Skip to main content

Irreversibilität: Warum aus einem Spiegelei nie ein Ei werden kann und was das mit Artensterben zu tun hat

  • 225 Accesses

Part of the SDG - Forschung, Konzepte, Lösungsansätze zur Nachhaltigkeit book series (SDGFKLN)

Zusammenfassung

Es geht um Unumkehrbarkeit bzw. um Irreversibilität. Wenn wir es mit Umweltproblemen zu tun haben, dann gilt es zu beachten, dass bestimmte Entwicklungen sich nicht oder nur mit enormem Aufwand rückgängig machen lassen. So wie uns intuitiv klar ist, dass wir die Zeit nicht zurückdrehen können, so sollten wir uns auch darüber bewusst sein, dass genau dies auch für viele Prozesse in der Umwelt gilt. Unsere Bemühungen, unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten, werden erfolgreicher, wenn wir die Irreversibilität von Umweltschäden, wie etwa des Artensterbens, berücksichtigen. Das Bewusstsein über Irreversibilität ist in Politik und Wirtschaft häufig nicht genügend ausgeprägt. In den Wirtschaftswissenschaften, deren Vertreterinnen bis heute großen Einfluss auf Politik und Gesellschaft ausüben, hat Irreversibilität lange keine oder nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Das führt bis heute zu bedeutsamen Schwächen im Umgang mit Umweltproblemen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD   29.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Learn about institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Beide Beispiele sind dem Science Slam „Entropie – Von Kühltürmen und der Unumkehrbarkeit der Dinge“ entnommen, den Martin Buchholz im Finale der ersten deutschen Science Slam Meisterschaft vorgetragen hat. Das Video dazu ist auf Youtube (https://www.youtube.com/watch?v=z64PJwXy--8) verfügbar (letzter Aufruf am 18.06.2023).

  2. 2.

    Wie gezeigt worden ist, bietet Thermodynamik einen konzeptionellen Rahmen für die Behandlung der zeitlichen Irreversibilität: Entscheidend für diesen Rahmen ist der Begriff der Entropie. Weitere Erkenntnisse, die damit für irreversible Prozesse gewonnen werden können, werden in Faber, Manstetten & Proops (1996, S. 103–112) dargestellt.

  3. 3.

    Es war vor allem der russisch-belgische Physiker, Philosoph und Nobelpreisträger Ilya Prigogine (1917–2003), der mit seinen Mitarbeitern eine nichtlineare Thermodynamik zur Beschreibung von irreversiblen Prozessen, die weit von ihrem Gleichgewichtszustand entfernt sind, entwickelte und dafür den Begriff des Pfeils der Zeit verwendete.

  4. 4.

    Ausführlichere Darstellungen der beiden Pfeile der Zeit finden sich bei Faber & Proops (1998, S. 85–87) sowie bei Faber, Manstetten & Proops (1996, S. 103–114).

  5. 5.

    Die Inhalte dieses Konzeptes basieren auf: Faber, M., Frick, M., Zahrnt, D. (2019) MINE Website, Irreversibility, www.nature-economy.com

Literatur

Die Inhalte dieses Konzeptes basieren auf: Faber, M., Frick, M., Zahrnt, D. (2019) MINE Website, Irreversibility, www.nature-economy.com

  • Arthur, W. B. (1989). Competing technologies, increasing returns, and lock-in by historical events. The economic journal, 99(394), 116–131.

    Article  Google Scholar 

  • Deutsche Energie-Agentur GmbH (Hrsg.) (dena). (2021). dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität.

    Google Scholar 

  • Faber, M., Manstetten, R., & Proops, J. L. R. (1996). Ecological economics: Concepts and methods. Edward Elgar Publishing.

    Google Scholar 

  • Faber, M., & Proops, J. L. R. (1998). Evolution, time, production and the environment. Springer Science & Business Media.

    Google Scholar 

  • Faber, M., Proops, J. L. R., & Baumgärtner, S. (1998). All production is joint production: A thermodynamic analysis. In S. Faucheux, J. Gowdy, & I. Nicolai (Hrsg.), Sustainability and Firms, Technological Change and the Regulatory Environment (S. 131–158). Edward Elgar Publishing.

    Google Scholar 

  • Faber, M., Proops, J., Speck, S., & Jöst, F. (1999). Capital and time in ecological economics: Neo-Austrian modelling. Edward Elgar Publishing.

    Google Scholar 

  • Howarth, R. W., & Jacobson, M. Z. (2021). How green is blue hydrogen? Energy Science & Engineering, 9(10), 1676–1687.

    Article  CAS  Google Scholar 

  • International Energy Agency (Hrsg.) (IEA). (2022). Net Zero by 2050: A Roadmap for the Global Energy Sector.

    Google Scholar 

  • Metz, S., Smolinka, T., Bernäcker, C. I., Loos, S., Rauscher, T., Röntzsch, L., Arnold, M., Görne, A. L., Jahn, M., & Kusnezoff, M. (2022). Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse und weitere Verfahren. In Wasserstofftechnologien (S. 207–258). Springer.

    Google Scholar 

  • Ram, M., Galimova, T., Bogdanov, D., Fasihi, M., Gulagi, A., Breyer, C., Micheli, M., & Crone, K. (2020). Powerfuels in a renewable energy world-global volumes, costs, and trading 2030 to 2050. LUT University und Deutsche Energie-Agentur GmbH.

    Google Scholar 

  • Romer, P. (1994). New goods, old theory, and the welfare costs of trade restrictions. Journal of Development Economics, 43(1), 5–38.

    Article  Google Scholar 

  • Stephan, G. (1995). Introduction into capital theory: A Neo-Austrian perspective. Springer Science & Business Media.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Marc Frick .

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2023 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert an Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Faber, M., Manstetten, R., Rudolf, M., Frick, M., Becker, MY. (2023). Irreversibilität: Warum aus einem Spiegelei nie ein Ei werden kann und was das mit Artensterben zu tun hat. In: Nachhaltiges Handeln in Wirtschaft und Gesellschaft. SDG - Forschung, Konzepte, Lösungsansätze zur Nachhaltigkeit. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-67889-3_10

Download citation

Publish with us

Policies and ethics