Advertisement

Antiker Mythos in christlicher Umprägung

Andromeda und Perseus bei Calderó
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen book series (AFLNW, volume 150)

Zusammenfassung

„Eine Geschichte des spanischen Theaters und eine erschöpfende Charakteristik des Calderón kann bis jetzt nur sehr mangelhaft und unvollständig ausfallen, da dieser Teil der spanischen Literatur noch mit zu entschiedenen Vorurteilen angesehen und zu wenig gründlich untersucht worden ist“ 2. Die hier zitierten, von Friedrich Schlegel am 10. 2. 1804 in seiner 33. Pariser Vorlesung zur Wissenschaft der europäischen Literatur ausgesprochenen Worte haben, wenigstens soweit sie Calderón betreffen, noch heute ihre Geltung. Das ist um so bedauerlicher, als der spanische Dramatiker einen der Gipfelpunkte der spanischen Literatur bildet. F. Schlegel spricht von ihm in seiner 12. Vorlesung zur Geschichte der alten und neuen Literatur als „dem... größten aller spanischen Dichter“ 3. Mag auch solch enthusiastische Bewertung in der Folgezeit mehr oder weniger eingeschränkt worden sein — man denke an Menéndez Pelayo und seine Lope de Vega-Studien zu Ende des 19. Jahrhunderts! —, so wird dennoch heute Calderóns Genialität wiederum voll und ganz anerkannt. In den letzten Dezennien, insbesondere seit Valbuena Prat eine Rückkehr zu ihm forderte, sind manche Bezirke im Schaffen des spanischen Autors erhellt worden. Noch immer aber bietet sein Werk eine Fülle ungelöster echter Probleme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Erweiterte Form eines Vortrags, den der Verfasser in Hamburg (als Antrittsvorlesung) in deutscher Sprache, an den Universitäten Bordeaux, Edinburgh, Leeds, Liverpool, Oxford und im Instituto de España (London) in spanischer Sprache gehalten hat. Zuerst erschienen in: Romanistisches Jahrbuch XVI, 1965, S. 290–317; dieser Beitrag und derjenige von Erika Lorenz (ib. S. 318 ff.) sind „Bausteine“ im Rahmen eines umfassenden hamburgischen Calderónforschungsprojektes.Google Scholar
  2. 2.
    Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe 11. Bd. (1958.) S. 162.Google Scholar
  3. 3.
    Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe 6. Bd. (1961), S. 280.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. H. W. Hilborn, A Chronology of the Plays of D. Pedro Calderón de la Barca, Toronto 1938 (Table).Google Scholar
  5. 5.
    Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe 6. Bd. (1961), S. 283.Google Scholar
  6. 6.
    Über Calderóns Behandlung antiker Mythen. Ein Beitrag zur Geschichte der Mythologie. (Museum für Philologie, hrsg. v. F. G. Welcker und F. Ritschl X [1856], S. 333/357).Google Scholar
  7. 7.
    Beiträge zu einem deutschen Calderón I: Etwas über die Kunst Calderóns [Frankfurt 1946], S. 134.Google Scholar
  8. 8.
    El verdadero Dios Pan. Auto sacramental alegórico. Texto y estudio por José M. usma. Lawrence, University of Kansas Press 1949, p. 3–52.Google Scholar
  9. 9.
    J. Páramo Pomareda, Consideraciones sobre los autos mitológicos de Calderón de la Barca. (Thesaurus. BICC XII, 1958, p. 51–80).Google Scholar
  10. 10.
    Ich zitiere die Textstellen des Auto Andrómeda y Perseo nach der allgemein zugänglichen, mir in meiner Bibliothek vorliegenden Ausgabe: Obras Completas Tomo III, Autos Sacramentales. Recopilación, Prólogo y Notas por Angel Valbuena Prat, Madrid 1952. Ich gebe die Seitenzahl und die Spalte (1, 2) an, also z. B. 1707–2. Je nach dem Kontext dieser Studie sind spanische oder lateinische Namensformen (vgl. Andrómeda — Andromeda, Perseo — Perseus) eingesetzt.Google Scholar
  11. 10.
    a Vgl. Ausgabe von Pando y Mier (IV, 1717) und die in Anm. 10 zitierte Ausgabe. Die mir vorliegenden drei Manuskripte (Mikrofilme) enthalten die Loa nicht.Google Scholar
  12. 11.
  13. 12.
    Vgl. die Einleitung von Walter Koschatzky zu Vincenzo Cartari, Imagini delli dei de gl’antichi. Nachdruck der Ausgabe Venedig 1647. Graz 1963, p. XV.Google Scholar
  14. 13.
    Ernst Robert Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, 51965, S. 250 f.Google Scholar
  15. 14.
    Orontii Finei Delphinatis... protomathesis, opus uarium... nunc primum in lucemn foeliciter emissum, Parisiis, impensis Gerardi Morrhij, & I annis Petri, 1532, (fol. 103).Google Scholar
  16. 15.
    Summa de Exemplis et rerum similitudinibus locupletissima... Joanni à S. Geminiano... Auctore Venetiis 1576 (vgl. f. 2 v—f. 88 v: De celo & elementis).Google Scholar
  17. 16.
    Commentaria symbolica... Antonio Ricciardo Brixiano auctore. In quibus explicantur arcana pene infinita ad mysticam naturalem & occultam rerum significationem atinentia... T. 1.2. Venedig: de Francischis 1591.Google Scholar
  18. 17.
    Vgl. die Monographie von Margherita Morreale, Pedro Simón de Abril (Madrid 1949), S. 158 ff.Google Scholar
  19. 18.
  20. 17.
    Ich nenne nur die Ovidausgaben der Jahre 1595 und 1664. (Las transformaciones de Ovidio en lengua española con alegorias. Antuerpia 1595 — Las Metamorfoses o transformaciones de Ovidio en quince libros traducidos de latin en castellano. Madrid 1664 [= Übertragung des Jorge Bustamante]). Ich benutze das in der Bibliothek des Portugiesischen Instituts der Görres-Gesellschaft Lissabon vorhandene Exemplar der Bustamanteübersetzung.Google Scholar
  21. 20.
    met. 4,675; 4,794.Google Scholar
  22. 21.
    C. Julii Hygini Augusti Liberti Fabularum Liber (Auctores Mythographi Latini... Curante Augustino van Staveren... 1742), p. 131.Google Scholar
  23. 22.
    Natalis Comitis, Mythologiae, sive explicationum fabularum, libri decem; Parisiis, 1583 Lib. VII, S. 808.Google Scholar
  24. 23.
    f. 82 v, 83 r.Google Scholar
  25. 24.
    Lib. VIII, p. 932.Google Scholar
  26. 25.
    Nudus egressus sum de utero matris meae [Job 1, 21].Google Scholar
  27. 26.
    met. 1,393.Google Scholar
  28. 27.
    Vgl. die Worte des Centro: „Andr6meda, yo no puedo / oponerme a las divinas / sentencias;. I“ (1708–1).Google Scholar
  29. 28.
    Unendliche Sphäre und Allmittelpunkt. Beiträge zur Genealogie der mathematischen Mystik (Halle 1957).Google Scholar
  30. 29.
    l.c.I f. 143 v CENTRUM sign. Deum. Quòd Deus insit omnibus vnus penitus, simplex atque immobilis, & contra ab ipso producta multa, multa composita & mobilia sint. atque ut ab eo manant ita ad eum instar linearum, & circumferentiae refluant. Ita mens anima natura & materia procedentes a Deo in eundem redire nituntur, seque vndiq̄; pro uiribus in illum circumferunt. Ficinus. in cap. 3. orat. 2. conuiuij Platonici. (Bei Ficino ist der Gedanke breit ausgeführt.)Google Scholar
  31. 30.
    HIEROGLYPHICA / IOANNIS GOROPII / BECANI / ANTVERPIAE / Ex officina Christhophori Plantini / Architypographi Regij. / MDLXXX, p. 97.Google Scholar
  32. 31.
    Vita Nuova, c. 12 („Ego [sc. Gott Vater] tanquam centrum circuli.“).Google Scholar
  33. 32.
  34. 33.
    l.c.p. 261.Google Scholar
  35. 34.
  36. 35.
  37. 36.
    Hier sei nur auf die Wirkung der Emblemata des Andrea Alciati auch in Spanien hingewiesen. (Ich zitiere den Titel meines Exemplars: Declaracion Magistral sobre las emblemas de Andres Alciato con todas las Historias /, Antiguedades, Moralidad, y Doctrina, Tocante a las Buenas Costumbres Dedicadas a la muy noble insigne, leal, y coronada ciudad de Valencia. Añño 1670).Google Scholar
  38. 37.
    1697–1. Gemeint ist „Androdama(s)“, die schon bei Plinius 37,144 zitierte Edelsteinart. (Die Isidorstelle lautet [XVI, XV, 8]: „Androdama(s) argenti nitorem habet et pene adamans, quadrata sempertesseris.“)Google Scholar
  39. 38.
    1697–1. Zu Calderóns etymologischer Interpretationsmethode vgl. die zu Anfang dieser Studie genannte Arbeit von Páramo Pomareda!Google Scholar
  40. 39.
    Vgl. 1697–2: „... la sutileza esté atenta a este auto..“Google Scholar
  41. 40.
    met. 8,195.Google Scholar
  42. 41.
    fab. 40 (vgl. Anm. 21).Google Scholar
  43. 42.
    Luis Vélez de Guevara, ein Zeitgenosse Calderóns, hatte übrigens 1641 ein Icaro betiteltes Schauspiel verfaßt.Google Scholar
  44. 43.
    Los Autos Sacramentales en Madrid en la época de Calderón 1637–1681. Estudio y Documentos. Madrid 1961.Google Scholar
  45. 44.
  46. 45.
    Vgl. Die Figur der Fénix in Calderóns Standhaftem Prinzen, RJb. X, 1959, S. 305–335.Google Scholar
  47. 46.
    Ich zitiere aus meiner Studie Baustein zu einer kritischen und kommentierten Ausgabe Calderóns. Gesammelte Aufsätze zur Kulturgeschichte Spaniens, 21. Band, Münster 1963, S. 318–319: „Vorbehaltlich einer genauen und umfassenden, alle Abhängigkeiten prüfenden Untersuchung der psychologischen Terminologie Calderóns (in diesem Fall idea) dürfen wir vermuten, dlaß in,e1 ejemplar de mi idea‘ Gedanken zusammenfließen, die aus thomistischer und augustinischer, letztlich dann platonischer Quelle zusammenfließen. Zur thomistischen Lehre von der Exemplarursächlichkeit vgl. Lexikon für Theologie und Kirche III (1959), Sp. 1294/95: „In diesem Sinn kann man die Wesensform des Verursachten als das Nachbild der als ‚exemplar‘ geltenden Form des verursachenden Subjekts betrachten. Durch die formelle Übereinkunft mit seiner causa exemplaris wird dann ein Seiendes das, was es ist!“ (Vgl. auch die weiteren a.a.O. gebotenen Ausführungen!)Google Scholar
  48. 47.
    met. 4,631 ff.Google Scholar
  49. 48.
    1697–2. — Ms. 15333: el cielo!Google Scholar
  50. 47.
    Lugduni 1621 (Lib. V: De Prodigiis. Lib. VI: De terrae motu, & fulminibus.)Google Scholar
  51. 50.
    Alle Termini 1698–1.Google Scholar
  52. 51.
    Vgl. z. B. Georges!Google Scholar
  53. 52.
    Vgl. Homer, Od. 1,69.Google Scholar
  54. 53.
    Von Ovid für Medusa gebraucht met. 4.615.Google Scholar
  55. 54.
    Vgl. met. 4,689.Google Scholar
  56. 55.
    Vgl. met. 4,708.Google Scholar
  57. 56.
  58. 57.
  59. 58.
    Is. XIV, 12–1968–2.Google Scholar
  60. 59.
    Apoc. XIII,1: Et vidi de mari bestiam.Google Scholar
  61. 60.
  62. 61.
    Medusa ist auch für den Christen unwirklich, solange der Mensch sie, durch seine Schuld, nicht wirklich werden läßt.Google Scholar
  63. 62.
    l.c. Primera Parte p. 176.Google Scholar
  64. 63.
    Vgl. Anm. 4 dieser Studie! Google Scholar
  65. 64.
    1699–1. Vgl. die Studie von H. M. Martin, The Perseus Myth in Lope and Calderón, PMLA XLVI, 1931, p. 450–460. (Martin bezieht nur die comedia, nicht das auto sacramental Calderóns in seine Untersuchung ein.)Google Scholar
  66. 65.
    Meine Bemühungen um die Identifikation dieses bei Calderón und darüber hinaus im 17. Jahrhundert (z. B. bei dem Portugiesen Francisco Manuel de Melo) eine Rolle spielenden Ortes haben noch zu keinem endgültigen Ergebnis geführt. Sollte der im alten Lusitania gelegene mons Tagrus gemeint sein? Vgl. Verf., Baustein III zu einer kritischen und kommentierten Ausgabe Calderóns (Vers 538–802 des Auto Sacramental La Vida es Sueňo). Gesammelte Aufsätze zur Kulturgeschichte Spaniens, 22. Band, Münster 1965, S. 235–236.Google Scholar
  67. 66.
    „madre horrible del sueño“ (1699–1). Vgl. Ovid, Amores II, IX, 41 („somnus mortis imago“).Google Scholar
  68. 67.
  69. 68.
    1699–1. Vgl. 1700–1.Google Scholar
  70. 69.
    10,48. Vgl. 12,21.Google Scholar
  71. 70.
    Vgl. 4,660; 781.Google Scholar
  72. 71.
    Lib. VII, p. 742.Google Scholar
  73. 72.
    l.c. Lib. VII, p. 745 (superbia, arrogantia, temeritas).Google Scholar
  74. 73.
  75. 74.
    31,9: Nolite fieri sicut equus et mulus, quibus non est intellectus.Google Scholar
  76. 75.
    met. 4,771.Google Scholar
  77. 76.
    Fabii Planciadis Fulgentii Mythologiarum. Liber Primus p. 656 (Auctores Mythographi Latini, ed. Augustinus Van Staveren. Leyden-Amsterdam 1742)Google Scholar
  78. 77.
  79. 78.
    1699–1/2.Google Scholar
  80. 79.
    Vgl. Verf., Baustein zu einer kritischen und kommentierten Ausgabe Calderóns. Gesammelte Aufsätze zur Kulturgeschichte Spaniens, 21. Band, Münster 1963, S. 320: „Über den zelus des Teufels in Bezug auf die Schönheit der menschlichen Natur äußert sich (wie F. Lorinser, Don Pedro Calderón de la Barca, Geistliche Festspiele... II, Regensburg 1882, S. 341 hervorhebt) einer derjenigen Autoren, die sich am frühesten mit Fragen der Angelologie beschäftigt haben, Cyprian von Karthago, im vierten Abschnitt seines kleinen Werks De Zelo et Livore: „Ille angelica majestate subnixus, ille Deo acceptus et charus, postquam hominem ad imaginem Dei factum conspexit, in zelum malivolo livore prorupit non prius alterum dejiciens instinctu zeli quam ipse zelo ante dejectus, captivus antequam capiens, perditus antequam perdens, dum, stimulante livore, homini gratiam datae immortalitatis eripit, ipse quoque id quod prius fuerat amisit.“ (PL 4,640/41.)Google Scholar
  81. 89.
  82. 81.
    met. 5,1–249.Google Scholar
  83. 82.
  84. 83.
    Vgl. 1700–1.Google Scholar
  85. 84.
  86. 85.
  87. 86.
    Vgl. E. Bonnellus, Lexicon Quintilianeum, Hildesheim 1962, s. v. providentia.Google Scholar
  88. 87.
    Gen. III, 1–5.Google Scholar
  89. 88.
    Vgl. die Worte „clarissima forma“ bei Ovid, met. 4,784.Google Scholar
  90. 89.
    Vgl. met. 4,801: „Gorgoneum crinem turpes mutavit in hydros.“Google Scholar
  91. 90.
    90,13. Vgl. Symbolica Aegyptiorum Sapientia Authore Nicolao Caussino, Paris 1647 (p. 526: Basiliscus ad speculum moriens).Google Scholar
  92. 91.
    Vgl. 1700–2: „... tus ahogos /, que los oigo como ajenos / y los siento como propios./“Google Scholar
  93. 92.
  94. 93.
    Vgl. met. 5,1–249.Google Scholar
  95. 94.
    1701–1. (mauseolo in allen drei Manuskripten!) Ich gebe die nicht leicht verständlichen Zeilen in deutscher Übersetzung: „Komm, denn wenn ein weicher Ton ihr den Namen Andromeda gab, weil sie blühende Jugend, Bildnis oder Mausoleum ist, gab mir ein anderer, weniger weicher und lauterer Ton [d. h. der Teufel — vgl. 1700–1: „como a Medusa te nombro“ —] wegen des Ackerbaus den der Medusa, was das Gleiche bedeutet.“ — Ms. 15333: bien aue siGoogle Scholar
  96. 95.
    Medusa wird a.a.O. (p. 656) als „Gorgon, quasi georgon“ gedeutet „nam yεώpyoι Graece agricultores dicuntur“.Google Scholar
  97. 96.
    Ovide moralisé. Poème clu commencement du quatorzième siècle publié... par C. de Boer, Amsterdam 1920, p. 130 (4.5729).Google Scholar
  98. 97.
    1702–1. Google Scholar
  99. 98.
    Gen. III, 2.Google Scholar
  100. 99.
    met. 4,638.Google Scholar
  101. 100.
    l.c.f. 81 r.Google Scholar
  102. 101.
    „en alada exhalación / la esfera del aire rompo.“ (1702–1)Google Scholar
  103. 102.
    Ovid hatte von des Perseus „alae stridentes“ (met. 4,616), von Pegasus „pennisque fugax“ (ibid. 785/786) gesprochen. Natalis Comes schrieb ( l.c. Lib. VII, p. 743): „Ex capite Medusae desecto Pegasus alatus equus repente prosiliit...“Google Scholar
  104. 103.
  105. 104.
    Ex. III, 14.Google Scholar
  106. 105.
    l.c.p. 810–811.Google Scholar
  107. 106.
    Numeri XI,25; XII,5 — Matth. XVII,5.Google Scholar
  108. 107.
    Dazu kommt noch „acero“ (1702–2), das „telum uncum“ des Ovid (met. 4,166).Google Scholar
  109. 108.
    Vgl. Is. XIV,12.Google Scholar
  110. 109.
    1702–2. Vgl. bei Góngora, Romance 74 (Obras Completas, Madrid [Aguilar] 1961, p. 214).Google Scholar
  111. 110.
    Polymathia (Lugduni 1666), p. 4–2.Google Scholar
  112. 111.
  113. 112.
    „con los azules rebozos, / que a imitación son de nubes“ (1703–1). Vgl. 1702–1.Google Scholar
  114. 113.
    Lib. VII, p. 742.Google Scholar
  115. 114.
    l.c.p. 656:.. praeterea galeam, qua indutus ex adverso non poterat videri.“Google Scholar
  116. 115.
  117. 116.
    met. 4,641.Google Scholar
  118. 117.
    l.c.f. 81 r: „Tu que eres conocedor de las maravillas del mundo, maravillarte has de las mías cuando las vieres.“Google Scholar
  119. 118.
  120. 119.
  121. 120.
    met. 4,783 („aere repercusso“).Google Scholar
  122. 121.
    l.c. Lib. II, p. 175.Google Scholar
  123. 122.
    l.c.f. 80 v, 81 r, 84 v.Google Scholar
  124. 123.
    Vgl. Anm. 100.Google Scholar
  125. 124.
    Vgl. z. B. Natalis Comes l.c.p. 750 und Baltasar de Vitoria l.c. Lib. II, p. 175 („alfange diamantino“).Google Scholar
  126. 125.
    1703–1. Die Ausrüstung des Perseus spielt, wie der Archäologe Konrad Schauenburg festgestellt hat (Perseus in der Kunst des Altertums, Bonn 1960), in der Literatur eine größere Rolle als in der Kunst (S. 19). Vgl. über die Attribute in der letzteren Cartari l.c.Google Scholar
  127. 126.
    „Jupiter... me engendró... “ (1703–1/2).Google Scholar
  128. 127.
    Vg1. Judic. 6,36–40.Google Scholar
  129. 128.
    Commentarius in Josue, Judicum Antverpiae 1718, p. 128–130 (Erstausgabe nach Sommervogel 1642).Google Scholar
  130. 129.
    Vgl. P. Wendland, Die griechischen christlichen Schriftsteller... XXVI, Leipzig 1916, S. 73 und J. Seznec, La survivance des dieux antiques, London 1940.Google Scholar
  131. 130.
    Vgl. auch Anm. 96 dieser Studie und Ovide moralisé en prose (Texte du quinzième siècic). Edition critique avec introduction par C. de Boer. Amsterdam 1954, p. 168.Google Scholar
  132. 131.
  133. 132.
  134. 133.
    Zach. 1,8 und Apoc. XIX,11.Google Scholar
  135. 134.
    Gen. II, 15–17.Google Scholar
  136. 135.
    In einer Zeile werden hier biblisches und antikes Landschaftsrequisit nebeneinandergestellt (1703–2: „... son todos / vuestros riesgos esos mares, / esc árbol y ese escollo.“).Google Scholar
  137. 136.
    morte morieris (Gen. II, 17).Google Scholar
  138. 137.
    vgl. Cornelius a Lapide, Commentaria in Pentateuchum Mosis (Neapoli 1854), p. 60 col. 2 D.Google Scholar
  139. 138.
  140. 139.
    „pompa verde“ (1705–1).Google Scholar
  141. 140.
    Wie Calderón die einzelnen allegorischen Gestalten den Lehren der Psychologie entsprechend handeln läßt — Cienciaverläßt in dem Augenblick die Bühne, als Andrómedasich in die Irre zu gehen anschickt; die Elemente loben die Schönheit der Frucht, um darzutun, wie die Rechtfertigung der Sünde durch den nur aufs Irdische gerichtete Blick geschieht —, braucht, da Christianisierung antiker Tradition in diesem Abschnitt des Auto Sacramental kaum erfolgt, nicht dargelegt zu werden. Gegenwärtig sind die beiden Sphären — mythische und biblisch-christliche — freilich immer.Google Scholar
  142. 141.
  143. 142.
  144. 143.
    met. 4,670/71.Google Scholar
  145. 144.
    Ich zitiere nach meiner Ausgabe: Philosophia Secreta... por... Joan Perez de Moya... Çaragoça 1599, p. 319 v.Google Scholar
  146. 145.
  147. 146.
    Vgl. 1699–1: „... un áspid cada crin de tu cabello...“.Google Scholar
  148. 147.
    1 705 – 2: „Su delito y tu delito / de un mismo parto nacieron; / y así, tu pena y su pena / tendrán un castigo mesmo.“Google Scholar
  149. 148.
    Vgl. Eccli. 10–15: „...initium omnis peccati est superbia.“Google Scholar
  150. 149.
  151. 150.
    met. 4,753/54.Google Scholar
  152. 151.
    Vgl. Natalis Comes l.c. Lib. VII, p. 742.Google Scholar
  153. 152.
  154. 153.
    Vgl. Natalis Comes ( l.c. p. 742, 749) und Pantheum Mythicum... Auctore Francisco Pomey. Editio Septima 1717 p. 263, Pars VI. — Zur gemalten Mythologie vgl. Cartari l.c. 154.Google Scholar
  155. 154.
    Gen. III, 24.Google Scholar
  156. 155.
  157. 156.
    Vgl. Calderóns Zeitgenossen António de Vasconcellos, Tratado do Anjo da Guarda. Primeira Parte. Da Natureza, ordem, e ocupação dos anjos, Evora 1621, p. 263: „.. os Cherubins são dotados singularmente da graca de sabedoria sobrenatural.“Google Scholar
  158. 157.
    Val. met. 4, 667. „caducifer“ wird Mercurius 2. 708 und S.627 genannt.Google Scholar
  159. 158.
  160. 159.
  161. 160.
    met. 4,709.Google Scholar
  162. 161.
  163. 162.
    met. 4,678.Google Scholar
  164. 163.
    met. 4,691.Google Scholar
  165. 164.
  166. 165.
    met. 4,674.Google Scholar
  167. 166.
  168. 167.
    met. 4,782–85.Google Scholar
  169. 168.
  170. 169.
    Vgl. Anm. 136 und 137 dieser Studie!Google Scholar
  171. 170.
    „Non haberes potestatem adversum me, nisi tibi datum esset desuper.“ (Jo. XIX,11).Google Scholar
  172. 171.
    met. 4,617/619.Google Scholar
  173. 172.
    Calderón liebt, wie man weiß, die Bezugnahme auf zukünftige Ereignisse aus der Perspektive der Genesis.Google Scholar
  174. 173.
    Vgl. (ich zitiere nach meinem Exemplar) Hierozoicon sive Bipartitum opus de animalibus Sanctae Scripturae II (Editio Tertia) Lugduni Batavorum — Trajecti ad Rhenum 1692 Sp. 427: Serpens aēnëus, Christi typus. (Die erste Auflage erschien 1663.)Google Scholar
  175. 174.
    Von ihm läßt sich sagen, daß er freundschaftlich rät (vgl. die Ars Poetica des Horaz 196: „.. consilietur arnice..“).Google Scholar
  176. 175.
    1711–1. — Ms. 15333: erizarse -por hacer.Google Scholar
  177. 176.
    met. 4,647.Google Scholar
  178. 177.
    Im Hierozoicon (vgl. Anm. 173 dieser Studie!) 11,432 heißt es: „His (sc. draconibus) enim pedes, cristas & alas multi tribuunt.“ Es wird auf Ovid, met. 5, Fabula undecima und Fast. IV hingewiesen. (Vgl. met. 7,218, 234.)Google Scholar
  179. 178.
    Vgl. Apoc. XII,9 und XX,2 und wiederum Hierozoicon IL col. 439.Google Scholar
  180. 179.
  181. 180.
    met. 4,691.Google Scholar
  182. 181.
    „Ya se acerca, piedad, cielos!“Google Scholar
  183. 182.
  184. 183.
    Vgl. Apoc. XX, 14: „Et infernus et mors missi sunt in stagnum ignis. Haec est mors secunda.“Google Scholar
  185. 184.
    Medusa stellt, wie erinnerlich, in unserem auto sacramental den Tod der Seele und den Tod des Leibes dar.Google Scholar
  186. 185.
    met. 5,32–33,90. — Bustamente l.c. Lib. V, f. 86.Google Scholar
  187. 186.
    met. 5,216.Google Scholar
  188. 187.
    met. 4,703: „ut mea sit servata mea virtute, paciscor“.Google Scholar
  189. 188.
  190. 189.
    Vgl. zu diesen von F. Meineckw gebrauchten Termini E. Rothacker, Logik und Systematik der Geisteswissenschaften, Bonn 1948, S. 104.Google Scholar
  191. 190.
    met. 4,675.Google Scholar
  192. 191.
    ibid. 4,676. Natalis Comes (l.c. Lib. VIII, p. 933), F. Pomey (l.c. Pars VI, p. 263) und Juan Pérez de Moya (l.c. Libro IV, Cap. XXXIV) heben in diesem Zusammenhang die Schönheit Andromedas nicht besonders hervor. Baltasar de Vitoria ( l.c. Libro III, p. 261) aber spricht davon, daíß Perseus die „hermosura tan mal lograda“ Andromedas sah.Google Scholar
  193. 192.
  194. 193.
    Vgl. den Text zu Anm. 33, 73, 86, 127.Google Scholar
  195. 194.
    Vgl. den Text zu Anm. 77 und E. Cassirer, Philosophie der symbolischen Formen, II. Teil: Das mythische Denken, Oxford 1958.Google Scholar
  196. 195.
    Vgl. den Text zu Anm. 168.Google Scholar
  197. 196.
  198. 197.
    Man vgl. auch die von Hilborn l.c. (für autos mitológicos) angegebenen Daten: Psiquis y Cupido (Toledo) (1640) — Los encantos de la culpa (1649) — El sacro Parnaso (1659) — El laberinto del mundo (c. 1660) — El divino Orfeo (1663) — Psiquis y Cupido (Madrid) (1665) — El verdadero Dios Pan (1670) — Andrómeda y Perseo (1680).Google Scholar
  199. 198.
    II. Teil, Zehntes Buch. (Vgl. Hamburger Ausgabe Bd. 9, S. 413).Google Scholar
  200. 199.
    London 1940, p. 289... 290.Google Scholar
  201. 200.
    A.a.O. S. 151.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Köln und Opladen 1968

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations