Advertisement

Versorgungkonzepte und Versorgungsrealität bei Menschen mit PTBS

  • Olaf ReddemannEmail author
  • Julia Schellong
  • Brigitte Lueger-Schuster
  • Volker Köllner
  • Ulrich Frommberger
  • Peter Liebermann
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Versorgung von Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) hat sich in Deutschland ebenso wie die diesbezügliche Forschung in den letzten Jahren beträchtlich weiterentwickelt. Gleichwohl besteht weiter Entwicklungsbedarf zur Verminderung persönlichen Leids und der hohen mit traumatischen Erkrankungen verbundenen Kosten: „Die Trauma-assoziierten Gesundheitskosten allein bewegen sich in einer Größenordnung zwischen 524.5 Mill. Euro und 3.3 Mrd. Euro jährlich. Die Ergebnisse sind als konservativ einzuschätzen, da die Herangehensweise eine Überschätzung der Kosten konsequent versucht zu vermeiden“ [303]. Dieses Kapitel verfolgt das Ziel, einen Überblick über die gegenwärtige Versorgungslandschaft in Deutschland zu geben. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Versorgung Erwachsener. Besonderheiten der Versorgung von Kindern und Jugendlichen werden nur ausnahmsweise thematisiert. Das Kapitel wurde nicht formal konsentiert, sondern bezieht sich auf die persönliche Expertise und den jeweiligen Erfahrungshintergrund der Autorinnen und Autoren. Leitende Fragen bei der Erstellung waren, welche Versorgungsmodelle und -strukturen im Sinne einer evidenzbasierten Behandlung der PTBS hilfreich und inwieweit sie in unserem Versorgungssystem vorhanden sind, aber auch welche Hemmnisse einer (evidenzbasierten) Versorgung entgegenstehen und wie die Versorgung strukturell verbessert werden könnte. Zur Klärung dieser Leitfragen wurden Informationen durch Sichtung der Literatur sowie Expertenbefragungen gesammelt.

Literatur

  1. 300.
    Habetha S (Hrsg) (2012) Deutsche Traumafolgekostenstudie: kein Kind mehr – kein(e) Trauma(kosten) mehr? Schmidt & Klaunig, Kiel, S 138. (Schriftenreihe/IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung)Google Scholar
  2. 5.
    American Psychological Association (2017) Clinical practice guideline for the treatment of PTSD. APA, Washington, D. C.Google Scholar
  3. 301.
    Harik J (2018) Shared decision-making for PTSD. PTSD Research Quarterly. 29(1):1-4Google Scholar
  4. 302.
    Kliem S, Kröger C, Sarmadi NB, Kosfelder J (2012) Wie werden Verbesserungen nach Typ-II-Traumata infolge unterschiedlicher traumabearbeitender Interventionen eingeschätzt?: Eine Re-Analyse der Umfrage unter psychotraumatologisch erfahrenen Psychologischen Psychotherapeuten. Z Klin Psychol Psychother 41(1):30–37CrossRefGoogle Scholar
  5. 303.
    Kröger C, Kliem S, Bayat Sarmadi N, Kosfelder J (2010) Versorgungsrealität bei der Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung: Eine Umfrage unter psychotraumatologisch erfahrenen Psychologischen Psychotherapeuten. Z Klin Psychol Psychother 39(2):116–127CrossRefGoogle Scholar
  6. 304.
    Rosner R, Henkel C, Ginkel K, Mestel R (2010) Was passiert nach der stationären Stabilisierung mit komplex traumatisierten PTB-Patientinnen?: Die Bedeutung von Stabilisierung und Konfrontation für die Behandlung traumatisierter Frauen. Z Psychiatr Psychol Psychother 58(2):127–135Google Scholar
  7. 305.
    Schellong J, Epple F, Weidner K (Hrsg) (2018) Praxisbuch Psychotraumatologie [Internet], 1. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart. http://www.thieme-connect.de/products/ebooks/book/10.1055/b-006-149613. (letzter Zugriff 21.03.2019)
  8. 1.
    National Institute for Clinical Excellence (London) (2005) Post-traumatic stress disorder (PTSD): the management of PTSD in adults and children in primary and secondary care. National Institute for Clinical Excellence, LondonGoogle Scholar
  9. 3.
    Phoenix Australia - Centre for Posttraumatic Mental Health (2013). Australian Guidelines for the Treatment of Acute Stress Disorder and Posttraumatic Stress Disorder. Phoenix Australia, Melbourne, Victoria.Google Scholar
  10. 306.
    Kuwert P, Hornung S, Freyberger H, Glaesmer H, Klauer T (2015) Trauma und posttraumatische Belastungssymptome bei Patienten in deutschen Hausarztpraxen. Nervenarzt 86(7):807–817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 307.
    Shalev A, Liberzon I, Marmar C (2017) Post-traumatic stress disorder. N Engl J Med 376(25):2459–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 308.
    Spottswood M, Davydow DS, Huang H (2017) The prevalence of posttraumatic stress disorder in primary care: a systematic review. Harv Rev Psychiatry 25(4):159-169Google Scholar
  13. 309.
    Reddemann O, Leve V, Eichenberg C, Herrmann M (2014). Zur Bedeutung von Traumafolgestörungen in der hausärztlichen Praxis. Z Allg Med 90(3):123-128Google Scholar
  14. 310.
    Greene T, Neria Y, Gross R (2016) Prevalence, detection and correlates of PTSD in the primary care setting: a systematic review. J Clin Psychol Med Settings 23(2):160–180PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 311.
    Maercker A, Forstmeier S, Wagner B, Glaesmer H, Brähler E (2008) Posttraumatische Belastungsstörungen in Deutschland: Ergebnisse einer gesamtdeutschen epidemiologischen Untersuchung. Nervenarzt 79(5):577–586PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 312.
    Warner CH, Warner CM, Appenzeller GN, Hoge C (2013) Identifying and managing posttraumatic stress disorder. Am Fam Physician 88(12):827–834PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 313.
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2014) Positionspapier zur psychosomatischen Grundversorgung in der Allgemeinmedizin [Internet]. https://www.degam.de/files/Inhalte/Degam-Inhalte/Ueber_uns/Positionspapiere/DEGAM_Positionspapier_Psychosomatische_Grundversorgung_final.pdf (letzter Zugriff 21.03.2019)
  18. 314.
    Reddemann O (2016) Psychotrauma, (post)traumatischer Stress und Traumafolgestörungen in der hausärztlichen Versorgung. Ärztl Psychother 4(11):192-198Google Scholar
  19. 315.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über die Durchführung der Psychotherapie [Internet]. Verfügbar unter: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1733/PT-RL_2018-10-18_iK-2018-12-21.pdf (letzter Zugriff 21.03.2019)
  20. 316.
    Pawils S, Nick S, Metzner F, Lotzin A, Schäfer I (2017) Versorgungssituation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit sexuellen Gewalterfahrungen in Deutschland: Ein kritischer Überblick. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 60(9):1046–1054CrossRefGoogle Scholar
  21. 317.
    Equit M, Maurer S, Michael T, Köllner V (2018) Konfrontation oder Stabilisierung: Wie planen Verhaltenstherapeuten die Behandlung bei Posttraumatischer Belastungsstörung? Verhaltenstherapie 28(1):7–14CrossRefGoogle Scholar
  22. 318.
    Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (2017) Psychotherapeutenverfahren – Anforderungen, Handlungsanleitung, Berichterstattung, Gebühren. https://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/12086.pdf (letzter Zugriff 21.03.2019)
  23. 319.
    Bollmann K, Schürmann I, Nolting B, Dieffenbach I, Fischer G, Zurek G et al (2012) Evaluation der Traumaambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz in Nordrhein-Westfalen. Z Psychosom Med Psychother 58(1):42–54PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  24. 320.
    Rassenhofer M, Laßhof A, Felix S, Heuft G, Schepker R, Keller F et al (2016) Effektivität der Frühintervention in Traumaambulanzen: Ergebnisse des Modellprojekts zur Evaluation von Ambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz. Psychotherapeut 61(3):197–207CrossRefGoogle Scholar
  25. 321.
    Driessen M, Frommberger U, Steuwe C, Schäfer I (2012) Traumaspezifische Diagnostik und Therapie in Psychiatrischen Institutsambulanzen in Deutschland – eine Umfrage der BDK und des Referates Psychotraumatologie der DGPPN. Psychiatr Prax 39(05):248–249CrossRefGoogle Scholar
  26. 322.
    Priebe K, Roth M, Krüger A, Glöckner-Fink K, Dyer A, Steil R et al (2016) Psychiatrische Behandlungskosten von Patientinnen mit Posttraumatischer Belastungsstörung nach sexuellem Missbrauch vor und nach stationärer DBT-PTSD. Psychiatr Prax 44(02):75–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 36.
    Frommberger U, Angenendt J, Berger M (2014) Post-traumatic stress disorder – a diagnostic and therapeutic challenge. Dtsch Arztebl Int 111(5):59–65PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  28. 51.
    Bohus M, Dyer AS, Priebe K, Krüger A, Kleindienst N, Schmahl C et al (2013) Dialectical behaviour therapy for post-traumatic stress disorder after childhood sexual abuse in patients with and without borderline personality disorder: a randomised controlled trial. Psychother Psychosom 82(4):221–233PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  29. 323.
    Schäfer I (2008) Traumatisierungen bei psychisch erkrankten Menschen – welche Konsequenzen ergeben sich für das Hilfesystem? Perspektive Rehabilitation:32–44Google Scholar
  30. 324.
    Mauritz MW, Goossens PJJ, Draijer N, van Achterberg T (2013) Prevalence of interpersonal trauma exposure and trauma-related disorders in severe mental illness. Eur J Psychotraumatol 4(1):19985CrossRefGoogle Scholar
  31. 325.
    Vauth R, Nyberg E (2007) Unbehandelte Posttraumatische Belastungsstörungen bei schizophrenen Störungen: eine Hypothek auf die Zukunft? Fortschritte Neurol Psychiatr 75(8):463–472CrossRefGoogle Scholar
  32. 326.
    Reddemann L, Piedfort-Marin O (2017) Stabilization in the treatment of complex post-traumatic stress disorders: concepts and principles. Eur J Trauma Dissociation 1(1):11–17CrossRefGoogle Scholar
  33. 327.
    Köllner V (2018) Rehabilitation. In: Schellong J, Epple F, Weidner K (Hrsg) Praxisbuch Psychotraumatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  34. 328.
    Wilms B, Broda M, Dinger-Broda A, Köllner V (2014) Zur Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen nach sexueller Traumatisierung. PiD – Psychother Im Dialog 15(01):70–77CrossRefGoogle Scholar
  35. 329.
    Köllner V (2014) Psychosomatische Rehabilitation. Psychotherapeut 59(6):485–502CrossRefGoogle Scholar
  36. 330.
    Broda M, Hildenbrand G, Köllner V (2013) Versorgungsstrukturen und Schnittstellen psychotherapeutischer Versorgung. In: Senf W, Broda M, Wilms B (Hrsg) Techniken der Psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 312–320Google Scholar
  37. 331.
  38. 332.
    Gruner B, Köllner V (2016) Psychotherapeutische Versorgung nach Arbeitsunfällen. PiD – Psychother Im Dialog 17(02):44–47CrossRefGoogle Scholar
  39. 333.
    Kantor V, Knefel M, Lueger-Schuster B (2017) Investigating institutional abuse survivors’ help-seeking attitudes with the inventory of attitudes towards seeking mental health services. Eur J Psychotraumatol 8(1):1377528PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  40. 334.
    Elhai JD, Ford JD (2009) Utilization of mental health services after disasters. In: Neria Y, Galea S, Norris F (Hrsg) Mental health and disaster. Cambridge University Press, New York, S 366–384CrossRefGoogle Scholar
  41. 335.
    Gavrilovic JJ, Schützwohl M, Fazel M, Priebe S (2005) Who seeks treatment after a traumatic event and who does not? A review of findings on mental health service utilization. J Trauma Stress 18(6):595–605PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 336.
    Koenen KC, Goodwin R, Struening E, Hellman F, Guardino M (2003) Posttraumatic stress disorder and treatment seeking in a national screening sample. J Trauma Stress 16(1):5–16PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  43. 337.
    Ghafoori B, Barragan B, Palinkas L (2014) Mental health service use among trauma-exposed adults: a mixed-methods study. J Nerv Ment Dis 202(3):239–246PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  44. 338.
    ten Have M, de Graaf R, Ormel J, Vilagut G, Kovess V, Alonso J (2010) Are attitudes towards mental health help-seeking associated with service use? Results from the European study of epidemiology of mental disorders. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 45(2):153–163PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  45. 339.
    Igney C, Ehmke J (2016) Das Opferentschädigungsgesetz–eine gute Idee mit Reformbedarf. Trauma 14(4):65-72Google Scholar
  46. 340.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2018) Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. Gutachten [Internet]. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf (letzter Zugriff 21.03.2019)
  47. 341.
    Gilbert R, Widom CS, Browne K, Fergusson D, Webb E, Janson S (2009) Burden and consequences of child maltreatment in high-income countries. Lancet 373(9657):68–81PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. 342.
    Glaesmer H, Gunzelmann T, Braehler E, Forstmeier S, Maercker A (2010) Traumatic experiences and post-traumatic stress disorder among elderly Germans: results of a representative population-based survey. Int Psychogeriatr 22(04):661–670PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. 343.
    Glaesmer H, Kaiser M, Bräehler E, Freyberger HJ, Kuwert P (2012) Posttraumatic stress disorder and its comorbidity with depression and somatisation in the elderly – a German community-based study. Aging Ment Health 16(4):403–412PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. 344.
    McFarlane AC (2010) The long-term costs of traumatic stress: intertwined physical and psychological consequences. World Psychiatry 9(1):3–10PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  51. 345.
    Hucklenbroich K, Burgmer M, Heuft G (2014) Psychische Folgen von früheren und akuten Traumatisierungen bei Älteren. Z Gerontol Geriatr 47(3):202–208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  52. 346.
    Siegel S, Rau H, Dors S, Brants L, Börner M, Wetzel S, Ströhle A, Peter L. Zimmermann, Willmund G (2017) Expertenmeinungen zum psychosozialen Versorgungsbedarf ehemaliger Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. Monitor Versorgungsforschung [Internet]. (06/17). https://www.monitor-versorgungsforschung.de/archiv/ausgaben-2017/mvf06-17 (letzter Zugriff 21.03.2019)
  53. 347.
    Monson CM, Fredman SJ, Macdonald A, Pukay-Martin ND, Resick PA, Schnurr PP (2012) Effect of cognitive-behavioral couple therapy for PTSD: a randomized controlled trial. J Am Med Assoc 308(7):700–709CrossRefGoogle Scholar
  54. 348.
    Fegert JM (2007) Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50(1):78–89CrossRefGoogle Scholar
  55. 349.
    Fegert JM, Schnoor K, Kleid S, Kindler H (2008) Lernen aus problematischen Kinderschutzverläufen – Machbarkeitsexpertise zur Verbesserung des Kinderschutzes durch systematische Fehleranalysen [Internet]. Bundesministerium für Familie, Frauen und Jugend, Herausgeber. https://www.bmfsfj.de/blob/94214/851c3940e417a4aa7350671272877daa/lernen-aus-problematischen-kinderschutzverlaeufen-data.pdf (letzter Zugriff 21.03.2019)
  56. 350.
    Böttche M, Stammel N, Knaevelsrud C (2016) Psychotherapeutische Versorgung traumatisierter geflüchteter Menschen in Deutschland. Nervenarzt 87(11):1136–1143PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  57. 351.
    Beerlage I, Helmerichs J, Waterstraat F, Bellinger M (2010) Management der Psychosozialen Notfallversorgung in Großschadens-und Katastrophenlagen. In: Katastrophenmedizin–Leitfaden für die ärztliche Versorgung im Katastrophenfall. BBK, Bonn, S 131–150Google Scholar
  58. 352.
    Beerlage I, Hering T, Nörenberg L (2006) Entwicklung von Standards und Empfehlungen für eine Netzwerk zur bundesweiten Strukturierung und Organisation psychosozialer Notfallversorgung. Schriftenreihe Zivilschutzforschung, Bd 57. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, BonnGoogle Scholar
  59. 353.
    Kleineberg-Massuthe H, Masztalerz O, Kölnner V, Georgiadou E (2017) Psychotherapie mit Geflüchteten in Deutschland: Rahmenbedingungen und Behandlungsanforderungen. Ärztl Psychoth 4(12):211-218Google Scholar
  60. 354.
    Veit I (2018). Praxis der Psychosomatischen Grundversorgung. Die Beziehung zwischen Arzt und Patient. 2. Überarbeitete Auflage. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar

Copyright information

© Ingo Schäfer, Ursula Gast, Arne Hofmann, Christine Knaevelsrud, Astrid Lampe, Peter Liebermann, Annett Lotzin, Andreas Maercker, Rita Rosner, Wolfgang Wöller 2019

Authors and Affiliations

  • Olaf Reddemann
    • 1
    Email author
  • Julia Schellong
    • 2
  • Brigitte Lueger-Schuster
    • 3
  • Volker Köllner
    • 4
  • Ulrich Frommberger
    • 5
  • Peter Liebermann
    • 6
  1. 1.Centre for Health and Society (chs)Institut für Allgemeinmedizin (ifam)DüsseldorfDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und PsychosomatikUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität DresdenDresdenDeutschland
  3. 3.Fakultät für Psychologie, Arbeitsgruppe PsychotraumatologieUniversität WienWienÖsterreich
  4. 4.Campus Charité MitteCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische FakultätUniversitätsklinikum Freiburg, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland, MediClin Klinik an der LindenhöheOffenburgDeutschland
  6. 6.Praxis Peter LiebermannLeverkusenDeutschland

Personalised recommendations