Skip to main content

Akademische Aufsteiger: scholarship boys als literarische Sozialfiguren der Autosoziobiographie (Politik der Form II)

  • Chapter
  • First Online:
Autosoziobiographie

Part of the book series: Abhandlungen zur Literaturwissenschaft ((ABLI))

  • 1990 Accesses

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt den Versuch dar, die aktuelle deutschsprachige Diskussion der Autosoziobiographie um ein literarisches Musterbeispiel jenseits der frankophonen Traditionslinie des Genres zu erweitern. An Richard Rodriguez’ Reflexionen Hunger of Memory: The Education of Richard Rodriguez soll erstens das emergente Genre der Autosoziobiographie charakterisiert und zweitens die Rolle literarischer Sozialfiguren für autosoziobiographisches Schreiben eruiert werden. Einen zentralen Stellenwert nimmt die von Richard Hoggart entwickelte Sozialfigur des männlichen akademischen Aufsteigers (scholarship boy) ein, mit der sich Rodriguez, dessen Eltern der working class angehören, als junger Promovend nachhaltig identifiziert. Die Sozialfigur des scholarship boy dient Rodriguez allerdings nicht nur als persönliches Identifikationsprinzip, sondern prägt als rhetorische Figuralisierung des Idyllischen darüber hinaus das Formprinzip seines autosoziobiographischen Schreibens.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 54.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 69.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Vgl. Spoerhase (2017). – Für hilfreiche Hinweise danke ich Eva Eßlinger und Tobias Werron.

  2. 2.

    Eribon (2009) (dt. 2016). Auch sind andere autosoziobiographische Schriften aus Frankreich, die ebenfalls von einer intensiven Bourdieu-Lektüre geprägt sind, in Deutschland bislang nicht wahrgenommen worden; vgl. zur autodidaktischen Lektüre Bourdieus etwa Desanti (2017).

  3. 3.

    Vgl. auch den knappen Bestimmungsvorschlag von Montémont (2017).

  4. 4.

    Vgl. zum transfuge u. a. Lahire (2011); Sinthon (2020). Vgl. zum transclasse Jaquet (2018)/Jaquet (2014); Jaquet und Bras (2018). – Vgl. zur Autosoziobiographie des akademischen Aufsteigers zuletzt: Rieger-Ladich (2018); Wietschorke (2019); Grabau (2020); Reuter (2020).

  5. 5.

    Schlechtriemen (2019, S. 153–158).

  6. 6.

    Schlechtriemen (2019). Vgl. auch zuvor Moser und Schlechtriemen (2018).

  7. 7.

    Schlechtriemen (2019, S. 158–161).

  8. 8.

    Schlechtriemen (2019, S. 162–165).

  9. 9.

    Hoggart (2009 [1957]).

  10. 10.

    Vgl. zum scholarship girl Young und Willmott (2007 [1957], S. 174–178). Vgl. zum Verhältnis von scholarship girl und scholarship boy u. a. Steedman (1997); vgl. zu Steedman und den scholarship girls auch Cuming (2016, S. 146–154).

  11. 11.

    Hoggart (2009 [1957], S. 274).

  12. 12.

    Hoggart (2009 [1957], S. 263).

  13. 13.

    Hoggart (2009 [1957], S. 267).

  14. 14.

    Hoggart (2009 [1957], S. 267).

  15. 15.

    Hoggart (2009 [1957], S. 272).

  16. 16.

    Dahrendorf (1965b, S. 131–132). Vgl. auch schon zuvor Dahrendorf (1965a). Vgl. zur deutschsprachigen Hoggart-Rezeption weiterhin Ortmann (1971, vor allem S. 100–107).

  17. 17.

    Dahrendorf (1965b, S. 131).

  18. 18.

    Dahrendorf (1965b, S. 132).

  19. 19.

    Dahrendorf (1965b, S. 131).

  20. 20.

    The Uses of Literacy wird ins Französische im Umfeld Pierre Bourdieus übersetzt als La culture du pauvre; dort ist der scholarship boy dann le boursier: Hoggart (1970). Vgl. zur Hoggart-Rezeption in Frankreich Passeron (1999). Vgl. zur französischen Auseinandersetzung mit Hoggarts Beobachtungen über den gesellschaftlichen Aufstieg u. a. Lahire (2006 [1998], S. 67–76); Eribon (2013, S. 213–249); Pasquali und Schwartz (2016); Pasquali (2018).

  21. 21.

    Hoggart (2009 [1957], S. 255).

  22. 22.

    Hoggart (2009 [1957], S. 260).

  23. 23.

    Hoggart (2009 [1957], S. 273).

  24. 24.

    Dahrendorf (1965b, S. 131).

  25. 25.

    Hoggart (2009 [1957], S. 268–269). Hoggarts Kritik des scholarship boy, wie er ihn als Zeitgenossen vorfindet, rührt daher, dass dieser im Gegensatz zu den ebenfalls der working class entstammenden Intellektuellen einer vorangehenden Generation nicht mehr die Anliegen der Arbeiterklasse vertreten möchte und an der Verbesserung der alltäglichen Lebensbedingungen der Arbeiterklasse nicht interessiert ist (Hoggart 2009 [1957], S. 305–306). Im Grunde handelt es sich um den topischen Vorwurf des ‚Klassenverrats‘.

  26. 26.

    Vgl. zum scholarship boy auch das Gespräch zwischen Hoggart und Williams: „I think this is one of the problems we’re both conscious of: moving out of a working-class home into an academic curriculum, absorbing it first and then, later, trying to get the two experiences into relation“ (so Raymond Williams. Hoggart und Williams 1960, S. 26). Vgl. auch Lindners ausgezeichnete Rekonstruktion des Schicksals der britischen „Scholarship-boy-Generation“, der die Gründungsfiguren der Cultural Studies allesamt zugehören: Lindner (2000, S. 27). Vgl. zu den britischen Bildungsreformen, die den scholarship boy ermöglicht haben, bereits Weimann (1959, S. 136–141).

  27. 27.

    Vgl. Hoggart (1991, S. 140): „a chapter which has brought me more correspondence – both intimate and relieved (‚so others have felt as I have!‘) – from all sorts of people, including civil servants at under-secretary level and above, than anything else I have written.“

  28. 28.

    Vgl. Lovell (1957, S. 33–34). Gleichwohl legen empirische Studien nahe, dass die Personengruppen, die in Großbritannien in den Dekaden nach dem Zweiten Weltkrieg einen graduellen sozialen Aufstieg vollzogen haben, diesen im Gegensatz zu den scholarship boys meist nicht als einen harten Bruch mit ihrer Herkunftsklasse empfunden haben, vgl. dazu Mandler (2020, S. 192–195).

  29. 29.

    Vgl. auch die Bemerkungen zum scholarship boy in seinen späteren Werken, darunter Rodriguez (2003, S. 92).

  30. 30.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 48).

  31. 31.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 48).

  32. 32.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 51).

  33. 33.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 51).

  34. 34.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 52).

  35. 35.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 52).

  36. 36.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 56).

  37. 37.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 62).

  38. 38.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 63).

  39. 39.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 2).

  40. 40.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 65–69).

  41. 41.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 67).

  42. 42.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 69).

  43. 43.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 71).

  44. 44.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 71).

  45. 45.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 72).

  46. 46.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 73).

  47. 47.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 74).

  48. 48.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 76).

  49. 49.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 77).

  50. 50.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 172; vgl. auch S. 169–170).

  51. 51.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 1).

  52. 52.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 13–14).

  53. 53.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 10).

  54. 54.

    Vgl. dazu den Hinweis von Garcia (2014, S. 106).

  55. 55.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 16).

  56. 56.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 9).

  57. 57.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 13).

  58. 58.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 9).

  59. 59.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 13).

  60. 60.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 11).

  61. 61.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 14; vgl. auch S. 204).

  62. 62.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 15).

  63. 63.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 18).

  64. 64.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 19).

  65. 65.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 20).

  66. 66.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 15).

  67. 67.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 30).

  68. 68.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 194).

  69. 69.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 29; vgl. auch S. 30).

  70. 70.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 26); vgl. auch die kontroversen Argumente gegen einen bilingualen Unterricht in Schulen, S. 33–37.

  71. 71.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 2).

  72. 72.

    Er gibt aber auch den Hinweis, dass seine älteren Geschwister gut in der Schule und deshalb mutmaßlich auch Vorbilder gewesen sind; Rodriguez (2004 [1982], S. 46).

  73. 73.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 70).

  74. 74.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 40); vgl. zur Frage, woher der Ehrgeiz kommt, der ihn von den anderen Schülern absetzt, Rodriguez (2004 [1982], S. 45, 47).

  75. 75.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 4).

  76. 76.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 70, 72).

  77. 77.

    Das einzige Universelle, das in seine Familie hineinragt, ist die katholische Kirche; sie ist die einzige Institution, die das Private mit dem Öffentlichen verbindet. Sie ist deshalb für Rodriguez „a place unlike any other. It mediated between my public and private lives.“ Rodriguez (2004 [1982], S. 102); vgl. auch S. 87, S. 116; vgl. aber auch die Hinweise zu seiner biographischen Bewegung vom institutionellen römisch-katholischen Glauben zu einem individualisierten Christentum in Rodriguez (2004 [1982], S. 117–118).

  78. 78.

    Richard Rodriguez kann seine eigene mexikanische Herkunft tatsächlich nur als etwas rein ‚Privates‘ wahrnehmen, das sich mit dem ‚Öffentlichen‘ schlicht nicht verbinden lässt; vgl. dazu Robbins (2007, S. 172); Staten (1998, S. 109–110).

  79. 79.

    Wie Staten hervorhebt, gelingt es Rodriguez nicht, die Vielzahl intermediärer sozialer Formationen, die permanent zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen vermitteln, in Rechnung zu stellen. Staten (1998, S. 109–110).

  80. 80.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 153).

  81. 81.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 159–160).

  82. 82.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 155).

  83. 83.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 174).

  84. 84.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 156).

  85. 85.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 70).

  86. 86.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 171–172).

  87. 87.

    Rodriguez vertritt die Auffassung, dass nur der eloquente Sprecher des „öffentlichen Englisch“ sich als voller amerikanischer Staatsbürger fühle (Rodriguez 2004 [1982], S. 22) und eine „eigene öffentliche Identität“ etabliere (Rodriguez 2004 [1982], S. 25). Vgl. zur literaturwissenschaftlichen Kritik der kulturpolitischen Agenda von Richard Rodriguez unter anderem Saldívar (1985, S. 25–34); Staten (1998); Robbins (2007, S. 167–178). Scharfe politische Einwände finden sich zuletzt bei Cutler, der Hunger of Memory unter anderem dafür kritisiert, neoliberalistisch, maskulinistisch, traditionalistisch und kulturkonservativ zu sein; vgl. Cutler (2015, S. 103–110). Vgl. zu den Debatten über Rodriguez’ Kritik an „affirmative action“ auch Garcia (2014, S. 99–101).

  88. 88.

    Vgl. zur anhaltenden Irritation, dass sozial aufsteigende Minoritäten sich politisch nicht unbedingt progressiv ausrichten, die Hinweise von Beltán (2012, S. 223–231). Ralf Dahrendorf hat rückblickend bemerkt, dass die britischen „Stipendienjungen“ ein konservatives Verständnis der Universität gehabt hätten; es seien Arbeiterkinder gewesen, die „den Weg in die Universität fanden und diese so wollten, wie sie war.“ Dahrendorf (1993, S. 86).

  89. 89.

    Bruce Robbins weist darauf hin, dass Richard Rodriguez kein positives Verhältnis zu einem Staat finden kann, der ihn als „minority student“ zu etwas Partikularem macht, vgl. Robbins (2007, S. 176–177).

  90. 90.

    Vgl. zum Problem der Universalität in Hunger of Memory auch Garcia (2014, S. 103–104).

  91. 91.

    Es handelt sich dabei nicht nur um ein Modell, das man mit guten Gründen sozialtheoretisch kritisieren kann (wird hier nicht die gesellschaftliche Überlegenheit der akademisierten middle class noch epistemologisch ‚geadelt‘?), sondern das man auch im Hinblick auf Hunger of Memory selbst historisieren muss. Es mag durchaus spezifische soziale Konstellationen geben, in denen sich die Erkenntnis des ‚Eigenen‘ nur um den Preis eines Bruches mit diesem ‚Eigenen‘ erwerben lässt. Aber selbst wenn im Fall von Rodriguez eine ‚objektive‘ soziale Lage vorliegen sollte, in der der persönliche Erwerb einer akademisch fundierten gesellschaftskritischen Perspektive nur um den Preis eines akademischen Aufstiegs zu haben ist, der das Erkenntnissubjekt von seiner nichtakademischen sozialen Ausgangslage entfernt und entfremdet, so wäre es doch falsch, diese spezifische Konstellation als allgemeines Erkenntnismodell zu hypostasieren. Vgl. dazu Romero (1993, S. 134).

  92. 92.

    Vgl. auch die Hinweise zu Gramscis Gegenbild des „organischen Intellektuellen“ bei Romero (1993, S. 127).

  93. 93.

    Laut Rodriguez besteht in der mexikanischen Einwanderercommunity eine große Angst, keine hellhäutigen Kinder zu bekommen (Rodriguez 2004 [1982], S. 124–125). Kinder mit dunklerer Hautfarbe gelten als ‚hässlich‘, weshalb sich der Protagonist für seine Hautfarbe schämt (S. 133) und ein negatives Verhältnis zu seinem Körper aufbaut (S. 135). Dunkle Hautfarbe symbolisiert für die Mutter des Protagonisten Armut (S. 127). Er darf daher nicht unbekleidet in die Sonne gehen, weil seine Haut dann noch dunkler würde. Der Protagonist wird aufgrund seiner dunklen Hautfarbe verbal angegriffen, rassistisch beleidigt (S. 125). In den 1980er Jahren wird seine dunkle Hautfarbe dann eher mit einem kosmopolitischen Lebensstil konnotiert: mit Skiurlaub in der Schweiz und Ferien in der Karibik (S. 121). Diese Zuschreibung bleibt aber prekär: „The registration clerk in London wonders if I have just been to Switzerland. And the man who carries my luggage in New York guesses the Caribbean. My complexion becomes a mark of my leisure. Yet no one would regard my complexion the same way if I entered such hotels through the service entrance. That is only to say that my complexion assumes its significance from the context of my life“ (S. 147–148).

  94. 94.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 189).

  95. 95.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 4).

  96. 96.

    Vgl. unter anderem Romero (1993, S. 122); Samoyault (2013); Blome (2020).

  97. 97.

    Hier nicht der ‚Klassenverräter‘, sondern der ‚Verräter‘ der eigenen ethnischen Gruppe. Rodriguez wird von den ‚Latinos‘ in der Studierendenschaft als Abtrünniger, als ‚Kokosnuss‘ charakterisiert: „I became a ‚coconut‘ – someone brown on the outside, white in the inside. I was the bleached academic – more white than the anglo professors.“ Rodriguez (2004 [1982], S. 174).

  98. 98.

    Vgl. den Märchenton in Rodriguez (2004 [1982], S. 1).

  99. 99.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 4).

  100. 100.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 1).

  101. 101.

    Williams (2016 [1973], S. 18–48).

  102. 102.

    So Rodriguez in Cooper (2003, S. 106–107): „I couldn’t find the models within American letters for what I wanted to do, and I looked to England, particularly to D. H. Lawrence but also to Richard Hoggart and to Raymond Williams. There was a candor about social class and class movement in England that simply was not available to me in my reading of American literature where the drama was so much more the drama of race and ethnicity or the drama of geographical movement – that is, of the pioneers as an evasion, in some sense, of the industrial dilemma of Europe in the nineteenth century.“

  103. 103.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 5–6).

  104. 104.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 78).

  105. 105.

    Vgl. dazu Lachmann (2002, S. 280–282).

  106. 106.

    Vgl. zur Irreversibilität der Assimilation bei Rodriguez die Hinweise von Cutler (2015, S. 90).

  107. 107.

    Vgl. dazu Staten (1998, S. 110).

  108. 108.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 39). Siehe dazu auch die dekonstruktivistische Kritik der retrospektiven Lyrisierung der Muttersprache von Staten (1998). Der Status des Christentums bleibt dagegen in der Schwebe – es bleibt offen, ob der römisch-katholische Kinderglaube ebenso verloren ist wie das Spanische oder ob er sich als Reservat einer nicht kompromittierten Innerlichkeit reaktivieren lässt.

  109. 109.

    Vgl. zur „gefühlsstrukturelle[n] Fundierung“ der Cultural Studies auch Lindner (2000, S. 43).

  110. 110.

    Rodriguez (2004 [1982], S. 46).

Literatur

  • Beltán, Cristina. 2012. Freedom’s ambivalent pleasures: Richard Rodriguez and the conservative logic of identity. Politics & Gender 8: 223–231.

    Article  Google Scholar 

  • Blome, Eva. 2020. Rückkehr zur Herkunft. Autosoziobiografien erzählen von der Klassengesellschaft. Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 94 (4): 541–571.

    Google Scholar 

  • Cooper, David. 2003. Interview with Richard Rodriguez. Fourth Genre: Explorations in Nonfiction 5: 104–132.

    Article  Google Scholar 

  • Cuming, Emily. 2016. Housing, class and gender in modern British writing, 1880–2012. Cambridge: Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Cutler, John Alba. 2015. Ends of assimilation. The formation of chicano literature. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Dahrendorf, Ralf. 1965a. Arbeiterkinder an deutschen Universitäten. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Dahrendorf, Ralf. 1965b. Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. München: Piper.

    Google Scholar 

  • Dahrendorf, Ralf. 1993. Europäisches Tagebuch (IV). Merkur 47 (526): 83–88.

    Google Scholar 

  • Desanti, Raphaël. 2017. Lire Bourdieu de l’usine à la fac. Histoire d’une „révélation“. Préface de Gérard Mauger. Vulaines-sur-Seine: Éditions du Croquant.

    Google Scholar 

  • Eribon, Didier. 2009. Retour à Reims. Paris: Fayard. Deutsche Ausgabe: Eribon, Didier. 2016. Rückkehr nach Reims. Übers. Tobias Haberkorn. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Eribon, Didier. 2013. La société comme verdict. Classes, identités, trajectoires. Paris: Fayard.

    Google Scholar 

  • Garcia, Michael Nieto. 2014. Autobiography in Black & Brown. Ethnic Identity in Richard Wright and Richard Rodriguez. New Mexico: University of New Mexico Press.

    Google Scholar 

  • Grabau, Christian. 2020. Bourdieu, Eribon und die beschwerliche „Odyssee der Wiederaneignung“. Biografie und Identität in habitustheoretischer Perspektive. In Die Arbeit am Selbst. Theorie und Empirie zu Bildungsaufstiegen und exklusiven Karrieren, Hrsg. Ulrike Deppe, 85–104. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Hoggart, Richard. 1970. La culture du pauvre. Études sur le style de vie des classes populaires en Angleterre (Traduction de Françoise et Jean-Claude Garcias et de Jean-Claude Passeron). Paris: Éditions de Minuit.

    Google Scholar 

  • Hoggart, Richard. 1991. A sort of clowning (Life and Times, Volume II: 1940–1959). Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Hoggart, Richard. 2009. The uses of literacy. Aspects of working-class life (With a Foreword by Simon Hoggart and an Introduction by Lynsey Hanley). New York: Penguin (Erstveröffentlichung 1957).

    Google Scholar 

  • Hoggart, Richard, und Raymond Williams. 1960. Working class attitudes. New Left Review 1 (1): 26–30.

    Google Scholar 

  • Jaquet, Chantal. 2014. Les transclasses ou la non-reproduction. Paris: Presses Universitaires de France. Deutsche Ausgabe: Jaquet, Chantal. 2018. Zwischen den Klassen. Über die Nicht-Reproduktion sozialer Macht (Nachwort von Carlos Spoerhase). Übers. Horst Brühmann. Göttingen: Konstanz University Press.

    Google Scholar 

  • Jaquet, Chantal, und Gérard Bras, Hrsg. 2018. La fabrique des transclasses. Paris: Presses Universitaires de France.

    Google Scholar 

  • Lachmann, Renate. 2002. Erzählte Phantastik. Zu Phantasiegeschichte und Semantik phantastischer Texte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Lahire, Bernard. 2006. L’homme pluriel. Les ressorts de l’action. Paris: Hachette Littératures (Erstveröffentlichung 1998).

    Google Scholar 

  • Lahire, Bernard, Hrsg. 2011. Ce qu’ils vivent, ce qu’ils écrivent. Mises en scène littéraires du social et expériences socialisatrices des écrivains. Paris: Éditions des archives contemporaines.

    Google Scholar 

  • Lindner, Rolf. 2000. Die Stunde der Cultural Studies. Wien: Universitätsverlag Wien.

    Google Scholar 

  • Lovell, Alan. 1957. The scholarship boy. Universities & Left Review 2 (1): 33–34.

    Google Scholar 

  • Mandler, Peter. 2020. The crisis of meritocracy. Britain’s transition to mass education since the second world war. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Montémont, Véronique. 2017. Autosociobiographie. In Dictionnaire de l’autobiographie. Écritures de soi de langue française, Hrsg. Françoise Simonet-Tenant, 99–100. Paris: Honoré Champion.

    Google Scholar 

  • Moser, Sebastian J., und Tobias Schlechtriemen. 2018. Sozialfiguren – zwischen gesellschaftlicher Erfahrung und soziologischer Diagnose. Zeitschrift für Soziologie 47 (3): 164–180.

    Article  Google Scholar 

  • Ortmann, Hedwig. 1971. Arbeiterfamilie und sozialer Aufstieg: Kritik einer bildungspolitischen Leitvorstellung. München: Juventa.

    Google Scholar 

  • Pasquali, Paul. 2018. Déplacements ou déracinement? Du ‚boursier‘ hoggartien aux migrants de classe contemporaine. In La fabrique des transclasses, Hrsg. Chantal Jaquet und Gérard. Bras, 89–116. Paris: Presses Universitaires de France.

    Google Scholar 

  • Pasquali, Paul, und Olivier Schwartz. 2016. La culture du pauvre. Un classique revisité. Hoggart, les classes populaires et la mobilité sociale. Politix 2: 21–45.

    Article  Google Scholar 

  • Passeron, Jean-Claude. 1999. Richard Hoggart en France. Paris: Bibliothèque publique d’information.

    Google Scholar 

  • Reuter, Julia. 2020. Literarische Selbstzeugnisse von Bildungsaufsteiger*innen zwischen Autobiographie und Sozioanalyse. In Vom Arbeiterkind zur Professur. Sozialer Aufstieg in der Wissenschaft. Autobiographische Notizen und soziobiographische Analysen, Hrsg. Julia Reuter, Markus Gamper, Christina Möller, und Frerk Blome, 103–128. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • Rieger-Ladich, Markus. 2018. Cooling out. Warum Bildung mehr ausgrenzt als inkludiert. Kursbuch 193: 100–113.

    Article  Google Scholar 

  • Robbins, Bruce. 2007. Upward mobility and the common good. Toward a literary history of the welfare state. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Rodriguez, Richard. 2003. Brown. The last discovery of America. New York: Penguin.

    Google Scholar 

  • Rodriguez, Richard. 2004. Hunger of memory: The education of Richard Rodriguez. An autobiography. New York: Bantam Books (Erstveröffentlichung 1982).

    Google Scholar 

  • Romero, Lora. 1993. „When Something Goes Queer“: Familiarity, formalism, and minority intellectuals in the 1980s. The Yale Journal of Criticism 6: 121–141.

    Google Scholar 

  • Saldívar, Ramón. 1985. Ideologies of the self: Chicano autobiography. Diacritics 15 (3): 25–34.

    Google Scholar 

  • Samoyault, Tiphaine. 2013. Mémoire de la trahison (Bourdieu, Depardon, Éribon, Ernaux). In Le Sens du passé. Pour une nouvelle approche des Mémoires, Hrsg. Marc Hersant, Jean-Louis Jannelle, und Damien Zanone, 203–215. Rennes: Presses Universitaires de Rennes.

    Google Scholar 

  • Schlechtriemen, Tobias. 2019. Sozialfiguren in soziologischen Gegenwartsdiagnosen. In Gegenwartsdiagnosen. Kulturelle Formen gesellschaftlicher Selbstproblematisierung in der Moderne, Hrsg. Thomas Alkemeyer, Nikolas Buschmann, und Thomas Etzemüller, 147–166. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • Sinthon, Rémi. 2020. Transfuge. In Dictionnaire international Bourdieu, Hrsg. Gisèle Sapiro, 856–857. Paris: CNRS Éditions.

    Google Scholar 

  • Spoerhase, Carlos. 2017. Politik der Form: Autosoziobiografie als Gesellschaftsanalyse. Merkur 71 (818): 27–37.

    Google Scholar 

  • Staten, Henry. 1998. Ethnic authenticity, class, and autobiography. The case of hunger of memory. PMLA 113: 103–116.

    Google Scholar 

  • Steedman, Carolyn. 1997. Writing the self: The end of the scholarship girl. In Cultural Methodologies, Hrsg. Jim McGuigan, 106–125. London: SAGE Publications.

    Google Scholar 

  • Weimann, Robert. 1959. Die Literatur der Angry Young Men: Ein Beitrag zur Deutung englischer Gegenwartsliteratur. Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik 7: 117–189.

    Google Scholar 

  • Wietschorke, Jens. 2019. „Impostors in the Ivory Tower“. Zur wissenschaftlichen Performanz von Bildungsaufsteiger/innen. In Der Auftritt. Performanz in der Wissenschaft, Hrsg. Thomas Etzemüller, 75–92. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  • Williams, Raymond. 2016. The country and the city (With an Introduction by Tristram Hunt). London: Penguin (Erstveröffentlichung 1973).

    Google Scholar 

  • Young, Michael, und Peter Willmott. 2007. Family and Kinship in East London (With a new Introduction by Kate Gavron and Geoff Mulgan). London: Penguin (Erstveröffentlichung 1957).

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Carlos Spoerhase .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Spoerhase, C. (2022). Akademische Aufsteiger: scholarship boys als literarische Sozialfiguren der Autosoziobiographie (Politik der Form II). In: Blome, E., Lammers, P., Seidel, S. (eds) Autosoziobiographie. Abhandlungen zur Literaturwissenschaft. J.B. Metzler, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-64367-9_4

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-64367-9_4

  • Published:

  • Publisher Name: J.B. Metzler, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-64366-2

  • Online ISBN: 978-3-662-64367-9

  • eBook Packages: J.B. Metzler Humanities (German Language)

Publish with us

Policies and ethics