Skip to main content

Strategisch Personal entwickeln: Kompetenzmodelle und Kompetenzentwicklung

Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten für die Fach- und Führungskräfteentwicklung in der Sozialwirtschaft

  • 3305 Accesses

Zusammenfassung

Der demografische Wandel ist die Herausforderung für den Arbeitsmarkt der Zukunft. Insbesondere der soziale und Bildungsbereich hat im Gegensatz zur freien Wirtschaft einen enormen Aufholbedarf hinsichtlich strategischer Personalentwicklung. Für eine zukunftsgerichtete Nachfolgeplanung wird es wichtig sein, eine bedarfsgerechte Kompetenzentwicklung zu etablieren, die auch in kleinteiligen Organisationen und trotz Zeit- und Geldmangels wirksam werden kann. Gelingt dies, können Organisationen der Sozialwirtschaft auch gegenüber dem Profit-Bereich punkten und mit einer positiven Betriebskultur überzeugen. Dieser Beitrag beleuchtet daher zunächst die besondere Situation der Sozialwirtschaft und zeigt auf, welche Kompetenzen im Zentrum einer strategischen Personalentwicklung stehen sollten. Hierfür werden auch eigene Projektergebnisse vorgestellt und es wird speziell darauf eingegangen, was die Sozialwirtschaft in den Augen von Mitarbeitenden und Führungskräften zu einem einzigartigen Arbeitsort und Wirkungsbereich werden lässt. Es soll außerdem gezeigt werden, wie Mentoring innovativ eingesetzt werden kann, um künftige Führungskräfte zu fördern.

Ein edler Mensch zieht edle Menschen an und weiß sie festzuhalten.

(Johann Wolfgang von Goethe) Betreut von Cornelia Heider-Winter

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-662-62239-1_4
  • Chapter length: 22 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-62239-1
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Wir stützen uns hierbei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (2017), die nach Typenklassen ausgewählt die folgenden Zweige ausweisen: (851) Kindergärten und Vorschulen; (871) Pflegeheime; (872) Station. Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung usw.; (873) Altenheime; Alten- und Behindertenwohnheime; (881) Soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter; (8891) Tagesbetreuung von Kindern; (8899) Sonstiges Sozialwesen.

  2. 2.

    Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt be/pe/so wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Ein besonderer Dank gilt Carsten Kuniß, Katja Wagner (beide AGJF Sachsen e.V.), Julia Wild (AWO Auerbach), Jens Springer (FAB e.V.) sowie Cornelia Dietrich und Uwe Vogel (beide KJF e.V.) für die konstruktive Zusammenarbeit vor Ort.

  3. 3.

    Diese Ergebnisse sind kostenlos abrufbar unter www.bepeso.de.

  4. 4.

    Unter www.kodekonzept.com/de kann man sich einen ersten Überblick verschaffen und sich genauer in die Methodik und die begleitende Forschung einlesen.

  5. 5.

    www.copsoq.de oder www.copsoq-datenbank.de.

  6. 6.

    Zum Thema Mentoring steht im Projekt be/pe/so unter www.bepeso.de kostenlos ein Leitfaden zur Verfügung. Hier finden Sie auch eine umfangreiche Literaturrecherche zum Thema „Treiber und Hemmnisse für gesundes, langes und motiviertes Arbeiten in der Sozialwirtschaft“ und Ideen dafür, wie man Kompetenzen auch entwickeln und fördern kann, wenn nur wenig Zeit und Geld zur Verfügung stehen.

Literatur

  • Allmendinger J, Ebner C (2006) Arbeitsmarkt und demografischer Wandel die Zukunft der Beschäftigung in Deutschland. Z Arbeits- u Organisationspsychol 50(4):227–239. https://doi.org/10.1026/0932-4089.50.4.227

    CrossRef  Google Scholar 

  • Amthor RC (2003) Die Geschichte der Berufsbildung in der Sozialen Arbeit. Auf der Suche nach Professionalisierung und Identität. Juventa, Weinheim

    Google Scholar 

  • Bamberg E, Busch C (2006) Stressbezogene Interventionen in der Arbeitswelt. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 50(4):215–226. https://doi.org/10.1026/0932-4089.50.4.215

    CrossRef  Google Scholar 

  • be/pe/so (Hrsg) (2018) Potentiale entfalten, Zukunft gestalten – Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft. AGJF Sachsen e. V, Chemnitz

    Google Scholar 

  • Blickle G, Kramer J (2012) Intelligenz, Persönlichkeit, Einkommen und Fremdbeurteilungen der Leistung in sozialen Berufen. Z Arbeits- u Organisationspsychol 56(1):14–23. https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000070

    CrossRef  Google Scholar 

  • Boeßenecker K-H, Markert A (2012) Aus- und Weiterbildung in der Sozialwirtschaft: Fakten, Probleme und eine Vision. In: Bassarek H, Noll S (Hrsg) Personal im Sozialmanagement. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 91–104. https://doi.org/10.1007/978-3-531-94268-1_7

    CrossRef  Google Scholar 

  • Borg I (2002) Mitarbeiterbefragungen kompakt. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  • Borg I (2003) Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung: Theorien, Tools und Praxiserfahrungen, 3. Aufl. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  • Bundesagentur für Arbeit (2017) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) nach Betriebsgrößenklassen und ausgewählten Wirtschaftsgruppen/klassen der Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008). BA, Nürnberg. Zugegriffen am 22.02.2017

    Google Scholar 

  • Cardador MT, Dane E, Pratt MG (2011) Linking calling orientations to organizational attachment via organizational instrumentality. Journal of Vocational Behavior 79(2):367–378. https://doi.org/10.1016/j.jvb.2011.03.009

    CrossRef  Google Scholar 

  • Carmeli A, Weisberg J (2006) Exploring turnover intentions among three professional groups of employees. Human Resource Development International 9(2):191–206. https://doi.org/10.1080/13678860600616305

    CrossRef  Google Scholar 

  • Creed PA, Rogers ME, Praskova A, Searle J (2014) Career calling as a personal resource moderator between environmental demands and burnout in Australian junior doctors. Journal of Career Development 41(6):547–561. https://doi.org/10.1177/0894845313520493

    CrossRef  Google Scholar 

  • DGQ (2012) DGQ-Weiterbildungsbarometer. (DGQ), Deutsche Gesellschaft für Qualität, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  • Diestel S, Neubach B, Schmidt K-H (2009) Einflüsse des sozialen Kontextes auf individuelle gesundheitliche Beschwerden. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 53(2):45–56. https://doi.org/10.1026/0932-4089.53.2.45

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dobrow S (2004) Extreme subjective career success: a new integrated view of having a calling. Academy of Managment Proceedings 2004(1):B1–B6. https://doi.org/10.5465/AMBPP.2004.13863838

    CrossRef  Google Scholar 

  • Erpenbeck J (2011) Der Königsweg zur Kompetenz: Grundlagen qualitativ-quantitativer Kompetenzerfassung. Waxmann, Münster

    Google Scholar 

  • Esteves T, Lopes MP (2017) Crafting a calling: the mediating role of calling between challenging job demands and turnover intention. Journal of Career Development 44(1):34–48. https://doi.org/10.1177/0894845316633789

    CrossRef  Google Scholar 

  • Felfe J, Franke F (2014) Führungskräftetrainings. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  • Flanagan JC (1954) The critical incident technique. Psychological Bulletin 51:327–359

    CrossRef  Google Scholar 

  • Garhammer M (2002) Pace of life and enjoyment of life. Journal of Happiness Studies 3(3):217–256. https://doi.org/10.1023/A:1020676100938

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gregersen S, Kuhnert S, Zimber A, Nienhaus A (2011) Führungsverhalten und Gesundheit – Zum Stand der Forschung. Das Gesundheitswesen 73(01):3–12. https://doi.org/10.1055/s-0029-1246180

  • Hall DT, Chandler DE (2005) Psychological success: when the carreer is a calling. Journal of Organizational Behavior 26(December 2003):155–176. https://doi.org/10.1002/rra.736

    CrossRef  Google Scholar 

  • Heyse V, Erpenbeck J (2007) Kompetenzmanagement: Methoden, Vorgehen, KODE(R) und KODE(R)X im Praxistest. Waxmann, Münster

    Google Scholar 

  • Kaluza G (2011) Stressbewältigung: Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Springer, Berlin/Heidelberg

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kaluza G (2012) Gelassen und sicher im Stress: Das Stresskompetenz-Buch, Stress erkennen, verstehen, bewältigen, 4. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kim H, Kao D (2014) A meta-analysis of turnover intention predictors among U.S. child welfare workers. Children and Youth Services Review 47(P3):214–223. https://doi.org/10.1016/j.childyouth.2014.09.015

    CrossRef  Google Scholar 

  • Körner A, Hauschild A (2018) Fluktuationsanalysen: Relevanz und Implikationen für ein gelungenes Einarbeitungsmanagement (Onboarding). In: Be/pe/so (Hrsg) Potentiale entfalten, Zukunft gestalten – Pers. und Organ. der Sozialwirtschaft. AGJF Sachsen e. V, Chemnitz, S 26–29

    Google Scholar 

  • Körner A, Reichl JM (2018) Berufswege in der Sozialwirtschaft: Vom Beruf zur Berufung? In: Be/pe/so (Hrsg) Potentiale entfalten, Zukunft gestalten – Pers. und Organ. der Sozialwirtschaft. AGJF Sachsen e. V, Chemnitz, S 22–25

    Google Scholar 

  • Körner A, Uhlig S (2016) Berufswege und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft – Welche Kompetenzen brauchen Fachkräfte um lange, gesund und motiviert im Job zu bleiben? In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg) Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?! GfA-Press, Dortmund, S C.5.1. https://doi.org/10.13140/RG.2.1.1501.6725

    CrossRef  Google Scholar 

  • Körner A, Uhlig S (2018) Lange, gesund und motiviert im Job? Psychosoziale Gesundheit in der Sozialwirtschaft. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg) ARBEIT(s).WISSEN.SCHAF(f)T – Grundlage für Management & Kompetenzentwicklung. GfA-Press, Dortmund

    Google Scholar 

  • Körner A, Schade H, Uhlig S (2018a) Zur Situation der Beschäftigten in der Sozialwirtschaft – Ergebnisse von Mitarbeiterbefragungen im Quer- und Längsschnitt. In: Be/pe/so (Hrsg) Potentiale entfalten, Zukunft gestalten – Pers. und Organ. der Sozialwirtschaft. AGJF Sachsen e. V, Chemnitz, S 15–21

    Google Scholar 

  • Körner A, Uhlig S, Sperber E (2018b) Langfristig gesund im Beruf: Auf dem Weg zu einem Kompetenzmodell für die Akteure der Sozialwirtschaft Südwest-Sachsens. In: Kauffeld S, Frerichs F (Hrsg) Kompetenzmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Springer, Berlin/Heidelberg, S 55–70. https://doi.org/10.1007/978-3-662-54830-1_4

    CrossRef  Google Scholar 

  • Krumm S, Mertin I, Dries C (2012) Kompetenzmodelle. In: Schuler H, Hossiep R, Kleinmann M, Sarges W (Hrsg) Praxis der Personalpsychologie – Human Resource Management kompakt. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  • Kuniß C (2013) Perspektiven aus der Praxis zur Personalsituation in der sächsischen Sozialwirtschaft. In: AGJF S eV (Hrsg) Zwischen vakanten Stellen & älterwerdenden Fachkräften – Eine Untersuchung der Arbeitssituation in der sächsischen Sozialwirtschaft. AGJF Sachsen e.V, Chemnitz, S 14–17

    Google Scholar 

  • Major VS, Klein KJ, Ehrhart MG (2002) Work time, work interference with family, and psychological distress. Journal of Applied Psychology 87(3):427–436. https://doi.org/10.1037/0021-9010.87.3.427

    CrossRef  Google Scholar 

  • McFadden P, Campbell A, Taylor B (2014) Resilience and burnout in child protection social work: individual and organisational themes from a systemic literature review. British Journal of Social Work 45(5):1546–1563. https://doi.org/10.1093/bjsw/bct210

    CrossRef  Google Scholar 

  • Meifert M (2008) Strategische Personalentwicklung. Springer, Berlin/Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-540-29574-7

    CrossRef  Google Scholar 

  • Merton RK, Kendall PL (1946) The focused interview. American Journal of Sociology 51(6):541–557. https://doi.org/10.1086/219886

    CrossRef  Google Scholar 

  • Seligman MEP, Steen TA, Park N, Peterson C (2005) Positive psychology progress: empirical validation of interventions. The American Psychologist 60(5):410–421. https://doi.org/10.1037/0003-066X.60.5.410

    CrossRef  Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt (2016) Arbeitslosenquote in Sachsen von 1999 bis 2015. In: Statista – Das Statistik-Portal. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/2522/umfrage/entwicklung-der-arbeitslosenquote-in-sachsen-seit-1999. Zugegriffen am 31.08.2016

  • Tham P, Meagher G (2009) Working in human services: how do experiences and working conditions in child welfare social work compare? British Journal of Social Work 39(5):807–827. https://doi.org/10.1093/bjsw/bcm170

    CrossRef  Google Scholar 

  • Tyler P, Cushway D (1995) Stress in nurses: the effects of coping and social support. Stress Medicine 11(1):243–251. https://doi.org/10.1002/smi.2460110140

    CrossRef  Google Scholar 

  • Uhlig S, Körner A (2018) Kompetenzentwicklungsbedarfe in der Sozialwirtschaft: Das Belastungs- und Beanspruchungserleben bei freien Trägern in Südwest-Sachsen. In: Kauffeld S, Frerichs F (Hrsg) Kompetenzmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Springer, Berlin/Heidelberg, S 15–35. https://doi.org/10.1007/978-3-662-54830-1_2

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wrzesniewski A (2003) Finding positive meaning in work. In: Cameron KS, Dutton JE, Quinn RE (Hrsg) Positive organizational scholarship. Berrett-Koehler, San Francisco, S 296–308

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to André Körner .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Körner, A. (2021). Strategisch Personal entwickeln: Kompetenzmodelle und Kompetenzentwicklung. In: Hamm, M., Heider-Winter, C., Leu, NA. (eds) Strategische Nachfolgeplanung in Non-Profit-Organisationen . Springer Gabler, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-62239-1_4

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-62239-1_4

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-62238-4

  • Online ISBN: 978-3-662-62239-1

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)