Advertisement

Theoretische Implikationen

Chapter
  • 75 Downloads
Part of the DUV: Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Obwohl fast jeder Bürger eines westlichen Landes wahrscheinlich schon ein Musikvideo gesehen haben dürfte, scheint es immer noch für die Wissenschaft sehr schwierig zu sein, sich auf die wichtigsten Merkmale und Charakteristika der Medienform zu einigen — ein Problem, das Kinder schon 1984 erkannte:

Depending on which mass media reports you read, music video is a new means of extending the unique aesthetic possibilities of the avant-garde formerly restricted to independent film-making and video art, a new combination of music and images that redefines audiovisual relations in the mass media, a new means of marketing records and tapes that is saving the pop music industry, or a new source of violent sexist sadomasochistic images infecting the minds of our children. (Kinder 1984, S. 2)

Die Situation ist seither sicherlich nicht übersichtlicher geworden, im Gegenteil: Eine Vielzahl unterschiedlichster Formen von Musikvideos und diverse Musiksender machen es immer schwieriger, Gemeinsamkeiten festzustellen. Andererseits ähneln sich z.B. Werbung und Musikvideos, aber auch einzelne Clips untereinander oft so stark, daß die Unterschiede kaum auszumachen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations