Skip to main content

Landnutzung

  • Chapter
  • First Online:
Faktencheck Nachhaltigkeit
  • 8191 Accesses

Zusammenfassung

Machen Sie mit bei einem kleinen Experiment? Was schätzen Sie, wie viel Prozent der Erdoberfläche (inkl. der Ozeane) sind bis heute vom Menschen grundsätzlich umgestaltet worden, d. h. werden für Gebäude, Verkehrswege, Ackerflächen und Rohstoffabbau genutzt?

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

eBook
USD 19.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Bei dieser Flächenangabe liegen nicht nur die tatsächlichen Minenflächen zugrunde, sondern auch jeweils eine Pufferzone mit einem Radius von 5 km um die Mine.

  2. 2.

    Das Ausmaß der Waldbedeckung der festen Oberfläche der Erde war im Laufe der Erdgeschichte starken Schwankungen unterworfen. Mit „ursprünglich“ meinen wir hier: nach dem Ende der letzten Eiszeit vor ca. 12.000 Jahren.

  3. 3.

    Genau dieselbe Entwicklung lässt sich für das Weideland beobachten: Auch hier wurden vor allem zwischen 1900 und 1960 neue Flächen mit Viehherden besetzt; seit 20 Jahren ist die Weidefläche sogar leicht rückläufig.

  4. 4.

    FAO (2011); Zabel et al. (2014). Mit dem Gesamtpotenzial an Ackerfläche meinen wir hier die in der FAO-Grundlagenstudie von 2011 ausgewiesenen Flächen mit Bodenqualitäten „prime“ (sehr gut geeignet) und „good“ (gut geeignet).

  5. 5.

    Ackerbau wird also auch auf ca. 3 Mio. km2 Flächen betrieben, die eigentlich weniger geeignet sind.

  6. 6.

    Ein Teil davon ginge auf Kosten des jetzigen Weidelandes, ein Teil auf Kosten der anderen Flächen mit gemischter Vegetation.

  7. 7.

    Wenn ich hier und generell in diesem Buch ohne weitere Spezifikationen den Ausdruck „durch den Klimawandel“ verwende, so stellt sich die Frage, welches Ausmaß des Klimawandels damit gemeint ist: Es ist ja heute überhaupt noch nicht klar, wie schnell die Menschheit die Treibhausgasemissionen reduzieren wird und auf welche Werte der zu erwartende (weitere) Temperaturanstieg in der Folge begrenzt werden kann. Ich lege in diesem Buch ein mittleres Szenario (RCP 4.5 oder RCP 6.0 in der wissenschaftlichen Bezeichnung) zugrunde mit einem Temperaturanstieg von 2,5–3 Grad bis zum Jahr 2100: ein Szenario also, in dem zwar die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht erreicht, aber doch erhebliche Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels unternommen werden.

  8. 8.

    Zabel et al. (2014).

  9. 9.

    FAO (2012), Molotoks et al. (2018).

  10. 10.

    Dies ist eine Netto-Betrachtung: Aufgrund der Bodenerosion ist zu erwarten, dass bis zu 2 Mio. km2 heutige Ackerfläche in den nächsten 40 bis 50 Jahren für den Ackerbau verloren gehen, d. h. anderen Nutzungen zugeführt werden müssen (vgl. Kap. 7, Exkurs). Es ist also zu erwarten, dass insgesamt bis zu 3 Mio. km2 Ackerflächen neu erschlossen werden.

  11. 11.

    Die Fläche für Rohstoffabbau wird mit dem absehbaren Ende des Kohlezeitalters nicht mehr wesentlich zunehmen.

  12. 12.

    Das gilt bis auf eventuelle Nutzungen für PV- und Windanlagen, vgl. Kap. 9.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Thomas Unnerstall .

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer-Verlag GmbH, DE, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Unnerstall, T. (2021). Landnutzung. In: Faktencheck Nachhaltigkeit. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-62601-6_6

Download citation

Publish with us

Policies and ethics