Advertisement

Betriebliche Altersversorgung als Instrument der betrieblichen Sozialpolitik

  • Karl Hax

Zusammenfassung

Die betriebliche Altersversorgung ist eines der wichtigsten Instrumente der betrieblichen Sozialpolitik. Ihr materielles Gewicht kommt darin zum Ausdruck, daß von den freiwilligen oder zusätzlichen Sozialleistungen in den westdeutschen industriellen Unternehmungen während der letzten Jahre mehr als ein Drittel auf Leistungen für die Zukunftssicherung der Belegschaft entfielen. Nun ist die betriebliche Altersversorgung, ähnlich wie die betriebliche Sozialpolitik überhaupt, sehr umstritten. Ihre Problematik ist vor allem durch die Diskussion um die Sozialreform neuerdings deutlich sichtbar geworden. Eines der Hauptanliegen dieser Sozialreform ist es, allen Staatsbürgern, zumindest aber den Angehörigen der wirtschaftlich schwächeren Volksschichten, eine angemessene Altersversorgung zu sichern, d. h. eine Altersversorgung, die nicht nur das physiologische Existenzminimum deckt, sondern den Rentenbezieher auch an dem wachsenden Wohlstand der Nation und an dem steigenden Lebenshaltungsniveau der noch aktiv Tätigen teilnehmen läßt. Unter diesen Umständen ist die Frage berechtigt, ob dann noch Raum für eine die staatlichen Sozialleistungen ergänzende betriebliche Altersversorgung bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vergleiche dazu H. Jecht, Ökonomische Probleme der Produktivitätsrente, Stuttgart 1956, und die Rezension des Buches in ZfhF 1956, S. 581 ff.Google Scholar
  2. 2.
    W. Geldmacher, Die Pensionsordnung und Pensionsvereinigung der Eisen- und Stahlindustrie. In: Gegenwartfragen der sozialen Betriebspraxis. Stuttgart und Düsseldorf 1953, S. 57–87.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Köln und Opladen 1969

Authors and Affiliations

  • Karl Hax

There are no affiliations available

Personalised recommendations