Advertisement

Positive Psychologie, Kompetenzförderung und Mentale Stärke: Implikationen für die berufliche Anwendung

  • Annika GreinertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Selbstmanagementkompetenzen sind ein zentraler Teil unseres Lebens, wir benötigen sie im privaten und auch im beruflichen Kontext. Sie helfen uns dabei Lebens- und Arbeitsaufgaben zu bewältigen, uns weiterzuentwickeln und haben einen Einfluss auf unsere sozialen Interaktionen und auf unser Umfeld. Dabei geht es nicht nur darum durch hohe Selbstmanagementkompetenzen die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern, sondern auch darum die eigene Leistungsbereitschaft und das persönliche Wohlbefinden zu stärken.

Literatur

  1. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) (2018) Fehlzeiten-Report 2018: Sinn erleben-Arbeit und Gesundheit. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  2. Braun OL, Lang D (2004) Das Modell Aktiver Anpassung in der Hochschulpraxis – Eine Methode zur Steigerung persönlicher beruflicher Zielklarheit. Z Hochschuldidaktik 1:80–94Google Scholar
  3. Braun OL (2015) Das integrative Rahmenmodell und der Selbstmanagementkompetenz-Fragebogen. Unveröffentlichtes Manuskript. Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, LandauGoogle Scholar
  4. Csikszentmihalyi M (1999) Lebe gut! Wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen, 2. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Deci EL, Ryan RM (2000) The „what“ and „why“ of goal pursuits: human needs and the self-determination of behavior. Psychol Inq 11(4):227–268CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (2015) Kompetent und praxisnah – Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. DIHK, Berlin/BrüsselGoogle Scholar
  7. Garbarino J (1975) The impact of anticipated reward upon cross-age tutoring. J Pers Soc Psychol 32(3):421–428CrossRefGoogle Scholar
  8. Glaesmer H, Hoyer J, Klotsche J, Herzberg PY (2008) Die deutsche Version des Life-Orientation-Tests (LOT-R) zum dispositionellen Optimismus und Pessimismus. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 16 (1):26-31CrossRefGoogle Scholar
  9. Hapkemeyer J (2012) Die Bedeutung beruflicher Zielklarheit im Studium. Dissertation Universität Hildesheim, HildesheimGoogle Scholar
  10. Lantermann E-D (2007) Seminarbericht zum Thema Selbstvertrauen. http://www.uni-kassel.de/fb4/psychologie/personal/lantermann/messen/bericht.pdf (23.03.2019)
  11. Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS): Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagn Eval 2:226–243Google Scholar
  12. Matyssek AK (2012) Führung und Gesundheit: Ein praktischer Ratgeber zur Förderung der psychosozialen Gesundheit im Betrieb, 3. Aufl. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  13. Nink M (2014) Engagement Index. Die neuesten Daten und Erkenntnisse aus 13 Jahren Gallup-Studie. Redline, MünchenGoogle Scholar
  14. Rheinberg F, Manig Y, Kliegl R, Engeser S, Vollmeyer R (2007) Flow bei der Arbeit, doch Glück in der Freizeit: Zielausrichtung, Flow und Glücksgefühle. Z Arbeits Organisationspsychol 51(3):105–115CrossRefGoogle Scholar
  15. von Rosenstiel L (2005) Die Bedeutung von Arbeit. In: Schuler H (Hrsg) Lehrbuch der Personalpsychologie, 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen, S 15–44Google Scholar
  16. Schwarzer R, Jerusalem M (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Freie Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  17. Seligman M (2012) Flourish-Wie Menschen aufblühen: die positive Psychologie des gelingenden Lebens, 3. Aufl. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  18. Snyder CR, Harris C, Anderson JR, Holleran SA, Irving LM, Sigmon ST, Lauren Y, June G, Charyle L, Harney P (1991) The will and the ways: development and validation of an individual-differences measure of hope. J Pers Soc Psychol 60:570–585CrossRefGoogle Scholar
  19. Zölch M, Swoboda N (2014) Der demografische Wandel bewegt die Schweizer Arbeitswelt. Zwischenbilanz zu Herausforderungen, Initiativen und Forschungsfeldern. Gesundheitsförderung Schweiz Arbeitspapier 25, Bern/LausanneGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Landau in der PfalzDeutschland

Personalised recommendations