Advertisement

Ausleitung und Fortstimmung

Zur Frage der Dialektik von Einssein und Trennung
  • Gerd Klamandt
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 124)

Zusammenfassung

“Einssein” ist verbundenes Geteilt- und Getrenntsein. Das Moment des Einsseins entsteht durch seine fortwährende Wiederherstellung der Beteiligten auf dem Grunde der Selbstüberschreitung und durch das Vermögen, durch “Leidenschaft oder Entschluß” 1062 einem Anderen zu begegnen, ihn als Gegenüber zu finden.</Absttext>

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1062.
    Simnel 1906, S. 7.Google Scholar
  2. 1063.
    Simmel 1984, S. 22.Google Scholar
  3. 1064.
    Vergl. Bausinger 1980, S. 23: “Heimat als Identität nicht als Verhaftung”.Google Scholar
  4. 1065.
    Vergl. Simnel 1968, S. 331.Google Scholar
  5. 1066.
    Tönnies 1931, S. 183.Google Scholar
  6. 1067.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  7. 1068.
    Tönnies 1931, S. 182.Google Scholar
  8. 1069.
    Simmel 1987, S. 177.Google Scholar
  9. 1070.
    Vergl. Anders 1984, S. XII ff.Google Scholar
  10. 1071.
    Elias 1977, S. 317.Google Scholar
  11. 1072.
    Buber 1936, S. 93; Hervorhebungen G.K..Google Scholar
  12. 1073.
    Vergl. Wittfogel 1970, S. 482 f.Google Scholar
  13. 1074.
    Schelling 1858, Bd. 1.3, S. 284; vergl. Schmied-Kowarzik 1984, S. 161.Google Scholar
  14. 1075.
    Schelling 1858, Bd. 1.3, S. 285, S. 284.Google Scholar
  15. 1076.
    Bloch 1985, Bd. 4, S. 204.Google Scholar
  16. 1077.
    Vergl. auch Habermas 1982, S. 218: “Die Materie, als das Reich der Natur, kann erst zur Grundlage des menschlichen Daseins werden, wenn das wirtschaftliche Reich der Naturnotwendigkeit zur Basis eines gesellschaftlichen Reichs der Freiheit gemacht ist.”Google Scholar
  17. 1078.
    Schelling 1858, Bd. 1.3, S. 279.Google Scholar
  18. 1079.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  19. 1080.
    Tönnies 1931, S. 185.Google Scholar
  20. 1081.
    Simnel 1926, S. 7, S. 10 f.Google Scholar
  21. 1082.
    Tönnies 1982, S. 75.Google Scholar
  22. 1083.
    Ebenda, vergl. S. 71, S. 70.Google Scholar
  23. 1084.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 419.Google Scholar
  24. 1085.
    Sammel 1923, S. 200, vordem von außen gesetzt und von innen gestaltet.Google Scholar
  25. 1086.
    Simnel 1987, S. 174 fl.Google Scholar
  26. 1087.
    Simmel 1923, S. 219.Google Scholar
  27. 1088.
    Simmel 1957, S. 141–152.Google Scholar
  28. 1089.
    Hegel 1970, Bd. 12, S. 30.Google Scholar
  29. 1090.
    Görland 1978, S. 8.Google Scholar
  30. 1091.
    Theunissen 1981, S. 6.Google Scholar
  31. 1092.
    Tönnies 1979, S. XVI.Google Scholar
  32. 1093.
    Vergl. Tönnies 1982, S. 81.Google Scholar
  33. 1094.
    Simmel 1987, S. 183.Google Scholar
  34. 1095.
    Marx 1979. Bd. 23, S. 87.Google Scholar
  35. 1096.
    Ebenda. S. 86.Google Scholar
  36. 1097.
    Marx 1974a, S. 362.Google Scholar
  37. 1098.
    Simnel 1984, S. 28.Google Scholar
  38. 1099.
    Simmel 1984, S. 28.Google Scholar
  39. 1100.
    Vergl. Freud 1974, Bd. IX, S. 231 ff.Google Scholar
  40. 1101.
    Miller 1979, S. 63; Mahler / Pine /Bergmann 1980, S. 100 nennen das “parasitäre Symbiose”.Google Scholar
  41. 1102.
    Neumann 1959, S. 82.Google Scholar
  42. 1103.
    Ebenda, S. 84, S. 85.Google Scholar
  43. 1104.
    Mahler 1955, S. 196 in: Mahler u.a. 1980, S. 21.Google Scholar
  44. 1105.
    Goffman 1968, S. 14, Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  45. 1106.
    “Stil”, Lebensweise, vergl. Diederichsen/Hebdige/Marx 1983. Die Herausbildung der “Vielheit” der Lebensstile in Zu- oder Abwendung ist an die Herausbildung der Geldwirtschaft als intellektuelles Prinzip der <i>Versöhnlichkeit und der Indifferenz</i> gebunden (Simmel 1989, S. 591–654).Google Scholar
  46. 1107.
    Goffman 1969, S. 100 ff.Google Scholar
  47. 1108.
    Claessens 1970a, S. 145.Google Scholar
  48. 1109.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  49. 1110.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  50. 1111.
    Vergl.Theunissen 1980, S. 240.Google Scholar
  51. 1112.
    Tillich 1963, Bd. VI, S. 47.Google Scholar
  52. 1113.
    Die Glaubensspaltung, das Staatskirchentum, die Traditionslosigkeit, die Weltfrömmigkeit und die Zurückgezogenheit auf die eigene Innerlichkeit, die Freilegung der “Existenz selber in ihrer geschichtlichen Bedingtheit” sowie die Verbindung von Oekonomie und Technik führen in Deutschland “zu einem Bruch mit aller bisherigen Geschichte”. Plessner 1974, S. 88, S. 87.Google Scholar
  53. 1114.
    Bloch 1968, Bd. 14, S. 354.Google Scholar
  54. 1115.
    Schelling 1856, Bd. I. 1, S. 324 f.Google Scholar
  55. 1116.
    Benjamin 1980, Bd. 4, S. 203.Google Scholar
  56. 1117.
    Podak 1985, S. 381.Google Scholar
  57. 1118.
    Vergl. hierzu den Begriff der “dämonischen, ungebundenen Macht” in: Bilanz des zweiten Weltkrieges 1953, S. 23.Google Scholar
  58. 1119.
    Benjamin 1980, Bd. 5, S. 439.Google Scholar
  59. 1120.
    Vergl. den Begriff des’ Todesraumes, Rosenstock-Huessy 1956, S. 292.Google Scholar
  60. 1121.
    Borchert 1988, S. 250 f.Google Scholar
  61. 1122.
    Vergl. das “Atomhaus” Schoszbergers am Innsbrucker Platz in Berlin, in: Neue Feimat 1956, S.110f.Google Scholar
  62. 1123.
    Merleau-Ponty 1966, S. 169.Google Scholar
  63. 1124.
    Vergl. Gölz zum Verhältnis von Ich und Raum 1970, S. 189 ff.Google Scholar
  64. 1125.
    Vergl. Kracauer 1977, S. 41.Google Scholar
  65. 1126.
    Straus 1960, S. 141–178.Google Scholar
  66. 1127.
    Vergl. Trieb 1975, S. 365.Google Scholar
  67. 1128.
    Das Umgreifen des durch Gewalt angeeigneten Raumes wird in der Weite der Geste, die noch leer ist, ein Zuwachsen des Raumes in der die Geschichte des Subjekts eingeschrieben ist. So kann sich das Symbol wieder vom Zeichen trennen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Gerd Klamandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations