Advertisement

Personalentwicklung und Coaching

Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Ein weiteres wichtiges Instrument des Beteiligungsmanagements ist die Unterstützung der Beteiligungen bei deren Aktivitäten im Feld der Personalentwicklung. Dies umfasst individuelle, teambezogene sowie unternehmensübergreifende Maßnahmen. So können durch gruppenweite Schulungs- und Ausbildungsangebote, interne Bewerbungsplattformen, Job-Rotation, Projekte, zentrale Personalgewinnung oder Maßnahmen für die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur wichtige Beiträge für die Bindung sowie für die Gewinnung von Personal bei den Beteiligungen geleistet werden. Die Arbeitgebermarke profitiert. Durch Coaching seitens der Akteure des Mutterunternehmens oder durch externe Coaches gewinnen die Akteure der Beteiligungen an Professionalität und an Selbstbestimmung. Coaching umfasst u. a. die Bereitschaft, zuzuhören und sich in die Perspektiven des Gecoachten zu versetzen, um das bisherige und das künftige Handeln zu reflektieren.

Die Personalentwicklung und das Coaching sollten aber nicht bei den Akteuren der Beteiligungen enden. Genauso wichtig ist die Weiterentwicklung der Beschäftigten im Mutterunternehmen für die Wahrnehmung der Aufgaben des Beteiligungsmanagements.

Literatur

  1. Ackermann R (2003) Die Pfadabhängigkeitstheorie als Erklärungsansatz unternehmerischer Entwicklungsprozesse. In: Schreyögg G, Sydow J (Hrsg) Managementforschung. Band 13 – Strategische Prozesse und Pfade. Springer, Wiesbaden, S 225–255CrossRefGoogle Scholar
  2. Ackermann S, Hartmann F, Papassotiropoulos A, de Quervain DJ, Rasch B (2013) Associations between basal cortisol levels and memory retrieval in healthy young individuals. J Cogn Neurosci 25(2013):1896–1907CrossRefGoogle Scholar
  3. Ahrend K-M (2016) Geschäftsmodell Nachhaltigkeit – Ökologische und soziale Innovationen als unternehmerische Chance. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Backhausen W, Thommen J-P (2006) Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung, 3. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Bailom F, Hinterhuber HH, Matzler K, Sauerwein E (1996) Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit. Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis 18(2):117–126Google Scholar
  6. Barney J (1991) Firm resources and sustained competitive advantage. J Manag 17(1):99–120Google Scholar
  7. Berger R, Kalthoff O (1995) Kernkompetenzen – Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In: Siegwart H, Malik F, Mahari J (Hrsg) Meilensteine im Management, Unternehmenspolitik und Unternehmensstrategie, Bd 5. Schäffer-Poeschel, Stuttgart/Zürich/Wien, S 160–174Google Scholar
  8. Berkel K, Herzog R (1997) Unternehmenskultur und Ethik. Sauer-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Binnewies C, Sonnentag S (2006) Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Arbeitsleistung. In: Leidig S, Limbacher K, Zielke M (Hrsg) Stress im Erwerbsleben. Perspektiven eines integrativen Gesundheitsmanagements. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 47–69Google Scholar
  10. BKK Dachverband (2018) Arbeit und Gesundheit Generation 50+. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  11. Bleicher K (1991) Organisation: Strategien – Strukturen – Kulturen, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Bruch H, Ghoshal S (2003) Unleashing organizational energy. Sloan Manag Rev 45(1):45–51Google Scholar
  13. Bruch H, Vogel B (2011) Strategies for creating and sustaining organizational energy. Employ Relat Today 38(2):51–61CrossRefGoogle Scholar
  14. Buck J (2014) Generation Y – Glück schlägt Geld, Rheinische Post, 12. April 2014. https://rp-online.de/politik/generation-y-glueck-schlaegt-geld_aid-20439609. Zugegriffen am 31.08.2019
  15. Clegg B (2000) Instant stress management. Kogan Page, LondonGoogle Scholar
  16. Coutu D, Kauffman C (2008) What can coaches do for you? Harv Bus Rev 87(1):91–97Google Scholar
  17. Csikszentmihalyi M (1975) Beyond boredom and anxiety: Experiencing flow in work and play. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  18. Cummings TG, Worley C (2008) Organization development & change, 9. Aufl. Cengage, New YorkGoogle Scholar
  19. DiBartolo PM, Li CY, Frost RO (2008) How do the dimensions of perfectionism relate to mental health? Cogn Ther Res 32(2008):401–417CrossRefGoogle Scholar
  20. Doppler K, Lauterburg C (2008) Change management. Campus, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  21. European Commission (2013) EUR 25943: Adult and continuing education in Europe: using public policy to secure a growth in skills Luxembourg. Publications Office of the European UnionGoogle Scholar
  22. Finkelstein S, Hambrick DC, Cannella AAJ (2009) Theory and research on executives, top management teams, and boards. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  23. Gonon P, Stolz S (2004) Betriebliche Weiterbildung: Empirische Befunde, theoretische Perspektiven und aktuelle Herausforderungen – eine Einleitung. In: Gonon P, Stolz S (Hrsg) Betriebliche Weiterbildung. Empirische Befunde, theoretische Perspektiven und aktuelle Herausforderungen. H.e.p. Verlag, Bern, S 9–34Google Scholar
  24. GPM (2016) GPM: individual competence baseline. GPM, NürnbergGoogle Scholar
  25. Graf A (2012) Selbstmanagement-Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern: Leistung, Wohlbefinden und Balance als Herausforderung. Springer-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. grow.up. (2017) 8 Tipps zum Recruiting der Generation Y. http://blog.grow-up.de/8-tipps-zum-recruiting-der-generation-y/. Zugegriffen am 31.08.2019
  27. Hahn C (2013) Finanzierung und Besteuerung von Start-up Unternehmen. Praxishandbuch für erfolgreiche Gründer. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Hammermann A, Stettes O (2017) Stellt die Digitalisierung neue Anforderungen an Führung und Leistungsmanagement? IDW-Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung 44(4):91–111Google Scholar
  29. Hays (2019) HR-report 2019. Schwerpunkt Beschäftigungseffekte der Digitalisierung. Hays, MannheimGoogle Scholar
  30. Hemmecke J (2007) Eine Einführung in die Critical Incident-Technik. http://www.hemmecke.com/material/Hemmecke-Jeannette_Einfuehrung-Critical-Incident-Technik_2007.pdf. Zugegriffen am 31.08.2019
  31. Hodgkinson GP, Clarke I (2007) Exploring the cognitive significance of organizational strategizing: a dual-process framework and research agenda. Hum Relat 60(1):243–255CrossRefGoogle Scholar
  32. Hurrelmann K, Albrecht E (2014) Die heimlichen Revolutionäre – Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim, BeltzGoogle Scholar
  33. Kienbaum Institut (2017) Arbeitest Du noch, oder lebst Du schon?. Noch einmal unter die Lupe genommen: Die Karriereorientierung der Generation Y. Kienbaum Institut, DortmundGoogle Scholar
  34. Kim ES, Hagan KA, Grodstein F, DeMeo DL, De Vivo I, Kubzansky LD (2017) Optimism and cause-specific mortality: a prospective cohort study. Am J Epidemiol 185(1):21–29CrossRefGoogle Scholar
  35. Kirsch W, Seidl D, van Aaken D (2009) Unternehmensführung. Eine evolutionäre Perspektive. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  36. Kondo Y, Kano N (1998) Quality in Japan. In: Juran JM, Godfrey AB (Hrsg) Juran’s quality handbook, 5. Aufl. McGraw-Hill, New York. Kapitel 41.1Google Scholar
  37. Künzli H (2005) Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. OSC Organ Superv Coach 3:231–244CrossRefGoogle Scholar
  38. Lewin K (1958) Group decision and social change. In: Maccoby EE, Newcomb TM, Hartley EL (Hrsg) Readings in social psychology, 3. Aufl. Holt, Rinehart, and Winston, New York, S 197–211Google Scholar
  39. Lipnack J, Stamps J (Hrsg) (2000) Virtual Teams: people working across boundaries with technology. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  40. Macho A, Kuhn T (2015) Mit echten Billen in künstlichen Welten. Wirtschaftswoche, 02.12.2015. http://www.wiwo.de/technologie/gadgets/virtual-reality-mitechten-brillen-in-kuenstlichen-welten/10038298-all.html. Zugegriffen am 31.08.2019
  41. McClelland DC (1951) Personality. Holt, Rinehart and Winston, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  42. McClelland DC (1975) Power: the inner experience. Irvington, New YorkGoogle Scholar
  43. McClelland DC (1985) Human motivation. Scott, Foresman & Co., GlenviewGoogle Scholar
  44. Mohr S, Troltsch K, Gerhards C (2013) Der Kampf um Köpfe. Verbessern Betriebe durch Weiterbildung ihre Attraktivität als Arbeitgeber? REPORT Zeitschrift für Weiterbildungsforschung. 36(3):37–47Google Scholar
  45. Morin E (2004) The meaning of work in modern times. 10th World Congress on Human Resources Management, Rio de Janeiro, Brazil, 20.08.2004Google Scholar
  46. Pawlowsky P, Bäumer J (1996) Betriebliche Weiterbildung. Management von Qualifikation und Wissen. Beck, MünchenGoogle Scholar
  47. Roth G, Ryba A (2016) Coaching, Beratung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  48. Rowe WD (1994) Understanding uncertainty. Risk Anal 14(5):743–750CrossRefGoogle Scholar
  49. Schmidt-Tanger M (2009) Gekonnt Coachen. Präzision und Provocation im Coaching. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  50. Schreyögg G, Sydow J, Koch J (2003) Organisationale Pfade – Von der Pfadabhängigkeit zur Pfadkreation? In: Schreyögg G, Sydow J (Hrsg) Managementforschung. Band 13 – Strategische Prozesse und Pfade. Springer, Wiesbaden, S 257–294CrossRefGoogle Scholar
  51. Schudy C, Bruch H (2010) Productive organizational energy as a mediator in the contextual ambidexterity-performances relation. Academy of Management Meeting, Best Paper Proceedings, Montreal 40(3):249–259Google Scholar
  52. Seligman M (2011) Flourish. Wie Menschen aufblühen. Die Positive Psychologie des gelingenden Lebens. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  53. Senst E (2001) Virtuelle Teamarbeit: Ein Lernprogramm im Medienverbund zur Einrichtung und Betreuung virtueller Teams. Sensed-Media, KielGoogle Scholar
  54. Simon FB (2015) Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus, 7. Aufl. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  55. Statista (2018) Stressoren im Alltag in 2017. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/694180/umfrage/stressoren-im-alltag-nach-geschlecht/. Zugegriffen am 31.08.2019
  56. Steiber A (2014) The Google model: managing continuous innovation in a rapidly changing world. Springer, ChamCrossRefGoogle Scholar
  57. Stolzenberg K, Heberle K (2006) Change Management: Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten, Mitarbeiter mobilisieren. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  58. Tamilina L (2012) LLLight Project’s approaches to human capital measurement, LLLIGHT Project Position Paper, No. 2012-2. https://mpra.ub.uni-muenchen.de/49820/1/MPRA_paper_49820.pdf. Zugegriffen am 31.08.2019
  59. Teece DJ, Pisano G, Shuen A (1997) Dynamic capabilites and strategic management. Strateg Manag J 18(7):509–533CrossRefGoogle Scholar
  60. Tomoff M (2017) Positive Psychologie – Erfolgsgarant oder Schönmalerei? Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  61. Towers Watson (2012) Global Workforce Study 2012 – Ergebnisse für die Schweiz 2012/2013. https://www.towerswatson.com/de-CH/Insights/IC-Types/Survey-Research-Results/2012/11/Global-workforce-study-2012-ergebnisse-fur-die-schweiz-2012-2013. Zugegriffen am 31.08.2019
  62. Vollmar M (2013) Gestaltung der beruflichen Weiterbildung in Unternehmen 2010. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg) Wirtschaft und Statistik. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S 883–892Google Scholar
  63. Wagner D, Debo S, Bültel N (2006) Individuelle und organisationale Kompetenzen: Schritte zu einem integrierten Modell. In: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. (Hrsg) Individuelle und organisationale Kompetenzen im Rahmen des strategischen Managements. QUEM-report Schriften zur beruflichen Weiterbildung, Heft 94, S 50–148Google Scholar
  64. Wickens C, Hollands J, Banburry S, Parasuraman R (2013) Engineering psychology and human performance. Pearson Education, New YorkGoogle Scholar
  65. Wittgenstein L (1963) Logisch-philosophische Abhandlung. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  66. World Economic Forum (2017) The Global Human Capital Report 2017. World Economic Forum, GenfGoogle Scholar
  67. Wrona T (2008) Kognitive Strategieforschung – State of the Art und aktuelle Entwicklungen. In: Wrona T (Hrsg) Strategische Managementforschung: Aktuelle Entwicklungen und internationale Perspektiven. Gabler, Wiesbaden, S 41–83Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Haus der EnergieHochschule Darmstadt, University of Applied SciencesDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations