Advertisement

Zusammenfassung

Die Erfahrung, daß das Überstehen einer contagiösen Krankheit dem genesenen Organismus einen länger dauernden Schutz gegen den neuerlichen Befall verleihen kann, ist alt; in anonymer und unverbindlicher Form reicht die Kenntnis über die erworbene Immunität weit in die Geschichte hinein. In der vorbakteriologischen Ara hat man nicht anders verfahren können, als die entsprechenden Beobachtungen zu sammeln und gegebenenfalls auf rein empirischer Basis anzuwenden; die Entdeckung der Pockenschutzimpfung (1798) ist ohne Kenntnis der Krankheitsursache und auch ohne Kenntnis über das Wesen der gegen sie gerichteten Immunität erfolgt. Es hat von diesem Zeitpunkt an noch acht Jahrzehnte gedauert, bis die descriptiv-empirische Einstellung zum Phänomen der Immunität von dem Bedürfnis nach Kausalanalyse abgelöst worden ist. Die Frage nach der Ursache der anstekkenden Krankheiten schien in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts im Prinzip gelöst; man stellte im Zusammenhang mit der nunmehr bekannten Rolle der pathogenen Bakterien folgerichtigerweise die Frage nach dem Wesen der erworbenen Immunität. Die Erwägungen über die Natur der antiinfektiösen Schutzkräfte des Genesenen beginnen mit der Frage nach ihrem Sitz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Landsteiner, K.: The specificity of serological reactions. New York 1962, Dover Publications Inc.Google Scholar
  2. 2.
    Westphal, O.: Die Struktur der Antigene und das Wesen der immunologischen Spezifität. Naturwiss. 46, 50–60 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Porter, R. R.: The structure of antibodies. Scientific American 217, 81–90 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Immunchemie: 15. Kolloq. d. Ges. f. Physiolog. Chemie, Mosbach 1964, Ed: O. Westphal, Berlin—Heidelberg—New York 1965, Springer.Google Scholar
  5. 5.
    Klein, P., und Wellensiele, H. J.: Complement: Hemolytic function and chemical properties. Intern. Rev. Exp. Path. 4, 245–322 (1965).Google Scholar
  6. 6.
    Polley, Margaret, J., und Müller-Eberhard, H. J.: Chemistry and mechanism of action of complement. Progress in Haematology, 2–25, 1966.Google Scholar
  7. 7.
    Nelson, R. A. jun.: The role of complement in immune phenomena, in: The inflammatory process. Eds.: B. W. Zweifach, L. Grant u. R. I. McClushey, Academic Press, New York 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1968

Authors and Affiliations

  • Paul Klein
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations