Advertisement

Der Weg zum Personalkennzahlensystem

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Bei der Konzipierung eines Personalkennzahlensystems hilft weniger ein mehr an Informationen, sondern eher ein „gewusst wie“, indem ganz bewusst auf einfache, pragmatische und systematische Weise Sachverhalte in Beziehung zueinander gebracht werden, wie z. B. schlichte Input-Output-Relationen als Kausalitäten. Da nicht alle Personalkennwerte auf das gleiche Interesse stoßen, ist eine Adressatensteuerung nötig. So ist eine Auswahl für die Unternehmensleitung, den Personalbereich und für die Führungskräfte in den Fachbereichen zu treffen. Da es die eine Personalkennzahl, wie z. B. den Humankapitalwert, so nicht gibt oder nur unter erheblichen Kompromissen herzustellen ist, liegt das Interesse mehr an einem Netz an Kennzahlen, die ein Optimum an Personalinformationen für die Zielgruppen garantieren. Abgesehen von einer erforderlichen Evidenz des Personalmanagements auf der Basis des Kennzahlensystems, haben Vorstand, Personalleitung und übrige Führungskräfte auch partikulare Interessen, die in der Bildung ihrer Personalkennziffern zum Ausdruck kommen. Egal, um welches Personalthema es sich handelt, es kommt darauf an, die Verursacher hinter den Kennzahlen zu identifizieren.

Literatur

  1. Armstrong, M. (2006). A handbook of human resource management practice (10. Aufl.). London: Kogan.Google Scholar
  2. Armstrong, M., & Murlis, H. (1988). Reward management. A handbook of salary administration. London: Kogan.Google Scholar
  3. Briscoe, D. R., Schuler, R. S., & Claus, L. (2009). International human resource management. Policies and practices for multinational enterprises (3. Aufl.). London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP e. V.) (Hrsg.). (2013). Personal-Controlling für die Praxis. Konzept – Kennzahlen – Unternehmensbeispiele (2. Aufl., Bd. 92). DGFP-Praxis Edition. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Hafner, R., & Polanski, A. (Hrsg.). (2009). Kennzahlen Handbuch für das Personalwesen. Die wichtigsten Kennzahlen für die Personalpraxis mit Hintergrundinformationen, Umsetzungs-, Entscheidungs-, Interpretations- und Analysehilfen und Massnahmenvorschlägen. Wichtige Kennziffern auch auf Excelsheets und Berichtswesen-Vorlage auf CD-ROM. Zürich: Praxium-Verlag.Google Scholar
  6. Kobi, J.-M., & Backhaus, J. (Hrsg.). (2001). Personalrisikomanagement und seine Bedeutung für die Sparkassen-Finanzgruppe. Stuttgart: Deutscher Sparkassen Verlag.Google Scholar
  7. Scholz, C., & Sattelberger, T. (2012). Human Capital Reporting. HCR10 als Standard für eine transparente Personalberichterstattung. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Scholz, C., Stein, V., & Bechtel, R. (2011). Human Capital Management. Raus aus der Unverbindlichkeit (3. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  9. Schulte, C. (2011). Personal-Controlling mit Kennzahlen (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  10. Wienkamp, H. (1996). Anreizförderung durch systematisches Gehaltsmanagement. In H. Meier & U. Schindler (Hrsg.), Human Resources Management in Banken. Strategien, Instrumente und Grundsatzfragen (S. 261–290). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Wucknitz, U. D. (2005). Personal-Rating und Personal-Risikomanagement. Wie mittelständische Unternehmen ihre Bewertung verbessern. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Wucknitz, U. D. (2009). Handbuch Personalbewertung. Messgrößen, Anwendungsfelder, Fallstudien für das Human Capital Management (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Wunderer, R., & Jaritz, A. (2007). Unternehmerisches Personal-Controlling. Evaluation der Wertschöpfung im Personalmanagement (4. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations