Advertisement

Problemstellung und Begriffsabgrenzung

  • Alois Oberhauser
Part of the Wirtschafts- und Finanzwissenschaftliche Forschungen book series (WFF, volume 2)

Zusammenfassung

Bildung und Verteilung des Vermögens werden derzeit vor allem in ihrer sozialpolitischen Problematik diskutiert; doch kommt ihnen unter wirtschaftstheoretischen und wirtschaftspolitischen Aspekten kaum geringeres Gewicht zu. Ihre sozialpolitische Relevanz zeigt sich besonders in den Spannungen, die aus der ungleichmäßigen Verteilung des Vermögens und seines Zuwachses folgen. Die Maßnahmen der sozialen Sicherheit haben diesen Teil der »sozialen Frage« bisher nicht lösen können, wie die starken Auseinandersetzungen um die Vermögensverteilung in der Bundesrepublik deutlich werden lassen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Einen Überblick gibt Thiemeyer, Theo: Gegenwärtige Diskussion über die Vermögensbildung der Arbeitnehmer in der Bundesrepublik. In: Eigentum in der industrialisierten Gesellschaft, Göttingen 1958, S. 59 ff.Google Scholar
  2. 2.
    «Breitere Vermögensstreuung ist eine Alternative zum totalen Versorgungsstaat, die freiheitliche Alternative.« Föhl, Carl: Über die Möglichkeiten einer Beeinflussung der Vermögensbildung. FA, Bd. 19, 1959, S. 133. Siehe audi: Kloten, Norbert: Das Eigentum in der Wirtschaftsordnung. In: Wirtschaftsdienst, Bd. 35, 1955, S. 76 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Preiser, Erich: Besitz und Macht in der Distributionstheorie. In: Bildung und Verteilung des Volkseinkommens. Göttingen 1957, S. 173 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Jecht, Horst: Wirtschaftspolitische Probleme der gegenwärtigen Finanzpolitik. In: Z. f. Nat. 0k., Bd. 20, 1960, S. 74. Und: Haller, Heinz: Finanzpolitik, HdSW, Bd. 3, S. 625.Google Scholar
  5. 5.
    Aus stilistischen Gründen wird synonym auch der Ausdruck Staat verwandt.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Herrmann, Kurt A.: Vermögensstatistik, HdSW, Bd. 11, S. 149. Siehe auch: Conzelmann, Heinrich: Der Begriff des Vermögens, Diss. Tübingen 1937; Scheffler: Zur Begriffsbildung von Vermögen und Kapital. In: Z. f. Betriebsw., Bd. 5, 1928, S. 761; Herden, Günter: Der Vermögensbegriff im Steuerrecht, Diss. Breslau 1940; Salz, Arthur: Vermögen und Vermögensbildung in der vorkapitalistischen und in der modernen kapitalistischen Wirtschaft. In: GdS, IV. Abt., 1. Teil, Tübingen 1925, S. 161 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Diehl, Karl: Vermögen. WdV, Bd. 5, 4. Aufl., Jena 1933, S. 708.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Weisser, Gerhard: Vermögen und Vermögenspolitik. HdSW, Bd. 11, S. 163. Weisser wendet den Vermögensbegriff allerdings auch auf juristische Personen an.Google Scholar
  9. 9.
    »Im engeren Sinne ist — im Zuge der Unterscheidung von Erwerbsvermögen und Gebrauchsvermögen — Vermögen nur mit dem ertragbringenden (und zwar geldertragbringenden) Teil des Gesamtvermögens identisch.« Herrmann, Kurt A.: Vermögensstatistik a. a. O., S. 149.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl.: Methodische Erläuterungen zu den Berechnungen über die Vermögensbildung und ihre Verteilung. In: Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, Dezember 1961, S. 14.Google Scholar
  11. 13.
    In die Gewinneinkommen sind die (ausgeschütteten und nichtausgeschütteten) Gewinne der Körperschaften eingeschlossen. Die Körperschaften (hauptsächlich Kapitalgesellschaften) werden im Rahmen dieser Untersuchung als Teil des Unternehmenssektors angesehen. In den Statistiken werden jedoch ihre Gewinne, soweit möglich, gesondert ausgewiesen.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. Preiser, Erich: Der Kapitalbegriff und die neuere Theorie. In: Bildung und Verteilung des Volkseinkommens, Göttingen 1957, S. 99 ff. Ferner: Brinkmann, Karl: Die Wirtschaftsgeschichte des Kapitals und die Lehrgeschichte des Kapitalbegriffs. In: Die Unternehmung am Markt. Festschrift für W. Rieger, Stuttgart 1953, S. 9 ff.; Forstmann, Albrecht: Zur Problematik einer dynamischen Kapitaltheorie. In: Schm. J., Bd. 75, 1955, S. 25 ff.Google Scholar
  13. 15.
    Vgl. Preiser, Erich: Distribution, Theorie. In: HdSW, Bd. 2, S. 627. Ferner: Kalecki, Michael: The Distribution of the National Income. In: Readings in the Theory of Income Distribution, London 1954, S. 197 ff.; ders. A Theory of Profits. In: Ec. J., Bd. 52, 1942, S. 258 ff.; Kaldor, Nicholas: Alternative Theories of Distribution. In: Rev. of Ec. and St., Bd. 23, 1955/56, S. 83 ff.; ders.: Economic Growth and the Problem of Inflation. In: Economica, Bd. 26, 1959, S. 212 ff.; Schneider, Erich: Einkommen und Einkommensverteilung in der makroökonomischen Theorie. In: L’industria 1957, S. 256 ff.; Bombach, Gottfried: Preisstabilität, Wirtschaftswachstum und Einkommensverteilung. In: Sch. Z. f. V. u. St., 1959, S. 1 ff.; ders.: Die verschiedenen Ansätze der Verteilungstheorie. In: Niehans, Bombach, Ott: Einkommensverteilung und technischer Fortschritt. Schriften d. Vereins f. Socialpolitik, NF, Bd. 17, S. 95 ff.; Föhl, Carl: Ursachen und Beeinflufsbarkeit der Vermögensverteilung. In: Die Konzentration in der Wirtschaft. Schr. d. Vereins f. Socialpolitik, NF, Bd. 22, Berlin 1961, S. 156 ff.; Krelle, Wilhelm: Verteilungstheorie, Tübingen 1962.Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. hierzu wie zum folgenden besonders: Arndt, Helmut u. Günter 011enburg: Begriff und Arten der Konzentration. In: Die Konzentration in der Wirtschaft, Bd. 1, Schr. d. Vereins f. Socialpolitik, NF, Bd. 20, Berlin 1960, S. 3 ff. Siehe auch: Vogel, Otto: Begriff, Typen und Wirkungen der Unternehmenskonzentration. Berichte des Deutschen Industrieinstitutes zur Wirtschaftspolitik, Nr. 1, 1959. Einige Autoren beziehen den Begriff der Konzentration unmittelbar auf das Vorliegen wirtschaftlicher Macht. Z. B.: Seifert, Jürgen: Zum Begriff der Konzentration, Gew. Mon. Hefte 1959, S. 664 ff. Und: Sohn, Karlheinz: Konzentration heute und morgen. In: Das Mitbestimmungsgespräch, Sonderdruck, S. 3 f.Google Scholar
  15. 17.
    Recktenwald, Horst Claus: Steuerinzidenzlehre. Volkswirtschatlidie Schriften Heft 35, Berlin 1958, S. 35. Vgl. auch Stockfisch, J. A.: On the Absolescence of Incidence. In: Publ. Fin., Bd. 14, 1959, S. 125 ff.Google Scholar
  16. 18.
    Ebenda S. 35.Google Scholar
  17. 19.
    In diesem Sinne verwendet z. B. von Mering den Begriff. In Art. Steuerüberwälzung, HdSW, Bd. 10, Stuttgart 1959, S. 175. Auch F. K. Mann hebt die unmittelbaren Preiswirkungen hervor, betont aber gleichzeitig, die Überwälzung sei »ein Bestandteil des allgemeinen Güterverteilungsprozesses«. (Überwälzung der Steuer. In: HdSt. 4. Aufl. 1928, Bd. 8, S. 345 f.)Google Scholar
  18. 20.
    Vgl. Musgrave, Richard A.: On Incidence. In: J. of Pol. Ec., Bd. 61, 1953, S. 306 f.; ders.: General Equilibrium Aspects of Incidence Theory. In: AER, Bd. 43, 1953, S. 505. Vgl. auch die auffallende Übereinstimmung mit einem Hinweis Adolph Wagners: »In den wichtigsten Fällen der Überwälzung handelt es sich nun um einige Grundprobleme der allgemeinen Lehre von der Verteilung und vom Preise.« Finanzwissenschaft, Tl. 2: Gebühren und allgemeine Steuerlehre, Leipzig 1880, S. 263.Google Scholar
  19. 21.
    Recktenwald, Horst Claus: Steuerinzidenzlehre, a. a. O., S. 41; siehe auch ders.: Steuerwirkungen. In: HdSW, Bd. 10, Stuttgart 1959, S. 185.Google Scholar
  20. 22.
    Vgl. Musgrave, Richard A.: On Incidence, a. a. O., S. 306 f. Siehe auch Shoup, Carl S.: Some Problems in the Incidence of the Corporation Income Tax. In: AER, Pap. and Proc., Bd. 50, 1960, S. 461 f.Google Scholar
  21. 23.
    Auch die herkömmliche mikroökonomische Uberwälzungstheorie geht — trotz mancher entgegengesetzter Äußerungen in der Literatur — bei der Untersuchung der Gewinnsteuerüberwälzung von dieser Unterstellung aus. Sie nimmt nämlich an, die Nachfrage (-kurve) bleibe konstant. Das kann aber nur zutreffen, wenn die ausfallende Nachfrage der Privaten durch staatliche Mehrnachfrage kompensiert wird. (Daß damit stets Verschiebungen in der Nachfragestruktur verbunden sind, bleibt zumeist unberücksichtigt.) An die andere Möglichkeit, daß die Privaten trotz der Steuererhöhung ihre Nachfrage mit Hilfe zusätzlicher Kredite aufrechterhalten, kann nicht gedacht sein, da sonst jede Verausgabung der Gelder durch den Staat zu Preissteigerungen führen müßte.Google Scholar
  22. 24.
    Vgl. Föhl, Carl: Das Steuerparadoxon. In: FA, Bd. 17, 1956, S. 33.Google Scholar
  23. 26.
    Vgl. Albers, Willi: Preisliche Wirkungen der Besteuerung. In: FA, Bd. 16, 1955/56, S. 228.Google Scholar
  24. 28.
    Vgl. Recktenwald, Horst Claus: Steuerinzidenzlehre, a. a. O., S. 36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1963

Authors and Affiliations

  • Alois Oberhauser

There are no affiliations available

Personalised recommendations