Advertisement

Exkurs: Psychologische Anforderungsanalysen zur Bestimmung von Anforderungsprofilen

Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Anforderungsprofile als Resultat von Anforderungsanalysen sind nicht nur für personalstrategische Zwecke, wie die Personalauswahl oder die Personalentwicklung, ein wichtiges und notwendiges Instrumentarium zur Orientierung und Entscheidungsvorbereitung, sondern sie fungieren auch als Voraussetzung für die Entwicklung von Personalkennzahlen. Ohne die Kenntnis der Stellenanforderungen wäre z. B. eine Qualifikationseinschätzung als aktuelle Standortbestimmung von Mitarbeitern so nicht möglich und der als Kennwert vorgeschlagene Qualifikationsindex (s. Kap. 3) stünde auf wackeligem, unsicherem Fundament. Der hier vorliegende Exkurs zu diesem Thema beschreibt einige wichtige konzeptionelle Implikationen und zur Veranschaulichung ein Projekt aus der Praxis.

Literatur

  1. Diagnostik- und Testkuratorium (Hrsg.). (2016). Personalauswahl kompetent gestalten. Grundlagen und Praxis der Eignungsdiagnostik nach DIN 33430. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gatewood, R. D., & Field, H. S. (1987). Human resource selection. New York: Dryden.Google Scholar
  4. Jones, D. N., & Paulhus, D. L. (2014). Introducing the Short Dark Triad (SD3): A brief measure of dark personality traits. Assessment, 21(1), 28–41.CrossRefGoogle Scholar
  5. Malik, F. (1998). Anforderungsprofile – Eine Falle?. M.o.M. Malik on Management, Nr. 6/98, (Hrsg. Management Zentrum St.Gallen).Google Scholar
  6. Schuler, H. (2014). Psychologische Personalauswahl: Eignungsdiagnostik für Personalentscheidungen und Berufsberatung (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Wienkamp (1999). Psychologisch orientierte Anforderungsanalysen zur Feststellung von Anforderungsprofilen und Qualifikationsstrukturen. Beiträge zur angewandten Psychologie/5. Deutscher Psychologentag und 20. Kongress für Angewandte Psychologie des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.) in Berlin 1999. Hrsg. von Günther Kampen u. a. (S. 57–59). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  8. Wienkamp; H. (2000). Vom Bankbeamten zum Kundenberater. Management&training, 12, 30–33.Google Scholar
  9. Wienkamp, H. (2017). The influence of incentive motivation and risk tolerance on risky decisions. An empirical study to show how direct effects from these psychological constructs and indirect effects from two mediators connected with risk, influence decision in ambivalent situations. A thesis submitted for the degree of Ph.D., University of Nicosia, Department of Psychology.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations