Advertisement

Unternehmensverantwortung: Primum non nocere

Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Versuch unternommen, das Konzept der Unternehmensverantwortung zu rekonstruieren auf der Grundlage von Überlegungen, die auf den Moralphilosophen Adam Smith zurückgehen. Dieser bestimmte als grundlegende Tugenden die Förderung des eigenen Wohlergehens („Klugheit“), die Förderung des Wohlergehens anderer („Wohlwollen“) und die Vermeidung von Schädigungen („Gerechtigkeit“). Übertragen auf das Konzept der Unternehmensverantwortung können diese Tugenden reformuliert werden als Prinzipien der Eigenverantwortung, der gesellschaftlichen Wertschöpfung und der Nichtschädigung. Im nächsten Schritt wird argumentiert, dass die dritte Dimension der Nichtschädigung aus ethischer Sicht systematischen Vorrang haben sollte, weil sie die wichtigste Grundlage für nachhaltige gesellschaftliche Kooperation darstellt. Das zugrunde liegende Problem betrifft die Verlässlichkeit wechselseitiger Verhaltenserwartungen. Abschließend werden einige Implikationen bzw. Konkretisierungen des Nichtschädigungs-Prinzips erörtert.

Literatur

  1. Peter Drucker, Management: Tasks, Responsibilities, Practices, 1986.Google Scholar
  2. Milton Friedman, The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits, New York Times Magazine, 13. September 1970, S. 32–33, 122–126.Google Scholar
  3. Milton Friedman, Capitalism and Freedom, 1980.Google Scholar
  4. Karl Homann, Sollen und Können: Grenzen und Bedingungen der Individualmoral, 2014.Google Scholar
  5. Karl Homann/Andreas Suchanek, Ökonomik. Eine Einführung, 2. Auflage, 2005.Google Scholar
  6. Manfred Kirchgeorg/Timo Meynhardt/Andreas Pinkwart/Andreas Suchanek/Henning Zülch, Das Leipziger Führungsmodell, 2017.Google Scholar
  7. Timo Meynhardt, Public Value. Der Gemeinwohlbeitrag von Organisationen und Unternehmen, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Verantwortungsvolles Unternehmertum. Wie tragen Unternehmen zu gesellschaftlichem Mehrwert bei, 2016, S. 25.Google Scholar
  8. Michael Porter/Michael Kramer, Creating Shared Value. How to Reinvent Capitalism – and Unleash a Wave of Innovation and Growth, Harvard Business Review, 2011, S. 62.Google Scholar
  9. John Rawls, Eine Theorie der Gerechtigkeit, 1979.Google Scholar
  10. Samuel Romilly, Memoirs of the life of Sir Samuel Romilly. Volume 1, 1840.Google Scholar
  11. Adam Smith, The Theory of Moral Sentiments. Bd. 1 der Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith, hrsg. v. D. D. Raphael/Andrew Skinner, 1976a.Google Scholar
  12. Adam Smith, An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Bd. 2 der Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith, hrsg. v. D. D. Raphael/Andrew Skinner, 1976b.Google Scholar
  13. Andreas Schneider/René Schmidpeter (Hrsg.), Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, 2. Auflage, 2015.Google Scholar
  14. Cedric Smith, Origin and uses of primum non nocere—above all, do no harm!, The Journal of Clinical Pharmacology, 2005, S. 371.Google Scholar
  15. Andreas Suchanek, Ökonomische Ethik, 2. Auflage, 2007.Google Scholar
  16. Andreas Suchanek, Freiheit und Vertrauen, in: Michael Hüther/Klaus Bergmann/Dominik Enste (Hrsg.), Unternehmen im öffentlichen Raum, 2015, S. 251.Google Scholar
  17. Andreas Suchanek, Unternehmensethik. In Vertrauen investieren, 2015.Google Scholar
  18. Rüdiger Waldkirch, Unternehmen und Gesellschaft. Zur Grundlegung einer Ökonomik von Organisationen, 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.HHL-Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland

Personalised recommendations