Advertisement

Beteiligungsfinanzierung

Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Das laufende Geschäft sowie das Wachstum der Beteiligungen verursachen einen Finanzierungsbedarf. Darüber hinaus müssen die Akteure des Mutterunternehmen die Finanzierung des operativen Geschäfts des Beteiligungsmanagements sowie von künftigen Akquisitionen sicherstellen.

Das Kapitel beschreibt die verschiedenen Quellen der Finanzierung sowie die möglichen Handlungsfelder des Beteiligungsmanagements. Dies umfasst die direkte Finanzierung der Beteiligungen, Cash Management Lösungen sowie die Beratung und Begleitung der Beteiligungen bei externen Finanzierungen. Mit dem Instrument der Beteiligungsfinanzierung können Mehrwerte geschaffen werden.

Literatur

  1. Achleitner A-K (2002) Handbuch Investment Banking. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. Barnier C (2005) Die schuldrechtlichen und wechselrechtlichen Haftungsprobleme bei der Forfaitierung von Exportforderungen. Dissertation Universität Potsdam, Tenea, BerlinGoogle Scholar
  3. Deutsche Bundesbank (2018) Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland – 2012 bis 2017. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Dhaliwal DS, Li OZ, Tsang A, Yang GY (2011) Voluntary nonfinancial disclosure and the cost of equity capital: the initiation of corporate social responsibility reporting. Account Rev 86(1):59–100CrossRefGoogle Scholar
  5. EU & CSES (2012) Evaluation of EU member states’ business angel markets and policies. Centre for Strategy & Evaluation Services, Brüssel/KentGoogle Scholar
  6. Gertner RH, Scharfstein DS, Stein JC (1994) Internal versus external capital markets. Q J Econ 109(1994):1211–1230CrossRefGoogle Scholar
  7. Häger M, Elkemann-Reusch M (2007) Mezzanine Finanzierungsinstrumente, 2. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  8. Herwig C (2015) Das Gesellschafterdarlehensrecht im Unternehmensverbund. Dissertation Universität Mannheim, Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  9. Knauer T, Ledwig C, Wömpener A (2012) Zur Wertrelevanz freiwilliger Managementprognosen in Deutschland. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 64(3):166–204CrossRefGoogle Scholar
  10. Koblin C (2002) Wertsteigernde Konzernstrukturen – Die Gestaltung der Beteiligungsstruktur des Konzerns zur Steigerung des Shareholder Value unter besonderer Berücksichtigung des deutschen und schweizerischen Rechts sowie der Neuen Institutionenökonomik. Dissertation Universität FreiburgGoogle Scholar
  11. Koller R (2014) Schuldscheindarlehen – Einführung und Überblick. In: Ekkenga J, Schröer H (Hrsg) Handbuch der AG-Finanzierung. Carl Heymanns Verlag, Köln, S 1166–1193Google Scholar
  12. Lewellen W (1971) A pure financial rationale for the conglomerate merger. J Financ 26(1971):521–537CrossRefGoogle Scholar
  13. Markowitz HM (1952) Portfolio selection. J Financ 7(1):77–91Google Scholar
  14. Shleifer A, Vishny R (1997) A survey of corporate governance. J Financ 52(2):737–783CrossRefGoogle Scholar
  15. Sieber T, Weißenberger BE, Oberdörster T, Baetge J (2014) Let’s talk strategy. The impact of voluntary strategy disclosure on the cost of equity capital. Bus Res 7(2):263–312CrossRefGoogle Scholar
  16. Stein JC (1997) Internal capital markets and the competition for corporate resources. J Financ 52(1):111–133CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Haus der EnergieHochschule Darmstadt, University of Applied SciencesDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations