Advertisement

Vorgehensmodell zur Modellierung von Empfehlungsassistenten

Conference paper
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Im Schatten derzeitiger Automatisierungsbestrebungen in Wirtschaft und Industrie manifestiert sich der menschliche Entscheidungsprozess als Achillesferse qualitätswissenschaftlicher Bemühungen. Die vor diesem Hintergrund zunehmende Bedeutung des Faktors Mensch und die steigende Komplexität moderner Unternehmenswelten fordern unweigerlich neue qualitätswissenschaftliche Antworten.

Ein vielversprechender Lösungsansatz, die Entwicklung und der Einsatz von Empfehlungsassistenten mittels Fuzzy-Logik, ist insbesondere hinsichtlich des Entstehungsprozesses eben jener Systeme aus wissenschaftlicher Perspektive verwaist und unbegleitet.

Das Ziel der Forschungsarbeit ist deshalb die Entwicklung eines Vorgehensmodells zur Modellierung von Empfehlungsassistenten, welches im Kern hauptsächlich für die Gestaltung von Managementsystemen optimiert ist. Die Empfehlungsassistenten sollen die unternehmerischen Rahmenbedingungen explizit berücksichtigen und somit eine unternehmensspezifische Empfehlung abgeben können.

Zwei Hauptanforderungen, verschiedene Nebenanforderungen sowie weitere sieben wissenschaftliche Anforderungen definieren dabei den wissenschaftlichen Handlungsrahmen. Unter Verwendung hermeneutischer Methoden ist im Ergebnis ein Vorgehensmodell mit vier Hauptphasen und jeweils drei bis sechs Subphasen entwickelt worden, welches die große Herausforderung ‚Modellierung eines Empfehlungsassistenten‘ in viele kleine Teilprobleme zergliedert und mit gezieltem Methodeneinsatz unterstützt.

Das Vorgehensmodell ermöglicht somit erstmalig eine systematische und methoden-orientierte Anwendung der Fuzzy-Logik, um eine Modellierung von Empfehlungsassistenten unter Einhaltung wissenschaftlicher Normen zu gewährleisten.

Es kann in zukünftigen Anwendungsszenarien außerdem einen entscheidenden Beitrag leisten, die oben genannte anthropozentrische Entscheidungsqualität zu verbessern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Adam, O.: Soft Business Process Management – Darstellung, Überwachung und Verbesserung von Geschäftsprozessen mit Methoden des Soft Computing. Logos Verlag, Berlin 2009.Google Scholar
  2. [2] Bandemer, H; Gottwald, S.: Einführung in Fuzzy-Methoden. Theorie und Anwendungen unscharfer Mengen. 4. Auflage, Akademie-Verlag, Berlin 1993.Google Scholar
  3. [3] Biethahn, J.; Lackner, A., Nissen, V.: Information-Mining und Wissensmanagement in Wissenschaft und Wirtschaft. 7. Göttinger Symposium Soft Computing. Göttingen 2004.Google Scholar
  4. [4] Biewer, B.: Fuzzy-Methoden. Praxisrelevante Rechenmodelle und Fuzzy-Programmiersprachen. Springer, Berlin 1997.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5] Bothe, H.: Fuzzy Logic – Einführung in Theorie und Anwendungen. Springer-Verlag. Berlin 1995.Google Scholar
  6. [6] Danner, H.: Methoden geisteswissenschaftlicher Pädagogik. 5. Überarbeitete Auflage, München 2006.Google Scholar
  7. [7] Eierdanz, F.: Erfolgreicher Umgang mit Unsicherheit – Ein psychologisches Fuzzy-Logik-Modell. Verlag Dr. Kovač (Psychologische Forschungsergebnisse, 148),Hamburg 2010.Google Scholar
  8. [8] Häußling, R.; et. al: Arbeit und Kompetenzmanagement in der digitalisierten Welt. Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention. In: PRAE-VIEW (Nr. 2). 2015.Google Scholar
  9. [9] Hönerloh, A.: Unscharfe Simulation in der Betriebswirtschaft – Modellbildung und Simulation auf der Basis der Fuzzy-Set-Theorie. Unitext-Verlag (Göttinger Wirtschaftsinformatik, 21), Göttingen 1997.Google Scholar
  10. [10] Jung, M.: Hermeneutik zur Einführung. [Auslegung, Interpretation, Verstehen, Deutung]. 4. vollständig überarbeitete Auflage, Hamburg 2012.Google Scholar
  11. [11] Kahlert, J.; Frank, H.: Fuzzy-Logik und Fuzzy-Control – Eine anwendungsorientierte Einführung mit Begleitsoftware. 2. Aufl. Braunschweig. Vieweg+ Teubner Verlag, Wiesbaden 1994.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12] Kiendl, H.: Fuzzy Control methodenorientiert. Oldenbourg Verlag, München 1997.Google Scholar
  13. [13] Kruse, R.: Fuzzy-Systeme – Positive Aspekte der Unvollkommenheit. In: Informatik-Spektrum, Band 19/Heft 1, S. 4–11, 1996.CrossRefGoogle Scholar
  14. [14] Kruse, R.; Gebhardt, J.; Klawonn, F.: Fuzzy-Systeme. 2., überarbeitete Auflage. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden 1995.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15] Mamdani, E. H.; Assilian, S.: An experiment in linguistic synthesis with a fuzzy logic controller. In: International Journal of Man-Machine Studies, Band 7/Heft 1, S. 1-13, 1975.CrossRefGoogle Scholar
  16. [16] Matuszewski, M.; Jochem, R.: Kompetenzmanagement als Außenseiter. In: Weiterbildung, S. 31-33, 2018.Google Scholar
  17. [17] Matuszewski, M.; Randermann, M.; Jochem, R: Solving the challenges of applied competence management systems with a fuzzy set approach. In: Proceedings of Canadian Quality Congress, Vancouver 2018.Google Scholar
  18. [18] Mißler-Behr, M.: Fuzzybasierte Controllinginstrumente – Entwicklung von unscharfen Ansätzen. In: Springer Fachmedien, Neue betriebswirtschaftliche Forschung, S. 273, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  19. [19] Müller, G.: Fuzzy Logic. Automation, Robotik und betriebliche Auswirkungen. Technische Universität München, 1997.Google Scholar
  20. [20] Nissen, V.: Ausgewählte Grundlagen der Fuzzy Set Theorie. 2. Korrigierte Auflage, In: Ilmenauer Beiträge zur Wirtschaftsinformatik, Band 1, Ilmenau 2014.Google Scholar
  21. [21] Steinke, I.: Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ- empirischer Sozialforschung. Juventa-Verlag, Weinheim 1999.Google Scholar
  22. [22] Taylor, C.: Interpretation und die Wissenschaften vom Menschen. In: Gadamer, H.-G.; Boehm, G. (Hg.): Seminar. Die Hermeneutik und die Wissenschaften, Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  23. [23] Zimmermann, H.-J.; Angstenberger, J.; Lieven, K.; Weber, R.: Fuzzy-Technologien – Prinzipien, Werkzeuge, Potentiale. VDI-Verlag, Düsseldorf 1993.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb, Fachgebiet QualitätswissenschaftTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations