Skip to main content

Psychische Erkrankungen bei den Erwerbstätigen in Deutschland und Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement

Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT,volume 2020)

Zusammenfassung

Wie ist der in den Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seit Jahren zu beobachtende kontinuierliche Anstieg der dokumentierten psychischen Erkrankungen bei den Beschäftigten zu bewerten? Welche Rolle spielen dabei Veränderungen in der Arbeitswelt? Auf diese in der Fachwelt und der Öffentlichkeit immer häufiger aufgeworfenen Fragen erlaubt der aktuelle Forschungsstand keine klaren Antworten. Nationale und internationale epidemiologische Studien stellen einhellig fest, es gebe keinerlei Hinweise für auffällige Veränderungen der Häufigkeiten psychischer Erkrankungen. Zugleich zeigen hierzulande die GKV-Arbeitsunfähigkeitsdaten einhellig eine deutliche Zunahme der dokumentierten Diagnosen psychischer Erkrankungen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-662-61524-9_22
  • Chapter length: 34 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-61524-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 22.1
Abb. 22.2
Abb. 22.3
Abb. 22.4
Abb. 22.5
Abb. 22.6
Abb. 22.7
Abb. 22.8

Notes

  1. 1.

    Die zu Kap. 23 Meyer et al. abweichende Anzahl der AOK-Mitglieder erklärt sich dadurch, dass dort Mitglieder mehrfach gezählt werden, wenn Betriebswechsel stattgefunden haben.

  2. 2.

    Für nähere Beschreibungen der methodischen Vorgehensweise in den Studien von Wittchen und Jacobi (2005) und Wittchen et al. (2011) und der DEGS-Studie siehe auch Abschn. 22.5 „Einordnung in die wissenschaftliche Diskussion“.

  3. 3.

    Bislang ungeklärt ist, warum es in allen Diagnosegruppen bei den AU-Fällen (und weniger deutlich auch bei den AU-Tagen) – unabhängig vom Trend der Vorjahre von 2013 auf 2014 – einen deutlichen Anstieg gibt. Teilweise widerspricht dieser Anstieg von 2013 auf 2014 völlig dem sonstigen Trend: So gehen die AU-Fälle bei F20–F29 von 2009 bis 2013 kontinuierlich zurück, steigen 2014 plötzlich stark an und gehen dann bis 2018 wieder kontinuierlich zurück. Es ist zu vermuten, dass es sich hierbei um ein methodisches Artefakt handelt, das beispielsweise auf geänderte Rahmenbedingungen der AU-Meldung oder die AU-Bezugsgrößen zurückzuführen sein könnte.

  4. 4.

    Bis einschl. 1997: Selbstmord und Selbstbeschädigung (Pos.-Nr. E950-E959 der ICD-9), ab 1998: Vorsätzliche Selbstbeschädigung (Pos.-Nr. X60-X84 der ICD-10).

  5. 5.

    Bis einschl. 1997: Selbstmord und Selbstbeschädigung (Pos.-Nr. E950-E959 der ICD-9), ab 1998: Vorsätzliche Selbstbeschädigung (Pos.-Nr. X60-X84 der ICD-10).

Literatur

  • Akerlof GA, Shiller RJ (2009) Animal Spirits. Wie Wirtschaft wirklich funktioniert. Wirtschaft 2009, 1. Aufl. Campus, Frankfurt am Main (http://www.content-select.com/index.php?id=bib_viewundean=9783593405070. Zugegriffen: 17. Juni 2020)

    Google Scholar 

  • Alarcon GM (2011) A meta-analysis of burnout with job demands, resources, and attitudes. J Vocat Behav 79:549–562

    Google Scholar 

  • Angermeyer MC, Matschinger H, Schomerus G (2013) Attitudes towards psychiatric treatment and people with mental illness: changes over two decades. Br J Psychiatry 203(2):146–151

    PubMed  Google Scholar 

  • Aronsson G, Theorell T, Grape T, Hammarström A, Hogstedt C, Marteinsdottier I et al (2017) A systematic review including meta-analyis of work environment and burnout symptoms. BMC Public Health. https://doi.org/10.1186/s12889-017-4153-7

    CrossRef  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Badura B (Hrsg) (2017) Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert. Mitarbeiterbindung durch Kulturentwicklung. Springer Gabler, Wiesbaden

    Google Scholar 

  • Badura B, Ehresmann C (2016) Unternehmenskultur, Mitarbeiterbindung und Gesundheit. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Rahmenbedingungen, Einflüsse, Potenziale. Springer, Berlin, Heidelberg, S 81–94

    Google Scholar 

  • Badura B, Steinke M (2019) Mindeststandards im Behördlichen Gesundheitsmanagement (BGM) der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen. Abschlussbericht zum Vergabeverfahren „Entwicklung und Festlegung von Standards für BGM in der Landesverwaltung“ (Auftragsnummer ZVSt-2018-192/BGM). https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV17-2114.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2020

  • Bamberg E, Busch C (1996) Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stressmanagementtraining: Eine Metaanalyse (quasi-)experimenteller Studien. Z Arbeits Organisationspsychol 40(3):127–137

    Google Scholar 

  • Bamberg E, Busch C (2006) Stressbezogene Interventionen in der Arbeitswelt. Z Arbeits Organisationspsychol 50(4):215–226

    Google Scholar 

  • Baxter A, Scott K, Ferrari A, Normann R, Vos T, Whiteford H (2014) Challenging the myth of an „epidemic“ of common mental disorders: trends in the global prevalence of anxiety and depression between 1990 and 2010. Depress Anxiety 31:506–516

    PubMed  Google Scholar 

  • Bertelsmann Stiftung, Barmer GEK (2015) Gesundheitsmonitor. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/imported/leseprobe/LP_978-3-86793-680-4_1.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2020

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales [BMAS], Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2019) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2018: Unfallverhütungsbericht Arbeit. BMAS, Berlin und Dortmund

    Google Scholar 

  • Chevalier A, Kaluza G (2015) Psychosozialer Stress am Arbeitsplatz. In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2015. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 228–253

    Google Scholar 

  • Damasio AR (2017) Im Anfang war das Gefühl. Der biologische Ursprung menschlicher Kultur, 1. Aufl. Siedler, München

    Google Scholar 

  • Decety J, Cacioppo JT (Hrsg) (2011) The Oxford handbook of social neuroscience (Oxford library of psychology). Oxford University Press, Oxford (http://www.loc.gov/catdir/enhancements/fy1212/2011015616-b.html. Zugegriffen: 25. Februar 2020)

    Google Scholar 

  • Demerouti E, Le Blanc PM, Bakker AB, Schaufeli WB, Hox J (2009) Present but sick: a three-wave study on job demands, presenteeism and burnout. Career Dev Int 14:50–68

    Google Scholar 

  • DAK-Gesundheitsreport (2013). https://dak.de/dak/bundesthemen/gesundheitsreport-2013-2120158.html. Zugegriffen: 26. Febr. 2020

  • Deutsche Rentenversicherung. Sonderauswertung. Erwerbsminderungsrenten in Deutschland von 2009 bis 2018 nach Diagnosegrundgruppen. Übermittelt am 18. Dez. 2019

    Google Scholar 

  • Deutsche Rentenversicherung. Sonderauswertung. Rentenzugänge Erwerbsminderungsrenten nach SGB VI ICD-10 Diagnoseschlüssel F00–F99. Versicherungsstatus am 31.12. des Jahres vor dem Leistungsfall. Übermittelt am 20. Jan. 2020

    Google Scholar 

  • DGPPN, BÄK, KBV, AWMF (2009) S2-Leitlinie für Persönlichkeitsstörungen. S2 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Bd. 1

    Google Scholar 

  • DGPPN, BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression (2015) S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression – Langfassung, 2. Auflage. Version 5. DOI: https://doi.org/10.6101/AZQ/000364. http://www.depression.versorgungsleitlinien.de

  • DGPPN e. V. (2019) für die Leitliniengruppe: S3-Leitlinie Schizophrenie. Langfassung, 2019, Version 1.0, zuletzt geändert am 15. März. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/038-009.html. Zugegriffen: 17. Juni 2020

  • Dornes M (2016) Macht der Kapitalismus depressiv? Über seelische Gesundheit und Krankheit in modernen Gesellschaften. Fischer, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  • Ducki A (2016) Smart arbeiten – Arbeitspsychologische Gestaltungsoptionen für multiple Entgrenzungen. In: Wieland R, Seiler K, Hammes M (Hrsg) Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit Dialog statt Monolog. Asanger Verlag, Kröning, S 15–25

    Google Scholar 

  • Ducki A, Felfe J, Franke F (2014) Führungsaufgaben der Zukunft. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Springer, Berlin Heidelberg, S 139–148

    Google Scholar 

  • Ducki A, Behrendt D, Boss L, Brandt M, Janneck M, Jent S, Kunze D, Lehr D, Nissen H, Wappler P (2019) Digitale Prävention und Gesundheitsförderung – Erfahrungen aus der Entwicklung eines Programms für junge Unternehmen. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2019. Digitalisierung – gesundes Arbeiten ermöglichen. Springer, Berlin Heidelberg, S 333–345

    Google Scholar 

  • Egan M, Bambra C, Petticrew M, Whitehead M, Thomas S, Thompson H (2007) The psychosocial and health effects of workplace reorganisation 1: a systematic review of interventions that aim to increase employee participation or control. J Epidemiol Community Health 61(11):945–954

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Ehresmann C (2017) Burn-out und das Sozialkapital von Organisationen – auf die Bindung kommt es an. Eine quantitative Analyse zu Sozialkapital, emotionaler Bindung und psychischer Erschöpfung am Beispiel von Mitarbeitern in medizinischen Rehabilitationskliniken. https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2911987. Zugegriffen: 25. Febr. 2020 (Dissertation an der Universität Bielefeld)

  • Ehresmann C, Badura B (2018a) Sinnquellen in der Arbeitswelt und ihre Bedeutung für die Gesundheit. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2018. Sinn erleben – Arbeit und Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg, S 47–59

    Google Scholar 

  • Ehresmann C, Badura B (2018b) Soziale Ungleichheit, sozialer Zusammenhalt und Gesundheit. Public Health Forum 26(4):322–324. https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0088

    CrossRef  Google Scholar 

  • Eichhorst W, Tobsch V, Wehner C (2016) Neue Qualität der Arbeit? Zur Entwicklung von Arbeitskulturen und Fehlzeiten. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2016: Unternehmenskultur und Gesundheit – Rahmenbedingungen, Einflüsse, Potenziale. Springer, Heidelberg, S 9–20

    Google Scholar 

  • Franz M, Lieberz K, Schepank H (2000) Seelische Gesundheit und neurotisches Elend. Der Langzeitverlauf in der Bevölkerung. Springer, Wien New York

    Google Scholar 

  • Freyberger HJ, Linden M (2014) Die Entscheidung über die Notwendigkeit ist komplex. Dtsch Arztebl 12(11):487–488

    Google Scholar 

  • GKV-Präventionsleitfaden (2018). https://www.gkv-spitzenveband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Pravention_2018_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 21. Jan. 2019

  • Genz A, Jacobi F (2014) Nehmen psychische Störungen zu? In: Angerer P, Glaser J, Gündel H, Henningsen P, Lahmann C, Letzel S, Novak D (Hrsg) Psychische und psychosomatische Gesundheit in der Arbeit. Ecomed Medizin, Heidelberg, München, Landsberg, Frechen, Hamburg

    Google Scholar 

  • Gerste B, Roick C (2014) Prävalenz und Inzidenz sowie Versorgung depressiver Erkrankungen in Deutschland. Eine Analyse auf Basis der in Routinedaten dokumentierten Depressionsdiagnosen. In: Klauber J, Günster C, Gerste B, Robra B, Schmacke N (Hrsg) Versorgungs-Report 2013/2014. Schwerpunkt: Depression. Schattauer, Stuttgart, S 21–54

    Google Scholar 

  • Gerste B, Roick C (2016) Prävalenz und Inzidenz depressiver Erkrankungen in Deutschland im Jahr 2012. In: Klauber J, Günster C, Gerste B, Robra B, Schmacke N (Hrsg) Versorgungs-Report 2015/2016. Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche. Schattauer, Stuttgart, S 309–327

    Google Scholar 

  • Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P, Kurth B-M (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesgesundhbl 55:775–780

    Google Scholar 

  • Hapke U, Maske UE, Scheid-Nave C, Bode L, Schlack R, Busch MA (2013) Chronischer Stress bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 56:749-754

    Google Scholar 

  • Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (2020). 10. Revision, German Modification Version. https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2020/. Zugegriffen: 22. Juni 2020

  • Iverson D, Lewis KL, Caputi P, Knospe S (2010) The cumulative impact and associated costs of multiple health conditions on employee productivity. J Occup Environ Med 52(12):1206–1211

    PubMed  Google Scholar 

  • Jacob G, Lieb K (2007) Borderline-Persönlichkeitsstörung. Psychiatrie und Psychotherapie up2date. https://doi.org/10.1055/s-2006-951883. Zugegriffen: 17. Juni 2020

  • Jacobi F (2009) Nehmen psychische Störungen zu? Rep Psychol 34:16–28

    Google Scholar 

  • Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2014) Twelve-month prevalence, comorbidity and correlates of mental disorders in Germany: the Mental Health Module of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res 23(3):304–319

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2015) Twelve-months prevalence of mental disorders in the German Health Interview and Examination Survey for Adults – Mental Health Module (DEGS1-MH): a methodological addendum and correction. Int J Methods Psychiatr Res. https://doi.org/10.1002/mpr.1479

    CrossRef  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Jacobi F, Linden M (2018) Macht die moderne Arbeitswelt psychisch krank- oder kommen psychisch Kranke in der modernen Arbeitswelt nicht mehr mit? Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin 53(18):530–536

    Google Scholar 

  • Joyce K, Pabayo R, Critchley JA, Bambra C (2010) Flexible working conditions and their effects on employee health and wellbeing. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD008009.pub2

    CrossRef  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Joyce S, Modini M, Christensen H, Mykletun A, Bryant R, Mitchell PB, Harvey SB (2016) Workplace interventions for common mental disorders: a systematic meta-review. Psychol Med. https://doi.org/10.1017/S0033291715002408

    CrossRef  PubMed  Google Scholar 

  • Karasek RA (1979) Job demands, job decision latitude, and mental strain: implications for job redesign. Adm Sci Q 24:285–307

    Google Scholar 

  • Kockert S, Schott T (2016) Gesundheit in und von Organisationen. In: Jungbauer-Gans M, Kriwy P (Hrsg) Handbuch Gesundheitssoziologie. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden, S 1–24

    Google Scholar 

  • Lehr D, Heber E, Sieland E, Hillert A, Funk B, Daniel D (2016) Occupational eMental Health“ in der Lehrergesundheit Ein metaanalytisches Review zur Wirksamkeit von Online-Gesundheitstrainings bei Lehrkräften. Prävention und Gesundheitsförderung. https://doi.org/10.1007/s11553-016-0541-6

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lenhardt U, Ertel M, Morschhäuser M (2010) Psychische Arbeitsbelastungen in Deutschland: Schwerpunkte-Trends-betriebliche Umgangsweisen. WSI 2010(7):335

    Google Scholar 

  • Linnemann C, Leyhe T (2015) Suizid bei älteren Menschen – Risikofaktoren und Prävention. Ther Umsch 72(10):633–636

    PubMed  Google Scholar 

  • Lohmann-Haislah A (2012a) Hintergründe und Rahmenbedingungen. In: Lohmann-Haislah A (Hrsg) Stressreport Deutschland 2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Berlin Dresden

    Google Scholar 

  • Lohmann-Haislah A (2012b) Stress aktuell – Ergebnisse der Erwerbstätigenbefragung. In: Lohmann-Haislah A (Hrsg) Stressreport Deutschland 2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Berlin Dresden

    Google Scholar 

  • Lükermann S (2013) Sozialkapital und Qualität von Produkten und Dienstleistungen. In: Badura B, Greiner W, Rixgens P, Ueberle M, Behr M (Hrsg) Sozialkapital: Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg, 2. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 211–230

    Google Scholar 

  • Maslach C, Leiter M (2016) Understanding the burnout experienc: recent reserach and ist implications for psychiatry. World Psychiatry 15:103–111

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Maslach C, Schaufel WB, Leiter MP (2001) Job Burnout. Annu Rev Psychol 52:397–422

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Melchior H, Schulz H, Härter M (2015) Faktencheck Gesundheit: Regionale Unterschiede in der Diagnostik und Behandlung von Depressionen. 2014. http://faktencheck-gesundheit.de/fileadmin/files/user_upload/Faktencheck_Depression_Studie.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2020

  • Meyer JP, Maltin ER (2010) Employee commitment and well-being: a critical review, theoretical framework and research agenda. J Vocat Behav 77:323–337

    Google Scholar 

  • Montano D, Hoven H, Siegfrist J (2014) Effects of organisational-level interventions at work on employees’ health: a systematic review. BMC Public Health. https://doi.org/10.1186/1471-2458-14-135

    CrossRef  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Ostrom E, Ahn TK (Hrsg) (2003) Foundations of social capital. Critical studies in economic institutions Bd. 2. Elgar, Cheltenham

    Google Scholar 

  • Richardson KM, Rothstein HR (2008) Effects of occupational stress management intervention programs: A meta-analysis. J Occup Health Psychol 13(1):69–93

    PubMed  Google Scholar 

  • Richter D, Berger K, Reker T (2008) Nehmen psychische Störungen zu? Eine systematische Literaturübersicht. Psychiat Prax 35:321–330

    Google Scholar 

  • Richter D, Berger K (2013) Nehmen psychische Störungen zu? Update einer systematischen Übersicht über wiederholte Querschnittsstudien. Psychiatr Prax 40:176–182

    PubMed  Google Scholar 

  • Rothe I (2012) Psychische Anforderungen – Herausforderungen für den Arbeitsschutz. In: Lohmann-Haislah A (Hrsg) Stressreport Deutschland 2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Berlin Dresden

    Google Scholar 

  • Rugulies R, Aust B, Madsen IEH (2017) Effort-reward imbalance at work and risk of depressive disorders. A systematic review and meta-analysis of prospective cohort studies. Scand J Work Environ Health 43:294–306. https://doi.org/10.5271/sjweh.3632

    CrossRef  PubMed  Google Scholar 

  • Russ TC, Stamatakis E, Hamer M, Starr JM, Kivimäki M, Batty GD (2012) Association between psychological distress and mortality: individual participant pooled analysis of 10 prospective cohort studies. BMJ 345:e4933

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Schneider B, Bartusch B, Schnabel A, Fritze J (2005) Achse-I-Störungen als Risikofaktoren für Suizid in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht. Psychiatr Prax 32(4):185–194

    PubMed  Google Scholar 

  • Schomerus G, Matschinger H, Lucht MJ et al (2014) Changes in the perception of alcohol-related stigma in Germany over the last two decades. Drug Alcohol Depend. https://doi.org/10.1016/j.drugalcdep.2014.07.033

    CrossRef  PubMed  Google Scholar 

  • Schulte-Wefers H, Wolfersdorf M (2006) Suizidalität bei Männern. Blickpunkt der Mann. Wissenschaftliches J Für Männergesundheit 4:10–18

    Google Scholar 

  • Siegrist J (1996) Soziale Krisen und Gesundheit. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt (2020) Sonderauswertung. Anzahl der Gestorbenen aufgrund von Suizid nach Alter und Geschlecht, 1991–2017. Übermittelt am 2. März 2020

    Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt (Destatis) Todesursachenstatistik. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online?sequenz=tabelleErgebnis%26selectionname=23211-0002%26sachmerkmal=TODUR1%26sachschluessel=TODESURS78%26startjahr=1980#abreadcrumb. Zugegriffen: 20.07.2020

  • Steinke M, Badura B (2011) Präsentismus: Ein Review zum Stand der Forschung. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/Gd60.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 1. Aug. 2013

  • Stieler-Lorenz B, Pfaff H, Jung J (2011) Gesundheitsförderliche Prozessoptimierung zur Reduzierung psychischer Beanspruchungen/Stress in der ITK1-Branche – Konsequenzen für die Führung. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg, S 159–168

    Google Scholar 

  • Stiftung Deutsche Depressionshilfe (2013), Pressemitteilung: Zunahme der Antidepressivaverschreibung und Rückgang der Suizidraten: Besteht ein Zusammenhang?

    Google Scholar 

  • Stiglitz JE, Walsh CE, Ladstätter G (2010) Mikroökonomie, 4. Aufl. Bd. 1. Oldenbourg, München (Aus d Engl übers von Ladstätter G)

    Google Scholar 

  • Thalhammer M, Paulitsch K (2014) Burnout – eine sinnvolle Diagnose? Kritische Überlegungen zu einem populären Begriff. Neuropsychiatrie 28(3):151–159

    PubMed  Google Scholar 

  • Theorell T, Hammarström A, Aronsson G, Bendz T, Grape T, Hogstedt C, Marteinsdottir I, Skoog I, Hall C (2015) A systematic review including meta-analysis of work environment and depressive symptoms. BMC Public Health 15:738. https://doi.org/10.1186/s12889-015-1954-4

    CrossRef  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  • Thom J, Bretschneider J, Kraus N, Handerer J, Jacobi F (2019) Versorgungsepidemiologie psychischer Störungen. Bundesgesundhbl 62:128–139

    Google Scholar 

  • Weber A (2007) Psychische Erkrankungen im Wandel von Gesellschaft und Arbeitswelt. In: Weber A, Hörmann G (Hrsg) Psychosoziale Gesundheit im Beruf Mensch, Arbeitswelt, Gesellschaft. Genter, Stuttgart, S 21–33

    Google Scholar 

  • Wittchen H-U, Jacobi F (2005) Size and burden of mental disorders in Europe – a critical review and appraisal of 27 studies. Eur Neuropsychopharmacol 15:357–376

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Wittchen H-U, Jacobi F, Rehm J, Gustavsson A, Svensson M, Jönsson B, Olesen J, Allgulander C, Alonso J, Faravelli C, Fratiglioni L, Jennum P, Lieb R, Maercker A, van Os J, Preisig M, Salvador-Carulla L, Simon R, Steinhausen H-C (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21:655–679

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • World Health Organization (2019) Mental Health. Burn-out an “occupational phenomenon”: International Classification of Diseases. https://www.who.int/mental_health/evidence/burn-out/en/. Zugegriffen: 25. Febr. 2020

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Miriam Meschede .

Editor information

Editors and Affiliations

Anhang

Anhang

Hinweise zur Methodik – Tab. 22.2

In den Auswertungen wurden die Daten der erwerbstätigen AOK-Versicherten zwischen 18 und 65 Jahren ausgewertet.

Ambulante/stationäre Diagnosen

Für die Auswertung der psychischen Erkrankungen wurde eine Differenzierung nach Diagnoseuntergruppen vorgenommen. Dabei wurden für die jeweilige Diagnoseuntergruppe alle Personen berücksichtigt, bei denen die betreffende ambulante oder stationäre F-Diagnose dokumentiert war. Als ambulante Diagnosen wurden Diagnosen aus dem vertragsärztlichen Sektor und aus ambulanter Krankenhausbehandlung mit dem Diagnosekennzeichen „gesichert“ gezählt, wenn die betroffene Person im Quartal der Diagnosedokumentation erwerbstätig war. Im Bereich der stationären Diagnosen wurden Haupt- und Nebendiagnosen gewertet, wenn das Aufnahmedatum des Krankenhausfalls im Erwerbstätigkeitszeitraum lag.

Kennzahl „Anteil Personen mit stationärer Behandlung“

Um den Anteil an Personen an der Grundgesamtheit einer Diagnoseuntergruppe zu berechnen, der stationär behandelt wurde, wurden alle Patienten gezählt, bei denen ein stationärer Krankenhausfall mit der entsprechenden F-Diagnose als Hauptdiagnose und einem Aufnahmedatum im Erwerbstätigkeitszeitraum vorlag.

Kennzahl „Anzahl Personen mit Psychopharmakaverordnung“

Es wurde der Anteil an Personen der jeweiligen Diagnoseuntergruppe im Jahr 2018 berechnet, bei dem eine Arzneimittelverordnung über einen der folgenden ATC-Codes vorlag: N03AF, N03AG, N03AX, N07B, N05A, N05B, N06A, N06B, N06C. Das Verordnungsdatum musste dabei innerhalb des Erwerbstätigkeitszeitraums liegen. Die zugrunde liegende Indikation konnte nicht berücksichtigt werden, da hierzu keine Informationen in den Routinedaten der Krankenkassen vorliegen.

Kennzahl „Anzahl Jahre mit Diagnose seit 2014“

Für diese Kennzahl wurde auf Personen mit durchgängiger Versicherungszeit seit 2014 eingeschränkt, definiert als mindestens 1 Tag AOK-versichert in jedem Jahr des betrachteten 5-Jahres-Zeitraums. Dabei wurden in der Vergangenheit auch Zeiträume berücksichtigt, in denen eine Person ggf. nicht erwerbstätig war, solange sie in diesem Zeitraum versichert war. In den Ergebnistabellen ist das arithmetische Mittel zu dieser Kennzahl ausgewiesen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Meschede, M. et al. (2020). Psychische Erkrankungen bei den Erwerbstätigen in Deutschland und Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., Meyer, M. (eds) Fehlzeiten-Report 2020. Fehlzeiten-Report, vol 2020. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-61524-9_22

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-61524-9_22

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-61523-2

  • Online ISBN: 978-3-662-61524-9

  • eBook Packages: Medicine (German Language)