Advertisement

Polyzentrische Klimapolitik: Formen und Leistungspotenziale

Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Zahlreiche Forschungsarbeiten haben argumentiert, dass die gemeinsame Nutzung natürlicher Ressourcen nicht notwendigerweise zu einer Übernutzung dieser führen muss. Wenn es den beteiligten Akteuren gelingt, ein gemeinsames Verständnis vom Umgang mit natürlichen Ressourcen zu entwickeln und sich auf Regeln zu einigen, dann können diese nachhaltig genutzt werden. Besonders in Hinblick auf den Klimaschutz ist es gemäß dem Ansatz der polyzentrischen Governance möglich, politische Ebenen unterhalb der internationalen Systeme zu nutzen, um das zugrunde liegende Problem des kollektiven Handelns zu adressieren. Hierbei besagt der Ansatz der polyzentrischen Governance, dass auf unterschiedlichen politischen Ebenen zeitlich parallel verschiedene Maßnahmen erfunden und erprobt werden können, von denen sich diejenigen durchsetzen werden, die die bestmögliche Problemlösung gewährleisten und damit zu Lerneffekten über diese Ebenen und Einheiten hinausführen können. Dieser Beitrag befasst sich mit den verschiedenen Ausprägungen dieser polyzentrischen Steuerungsform in der Klimapolitik und deren jeweiligen Leistungspotenzialen.

Literatur

  1. Kenneth W. Abbott, The transnational regime complex for climate change, Environment and Planning C: Government and Policy, 2012, S. 571.Google Scholar
  2. Krister P. Andersson/Elionor Ostrom, Analyzing decentralized resource regimes from a polycentric perspective, Policy Sciences, 2008, S. 71.Google Scholar
  3. Karin Bäckstrand, Accountability of networked climate governance: The rise of transnational climate partnerships, Global environmental politics, 2008, S. 74.Google Scholar
  4. Karin Bäckstrand/Ole Elgström, The EU’s role in climate change negotiations: from leader to ‚leadiator‘, Journal of European Public Policy, 2013, S. 1369.Google Scholar
  5. Oke Bahnsen/Eric Linhart/Jale Tosun, Wer mit wem in der Energiepolitik? Eine Analyse des öffentlichen Diskurses über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014, der moderne staat, 2016.Google Scholar
  6. Steven Bernstein/Michele Betsill/Matthew Hoffmann/Matthew Paterson, A tale of two Copenhagens: carbon markets and climate governance, Millennium, 2010, S. 161.Google Scholar
  7. Steven Bernstein/Matthew Hoffmann, The politics of decarbonization and the catalytic impact of subnational climate experiments, Policy Sciences, 2018, S. 189.Google Scholar
  8. Michael Böcher/Ralf Nordbeck, Klima-Governance: Die Integration und Koordination von Akteuren, Ebenen und Sektoren als klimapolitische Herausforderung: Einführung in den Schwerpunkt, der moderne staat, 2014, S. 253.Google Scholar
  9. Tanja A. Börzel, Der „Schatten der Hierarchie“ – Ein Governance-Paradox?, in: Gunnar F. Schuppert/Michael Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt, 2008, S. 118.Google Scholar
  10. Helmut Breitmeier/Oran R. Young/Michael Zürn, Analyzing International Environmental Regimes: From Case Study to Database, 2006.Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag – Wissenschaftliche Dienste, Aktuelle Klimaschutzziele auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene. Nominale Ziele und Rechtsgrundlagen, Deutscher Bundestag, 2018.Google Scholar
  12. Europäische Kommission, Special Eurobarometer 459 Report: Climate Change, Europäische Kommission, 2017.Google Scholar
  13. Andreas Fleig/Nicole Schmidt/Jale Tosun, Legislative Dynamics of Mitigation and Adaptation Framework Policies in the EU, European Policy Analysis, 2017, S. 101.Google Scholar
  14. Patrick Graichen/Till Requate, Der steinige Weg von der Theorie in die Praxis des Emissionshandels: Die EU-Richtlinie zum CO2-Emissionshandel und ihre nationale Umsetzung, Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 2005, S. 41.Google Scholar
  15. Thomas Hale/David Held, Handbook of Transnational Governance: Institutions and Innovations, 2011.Google Scholar
  16. Sebastian Harnisch/Jale Tosun, Die Klimavereinbarung von Paris: eine erste politikwissenschaftliche Analyse, Zeitschrift für Umweltpolitik & Umweltrecht, 2016, S. 72.Google Scholar
  17. Silke Helfrich/Felix Stein, Was sind Gemeingüter? – Essay, in: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Aus Politik und Zeitgeschichte, 2011, S. 28.Google Scholar
  18. Adrienne Héritier, New Modes of Governance in Europe: Policy-Making without Legislating?, in: Adrienne Héritier (Hrsg.), Common Goods: Reinventing European and International Governance, 2002, S. 185.Google Scholar
  19. Thomas Hickmann, Private authority in global climate governance: the case of the clean development mechanism, Climate and Development, 2013, S. 46.Google Scholar
  20. Matthew J. Hoffmann, Climate governance at the crossroads: experimenting with a global response after Kyoto, 2011.Google Scholar
  21. Katharina Holzinger/Christoph Knill/Stephan Heichel/Thomas Sommerer, Theorie und Empirie internationaler Politikkonvergenz: Eine vergleichende Analyse der Umweltpolitik zwischen 1970 und 2000, 2010.Google Scholar
  22. David Jacobs, Renewable energy policy convergence in the EU: the evolution of feed-in tariffs in Germany, Spain and France, 2016.CrossRefGoogle Scholar
  23. Andrew Jordan/Dave Huitema, Innovations in climate policy: conclusions and new directions, Environmental Politics, 2014a, S. 906.Google Scholar
  24. Andrew Jordan/Dave Huitema, Policy innovation in a changing climate: sources, patterns and effects, Global Environmental Change, 2014b, S. 387.Google Scholar
  25. Andrew Jordan/Dave Huitema/Mikael Hildén/Harro van Asselt/Tim J. Rayner/Jonas Schoenefeld/Jale Tosun/Johanna Forster/Elin L. Boasson, Perspectives article – Emergence of polycentric climate governance and its future prospect, Nature Climate Change, 2015, S. 977.Google Scholar
  26. Wolfang Kahl, Klimaschutz durch Kommunen – Möglichkeiten und Grenzen, Zeitschrift für Umweltrecht, 2010, S. 395.Google Scholar
  27. Jörg Kemmerzell/Anne Tews, Akteursorientierungen im überlokalen Handlungsraum. Herausforderungen und Chancen lokaler Klimapolitik im Mehrebenensystem, der moderne staat, 2014, Heft 2, S. 269.Google Scholar
  28. Robert O. Keohane/David G. Victor, The regime complex for climate change, Perspectives on politics, 2011, S. 7.Google Scholar
  29. Kristine Kern, Transnationale Städtenetzwerke in Europa, in: Eckhard Schröter (Hrsg.), Empirische Policy- und Verwaltungsforschung. Lokale, nationale und internationale Perspektiven, 2001, S. 95.Google Scholar
  30. Kristine Kern/Ingrid Kissling-Näf, Politikkonvergenz und Politikdiffusion durch Regierungs-und Nichtregierungsorganisationen: Ein internationaler Vergleich von Umweltzeichen, in: Kerstin Twes/Martin Jänicke (Hrsg.), Die Diffusion umweltpolitischer Innovationen im internationalen System, 2005, S. 301.Google Scholar
  31. Kristine Kern/Harriet Bulkeley, Cities, Europeanization and multi-level governance: governing climate change through transnational municipal networks, Journal of Common Market Studies, 2009, S. 309.Google Scholar
  32. Beate Kohler-Koch (Hrsg), Regieren in entgrenzten Räumen, PVS-Sonderheft 29, 1998.Google Scholar
  33. Peter A. Kraus, Die Begründung demokratischer Politik in Europa. Zur Unterscheidung von Input-und Output-Legitimation bei Fritz W. Scharpf, Levianthan: Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 2004, S. 558.Google Scholar
  34. Taedong Lee/Ha Y. Jung, Mapping city-to-city networks for climate change action: Geographic bases, link modalities, functions, and activity, Journal of Cleaner Production, 2018, S. 96.Google Scholar
  35. Andreas Löschel/Peter Heindl/Victoria Alexeeva-Talebi/Vivien Lo/Annette Detken, KfW/ZEW CO 2 panel: Vermeiden oder kaufen – Deutsche Unternehmen im Emissionshandel, Zeitschrift für Energiewirtschaft, 2010, S. 39.Google Scholar
  36. Steffen Mau/Jens Steffek, Transnationalismus und Transnationalisierung in der Soziologie und der IB, in: Stephan Stetter (Hrsg.), Ordnung und Wandel in der Weltpolitik, 2013, S. 204.Google Scholar
  37. Renate Mayntz/Fritz W. Scharpf, Steuerung und Selbstorganisation in staatsnahen Sektoren, in: Renate Mayntz/Fritz W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregulierung und politische Steuerung, 1995, S. 9.Google Scholar
  38. Michal Nachmany/Sam Frankhauser/Jaana Setzer/Alina Averchenkova, Global Trends in Climate Change Legislation and Litigation, Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment, 2017.Google Scholar
  39. Sebastian Oberthür/Hermann E. Ott, Das Berliner Mandat und der AGBM-Prozess, in: Sebastian Oberthür/Hermann E. Ott, Das Kyoto-Protokoll, 2000, S. 75.Google Scholar
  40. Sebastian Oberthür/Claire Roche Kelly, EU leadership in international climate policy: achievements and challenges, The international spectator, 2008, S. 35.Google Scholar
  41. Mancur Olson, The Logic of Collective Action, 1965.Google Scholar
  42. Elinor Ostrom, Polycentric systems for coping with collective action and global environmental change, Global Environmental Change, 2010, S. 550.Google Scholar
  43. Vincent Ostrom/Elinor Ostrom, Public goods and public choices, in: Emanuel S. Savas (Hrsg.), Alternatives for Delivering Public Services: Toward Improved Performance, 1977, S. 7.Google Scholar
  44. Vincent Ostrom/Charles M. Tiebout/Robert Warren, The organization of government in metropolitan areas: a theoretical inquiry, American political science review, 1961, S. 831.Google Scholar
  45. Marc Ringel/Michèle Knodt, Governance der Energieunion: Weiche Steuerung mit harten Zügen?, integration, 2017, S. 125.Google Scholar
  46. Lena M. Schaffer/Thomas Bernauer, Explaining government choices for promoting renewable energy, Energy Policy, 2014, S. 15.Google Scholar
  47. Benjamin K. Sovacool, An international comparison of four polycentric approaches to climate and energy governance, Energy Policy, 2011, S. 3832.Google Scholar
  48. Volker Stollorz, Elinor Ostrom und die Wiederentdeckung der Allmende, in: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Aus Politik und Zeitgeschichte, 2011, S. 3.Google Scholar
  49. Johannes Thiele/Ulrich Hartung/Jale Tosun, Wer steuert die Verkehrswende? Eine Analyse von Parteipositionen und Regierungshandeln, Zeitschrift für Umweltpolitik & Umweltrecht, 2018, S. 1.Google Scholar
  50. Annette E. Töller, Kooperation im Schatten der Hierarchie. Dilemmata des Verhandelns zwischen Staat und Wirtschaft, in: Gunnar Folke Schuppert/Michael Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt, 2008, S. 282.Google Scholar
  51. Jale Tosun, Diffusion: An Outcome of and an Opportunity for Polycentric Activity?, in: Andrew Jordan/Dave Huitema/Harro van Asselt/Johanna Forster (Hrsg.), Governing Climate Change: Polycentricity in Action. 2018, S. 152.Google Scholar
  52. Jale Tosun, Polycentrism in Global Health Governance Scholarship; Comment on „Four Challenges That Global Health Networks Face“, International journal of health policy and management, 2018, S. 78.Google Scholar
  53. Jale Tosun/Manuel Feldmann/Andreas Feig/Nils Philipp/Laura Zöckler, Der Einfluss von Bürgerenergiegenossenschaften auf die Energiewende, Universität Heidelberg, 2017.Google Scholar
  54. Jale Tosun/Jonas Schoenefeld, Collective climate action and networked climate governance, WIREs Climate Change, 2017, S. 1.Google Scholar
  55. Jale Tosun/Laura Zöckler/Benedikt Rilling, The Energy Union: A new venue for civic engagement? Konferenzbeitrag vorgestellt auf der ECPR General Conference, 23. bis 25. August 2018, Universität Hamburg, 2018.Google Scholar
  56. Helmut Weidner, Internationale Klimaschutzpolitik: Beschreibung und Analyse eines Wegs in die Sackgasse, in: Manfred G. Schmidt/Frieder Wolf/Stefan Wurster (Hrsg.), Studienbuch Politikwissenschaft, 2013, S. 521.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Heidelberg, Institut für Politische Wissenschaft und Heidelberg Center for the EnvironmentHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations