Advertisement

Sind erfolgreiche Betriebsführung und Unternehmenspolitik mit wirtschaftlicher Mitbestimmung vereinbar?

  • Karl Hax

Zusammenfassung

Betriebswirtschaftliche Entscheidungen sind Entscheidungen über ökonomische Größen. Ihr Erfolg wird mit wirtschaftlichem Maßstab gemessen. Wir werden uns deshalb im folgenden nur mit denjenigen Wirkungen der Mitbestimmung befassen, die sich im wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens niederschlagen. Betriebswirte sind gewohnt, in den Kategorien von Produktivität, Wirtschaftlichkeit und Rentabilität zu denken; der Einfluß der wirtschaftlichen Mitbestimmung — und nur diese soll hier behandelt werden — interessiert in einer betriebswirtschaftlichen Untersuchung nur insoweit, als die genannten Kategorien angesprochen werden. Die Vereinbarkeit von Betriebsführung und Unternehmenspolitik mit wirtschaftlicher Mitbestimmung muß demnach als Frage der Vereinbarkeit mit den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Unternehmens gesehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Curt Eduard Fischer, Rechtsschein und Wirklichkeit im Aktienrecht. In: Archiv für civilistische Praxis, 154. Bd., 1955, S. 85–120, hier S. 114; Ernst-Joachim Mestmäcker, Verwaltung, Konzerngewalt und Rechte der Aktionäre, Karlsruhe 1958, S. 96; Rudolf Wiethölter, Interessen und Organisation der Aktiengesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht, Karlsruhe 1961, S. 300.Google Scholar
  2. 5.
    Wirtschaftliche Mitbestimmung im Meinungsstreit. In: Die neue Ordnung, 20. Jg. 1966, S. 133–141 und die Beiträge in: Wirtschaftsdienst, 46. Jg. 1966, S. 9–20.Google Scholar
  3. 6.
    Eugen Schmalenbach, Pretiale Wirtschaftslenkung, Bd. 1: Die optimale Geltungszahl, Bremen-Horn 1947; Bd. 2: Pretiale Lenkung des Betriebs, Bremen-Horn 1948.Google Scholar
  4. 7.
    Vgl. z. B. Dieter Schneider, Zielvorstellungen und innerbetriebliche Lenkungspreise in privaten und öffentlichen Unternehmen. In: ZfbF, 18. Jg. 1966, S. 260–275, hier S. 269.Google Scholar
  5. 8.
    Vgl. dazu Günter Jaensch, Optimale Produktionssteuerung bei unvollständiger Information der Unternehmensleitung. In: Produktionstheorie und Produktionsplanung, Köln und Opladen 1966, S. 199–229, hier insbes. S. 307–210.Google Scholar
  6. 10.
    Wilhelm Hennig, Thomas Bata — Eine betriebswirtschaftliche Untersuchung, Hannover 1949.Google Scholar
  7. 11.
    Herbert Hax, Die Koordination von Entscheidungen, Köln—Berlin—Bonn—München 1965, S. 58/59.Google Scholar
  8. 12.
    Heinz Hartmann, Authority and Organization in German Management, Princeton 1959, S. 255–294.Google Scholar
  9. 13.
    Vgl. Wilhelm Hasenack, Die Mitbestimmung in betriebswirtschaftlicher Betrachtung. In: BFuP, 14 Jg. 1962, S. 65–82, hier S. 74.Google Scholar
  10. 14.
    Franz Böhm, Die wirtschaftliche Mitbestimmung der Arbeiter im Betrieb. In: Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft (ORDO), 4. Bd., 1951, S. 21–250.Google Scholar
  11. 15.
    Vgl. dazu Karl Lehmann, Die geschichtliche Entwicklung des Aktienrechts bis zum Code de Commerce. Berlin 1895; ders., Das Recht der Aktiengesellschaften. 2. Bd., Berlin 1904; Richard Passow, Die Aktiengesellschaft. Eine wirtschaftswissenschaftliche Studie, Jena 1922; Rudolf Wiethölter, a.a.O.Google Scholar
  12. 16.
    H. Friedländer, Gesetz über die Entsendung von Betriebsratsmitgliedern in den Aufsichtsrat vom 1. 2. 1922 ( Kommentar ). Berlin 1922, S. 102–105.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Köln und Opladen 1969

Authors and Affiliations

  • Karl Hax

There are no affiliations available

Personalised recommendations