
  315. 359.
    vgl. Interviews # 2, # 9, # 12, # 13, # 17, # 18, # 22, # 30, # 32, # 35, # 36, # 40, # 43, # 47, # 51, # 52, # 56, # 61, # 64, # 65, # 68, # 72, # 73Google Scholar
  316. 360.
    vgl. Interviews # 5, # 15,#21,#26,#27,#38,#49.#53.#54,#67Google Scholar
  317. 361.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 6, # 9, # 10, # 13, # 14, # 20, # 25, # 36, # 43, # 45, # 64, # 67, # 68, # 74Google Scholar
  318. 362.
    vgl. Interviews # 5, # 11, # 13. # 15. # 22. # 29. # 32, # 40, # 43 # 47 # 74Google Scholar
  319. 363.
    vgl. Interviews # 13, # 32, # 44, # 62, # 68Google Scholar
  320. 364.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 4, # 7, # 8, # 16, # 17, # 20, # 21, # 25, # 26, # 30, # 32, # 33, # 34, # 35, #38,#48,#49,#54,#55,#56,#60,#61,#65.#71Google Scholar
  321. 365.
    vgl. Interviews # 11, # 14, # 24, # 27, # 28, # 31, # 39, # 40, # 41, # 43, # 44, # 47, # 51, # 59, #63,#66,#69Google Scholar
  322. 3.
    3,,, vgl. Interviews # 6, # 9, # 10, # 23, # 29, # 30, # 37, # 45, # 52, # 53, # 57, # 62, # 67, # 70, # 72, # 74Google Scholar
  323. 367.
    vgl. Interviews # 3, # 12,# 13,# 15,# 18,#22,#36,#42,#46.#50.#58.#64,#68Google Scholar
  324. 368.
    Dies gilt umso mehr, als die Mehrfachnennungen in dieser Auflistung noch nicht gewertet wurden.Google Scholar
  325. 369.
    vgl. Interviews # 7, # 25, # 35, # 36, # 47, # 55, # 69Google Scholar
  326. 370.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 4, # 6, # 7, # 9, # 10, # 11, # 12, # 13, # 14, # 17, # 18, # 20, # 22, # 23, # 25, # 26, # 29, # 30, # 32, # 35, # 36, # 37, # 41, # 44, # 45, # 47, # 50, # 55, # 56, # 57, # 64, # 66, # 67, # 68, # 74Google Scholar
  327. 371.
    An dieser Stelle wurde von einigen Befragten deutlich differenziert über die Bedeutung der Kirche bzw. der Religion reflektiert. Diese sinnvolle Differenzierung kann an dieser Stelle nicht tiefergehend analysiert werden, sollte aber in weiteren Untersuchungen als speziellem item Rechnung getragen werden.Google Scholar
  328. 372.
    vgl. Interviews # 7, # 11, # 17, # 19, # 20, # 22,#23.#29.#35,#37,#47,#50,# 57 #66 #67Google Scholar
  329. 373.
    vgl. Interviews # 11, # 19, # 22, # 29, # 37, # 47, # 50, # 57, # 66Google Scholar
  330. 374.
    vgl. Interviews # 5, # 16, # 42, # 49, # 59, # 60, # 69, # 72, # 73Google Scholar
  331. 375.
    vgl. u.a. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“Google Scholar
  332. 376.
    vgl. Interviews # 1, # 2, # 3, # 16, # 26, # 33, # 34, # 39, # 48, # 51, # 56, # 58, # 59, # 60, # 65, # 69, # 70, # 71, # 73Google Scholar
  333. 37.
    vgl. Interviews # 37, # 67, # 68Google Scholar
  334. 378.
    vgl. Interviews # 4, # 6, # 9, # 10, # 12, # 13, # 18, # 28, # 29, # 40, # 45, # 47, # 54, # 72Google Scholar
  335. 379.
    vgl. Interviews # 20, # 43, # 45, # 52, # 53Google Scholar
  336. 380.
    vgl. Interviews # 30, # 35, # 36, # 37Google Scholar
  337. 381.
    vgl. Interviews # 11, # 12, # 18, # 19, # 22, # 32, # 64Google Scholar
  338. 382.
    vgl. Interviews # 11, # 12, # 22, # 37Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations