Advertisement

Einführung

Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

Bei Personalkennzahlensystemen kommt es weniger auf das Angebot an Personalinformationen, sondern vielmehr auf ihre Auswahl und Operationalisierung an. Nur dann kann ein Personalmanagement auf der Basis von Zahlen funktionieren. Wichtige Impulse stiftet die aktuelle Unternehmens- und Personalstrategie, indem sie die Richtung für die spätere Planung vorgibt. Daher ist die Konzeption eines Personalkennzahlensystems immer eine organisationsspezifische Angelegenheit, welche Messgrößen oder Indikatoren von Relevanz und Bedeutung sind. Um den Strategieprozess erfolgreich umzusetzen, bedarf es geeigneter Kennwerte zu ihrer Kontrolle, die mit dem täglichen Personalgeschäft verbunden sind und über den aktuellen Stand berichten. Der Mehrwert dieses neuen Buchs liegt in diesem Spannungsfeld, ein Personalkennzahlensystem unter Berücksichtigung strategischer sowie operativer Anforderungen in einem spezifischen Unternehmenskontext zu gestalten.

Literatur

  1. Ulrich, D. (1997). Human resource champions. The next agenda for adding value and delivering results. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  2. Ulrich, D., & Brockbank, W. (2005). HR The value proposition. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  3. Ulrich, D., Allen, J., Brockbank, W., Younger, J., & Nyman, M. (2009). HR transformation. Building human resources from the outside in. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  4. Wunderer, R., & Jaritz, A. (2007). Unternehmerisches Personal-Controlling. Evaluation der Wertschöpfung im Personalmanagement (4. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations