Advertisement

Positive Psychologie und Zielklarheit

  • Kathrin Jakobs
  • Johanna Eisele
  • Ottmar L. BraunEmail author
Chapter

Sandra H. befindet sich am Ende ihres Bachelor-Studiums im Fach Psychologie an einer deutschen Universität. Nach ihrem Abitur war sie sich sicher, dass sie gerne Psychologie studieren möchte. Zu Beginn ihres Studiums war sie überzeugt als psychologische Psychotherapeutin arbeiten zu wollen. Doch im Verlauf des Studiums sind ihr einige Zweifel gekommen, ob sie später nicht doch in einem anderen psychologischen Bereich arbeiten möchte. Das Ende ihres Bachelorstudiums rückt immer näher. Sie muss sich in den nächsten Wochen für ihre Abschlussarbeit anmelden. Neben der Frist stellen sich nicht nur ihre Kommilitonen die Frage, in welchem Schwerpunkt sie später arbeiten möchten, sondern auch ihre Eltern fragen sie immer häufiger, wie sie ihre berufliche Zukunft plant. Zu Sandras Problematik kommt hinzu, dass sie sich auch für ein Masterstudium bewerben muss, hierfür wäre es zusätzlich relevant, sich für einen Schwerpunkt zu entscheiden. Während sie planlos im Internet surft, blinkt eine E-Mail in ihrem Postfach auf, die mit folgendem Slogan wirbt: Stick to your Studies – Studium, und dann? Du weißt noch nicht wohin es beruflich gehen soll, welche Möglichkeiten dir dein Studium bietet und was am besten zu Dir passt? Dann nimm an unserem kostenlosen Online-Training teil. Als Anhang lässt sich ein Video anklicken, in dem kurz erklärt wird, worum es geht und wie es funktioniert. Sandra ist zwar begeistert, weiß aber nicht so recht, wie sie neben ihren Prüfungen und ihrem Teilzeitjob auch noch Zeit dafür finden soll. Dennoch meldet sie sich an, da es sich um ein Online-Training handelt, dass sie wohl bequem von der Couch machen kann. Am nächsten Tag testet sie das Online-Training und ist positiv überrascht. Sie hat die Möglichkeit die Arbeitsblöcke individuell einzuteilen, die Videos anzuschauen wann sie Zeit hat und auch die Quizze zu bearbeiten, wenn sie sich bereit fühlt. Das Online-Training bietet ihr nicht nur die Option die einzelnen Arbeitsbereiche näher kennenzulernen, sondern auch zu prüfen, ob diese mit ihren persönlichen Ressourcen passgenau sind. Zusätzlich erhält Sandra Übungen, die ihr dabei helfen, die eigene Mentale Stärke auszubauen und die Ansätze der Positiven Psychologie kennenzulernen, zu denen sie bis zum derzeitigen Zeitpunkt noch keinen Bezug hatte. Rückblickend ist sie sehr froh, an dem Online-Training teilgenommen zu haben, da sie sich nun für einen psychologischen Schwerpunkt und für ein Bachelorarbeitsthema entscheiden konnte. Endlich kann sie ihre Bachelorarbeit anmelden und somit der beruflichen Zukunft positiv entgegenblicken.

Literatur

  1. Austin J, Vancouver J (1996) Goal constructs in psychology: structure, process, and content. Psychol Bull 120:338–375CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2018) Studienabbruchquote in den Bachelorstudiengängen an Universitäten in Deutschland nach Fachrichtung/Fächergruppe im Absolventenjahrgang 2016∗. Von Statista – Das Statistik-Portal: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/883795/umfrage/studienabbruchquote-in-bachelorstudiengaengen-an-universitaeten-in-deutschland-nach-fachrichtung/. Zugegriffen am 10.01.2019
  3. Bandura A (1989) Human agency in social cognitive theory. Am Psychol 44(9):1175–1184CrossRefGoogle Scholar
  4. Bargel T, Multrus F, Ramm M (2011) Studiensituation und studentische Orientierungen: 11. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn [u. a.]. Von https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/handle/123456789/16904/Bargel%20etal.pdf?sequence=1. Zugegriffen.am 25.10.2018
  5. Braune-Krickau M (2016) Was fördert klare berufliche Ziele bei Studierenden? Die Rolle der Selbstkonzeptklarheit für die berufliche Zielklarheit und das Wohlbefinden von Studierenden. Dissertation, Justus-Liebig-Universität Gießen, 2016. Von GEB – Giessener Elektronische Bibliothek: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13374/. Zugegriffen am 20.08.2018
  6. Braun O (1998) Ziele und Wille in der Psychologie: Grundlagen und Anwendungen. Empirische Pädagogik, LandauGoogle Scholar
  7. Braun OL (2000) Ein Modell Aktiver Anpassung: Berufliche Zielklarheit, Organisationsorientierung, Mittelklarheit und Vorsatzbildung/Planung als vorauslaufende Bedingungen von Arbeitszufriedenheit, Wechseltendenz und Leistung. Empirische Pädagogik, LandauGoogle Scholar
  8. Braun OL (2004) Berufsbezogene Zielklarheit. In: Wiese BS (Hrsg) Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung. Campus, Frankfurt a. M., S 129–143Google Scholar
  9. Braun OL, Lang D (2004) Das Modell Aktiver Anpassung in der Hochschulpraxis – Eine Methode zur Steigerung persönlicher beruflicher Zielklarheit. Z Hochschuldidak 1:80–94Google Scholar
  10. Braun OL, Pfleghar T, Gouasé N, Mihailović S, Sauerland M (2017) Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Feldhaus, HamburgGoogle Scholar
  11. Braun OL, Ziemke S (2019) Theorie und Training mit Positiver Psychologie. In: Braun OL (Hrsg) Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsleben. Springer, Berlin/Heidelberg, S 1–20CrossRefGoogle Scholar
  12. Brugger P, Threin M, Wolters M (2013) Hochschulen auf einen Blick. In: Statistisches Bundesamt (Destatis) (Hrsg). Von https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/BroschuereHochschulenBlick0110010137004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 08.01.2019
  13. Brunstein JC, Maier GW (2002) Das Streben nach persönlichen Zielen: emotionales Wohlbefinden und proaktive Entwicklung über die Lebensspanne. In: Jüttemann G, Thomae H (Hrsg) Persönlichkeit und Entwicklung. Beltz, Weinheim, S 157–190Google Scholar
  14. Brunstein JC, Dargel A, Glaser C, Schmitt CH, Spörer N (2008) Persönliche Ziele im Studium. Z Pädag Psychol 22:177–191.  https://doi.org/10.1024/1010-0652.22.34.177 CrossRefGoogle Scholar
  15. Buhl H, Noack P, Kracke B (2017/2018) The role of parents and peers in the transition from University to work life. J Career Dev 45(6):523–535CrossRefGoogle Scholar
  16. Cantor N, Norem J, Langston C, Zirkel S, Fleeson W, Cook-Flannagan C (1991) Life tasks and daily life experience. J Pers 59(3):425–451CrossRefGoogle Scholar
  17. Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  18. Dargel A, Brunstein J (2005) Ziele. In: Weber H, Rammsayer T (Hrsg) Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 277–287Google Scholar
  19. Deci EL, Ryan RM (2000) Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. Am Psychol 55(1):68CrossRefGoogle Scholar
  20. Emmons RA (1986) Personal strivings: an approach to personality and subjective well-being. J Pers Soc Psychol 51(5):1058–1068CrossRefGoogle Scholar
  21. Freihaut A (2018) Eine PowerPoint ist eine Präsentation und kein E-Learning. Von Bildungsinnovator: https://bildungsinnovator.de/eine-powerpoint-ist-eine-praesentation-und-kein-e-learning/. Zugegriffen am 22.12.2018
  22. Hapkemeyer J (2012) Die Bedeutung beruflicher Zielklarheit im Studium. Eine empirische Annäherung. Dissertation, Stiftung Universität HildesheimGoogle Scholar
  23. Heckhausen J (1997) Developmental regulation across adulthood: primary and secondary control of age-related challenges. Dev Psychol 33(1):176–187CrossRefGoogle Scholar
  24. Heckhausen H, Gollwitzer PM (1987) Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motiv Emot 11(2):101–120CrossRefGoogle Scholar
  25. Heublein U, Hutzsch C, Schreiber J, Sommer D (2010) Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08. HIS: Hochschul Informations System GmbH, HannoverGoogle Scholar
  26. Heublein U, Schmelzer R (2018) Die Entwicklung der Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Berechnungen auf Basis des Absolventenjahrgangs 2016. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), HannoverGoogle Scholar
  27. Heublein U, Wolter A (2011) Studienabbruch in Deutschland. Definition, Häufigkeit, Ursachen, Maßnahmen. Z Pädag 57:214–236Google Scholar
  28. Jobs S (2005). Stanford News. Von https://news.stanford.edu/2005/06/14/jobs-061505/. Zugegriffen am 20.06.2018
  29. Kleinbeck U (2019) Zieltheorien. In: Wirtz MA (Hrsg) Dorsch – Lexikon der Psychologie. Von https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/zieltheorien/. Zugegriffen am 18.02.2019
  30. Kuhl J (1987) Motivation und Handlungskontrolle: Ohne guten Willen geht es nicht. In: Heckhausen H, Gollwitzer PM, Weinert FE (Hrsg) Jenseits des Rubikon: Der Wille in den Humanwissenschaften. Springer, Berlin, S 101–120CrossRefGoogle Scholar
  31. Little BR (1983) Personal projects: a rationale and method for investigation. Environ Behav 15(3):273–309CrossRefGoogle Scholar
  32. Locke E, Latham G (2006) New directions in goal-setting theory. Assoc Psychol Sci 15(5):265–268Google Scholar
  33. Locke EA, Latham GP (2002) Building a practically useful theory of goal setting and task motivation: a 35-year odyssey. Am Psychol 57(9):705–717CrossRefGoogle Scholar
  34. Lüdtke O (2006) Persönliche Ziele junger Erwachsener. In: Rost DH (Hrsg) Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  35. Maier GW, Heckhausen J, Steinmann B (2018) Management persönlicher beruflicher Ziele: Auswählen, verfolgen oder verändern. In: Kauffeld S, Spurk D (Hrsg) Handbuch Karriere und Laufbahnmanagement. Springer, BerlinGoogle Scholar
  36. Mauermann F, Schäfer J, Braun OL (2019) Zielklarheit. In: Braun OL (Hrsg) Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsleben. Springer, Berlin/Heidelberg, S 167–188Google Scholar
  37. Müssigmann MJ, Bäßler C, Braun OL (2011) Facetten des Zeitmanagements: Entwicklung und Validierung des Landauer Fragebogens zum Zeitmanagement. Vortrag auf der 7. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der deutschen Gesellschaft für PsychologieGoogle Scholar
  38. Nurmi JE, Salmela-Aro K (2002) Goal construction, reconstruction and depressive symptoms in a life-span context: the transition from school to work. J Pers 70(3):385–420CrossRefGoogle Scholar
  39. Rolfs H (2001) Berufliche Interessen: Die Passung zwischen Person und Umwelt in Beruf und Studium. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  40. Roßnagel C, Hertel G (2006) Altersbedingte Unterschiede in Inhalten und im Zustandekommen von Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 03, Ergonomia, Stuttgart, S 181–186Google Scholar
  41. Schmid R, Barmettler C (2008) Weiterkommen in Arbeit und Beruf. S&B Institut für Berufs- und Lebensgestaltung AG. W. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  42. Schuler H, Kanning UP (Hrsg) (2014) Lehrbuch der Personalpsychologie, Auflage: 3., überarbeitete und erweiterte Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  43. Statistisches Bundesamt (2018) Anzahl der Studienanfänger/-innen im ersten Hochschulsemester in Deutschland in den Studienjahren von 1995/1996 bis 2017/2018. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4907/umfrage/studienanfaenger-in (15.8.2017)
  44. Üstünsöz-Beurer D (2018) Berufswahltheorien. In: Wirtz MA (Hrsg) Dorsch – Lexikon der Psychologie. Von https://portal.hogrefe.com/dorsch/berufswahltheorien/. Zugegriffen am 18.11.2018
  45. Westermann R, Elke H, Spies K, Trautwein U (1996) Identifikation und Erfassung von Komponenten der Studienzufriedenheit. Psychol Erzieh Unterr 43:1–22Google Scholar
  46. Wicklund RA, Gollwitzer PM (1982) Symbolic self-completion. Lawrence Erlbaum Associates, HillsdaleGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Kathrin Jakobs
    • 1
  • Johanna Eisele
    • 2
  • Ottmar L. Braun
    • 3
    Email author
  1. 1.BonnDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland
  3. 3.University of Koblenz-LandauLandau in der PfalzDeutschland

Personalised recommendations