Advertisement

Zur transnationalen Dimension von Verantwortung – Der Wandel des Eigentumsverständnisses in einer globalisierten Welt

Chapter
  • 1.2k Downloads

Zusammenfassung

Mit der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung gewinnt auch das Eigentum immer mehr eine transnationale Dimension. Beispielsbereiche dafür sind der moderne Kapitalismus als globaler Finanzkapitalismus und die digitale Ökonomie, die durch eine immense Datenmacht privater Internetkonzerne gekennzeichnet ist. Angesichts dieser Entwicklungen stellt sich zunehmend die Frage, ob die auf das römische Recht zurückgehende klassische Eigentumskonzeption noch passt oder Eigentum neu gedacht werden muss. Ein wichtiger Schritt im Prozess dieses Umdenkens wäre die Ergänzung der Sprache des Eigentums(-rechts) als Sprache der Macht durch eine Sprache der Verantwortung. Anzeichen in dieser Richtung sind die Open-Access-Bewegung und das Nachdenken darüber, wie ein Datenverkehrsrecht ausgestaltet werden könnte.

Literatur

  1. Marc Amstutz, Dateneigentum. Funktion und Form, in: Archiv für civilistische Praxis, 218. Band, Heft 2-4, 2018, S. 438–551.Google Scholar
  2. Jane Austen, Mansfield Park, dtv Sonderausgabe, 2016.Google Scholar
  3. Sven Beckert, King Cotton: Eine Geschichte des globalen Kapitalismus, 2014.Google Scholar
  4. Rachel Botsman/Roo Rogers, What’s Mine is Yours: The Rise of Collaborative Consumption, 2010.Google Scholar
  5. Eliane Bucher/Christian Fieseler/Christoph Lutz, Whats Mine is Yours (for a nominal fee) – Exploring the spectrum of utilitarian to altruistic motive for internet-mediated sharing, in: Computers in Human Behavior, Vol. 62, 2016, S. 316.Google Scholar
  6. Heinz Bude, Das Gefühl der Welt: Über die Macht von Stimmungen, 2016.Google Scholar
  7. Christian Bumke, Eigentum – Paradigma für ein dem Gemeinwohl verpflichtetes Rechtsinstitut, in: Herfried Münkler/Karsten Fischer (Hrsg.), Gemeinwohl und Gemeinsinn im Recht, 2002, S. 179.Google Scholar
  8. Otto Depenheuer, Kommentierung von Art. 14 GG, in: Herrmann von Mangoldt/Friedrich Klein/Christian Starck (Hrsg.), Kommentar zum Grundgesetz, 5. Auflage, 2005.Google Scholar
  9. Otto Depenheuer/Klaus-Nikolaus Peifer (Hrsg.), Geistiges Eigentum: Schutzrecht oder Ausbeutungstitel? Zustand und Entwicklungen im Zeitalter von Digitalisierung und Globalisierung, 2008.Google Scholar
  10. Deutsche Unesco-Kommission e.V., Open Access: Chancen und Herausforderungen – Ein Handbuch, 2007.Google Scholar
  11. Christoph Drösser, Total berechenbar? Wenn Algorithmen für uns entscheiden, 2016.Google Scholar
  12. Damian Hecker, Eigentum als Sachherrschaft: Zur Genese und Kritik eines besonderen Herrschaftsanspruchs, 1990.Google Scholar
  13. Wolfgang Hoffmann-Riem, Enge oder weite Gewährleistungsgehalte der Grundrechte?, in: ders., Offene Rechtswissenschaft, 2010, S. 408.Google Scholar
  14. Wolfgang Hoffmann-Riem, Verhaltenssteuerung durch Algorithmen – eine Herausforderung für das Recht, Archiv des öffentlichen Rechts, Band 142, 2017, S. 1.Google Scholar
  15. Wolfgang Hoffmann-Riem, Rechtliche Rahmenbedingungen für und regulative Herausforderung durch Big Data, in: ders. (Hrsg.), Big Data – Regulative Herausforderungen, 2018, S. 11.Google Scholar
  16. Lynn Hunt, Inventing Human Rights: A History, 2007.Google Scholar
  17. Paul Kirchhof, Eigentum als Ordnungsidee – Wert und Preis des Eigentums, in: Otto Depenheuer (Hrsg.), Eigentum: Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen, 2007, S. 19.Google Scholar
  18. Jürgen Kocka, Geschichte des Kapitalismus, 2. Auflage, 2014.Google Scholar
  19. Airi Lampinen/Coye Cheshire, Hosting via Airbnb: Motivation and Financial Assurances in Monetized Network Hospitality, in: Proceedings of the 2016 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 2016, S. 1669.Google Scholar
  20. Michael Latzer/Katharina Hollnbuchner/Natascha Just/Florian Saurwein, The economics of algorithmic selection of the Internet, in: Johannes M. Bauer/Michael Latzer (Hrsg.), Handbook on the Economics of the Internet, 2016, S. 395.Google Scholar
  21. Daniel Loick, Der Missbrauch des Eigentums, 2016.Google Scholar
  22. Verena Mayer/Hannah Wilhelm, Die Leute möchten gerne betrogen werden – Reden wir über Geld mit Maren Kroymann, Süddeutsche Zeitung (SZ), 29./30. März 2018.Google Scholar
  23. Viktor Mayer-Schönberger/Kenneth Cukier, Big Data: Die Revolution, die unser Leben verändern wird, 2013.Google Scholar
  24. Corinna Mieth/Christoph Bambauer, Verantwortung und Pflichten, in: Handbuch Verantwortung, 2017, S. 239.Google Scholar
  25. Evgeny Morozow, Noch ist es nicht zu spät – Der Facebook-Skandal ist der letzte Weckruf: Die digitale Technologie muss endlich dem Gemeinwohl nützen, Süddeutsche Zeitung (SZ), Nr. 79, 6. April 2018, S. 9.Google Scholar
  26. Samuel Moyn/Andrew Sartori (Hrsg.), Global Intellectual History, 2013.Google Scholar
  27. Martin Mulsow, Elemente einer globalisierten Ideengeschichte der Vormoderne, Historische Zeitschrift, 2018, S. 1.Google Scholar
  28. Martha Nußbaum, Politische Emotionen, 2014.Google Scholar
  29. Jürgen Osterhammel, Sklaverei und die Zivilisation des Westens, 2. Auflage, 2009.Google Scholar
  30. Andreas Reckwitz, Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne, 2017.Google Scholar
  31. Dinah Riese, Weltumspannende Kommunikationsstruktur, Die Tageszeitung (taz), 20. April 2018, S. 13.Google Scholar
  32. Jeremy Rifkin, Access – Das Verschwinden des Eigentums: Warum wir weniger besitzen und mehr ausgeben werden, 2000.Google Scholar
  33. Eberhard Schmidt-Aßmann, Der Schutz des Aktieneigentums durch Art. 14 GG, in: Michael Brenner/Peter M. Huber/Markus Möstl (Hrsg.), Der Staat des Grundgesetzes: Kontinuität und Wandel, Festschrift für Peter Badura zum 70. Geburtstag, 2004, S. 1013.Google Scholar
  34. Wolfgang Schulz/Kevin Dankert, Die Macht der Informationsmediäre: Eigentumsformen, Strukturen und Regulierungsoptionen, Friedrich-Ebert-Stiftung, 2016.Google Scholar
  35. Gunnar Folke Schuppert, Verantwortung und Governancestrukturen, in: Ludger Heidbrink/Claus Langbehn/Janina Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung, 2017, S. 789–805.Google Scholar
  36. Gunnar Folke Schuppert, Buon Governo e Giustizia: Gerechtigkeit – Ein Qualitätsmerkmal des Regierens?, Wolfgang Merkel zum 65. Geburtstag, WZB Discussion Paper SP V-2017-101.Google Scholar
  37. Gunnar Folke Schuppert, Eine globale Ideengeschichte in der Sprache des Rechts, Discussion Paper Series des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte, 2019, online unter: https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3317569.
  38. Gunnar Folke Schuppert, Eigentum neu Denken. Ein Rechtsinstitut zwischen Wandel und Resilienz, Baden-Baden: Nomos, 2019.Google Scholar
  39. Margrit Seckelmann, Industrialisierung, Internationalisierung und Patentrecht im Deutschen Reich, 1871–1914, 2006.Google Scholar
  40. Hannes Siegrist/David Sugarman, Geschichte als historisch-vergleichende Eigentumswissenschaft: Rechts-, kultur- und gesellschaftsgeschichtliche Perspektiven, in: dies. (Hrsg.), Eigentum in internationalen Vergleich (18.–20. Jahrhundert), 1999, S. 9.Google Scholar
  41. Robert Spaemann, Wer hat wofür Verantwortung? Kritische Überlegungen zur Unterscheidung von Gesinnungsethik und Verantwortungsethik, 1982, online unter: http://www.kath-info.de/verantwortungsethik.html (letzter Zugriff: 02.09.2019).
  42. Colson Whitehead, Underground Railroad, 2. Auflage, 2017.Google Scholar
  43. Uwe Wesel, Geschichte des Rechts: Von den Frühformen bis zum Vertrag von Maastricht, 1997.Google Scholar
  44. Andrea Wulf, Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur, 2016.Google Scholar
  45. Michael Zürn, Vier Modelle einer globalen Ordnung in kosmopolitischer Absicht, Politische Vierteljahresschrift (PVS), 2011, S. 78.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations