Skip to main content

Zusammenfassung

Leid kann zu einer existentiellen Krise eines Menschen führen und viele Ursachen haben. Wenn Leid durch Krankheit verursacht ist und das Leid zu seelischen Belastungen und psychischen Krankheiten führt, kann die Medizin, die Psychologie und die Psychotherapie Leid lindern und die Bewältigung des Leids unterstützen. Die Fortschritte in der Medizin ermöglichen viele Krankheiten zu heilen und damit das Leid zu beseitigen oder zumindest durch eine Behandlung zu mindern und die Lebensqualität zu verbessern, wenn Heilung nicht möglich ist. Die Psychologie und Psychotherapie hilft den Patienten sein Leid zu verstehen, mit ihm umzugehen und es zu bewältigen. Dabei werden Mitmenschen und Angehörige einbezogen und die Widerstandsfähigkeit aufgebaut. Voraussetzung für die Linderung des Leidens durch Medizin und Psychotherapie ist neben der Kompetenz Vertrauen, Mitmenschlichkeit und Fürsorge.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

eBook
USD 19.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 29.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Literatur

Abschn. 5.1

  • Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Berlin (2020): Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen

    Google Scholar 

  • Gross R, Löffler M (1997) Prinzipien der Medizin. Eine Übersicht ihrer Grundlagen und Methoden. Springer, Berlin/Heidelberg/New York

    Google Scholar 

  • Harding JL, Shaw JE, Peeters A et al (2016) Age-specific trends from 2000–2011 in all-cause and cause-specific mortality in type 1 and type 2 diabetes: a Cohort study of more than one million people. Diabetes Care 39:1018–1026

    Article  Google Scholar 

  • Hauser Jan Vom Sinn des Leidens (2004) Die Bedeutung systemtheoretischer, existenz- philosophischer und religiös-spiritueller Anschauungsweisen für die therapeutische Praxis. Verlag Königshausen und Neumann GmbH., Würzburg

    Google Scholar 

  • Heim E (1988) Coping und Adaptivität: gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping? Psychotherapie, Psychosomatik. Medizinische Psychologie 38:8–18. (zit.n.13)

    CAS  Google Scholar 

  • Keller K, Hobohm L, Ebner M et al (2020) Trends in thrombolytic treatment and outcomes of acute pulmonary embolism in Germany. Eur Heart J 41:522–529

    PubMed  Google Scholar 

  • Matè C (2020) Medizin ohne Ärzte. Residenz

    Google Scholar 

  • Neild GH (2017) Life expectancy with chronic kidney disease: an educational review. Pediatr Nephrol 32:243–248

    Article  Google Scholar 

  • Nussbaum Martha C (1999) Gerechtigkeit oder Das gute Leben Gender Studies Edition suhrkamp SV 1999 S 200

    Google Scholar 

  • Preis SR, Hwang SJ, Coady S et al (2009) Trends in all-cause and cardiovascular disease mortality among women and men with and without diabetes mellitus in the Framingham Heart Study, 1950 to 2005. Circulation 119:1728–1735

    Article  Google Scholar 

  • Sackett DL, Rosenberg WMC, Gray JAM et al (1996) Evidence based medicine: what is it and what it isn’t. BMJ 312:71–72

    Article  CAS  Google Scholar 

  • Seibert-Grafe M (2019) Impfungen – Zusammenfassung der aktuellen Empfehlungen. In: Hardt R, Junginger T, Seibert-Grafe M (Hrsg) Prävention im Alter – Gesund und fit älter werden. Springer, S 67

    Google Scholar 

  • Spotlight Gesundheit: Überversorgung Überflüssige Leistungen können Patienten schaden Bertelslmann Stiftung (Hrsg) (2019)

    Google Scholar 

  • Stellungnahme der Bundesärztekammer Präzisionsmedizin: Bewertung unter medizinisch-wissenschaftlichen und ökonomischen Aspekten Dtsches Ärzteblatt. https://doi.org/10.3238/baek_sn_praezision_2020

  • Wittels F (1931) Freud Sigmund in Freud and his time edit. Liveright Publshing Corporation, New York, S 71

    Google Scholar 

  • Wolff HP (1983) Entwicklungen in der medizinischen Wissenschaft und Forschung Dtsch. Ärzteblatt 80:47–58

    Google Scholar 

Abschn. 5.2

  • Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt, Tübingen

    Google Scholar 

  • Bodenmann G (2009) Depression und Partnerschaft. Hintergründe und Hilfen. Huber, Bern

    Google Scholar 

  • Diegelmann C, Isermann M, Zimmermann T (2020) Therapietools Psychoonkologie. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

  • Hahlweg K, Baucom DH (2008) Partnerschaft und psychische Störung. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  • Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal, and coping. Springer, New York

    Google Scholar 

  • Lebel S, Ozakinci G, Humphris G, Mutsaers B, Thewes B, Prins J, Dinkel A, Butow P, attendees UoOFoCRC (2016) From normal response to clinical problem: definition and clinical features of fear of cancer recurrence. Support Care Cancer 24(8):3265–3268. https://doi.org/10.1007/s00520-016-3272-5

    Article  PubMed  Google Scholar 

  • Maercker A (1998) Posttraumatische Belastungsstörungen: Psychologie der Extrembelastungsfolgen bei Opfern politischer Gewalt. Papst, Lengerich

    Google Scholar 

  • Schlingensief C (2009) So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! Tagebuch einer Krebserkrankung. Kiepenheuer & Witsch, Köln

    Google Scholar 

  • Sisto A, Vicinanza F, Campanozzi LL, Ricci G, Tartaglini D, Tambone V (2019) Towards a transversal definition of psychological resilience: a literature review. Medicina (Kaunas) 55(11). https://doi.org/10.3390/medicina55110745

  • Tedeschi RG, Calhoun LG (2004) Posttraumatic growth: conceptual foundations and empirical evidence. Psychol Inquiry 15(1):1–18

    Article  Google Scholar 

  • Wilz G, Meichsner F (2015) Unterstützende Interventionen für Angehörige. In: Rief W, Hennigsen P (Hrsg) Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Schattauer, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Zimmermann T (2014) Paarbeziehung bei Tumorerkrankungen. PSYCH up2date 8:377–391. https://doi.org/10.1055/s-0034-1387357

    Article  Google Scholar 

  • Zimmermann T (2019) Partnerschaft und Sexualität bei Tumorerkrankungen. Onkologe. https://doi.org/10.1007/s00761-018-0506-9

  • Zimmermann T, Heinrichs N (2015) Entwicklung von Krankheitsakzeptanz. In: Rief W, Hennigsen P (Hrsg) Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Schattauer, Stuttgart, S 353–359

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Theodor Junginger .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Junginger, T., Seibert-Grafe, M., Zimmermann, T. (2021). Menschliches Leid – Perspektiven der Medizin und Psychologie/Psychotherapie. In: Dreyer, M., Dennebaum, T., Junginger, T., Seibert-Grafe, M. (eds) Menschliches Leid - Perspektiven der Philosophie und Theologie, des Buddhismus und der Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-63085-3_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-63085-3_5

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-63084-6

  • Online ISBN: 978-3-662-63085-3

  • eBook Packages: Medicine (German Language)

Publish with us

Policies and ethics