Skip to main content

Part of the book series: essentials ((ESSENT))

  • 412 Accesses

Zusammenfassung

Die Menschheit verbraucht heute pro Jahr 1,75 mal so viel Ressourcen wie die Biokapazität der Erde jährlich zur Verfügung stellt. Dieses Überschreiten der planetaren Grenzen ist nicht nachhaltig im Sinne der ersten Definition von Nachhaltigkeit aus dem Jahre 1713. Demnach sollte schon damals nicht mehr Holz dem Wald entnommen werden, als natürlicherweise nachwachsen kann. Eine solche Wirtschaftsweise ist die Voraussetzung dafür, damit die nachfolgenden Generationen auch noch ihre Bedürfnisse befriedigen können.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

eBook
USD 17.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 17.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christoph Harrach .

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2023 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert an Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Harrach, C. (2023). Warum dieses Buch notwendig ist. In: Transformation von Unternehmen mit der Gemeinwohl-Ökonomie. essentials. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-68546-4_1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-68546-4_1

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-68545-7

  • Online ISBN: 978-3-662-68546-4

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)

Publish with us

Policies and ethics