Advertisement

Konferenzen pp 11-20 | Cite as

Wesen und Anwendung von Konferenzen

  • Knut Bleicher
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Konferenz ist eine Form der Betätigung mehrerer Personen, die ihre Erfahrungen, Ideen und Meinungen zu einem gemeinsamen Problem mündlich austauschen. Dieser Austausch geschieht durch eine D iskuss io n. Eine Diskussion ist mehr als ein Gespräch. Sie ist das Suchen nach einer Antwort, das Forschen nach einer Lösung, das Hören in die Denkbereiche des Nächsten, das Streben nach neuen Erkenntnissen.1) Die Konferenz unterscheidet sich von anderen Formen der Zusammenkunft mehrerer Personen dadurch, daß sie eine Gruppe von Menschen zum gem ei nsamen Durchdenken und Löseneines Problems zusammenführt. In einer Konferenz sind alle Teilnehmer in gleicher Weise dafür verantwortlich, daß eine Lösung erzielt wird, die alle Anwesenden befriedigt. Innerhalb der Konferenz gibt es daher keine Rangordnung der Teilnehmer. Jeder Mitarbeiter hat das gleiche Recht und die gleiche Pflicht, seine Erfahrungen, Ideen und Ansichten frei zu äußern und zu den Ausführungen anderer Teilnehmer Stellung zu nehmen. Die Teilnehmer an einer Konferenz müssen ein gemeinsames Interesse besitzen, eine Lösung ihres Problems zu finden. Diese Lösung soll von allen Teilnehmern als i hre Lösung vertreten werden können. Es ist die Aufgabe der Konferenztechnik, diesen Vorgang durch methodische Hinweise zu erleichtern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Jahn, H. E., Rede — Diskussion — Gespräch, Frankfurt a.M. 1954, S. 39.Google Scholar
  2. 1).
    Scharmann, Theodor, Betriebsorganisation und Gruppenpflege, in Probleme der Gruppenarbeit im Betrieb, hrsg. von Helmut Paul, Göttingen 1954, S. 10.Google Scholar
  3. 2).
    Bales, Robert F., Erfolgreiche Ausschufßsitzungen, in Arbeitswissenschaftlicher Auslandsdienst, August 1956, S. 64. Bericht über .„In Conference” (erschienen in Harvard Business Review, März-April 1954). Siehe auch Green, Estill I., The Nature and Use of Committees, in Advanced Management, Juli 1959, S. 24. Etwas anderer Ansicht ist Old, Bruce, On the Mathematics of Committees, Boards and Panels, in Scientific Monthly, August 1946, S. 129.Google Scholar
  4. 3).
    Hannaford, Earle S., Conference Leadership in Business and Industry, New York — London 1945, S. 7–10.Google Scholar
  5. 1).
    Kosiol, Erich und Mitarbeiter, Kollegien als Organisationsformen der Entscheidung, Beratung und Information, in Organisation des Entscheidungsprozesses, hrsg. von Erich Kosiol, Berlin 1959, S. 112.Google Scholar
  6. 1).
    In dieser Beziehung kann die Konferenzmethode zu einem Mittel der Gruppenpädagogik werden. Die Gruppenpädagogik kann hier mithilfe der Konferenztechnik ihre Aufgabe erfüllen, ,jede Arbeitskraft des Betriebes im Rahmen ihrer individuellen Fähigkeiten und ihres Arbeitsauftrages zu selbständiger und verantwortungsbewußter Mitarbeit für das Ganze der Gruppe und des Betriebes zu erziehen (Zitat nach Scharmann, Theodor, Betriebsorganisation und Gruppenpflege, in Soziale Welt, Heft 2, 1953, S. 16).Google Scholar
  7. 2).
    Kosiol, Erich und Mitarbeiter, a. a. O., S. 205/206; Spriegel, W. R./Bailey, J. K., Functions of the Committee, in Advanced Management, Dezember 1953, S. 12.Google Scholar
  8. 1).
    Berwitz, C. J., The Work Committee — An Administrative Technique, in Harvard Business Review, Januar/Februar 1952, S. 110.Google Scholar
  9. 2).
    Bleicher, Knut, Die Verwendung aktiver Lernmethoden bei der Betriebsführungsschhulung, in Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 1959, S. 432.Google Scholar
  10. 1).
    Das langsamere Arbeiten in einer Konferenzgruppe gibt AnIcaß zur Kritik an diesem Verfahren, wie etwa bei Maurer, H., Management by Committee, in Fortune, April 1953, S. 145. Die Einhaltung der Regeln der Konferenztechnik kann jedoch eine derartige Kritik weitgehend gegenstandslos machen.Google Scholar
  11. 1).
    Bornemann, Ernst, Hauptergebnisse der modernen Gruppenpsychologie, in Die Gruppe im Betrieb, hrsg. von Helmut Paul und Peter H. Steinmetz, Dortmund 1953, S. 119.Google Scholar
  12. 1).
    Ceranis, Charles A., Bessere Ergebnisse mit weniger Sitzungen, übersetzt in Fortschrittliche Betriebsführung, August 1959, S. 60, aus Nation’s Business, November 1957.Google Scholar
  13. 2).
    Kelber, Magda, Die Arbeitsbesprechung als Mittel zur Gruppenpflege, in Mensch und Arbeit, 1953, S. 69.Google Scholar
  14. 3).
    Weitere Beispiele dafür, wann Konferenzen anzusetzen sind und wann nicht, finden sich bei Ceranis, Charles A., a. a. O.; Heyel, Carl, Standard Business Conference Technique, New York 1948, S. 6–8, S. 14–17, S. 27–32;Google Scholar
  15. 3a).
    Busch, Henry M., Conference Methods in Industry, New York 1949, S. 1–6; u. a.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Knut Bleicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations