Advertisement

Mergers & Acquisitions und Post Merger Integration

Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Die Durchführung von Mergers & Acquisitions ist ein zentrales Instrument des Beteiligungsmanagements. Die Akteure des Mutterunternehmens können die Beteiligungen bei ihrem Wachstum durch Mergers & Acquisitions (M&A) Transaktionen und bei ihrer Fokussierung bzw. bei Verkäufen von Enkel-Beteiligungen unterstützen. Darüber hinaus liegt eine wesentliche Aufgabe des Beteiligungsmanagements in der Prüfung und ggf. Umsetzung der Potenziale für die Weiterentwicklung des Beteiligungsportfolios des Mutterunternehmens über Akquisitionen (Acquisition), Fusionen (Merger) und Verkäufe.

Das Kapitel beschreibt Methoden für die Auswahl möglicher Partner, die Due Diligence, die Verhandlungen sowie für die Integration nach der Transaktion.

Literatur

  1. Achleitner A-K, Nathusius E (2003) Bewertung von Unternehmen bei Venture-Capital-Finanzierungen. Working paper 2-03, TU München, MünchenGoogle Scholar
  2. Ahrend K-M (2016) Geschäftsmodell Nachhaltigkeit – Ökologische und soziale Innovationen als unternehmerische Chance. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Ahrend K-M, Meyer-Renschhausen M (2014) Bewertung von Strom- und Gasnetzen mit Ertragswert und Realoptionen. Energiewirtschaftliche Diskussionsbeiträge der h_da. 1/2014Google Scholar
  4. AXELOS (2018) Erfolgreiche Projekte managen mit PRINCE2. TSO, NorwichGoogle Scholar
  5. Berg A (2005) What is strategy for buyout associations, academic readings on private equity. VWF, BerlinGoogle Scholar
  6. Bomsdorf C (2017) Die Schlachter aus Stockholm, Die Zeit, Nr. 52/2017, 14.12.2017, S 1–2Google Scholar
  7. Cain MD, Denis DJ, Denis DK (2006) Earnouts: a study of financial contracting in acquisition agreements. Working paper 1196, Purdue UniversityGoogle Scholar
  8. Campbell A, Goold M, Alexander M (1995) Corporate strategy – the quest for parenting advantage. Harv Bus Rev 73(2):120–132Google Scholar
  9. Collis D, Young D, Goold M (2007) The size, structure, and performance of corporate headquarters. Strateg Manag J 28(4):383–405CrossRefGoogle Scholar
  10. Duff & Phelps (2019) Valuation insights second quarter 2019. Duff & Phelps, o. O.Google Scholar
  11. Eschenbach R, Stadler S (1997) Post-Merger-Integration in Osteuropa – der Leitfaden zur Integration west- und osteuropäischer Unternehmen. Praxisfälle der betriebswirtschaftlichen Unternehmensführung, Bd 18. Manz, WienGoogle Scholar
  12. EVCA (2014) 2013 Pan-European Private Equity Performance Benchmarks Study. EVCA European Private Equity and Venture Capital Association, BrüsselGoogle Scholar
  13. Fisher R, Ury W (1981) Getting to yes – negotiating an agreement without giving in. Houghton Mifflin, BostonGoogle Scholar
  14. Fisher R, Ury W, Patton BM (2002) Das Harvard-Konzept. Sachgerecht verhandeln – erfolgreich verhandeln. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Gammelgaard J (1999) Competence: a dynamic extension of the existing typology of acquisition motives. Working paper, Copenhagen Business School, Nr. 12-1999Google Scholar
  16. Goold M, Campbell A (1998) Desperately seeking synergies. Harv Bus Rev 76(2):131–145Google Scholar
  17. GPM (2017) Individual Competence Baseline für Projektmanagement. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V., NürnbergGoogle Scholar
  18. Haux JF (2001) Handbuch Beteiligungsmanagement. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  19. Heuskel D, Fechtel A, Beckmann P (2006) Managing for value – how the world’s top diversified companies produce superior shareholder returns. The Boston Consulting Group. https://www.bcg.com/documents/file14912.pdf. Zugegriffen am 31.08.2019
  20. Jansen SA, Pohlmann N (2000) Herausforderungen und Zumutungen: Das Human Resource Management bei Firmenzusammenschlüssen. Personalführung 33(2):30–39Google Scholar
  21. Jensen MC, Ruback RS (1983) The market for corporate control. J Financ Econ 11(1–4):5–50CrossRefGoogle Scholar
  22. KfW Research (2018) Finanzinvestoren im mittelständischen M&A-Markt: Aktivitäten nehmen leicht zu, Nr. 167, 22.11.2018Google Scholar
  23. Lewicki RJ, Saunders DM, Minton JW (2000) Negotiation. McGraw-Hill, SingaporeGoogle Scholar
  24. Lucks K, Meckl R (2015) Internationale Mergers & Acquisitions: Der prozessorientierte Ansatz, 2. Aufl. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. Mathur I, Singh M, Gleason KC (2004) Multinational diversification and corporate performance: evidence from European firms. Eur Financ Manag 10(3):439–464CrossRefGoogle Scholar
  26. Oleownik S, Bußmann M (2002) Akquisitionsstrategien börsennotierter Aktiengesellschaften in Deutschland. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. M A Rev 5/2002:244–248Google Scholar
  27. Pörschmann J (2019) M&A – nur als Mannschaftsleistung erfolgreich. Börsen-Zeitung. 04.06.2019, S 6–7Google Scholar
  28. Reiner G, Geuter T (2006) Anteilstausch als Mittel oder Folge von Unternehmensübernahmen: Gestaltungsmodelle im Überblick. Juristische Arbeitsblätter (JA) 7/2006:543–549Google Scholar
  29. Richter R, Furubotn E (1996) Neue Institutionenökonomik. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  30. Schein EH (1985) Organizational culture and leadership. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  31. Scherlis DR, Sahlman WA (1989) A method for valuing high-risk long-term investments: the venture capital method. Harvard Business School Note 9-288-006. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  32. Shin HH, Stulz RM (1998) Are internal capital markets efficient? Q J Econ 113/1998:531–552CrossRefGoogle Scholar
  33. Siemens AG (2018) Pressemitteilung v. 01.08.2018: Siemens stellt mit der Vision 2020+ Weichen für die Zukunft. Siemens AG, MünchenGoogle Scholar
  34. Stratz R-C, Klug K (2003) Due Diligence. In: Hettler S, Stratz R, Hörtnagel R (Hrsg) Unternehmenskauf. Beck, München, S 83–120Google Scholar
  35. Tallau C (2009) Bewertung von Earn-Out-Klauseln im Rahmen von Unternehmenstransaktionen. Finanzbetrieb 11(1):8–14Google Scholar
  36. Villalonga B (2004) Diversification discount or premium? New evidence from the business information tracking series. J Financ 59(2):479–506CrossRefGoogle Scholar
  37. Von Rosenstiel L, Comelli G (2003) Führung zwischen Stabilität und Wandel. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  38. Wagner R, Roeschlein R, Waschek G (2016) Projekte, Projektmanagement und PM-Prozesse. In: Gessler M (Hrsg) Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3), Handbuch für die Projektarbeit, Qualifizierung und Zertifizierung, Bd 1, 8. Aufl. GPM, Nürnberg, S 27–52Google Scholar
  39. Walter U (2017) Drei Standards, ein Ziel: Projekte erfolgreich managen. https://www.haufe-akademie.de/blog/themen/projekt-prozess-und-changemanagement/drei-standards-ein-ziel-projekte-erfolgreich-managen/. Zugegriffen am 31.08.2019
  40. Weber N (2006) Private-Equity-Investments in Buy Outs von Konzerneinheiten. Dissertation, Universität Bochum, Bankakademie-Verlag, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Haus der EnergieHochschule Darmstadt, University of Applied SciencesDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations