Advertisement

Spezielle Anwendungen des Personalcontrollings

Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Aus strategischer Perspektive sind dem Personalmanagement im Wesentlichen drei Kernfunktionen zuzusprechen: Personalbeschaffung, Personalentwicklung und Personalkostensteuerung inkl. Gehaltsmanagement. Systeme und Verfahrensweisen der Personalbeschaffung, das zusammen mit der gesamten Personaladministration die Personalbetreuung ausfüllt, sind bereits auch auf der Basis möglicher und geeigneter Personalkennziffern diskutiert und beschrieben worden, sodass eine detaillierte Analyse dieses Funktionsfelds speziell in diesem Kontext nicht nötig ist. Stattdessen kann es vielversprechender sein, sich stärker den Aufgaben, Methoden und Praktiken des Bildungscontrollings und des Vergütungscontrollings zuzuwenden und sich auf die Suche nach weiteren Personalkennzahlen zu begeben.

Literatur

  1. Becker, B. E., Huselid, M. A., & Ulrich, D. (2001). The HR scorecard. Linking people, strategy, and performance. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  2. Cummings, T. G., & Worley, C. G. (1993). Organization development and change (5. Aufl.). Minneapolis: West Publishing.Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP e. V.) (Hrsg.). (2013). Personal-Controlling für die Praxis. Konzept – Kennzahlen – Unternehmensbeispiele. (2. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann. (DGFP-Praxis Edition Bd. 92).Google Scholar
  4. Fiedler, F. E. (1964). A contingency model of leadership effectiveness. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (Bd. 1). New York: Academic.Google Scholar
  5. Gausemeier, J., Fink, A., & Schlake, O. (1995). Szenario Management Planen und Führen mit Szenarien. München: Hanser.Google Scholar
  6. Hafner, R., & Polanski, A. (2009). Kennzahlen Handbuch für das Personalwesen. Die wichtigsten Kennzahlen für die Personalpraxis mit Hintergrundinformationen, Umsetzungs-, Entscheidungs-, Interpretations- und Analysehilfen und Massnahmenvorschlägen. Wichtige Kennziffern auch auf Excelsheets und Berichtswesen-Vorlage auf CD-ROM. Zürich: Praxium-Verlag.Google Scholar
  7. Hildebrand, D., & Roedenbeck, M. (2015). Entwicklung eines Human Resource-Cockpits. Konzeptionelle Überlegungen und Implementierungserfahrungen. Controlling – Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 27(2), 107–115.Google Scholar
  8. Klingler, U. (2009). 100 Personalkennzahlen (3. Aufl.). Wiesbaden: Cometis.Google Scholar
  9. Martens, J.-U. (1987). Empirische Erprobung „objektivierter“ Lehrsysteme. In H. Will, A. Windeler, & A. Krapp (Hrsg.), Evaluation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Konzepte und Strategien (S. 89–107). Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  10. Ordiorne, G. S. (1984). Strategic management of human resources. A portfolio approach. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  11. Rank, B. (1996). „Was ist ein wirklich gutes Seminar?“ Bildungscontrolling als Transfersicherung am Beispiel des genossenschaftlichen Führungsseminars. In B. Rank & R. Wakenhut (Hrsg.), Bildungscontrolling: Erfolg in der Führungskräfteentwicklung (S. 89–109). München: Hamp.Google Scholar
  12. Rüssmann-Stöhr, C., Herrmann, D., Glaubitz, G., Klug, A., Seibt, H., & Wienkamp, H. (2000). Seminare auf dem Prüfstand. Ein Qualitätsmanagement-System für wirtschaftspsychologische Trainings (einschließlich zertifiziertem Beispiel-Handbuch nach ISO 9001). Hrsg.: Sektion Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie (ABO) im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e. V.). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  13. Scholz, C., & Sattelberger, T. (2012). Human Capital Reporting. HCR10 als Standard für eine transparente Personalberichterstattung. München: Vahlen.Google Scholar
  14. Schulte, C. (2011). Personal-Controlling mit Kennzahlen (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  15. Ulrich, D., & Brockbank, W. (2005). HR the value proposition. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  16. von Reibnitz, U. (1992). Szenario-Technik. Instrumente für die unternehmerische und persönliche Erfolgsplanung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Wakenhut, R. (1996). Bildungscontrolling im Führungskräftetraining. In B. Rank & R. Wakenhut (Hrsg.), Bildungscontrolling: Erfolg in der Führungskräfteentwicklung (S. 89–109). München: Hamp.Google Scholar
  18. Weinert, A. B. (1981). Lehrbuch der Organisationspsychologie: Menschliches Verhalten in Organisationen. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  19. Wienkamp, H. (1993). Mit dem Bonus kommen Sie ans Ziel. Bank Magazin, 4(93), 35–39.Google Scholar
  20. Wienkamp, H. (1996). Anreizförderung durch systematisches Gehaltsmanagement. In H. Meier & U. Schindler (Hrsg.), Human Resources Management in Banken. Strategien, Instrumente und Grundsatzfragen (S. 261–290). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Wienkamp, H. (1997). Performanceorientierte Anreizsysteme im Finanz- und Dienstleistungsgeschäft. M & M Marktforschung & Management. Zeitschrift für marktorientierte Unternehmenspolitik, 41(3), 98–105.Google Scholar
  22. Wucknitz, U. D. (2005). Personal-Rating und Personal-Risikomanagement. Wie mittelständische Unternehmen ihre Bewertung verbessern. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Wunderer, R., & Jaritz, A. (2007). Unternehmerisches Personal-Controlling. Evaluation der Wertschöpfung im Personalmanagement (4. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations