Skip to main content

Das Land des Herzens

  • 1428 Accesses

Zusammenfassung

Wie können wir die Beziehung zu unseren Gefühlen so weiterentwickeln, dass sie uns das Leben leichter und nicht schwerer machen? Damit beschäftigt sich dieses Kapitel. Das Schlüsselwort ist: Bewusstsein! Solange wir uns unserer Gefühle nicht bewusst sind, können sie uns kontrollieren und vollständig lahmlegen, wie es beispielsweise die Angst vermag. Wenn wir öfter angenehme Gefühle wie Freude empfinden wollen, müssen wir uns bewusst dem Gegenstück zu diesem Gefühl stellen. Das eine ist ohne das andere nicht zu haben. Ein guter Ausgangspunkt für das bewusstere Fühlen ist die Einstellung, dass jede Beziehung, auch zu Kollegen und Vorgesetzten, Aufschluss über einen selbst gibt. Jede negative Emotion ist ein Wegweiser zu nicht erfüllten Bedürfnissen und emotionalen Mustern, die uns auf Autopilot schalten. Systematisches Erforschen von Druckpunkten, Energievampiren und Dramaszenarien lässt uns ein immer klareres Bild über unsere Gefühle gewinnen und emotionale Resilienz entwickeln.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-662-63225-3_5
  • Chapter length: 38 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   44.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-63225-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 5.1
Abb 5.2
Abb. 5.3
Abb. 5.4
Abb. 5.5
Abb. 5.6
Abb. 5.7
Abb. 5.8
Abb. 5.9
Abb. 5.10
Abb. 5.11

Notes

  1. 1.

    Häufig beruhen Beziehungen auf gegenseitigen Abhängigkeiten. Jeder versucht, seine Bedürfnisse durch die anderen zu befriedigen, was nicht erfolgreich sein kann (Osho 2010). Ein omnipräsentes Beispiel ist die Gier nach Anerkennung am Arbeitsplatz. Jeder möchte sie vom anderen haben, insbesondere von Führungskräften.

  2. 2.

    Man könnte es auch so sehen, dass wir alle Aspekte, die wir an uns verleugnen, in den Schatten unseres Unterbewusstseins drängen und unbewusst unsere Realität so beeinflussen, dass wir vor allem solche Menschen in unser Leben ziehen, die uns diese Aspekte spiegeln und uns so indirekt an deren Bearbeitung erinnern. Oft projizieren wir unsere Schwächen auf andere und sagen denen, was wir uns selbst sagen sollten. Andere Menschen als Spiegel zu betrachten hilft, hinter die eigene Maske aus Selbstschutz zu schauen und zu unserem wirklichen Wesen vorzudringen, und das besteht aus allen Formies zusammengenommen inklusive der C-Cloud.

  3. 3.

    Wie ist die Sprache der Emotionen auf zellulärer Ebene? Dort werden Informationen nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip übertragen durch frei schwingende, über die Zelloberfläche sausende Rezeptoren und die dazu ‚passenden‘ spezifischen Schlüssel, die entweder Neurotransmitter, Steroide oder Peptide sein können (Pert 1997). Besondere Aufmerksamkeit verdient hier der Umstand, dass es sich um ein Schwingungssystem handelt.

  4. 4.

    So beschäftigt sich auch die positive Psychologie nicht mit Positivität, sondern macht deutlich, dass eine einseitige Fokussierung und Überbewertung auf das vermeintlich Positive sogar negative Auswirkungen haben kann (Held 2004; Ivtzan et al. 2015; Wong 2011).

  5. 5.

    Es geht im Kontext dieses Buches um Ängste psychisch und mental gesunder Menschen, die aus eigener Kraft dazu in der Lage sind, sich ihren Ängsten zu stellen. Die Unterstützung durch einen Freund, Coach oder Psychotherapeuten ist natürlich immer hilfreich. Personen mit psychischen Störungen hingegen benötigen eine Therapie durch Experten wie Psychiater oder Psychotherapeuten.

  6. 6.

    Watkins (2014) entwickelte die BREATHE-Technik (Breathe Rhythmically Evenly And Through Heart Everyday) zur Stärkung der Kohärenz zwischen Verstand, Körper und Herz.

  7. 7.

    Die von Rosenberg (2015) entwickelte Gewaltfreie Kommunikation (GfK) liefert detaillierte Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Bedürfnissen, Gefühlen und Kommunikationsmustern.

Literatur

  • Bernhardt, K. (2016). Panikattacken und andere Angststörungen loswerden. München: Aristotel.

    Google Scholar 

  • Blackburn, E., & Eppel, E. (2017). The telomere effect: A revolutionary approach to living younger, healthier, longer. London: Orion Spring.

    Google Scholar 

  • David, S., & Congleton, C. (November 2013). Emotional agility. Harvard Business Review. https://hbr.org/2013/11/emotional-agility. Zugegriffen am 01.12.2020.

  • Fredrickson, B. L. (1998). What good are positive emotions? Review of General Psychology, 2(3), 300.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Fredrickson, B. L., & Joiner, T. (2002). Positive emotions trigger upward spirals toward emotional wellbeing. Psychological Science, 13(2), 172–175.

    CrossRef  Google Scholar 

  • George, Y., & Lörzer, A. C. (2020). Die verborgenen Chancen der Angst: Wie du Freundschaft mit der Angst schließt und dadurch frei sein wirst. Dresden: Winterhain.

    Google Scholar 

  • Goleman, D. (2007). Social intelligence. The new science of human relationships. London: Arrow Books.

    Google Scholar 

  • Greene, R. (2019). Die Gesetze der menschlichen Natur – The Laws of Human Nature. München: FinanzBuch.

    Google Scholar 

  • Held, B. S. (2004). The negative side of positive psychology. Journal of Humanistic Psychology, 44(1), 9–46.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Ivtzan, I., Lomas, T., Hefferon, K., & Worth, P. (2015). Second wave positive psychology: Embracing the dark side of life. London: Routledge.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jeffers, S. (1992). Selbstvertrauen gewinnen. Die Angst vor der Angst verlieren. München: Kösel.

    Google Scholar 

  • Maaz, H.-J. (2017). Das falsche Leben: Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft. München: C.H. Beck.

    Google Scholar 

  • Max-Neef, M. A. (1991). Human scale development. New York: Apex Press.

    Google Scholar 

  • Nesse, R. (2020). Good reasons for bad feelings: insights from the frontier of evolutionary psychiatry. New York: Penguin Books.

    Google Scholar 

  • Osho. (2010). Das Yoga Buch. Köln: Innenwelt.

    Google Scholar 

  • Pert, C. B. (1997). Molecules of emotion. The science behind mind-body medicine. New York: Scribner.

    Google Scholar 

  • Rosenberg, M. B. (2015). Non-violent communication. A language of life. Encinitas: Puddle Dancer Press.

    Google Scholar 

  • Roth, G. (1998). Maps to ecstasy: A healing journey for the untamed spirit. Novato: Nataraj.

    Google Scholar 

  • Servan-Schreiber, D. (2006). Die neue Medizin der Emotionen: Stress, Angst, Depression: Gesund werden. München: Goldmann.

    Google Scholar 

  • Singer, T., & Bolz, M. (2013). Mitgefühl. Alltag und Forschung. http://www.compassion-training.org/?page=download&lang=de. Zugegriffen am 01.05.2020.

  • Späth, T. & Bao, S.Y. (2011). Shaolin. Das Geheimnis der inneren Stärke. München: Gräfe & Unzer.

    Google Scholar 

  • Watkins, A. (2014). Coherence. The Secret Science of Brilliant Leadership. London: Kogan Page.

    Google Scholar 

  • Wolynn, M. (2020). Dieser Schmerz ist nicht meiner. Wie wir uns mit dem seelischen Erbe unserer Familie aussöhnen, 5. Aufl. München: Kösel.

    Google Scholar 

  • Wong, P. T. (2011). Positive psychology 2.0: Towards a balanced interactive model of the good life. Canadian Psychology/Psychologie Canadienne, 52(2), 69.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Köster, K. (2021). Das Land des Herzens. In: Inner Leadership - selbstbewusst und authentisch führen. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-63225-3_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-63225-3_5

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-63224-6

  • Online ISBN: 978-3-662-63225-3

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)