Advertisement

Positive Psychologie und Präsentationskompetenz

  • Kira GailEmail author
  • Annika Greinert
  • Ottmar L. Braun
Chapter

Hannes arbeitet seit zwei Jahren als Teamleiter im Bereich Materialwirtschaft, Logistik und Service in einem internationalen Unternehmen in der Maschinenbau-Branche. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem wöchentliche Teammeetings und projektbezogene Meetings, bei denen immer unterschiedliche Kunden sowie internationale Mitarbeitende und Vorgesetzte anwesend sind. Anders als mit den wöchentlichen Teammeetings, in denen er bereits Routine entwickeln konnte und die Teilnehmenden gut kennt, geht es ihm mit den projektbezogenen Meetings. Hier fühlt er sich unsicher und hat Sorge Fehler zu machen oder gar inkompetent zu wirken. Aufgrund dessen fühlt er sich in diesen Präsentationssituationen unruhig, schwitzt stark, verliert den roten Faden, hat Schwierigkeiten den Augenkontakt zu halten und bleibt wie angewurzelt stehen. Vor diesen Situationen hat er wenig Selbstvertrauen und glaubt nicht daran, dass der Vortrag erfolgreich sein wird. Deshalb ist er schon Tage zuvor sehr gestresst und wirkt angespannt und niedergeschlagen. Seine Vorgesetzte Helena beobachtet ihn schon seit einiger Zeit während seiner Präsentationen und nimmt dabei wahr, dass er, im Vergleich zu seinem üblichen Verhalten, sehr nervös und angespannt ist. Deshalb sucht sie das persönliche Gespräch mit Hannes, um die Hintergründe zu erfahren. Als Helena erfährt, wie es Hannes in diesen Präsentationssituationen ergeht, schlägt sie ihm vor, an einem Training zur Anwendung von Techniken der Positiven Psychologie und zur Präsentationskompetenz teilzunehmen. Hannes fühlt sich erleichtert und nimmt diesen Vorschlag dankend an.

Literatur

  1. Asch SE (1946) Forming impressions of personality. J Abnorm Soc Psychol 41(3):258CrossRefGoogle Scholar
  2. Baker L (1989) Metacognition, comprehension monitoring, and the adult reader. Educ Psychol Rev 1(1):3–38CrossRefGoogle Scholar
  3. Barzilai S, Blau I (2014) Scaffolding game-based learning: Impact on learning achievements, perceived learning, and game experiences. Comput Educ 70:65–79CrossRefGoogle Scholar
  4. Beushausen U (1992) Sprechangst in Rhetorikseminaren. Sprechwissenschaft & Psycholinguistik 5:69–110CrossRefGoogle Scholar
  5. Braun OL (2015) Das integrative Rahmenmodell und der Selbstmanagementkompetenz-Fragebogen. Unveröffentlichtes Manuskript. Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, LandauGoogle Scholar
  6. Braun OL (2019) Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsleben. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  7. Braun OL, Ziemke S (2019) Theorie und Training mit Positiver Psychologie. In: Braun OL (Hrsg) Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsleben. Springer, Berlin/Heidelberg, S 1–20CrossRefGoogle Scholar
  8. Braun OL, Gouasé N, Mihailovic S, Pfleghar T, Sauerland M (2017) Positive Psychologie und Selbstmanagement: Wege zu mentaler Stärke. Windmühle-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  9. Breger W, Grob HL (2003) Präsentieren und Visualisieren: mit und ohne Multimedia. Dt. Taschenbuch-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  10. Chaiken S (1979) Communicator physical attractiveness and persuasion. J Pers Soc Psychol 37(8):1387CrossRefGoogle Scholar
  11. Csíkszentmihályi M (2010) Flow: Das Geheimnis des Glücks, 15. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Cuddy AJC, Wilmuth CA, Carney DR (2012) The benefit of power posing before a high-stakes social evaluation. Harvard Business School working paper, No. 13-027Google Scholar
  13. Diener E, Emmons RA, Larsen RJ, Griffin S (1985) The satisfaction with life scale. J Pers Assess 49:71–75PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Feingold A (1992) Good-looking people are not what we think. Psychol Bull 111(2):304CrossRefGoogle Scholar
  15. Frank LL, Hackman JR (1975) Effects of interviewer-interviewee similarity on interviewer objectivity in college admissions interviews. J Appl Psychol 60(3):356–360.  https://doi.org/10.1037/h0076610 CrossRefGoogle Scholar
  16. Franke GH (2000) BSI. Brief Symptom Inventory- Deutsche Version. Manual. Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  17. Fredrickson BL (2001) The role of positive emotions in positive psychology: the broaden-and-build theory of positive emotions. Am Psychol 56(3):218PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  18. Gerber M, Colledge F, Mücke M, Schilling R, Brand S, Ludyga S (2018) Psychometric properties of the Shirom-Melamed Burnout Measure (SMBM) among adolescents: results from three cross-sectional studies. BMC psychiatry 18(1):266PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  19. Glaesmer H, Hoyer J, Klotsche J, Herzberg PY (2008) Die deutsche Version des Life-Orientation-Tests (LOT-R) zum dispositionellen Optimismus und Pessimismus. Z Gesundheitspsychologie 16(1):26–31CrossRefGoogle Scholar
  20. Hartmann M, Funk R, Nietmann H (2003) Präsentieren. Präsentationen: zielgerichtet und adressatenorientiert. Beltz Weiterbildung – Training und Karriere, 7. Aufl. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  21. Heckhausen H (1989) Attribution im Leistungshandeln. In: Heckhausen H (Hrsg) Motivation und Handeln. Springer, Berlin/Heidelberg, S 423–454CrossRefGoogle Scholar
  22. Hierhold E (2006) Sicher präsentieren-wirksamer vortragen. Redline, Wien/Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Holl W (2017) Führung wagen: Entscheidungs- und Kommunikationshilfen für angehende Führungskräfte. Carl Hanser Verlag GmbH Co. KG, MünchenGoogle Scholar
  24. Kauffeld S, Grote S (2014) Personalentwicklung. In: Kauffeld S (Hrsg) Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  25. Kirk D, Oettingen G, Gollwitzer PM (2013) Promoting integrative bargaining: Mental contrasting with implementation intentions. Int J Confl Manag 24(2):148–165CrossRefGoogle Scholar
  26. Kirkpatrick DL, Kirkpatrick JD (2006) Evaluating training programs: the four levels. Berret – Koehler Publishers, San FranciscoGoogle Scholar
  27. Kramer O (2014) Jugend präsentiert kompakt. Eine Einführung für Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II. KTS, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Kriebel R (1992) Sprechangst. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Störungen der Redefähigkeit. Handbuch der Sprachtherapie. Wissenschaftsverlag Spiess, Berlin, S 449–467Google Scholar
  29. Krott NR, Oettingen G (2018) Mental contrasting of counterfactual fantasies attenuates disappointment, regret, and resentment. Motiv Emot 42(1):17–36CrossRefGoogle Scholar
  30. Lantermann E-D (2007) Seminarbericht zum Thema Selbstvertrauen. http://www.uni-kassel.de/fb4/psychologie/personal/lantermann/messen/bericht.pdf (23.03.2019)
  31. Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS): Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagn Eval 2:226–243Google Scholar
  32. Lev-Ari S, Keysar B (2010) Why don’t we believe non-native speakers? The influence of accent on credibility. J Exp Soc Psychol 46(6):1093–1096CrossRefGoogle Scholar
  33. Lorge I, Curtiss CC (1936) Prestige, suggestion, and attitudes. J Soc Psychol 7(4):386–402CrossRefGoogle Scholar
  34. Nater UM (2018) Neuroendokrinologie–Körperliche Folgen von Burnout. PiD-Psychotherapie im Dialog 19(03):105–108CrossRefGoogle Scholar
  35. Neidhardt F (2010) Selbststeuerung der Wissenschaft: Peer Review. In: Simon D, Knie A, Hornbostel S (Hrsg) Handbuch Wissenschaftspolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 280–292CrossRefGoogle Scholar
  36. Niemann P, Schrögel P, Hauser C (2017) Präsentationsformen der externen Wissenschaftskommunikation: Ein Vorschlag zur Typologisierung. Z Angew Linguist 67(1):81–113Google Scholar
  37. Oettingen G, Mayer D, Timur Sevincer A, Stephens EJ, Pak H, Hagenah M (2009) Mental contrasting and goal commitment: the mediating role of energization. Personal Soc Psychol Bull 35(5):608–622CrossRefGoogle Scholar
  38. Oettingen G, Wittchen M, Gollwitzer PM (2013) Regulating goal pursuit through mental contrasting with implementation intentions. In: Locke EA, Latham GP (Hrsg) New developments in goal setting and task performance. Routledge, New York, S 523–548Google Scholar
  39. Paivio A (1969) Mental imagery in associative learning and memory. Psychol Rev 76(3):241–263.  https://doi.org/10.1037/h0027272 CrossRefGoogle Scholar
  40. Park N, Peterson C, Seligman MEP (2004) Strengths of character and well-being. J Soc Clin Psychol 23(5):603–619CrossRefGoogle Scholar
  41. Riches P, Foddy M (1989) Ethnic accent as a status cue. Soc Psychol Q 52:197–206CrossRefGoogle Scholar
  42. Saß H, Wittchen H-U, Zaudig M, Houben I (2003) Diagnostische Kriterien DSM-IV-TR. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  43. Schwarzer R, Jerusalem M (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Freie Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  44. Sears GJ, Rowe PM (2003) A personality-based similar-to-me effect in the employment interview: conscientiousness, affect-versus competence-mediated interpretations, and the role of job relevance. Can J Behav Sci/Revue canadienne des sciences du comportement 35(1):13CrossRefGoogle Scholar
  45. Seligman MEP (2012) Flourish-Wie Menschen aufblühen: die positive Psychologie des gelingenden Lebens. Kösel-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  46. Seligman MEP (2014) Flourish. Wie Menschen aufblühen: Die positive Psychologie des gelingenden Lebens, 2. Aufl. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  47. Selman RL (1984) Die Entwicklung des sozialen Verstehens. Suhrkamp, Frankfurt Am MainGoogle Scholar
  48. Shirom A, Melamed S (2006) A comparison of the construct validity of two burnout measures in two groups of professionals. Int J Stress Manag 13(2):176–200CrossRefGoogle Scholar
  49. Simons T (2005) Does PowerPoint make you stupid? Biostatistica 18:3Google Scholar
  50. Snyder CR, Harris C, Anderson JR, Holleran SA, Irving LM, Sigmon ST, Lauren Y, June G, Charyle L, Harney P (1991) The will and the ways: development and validation of an individual-differences measure of hope. J Pers Soc Psychol 60:570–585CrossRefGoogle Scholar
  51. Stadler G, Oettingen G, Gollwitzer PM (2009) Physical activity in women: effects of a self-regulation intervention. Am J Prev Med 36(1):29–34PubMedCrossRefGoogle Scholar
  52. Stiensmeier-Pelster J, Heckhausen H (2010) Motivation und Handeln. In: Heckhausen J, Heckhausen H (Hrsg) Kausalattribution von Verhalten und Leistung, 4. Aufl. Springer, Berlin, S 389–426Google Scholar
  53. Thorndike EL (1920) A constant error in psychological ratings. J Appl Psychol 4(1):25–29CrossRefGoogle Scholar
  54. Willis J, Todorov A (2006) First impressions: making up your mind after a 100-ms exposure to a face. Psychol Sci 17(7):592–598PubMedCrossRefGoogle Scholar
  55. Zajonc RB (1968) Attitudinal effects of mere exposure. J Pers Soc Psychol 9:1–27CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Landau in der PfalzDeutschland
  2. 2.University of Koblenz-LandauLandau in der PfalzDeutschland

Personalised recommendations