Skip to main content

Zur Poetik und Politik der Autosoziobiographie

Eine Einführung

  • Chapter
  • First Online:
Autosoziobiographie

Part of the book series: Abhandlungen zur Literaturwissenschaft ((ABLI))

Zusammenfassung

Die Einleitung umreißt die Autosoziobiographie als ein in Emergenz befindliches Genre und diskutiert deren poetischen und politischen Dimensionen. Die Autosoziobiographie wird zur Autobiographie in Beziehung gesetzt und von dieser abgegrenzt. Die dominierenden autosoziobiographischen Sujets ‒ Klasse und Herkunft, Bildung und sozialer Aufstieg, Affekt und Erinnerung ‒ werden skizziert. Eingeführt wird zudem in die Schwerpunkte des Bandes: Literarische Epistemologie des Sozialen, das Politische der Form und das Verhältnis von Transition und Narration.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 54.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 69.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Eribon allein werden Sammelbände (Kalmbach et al. 2020; Kargl und Terrisse 2020) gewidmet, ebenso Annie Ernaux (Thumerel 2014; Fort und Houdart-Mérot 2015). Bisherige Forschungsbeiträge konzentrieren sich vielfach auf die Trias Ernaux–Eribon–Louis, teils reflektieren sie die Vernetzung der Autor:innen explizit (Mayer 2020; Hugueny-Leger 2015).

  2. 2.

    Von einzelnen Artikeln aus der Literaturwissenschaft abgesehen, vgl. etwa obige zitierte Artikel, Blome (2020). Für die soziologische Forschung vgl. Reuter et al. (2020); Kalmbach et al. (2020); Farzin (2019); Wietschorke (2019).

  3. 3.

    Vgl. Baßler (2021, S. 133).

  4. 4.

    Ernaux (2011, S. 23).

  5. 5.

    Vgl. Spoerhase (2017), der ohne einen Bezug auf Ernaux auskommt; Montémont (2017), die weitere Texte mit einschließt; Hugueny-Léger (2015), die auch Eribons Text als autosoziobiographisch bezeichnet.

  6. 6.

    Doubrovsky (2008). Marion Acker und Anne Fleig kritisieren das „Verwirrspiel“ der Autofiktion und schlagen den Begriff der Autonarration vor (Acker und Fleig 2018, S. 25).

  7. 7.

    Vgl. etwa Huddart (2008, S. 2).

  8. 8.

    Thumerel (2002, S. 84).

  9. 9.

    „Nicht selten entwickeln solche Selbstentwürfe in der Rezeption ein Eigenleben und werden zu literarischen oder ästhetischen Vorbildern. In Form biographischer Texte tragen sie zu einer allgemeinen kulturellen Sinnstiftung bei, indem sie exemplarische Lebensläufe entwerfen und das individuelle Leben als verkleinertes Modell einer größeren Geschichte betrachten.“ Tippner und Lafe (2016, S. 12).

  10. 10.

    Mit signifikanten Ausnahmen: Richard Rodriguez’ Werk ist mit „An autobiography“ betitelt (Rodriguez 2004); Rose-Marie Lagraves Text firmiert unter „Enquête autobiographique“, was auf die Sozialwissenschaften hinweist (Lagrave 2021).

  11. 11.

    Vgl. Auszüge aus Interviews aus Le Monde in: Le dénigrement de l’autofiction pour dénigrer les écrivains femmes?

  12. 12.

    Struck (1984, S. 53).

  13. 13.

    So ermöglicht die Fiktion ein größeres narratives Spielfeld, in dem mit verschiedenen Erzählweisen experimentiert wird. Beispielhaft sind dafür etwa Bov Bjergs Serpentinen, Angelika Klüssendorfs Trilogie Das Mädchen, April und Jahre später, Olivia Wenzels 1000 Serpentinen Angst, oder Asya Djoulaïts Noire précieuse.

  14. 14.

    Lotman (1993, S. 332).

  15. 15.

    Vgl. Spivak (2008).

  16. 16.

    Butterwegge (2020).

  17. 17.

    Vgl. als deutschsprachige Beispiele Deniz Ohdes Roman Streulicht (2020), den Text „Plastikteile“ von Anke Stelling (Barankow und Baron 2021, S. 98–108) sowie Bov Bjergs „Schinkennudeln“ (Barankow und Baron 2021, S. 125–137; erstmals erschienen 2016 in Die Modernisierung meiner Mutter).

  18. 18.

    Ernaux (2005, S. 172).

  19. 19.

    Pasquali (2014).

  20. 20.

    Wieder abgedruckt und übersetzt in Bourdieu (2020). Vgl. dazu auch Bourdieus spätes Eingeständnis gegenüber Eribon: „Oui, vous avez raison: d’une certaine manière, peut-être n’ai-je jamais fait que la sociologie et l’ethnologie de moi-même“ (Eribon 2004). Dass Eribon jahrzehntelang Biographien und biographische Interviews (Foucault, Lévi-Strauss, Gombrich etc.) verfasst hat, ist im Übrigen signifikant für einen bewussten biographischen Zugang zu theoretischem Wissen.

  21. 21.

    „Every autobiography is the fragment of a theory.“ Gilmore (2001, S. 12).

  22. 22.

    Hoggart (1989), zitiert bei Hanley (2017, S. XIV).

  23. 23.

    Louis, in Eribon (2018, S. IX).

  24. 24.

    Aumair und Theiß (2020); Barankow und Baron (2021); Reuter et al. (2020).

Literatur

  • Acker, Marion, und Anne Fleig. 2018. Die Aufrichtigkeit der Mehrsprachigkeit. Autofiktion, Autonarration oder das Konzept dialogischer Autorschaft bei Yoko Tawada. In Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft, Hrsg. Sonja Arnold, Stephanie Catani, und Anita Gröger, 19–36. Kiel: Ludwig.

    Google Scholar 

  • Aumair, Bettina, und Brigitte Theiß, Hrsg. 2020. Klassenreise. Wie die soziale Herkunft unser Leben prägt. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.

    Google Scholar 

  • Baßler, Moritz. 2021. Der neue Midcult. Vom Wandel populärer Leserschaften als Herausforderung der Kritik. POP. Kultur und Kritik 18: 132–149.

    Google Scholar 

  • Barankow, Maria, und Christian Baron, Hrsg. 2021. Klasse und Kampf. Berlin: Claassen.

    Google Scholar 

  • Blome, Eva. 2020. Rückkehr zur Herkunft. Autosoziobiografien erzählen von der Klassengesellschaft. Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 94 (4): 541–571.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, Pierre, Franz Schultheis, und Stephan Egger. Hrsg. 2020. Schriften. Bd. 2: Tradition und Reproduktion. Schriften zur kollektiven Anthropologie 1. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Butterwegge, Christoph. 2020. Ungleichheit in der Klassengesellschaft. Köln: PapyRossa Verlag.

    Google Scholar 

  • Doubrovsky, Serge. 2008. Nah am Text. Kultur und Gespenster 7: 123–133.

    Google Scholar 

  • Eribon, Didier. 2004. Sur cet instant fragile. Carnets janvier-août 2004. Paris: Fayard.

    Google Scholar 

  • Eribon, Didier. 2018. Retour à Reims. Paris: Flammarion.

    Google Scholar 

  • Ernaux, Annie. 2005. La littérature est une arme de combat … Entretien avec Annie Ernaux, écrivain – 19 avril 2002, Cergy, réalisé par Isabelle Charpentier. In Rencontres avec Pierre Bourdieu, Hrsg. Gérard. Mauger, 159–175. Paris: Editions du Croquant.

    Google Scholar 

  • Ernaux, Annie. 2011. L’écriture comme un couteau. Entretien avec Frédéric-Yves Jeannet. Mit dem Nachwort „À jour“. Paris: Gallimard (Erstveröffentlichung 2003).

    Google Scholar 

  • Farzin, Sina. 2019. Literatur als Quelle und Methode soziologischer Zeitdiagnose. In Deutungsmacht von Zeitdiagnosen. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Heiner Hastedt, 137–148. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Fort, Pierre-Louis, und Violaine Houdart-Mérot. 2015. Annie Ernaux. Un engagement d’écriture. Paris: Presses Sorbonne Nouvelle.

    Google Scholar 

  • Gilmore, Leigh. 2001. The limits of autobiography, trauma and testimony. Ithaca: Cornell University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Hanley, Lynsey. 2017. Respectable: Crossing the Class Divide. London: Penguin.

    Google Scholar 

  • Hoggart, Richard. 1989. Introduction. In The road to Wigan Pier. V‒XII. Harmondsworth: Penguin.

    Google Scholar 

  • Huddart, David. 2008. Postcolonial theory and autobiography. London: Routledge.

    Book  Google Scholar 

  • Hugueny-Léger, Elise. 2015. Écrire le retour sur soi: Postures d’engagement et d’accompagnement dans les socioanalyses d’Annie Ernaux et de Didier Eribon. In Annie Ernaux: Un engagement d’écriture, Hrsg. Pierre-Louis. Fort und Violaine Houdart-Mérot, 159–168. Paris: Presses Sorbonne Nouvelle.

    Google Scholar 

  • Kalmbach, Karolin, Elke Kleinau, und Susanne Völker, Hrsg. 2020. Eribon revisited. Perspektiven der Gender und Queer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Lagrave, Rose-Marie. 2021. Se ressaisir. Enquête autobiographique d’une transfuge de classe féministe. Paris: La Découverte.

    Google Scholar 

  • Le dénigrement de l’autofiction pour dénigrer les écrivains femmes? [Interview Annie Ernaux –Camille Laurens]. http://www.buzz-litteraire.com/le-denigrement-de-lautofiction-pour-denigrer-les-ecrivains-femmes-interview-annie-ernaux-et-camille-laurens/. Zugegriffen: 7. Juli 2021.

  • Lotman, Jurij M. 1993. Die Struktur literarischer Texte. München: Fink/UTB (Erstveröffentlichung 1972).

    Google Scholar 

  • Mayer, Christoph Oliver. 2020. Flucht aus dem Elternhaus – Autobiographien zwischen Emanzipation und Rekonstruktion: Didier Eribon, Annie Ernaux und Édouard Louis. In Flüchtlinge? Zur Dynamik des Flüchtens in der Romania, Hrsg. Maria Lieber und Christoph Oliver Mayer, 203–216. Berlin: Lang.

    Google Scholar 

  • Montémont, Véronique. 2017. Autosociobiographie. In Dictionnaire de l’autobiographie. Écritures de soi de langue française, Hrsg. Françoise Simonet-Tenant unter Mitwirkung von Michel Braud, Jean-Louis Jeannelle, Philippe Lejeune, und Véronique Montémont, 99–100. Paris: Champion.

    Google Scholar 

  • Pasquali, Paul. 2014. Passer les frontières sociales: Comment les filières d’élite entrouvèrent leurs portes. Paris: Fayard.

    Google Scholar 

  • Reuter, Julia, Markus Gamper, Christina Möller, und Frerk Blome, Hrsg. 2020. Vom Arbeiterkind zur Professur. Sozialer Aufstieg in der Wissenschaft. Autobiographische Notizen und soziobiographische Analysen. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  • Rodriguez, Richard. 2004. Hunger of memory: The education of Richard Rodriguez. An autobiography. New York: Bantam Books (Erstveröffentlichung 1982).

    Google Scholar 

  • Spivak, Gayatri Chakravorty. 2008. Can the Subaltern speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation (Einleitung Hito Steyerl). Übers. Alexander Joskowicz und Stefan Nowotny. Wien: Turia+Kant.

    Google Scholar 

  • Spoerhase, Carlos. 2017. Politik der Form: Autosoziobiografie als Gesellschaftsanalyse. Merkur 71 (818): 27–37.

    Google Scholar 

  • Struck, Karin. 1984. Das Private ist das Politische. „Das Starren auf die Außenwelt hat die Innenwelt verwaisen lassen“ [1977]. In Karin Struck, Hrsg. Hans Adler und Hans Joachim Schrimpf, 53–58. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Kargl, Elisabeth und Bénédicte Terrisse, Hrsg. 2020. Transfuge, transfert, traduction: la réception de Didier Eribon dans les pays germanophones. Lendemains. (Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Einleitung noch nicht erschienen).

    Google Scholar 

  • Thumerel, Fabrice. 2002. Littérature et sociologie: La Honte ou comment réformer l’autobiographie. In Le Champ littéraire français au XXe siècle. Éléments pour une sociologie de la littérature, Hrsg. Fabrice Thumerel, 83–101. Paris: Armand Colin.

    Google Scholar 

  • Thumerel, Fabrice, Hrsg. 2004. Annie Ernaux: Une oeuvre de l’entre-deux. Arras: Artois Presses Université/SODIS.

    Google Scholar 

  • Tippner, Anja, und Christopher F. Lafe. 2016. Einleitung. In Texte zur Theorie der Biographie und Autobiographie, Hrsg. Anja Tippner und Christopher F. Lafe, 9–25. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  • Wietschorke, Jens. 2019. Impostors in the Ivory Tower. Zur wissenschaftlichen Performanz von Bildungsaufsteiger/innen. In Der Auftritt. Performanz in der Wissenschaft, Hrsg. Thomas Etzemüller, 75–92. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sarah Seidel .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Blome, E., Lammers, P., Seidel, S. (2022). Zur Poetik und Politik der Autosoziobiographie. In: Blome, E., Lammers, P., Seidel, S. (eds) Autosoziobiographie. Abhandlungen zur Literaturwissenschaft. J.B. Metzler, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-64367-9_1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-64367-9_1

  • Published:

  • Publisher Name: J.B. Metzler, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-64366-2

  • Online ISBN: 978-3-662-64367-9

  • eBook Packages: J.B. Metzler Humanities (German Language)

Publish with us

Policies and ethics