Advertisement

Wechselstrom-Synchronmotor

Chapter
  • 380 Downloads
Part of the Teubner Studienbücher book series (TSTT)

Zusammenfassung

Wechselstrom-Synchronmotoren, die oftmals als Einphasen-Synchronmotoren bezeichnet werden, werden als zeit- oder frequenzproportionale Antriebe in Uhren, Zählern, Zeitschaltern, in der Steuerungs-, Regelungs- und Meßtechnik, in Phonound Datenverarbeitungs-Geräten, in Automaten usw. eingesetzt. Synchronmotoren mit Kreisdrehfeldern besitzen eine streng konstante, von der Belastung unabhängige Drehzahl, wenn sie mit konstanter Frequenz betrieben werden:
$$ {n_{s}} = \frac{f}{p} $$
(3.1)
Wie Wechselstrom-Asynchronmotoren entwickeln Wechselstrom-Synchronmotoren jedoch meistens elliptische Drehfelder, die,wie im Abschnitt 2.3.2 erläutert, schwankende Drehzahlen zur Folge haben. Zum Antrieb von Geräten, die eine hohe Drehzahlkonstanz erfordern, wie zum Beispiel Tonband- oder Schallplatten-Geräte, sind sie ohne besondere Maßnahmen (elektronische Ansteuerung) nur bedingt geeignet, denn die niederfrequenten Drehzahländerungen erzeugen unangenehme Schwankungen der Tonhöhe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Wechselstrom-Synchronmotor

  1. [24]
    Kurscheidt, P.: Theoretische und experimentelle Untersuchung einer neuartigen Reaktionsmaschine. Diss. TH Aachen, 1961Google Scholar
  2. [25]
    Volkrodt, W.: Polradspannung, Reaktanzen und Ortskurve des Stromes der mit Dauermagneten erregten Synchronmaschine. ETZ-A 83 (1962), H. 16, S. 517–522Google Scholar
  3. [26]
    Kleinrath, H.: Kennlinienberechnung und Entwurf von Schenkelpolsynchronmaschinen mit Erregung durch Permanentmagnete. E. u. M. 82 (1965), H. 10, S. 489–500Google Scholar
  4. [27]
    Volkrodt, W.: Der Siemosyn-Motor, ein Synchronmotor mit Erregung durch Dauermagnete. Siemens-Z. 40 (1966), S. 125–131Google Scholar
  5. [28]
    Schröder, J. W.: Beitrag zum Vergleich zwischen Reluktanzmotor und Merrillmotor. ETZ-A 89 (1968), H. 10, S. 230–233Google Scholar
  6. [29]
    Sakarind, A.: Beitrag zur Theorie des dreiphasigen Hysteresemotors. Diss. Universität Stuttgart, 1969Google Scholar
  7. [30]
    Lawrenson, P. J.; Mathur, R. M.: Pullin criterion for reluctance motors. Proc. IEE 120 (1973), H. 9, S. 982–986Google Scholar
  8. [31]
    Gerber, H.: Miniatur-Synchronmotoren mit Dauermagnetläufer. Neue Technik (Schweiz) 15 (1973), H. 10, S. 382–392MathSciNetGoogle Scholar
  9. [32]
    Hans, V.: Das Betriebsverhalten von Einphasen-Reluktanzmotoren. ETG-Fachberichte 1 (1975), S. 267–274Google Scholar
  10. [33]
    John, A.; Liska, M.: Synchron-Kleinstmotoren mit Permanentmagnet- oder Hystereseläufer. ETG-Fachberichte 1 (1975), S. 275–281Google Scholar
  11. [34]
    Honds, L.; Meyer, K. H.: Beeinflussung des Drehmomentes von Hysteresemotoren durch Oberwellen. F. u. M. 86 (1978), H. 4, S. 172–176Google Scholar
  12. [35]
    Finch, J. W.; Lawrenson, P. J.: Synchronous performance of singlephase reluctance motors. Proc. IEE 125 (1978), H. 12 S. 1350–1356Google Scholar
  13. [36]
    Schemmann, H.: Zweipolige Einphasen-Synchronmotoren mit dauermagnetischem Läufer. F. u. M. 87 (1979), H. 4, S. 163–169Google Scholar
  14. [37]
    Honsinger, V. B.: The fields and parameters of interior type ac permanentmagnet machines. IEEE Trans. an Power App. a. Syst. 101 (1982), H. 4, S. 867–875CrossRefGoogle Scholar
  15. [38]
    Weschta, A.: Pendelmomente von permanenterregten Synchron-Servomotoren. etz-Archiv 5 (1983), H. 4, S. 141–144Google Scholar
  16. [39]
    Plaumann, H. H.: Zweipoliger Einphasen-Synchronmotor mit hochremanentem Permamentmagnetrotor. F. u. M. 93 (1985), H. 3, S. 145–148MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1987

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HannoverDeutschland
  2. 2.Universität StuttgartDeutschland

Personalised recommendations