Advertisement

Wirtschaftliche Chancen des Handicap-Fußballs für Breitensportvereine

  • Nico KempfEmail author
  • Claas Christian Germelmann
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt den State-of-the Art zur Vermittlung der vielfältigen Chancen des „Handicap-Fußballs“ für Vereine auf. Es wird gezeigt, welche Perspektiven in der Gestaltung eines Marketingkonzeptes zur strategischen Umsetzung der dargelegten Chancen für einen Breitensportverein bestehen. Unabhängig von den dargestellten wirtschaftlichen Chancen gibt es jedoch weitere, noch gewichtigere Argumente, um Vereine für ein Engagement im Handicap-Fußball zu überzeugen: Die integrative Kraft des Fußballs vermag es, unbezahlbare Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu ermöglichen. Der Fußballsport als gemeinsamer Fixpunkt baut Brücken und verbindet die Menschen untereinander. Ein nachhaltiges Engagement im Handicap-Fußball lohnt sich sowohl für den Verein als auch insbesondere für die Menschen mit Behinderung. Inklusion bleibt ein gesamtgesellschaftliches Ziel – der Fußball kann dabei eine wichtige Rolle als Vorreiter und Schrittmacher spielen.

Literatur

  1. Aaker D (1991) Managing brand equity. Capitalizing on the value of a brand name. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Arnade S (2012) Behinderung neu denken! Zur Bedeutung und Umsetzung der Behindertenrechtskonvention – eine Einführung. Stiftungswelt – Das Magazin des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen 3:10–18Google Scholar
  3. Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen (2010) Die UN-Behindertenkonvention. Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.behindertenbeauftragter.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Broschuere_UNKonvention_KK.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 24. Apr. 2019
  4. Breuer C, Feiler S, Rossi L (2019) Ökonomische Bedeutung des Amateurfußballs. Deutsche Sporthochschule Köln & Institut für Sportökonomie und Sportmanagement, KölnGoogle Scholar
  5. Breuer C, Horch H, Rittner V (2006) Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Sportvereinen. https://cdn.dosb.de/alter_Datenbestand/fm-dosb/arbeitsfelder/wiss-ges/Dateien/Siegel-Ehrenamt_buerger_Engagement.pdf. Zugegriffen: 24. Apr. 2019
  6. DFB-Stiftung Sepp Herberger (2013) Für den Fußball. Für die Menschen. Jahresbericht 2012Google Scholar
  7. DFB-Stiftung Sepp Herberger (2019). Für den Fußball. Für die Menschen. Jahresbericht 2018Google Scholar
  8. Dieckert J, Wopp C (2002) Handbuch Freizeitsport, Bd 134. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  9. Hackforth J (2010) Imageträger Fußball – Werte, Wert und Wertschätzung. http://www.dfb.de/uploads/media/Imagetraeger-Fussball-Werte-und-Wertschaetzung.pdf. Zugegriffen: 13. Dez. 2013
  10. Heine C (2009) Gesellschaftliches Engagement im Fussball. Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  11. Homburg C (2017) Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Jakobs G (2009) Sportsponsoring als innovatives Instrument in der Markenkommunikation. Igel-Verl, HamburgGoogle Scholar
  13. Keller C, Hausner P (2010) Corporate social responsibility im Sport. In: Nufer G, Bühler A (Hrsg) Management im Sport, 2. Aufl. Schmidt, Berlin, S 383–410Google Scholar
  14. Keller C, Waldvogel M (2013) Guter Gesellschaft. Sponsors 3:28–29Google Scholar
  15. Kempf N, Reichel K, Kurscheidt M (2017) Implementierung von CSR-Konzepten in Sportverbänden: Befunde einer Erhebung zu den Fußball-Landesverbänden. In: Pawlowski T, Fahrner M (Hrsg) Arbeitsmarkt und Sport – eine ökonomische Betrachtung, Hofmann-Verlag, Schorndorf, S 103–122Google Scholar
  16. Kurscheidt M (2005) Finanzwissenschaftliche Analyse des Sports: Empirische Befunde und allokationstheoretische Erklärungen zur staatlichen Sportpolitik. In: Napp H-G (Hrsg) Finanzwissenschaft im Wandel. Lang, Frankfurt a. M., S 211–229Google Scholar
  17. Kurscheidt M (2006) Effizienzprobleme der Implementierung öffentlicher Sportförderpolitik in der repräsentativen Demokratie: Eine institutionen- und politökonomische Analyse. In: Thöni E, Büch M-P, Kornexl E (Hrsg) Effektivität und Effizienz öffentlicher Sportförderung. Hofmann, Schorndorf, S 41–58Google Scholar
  18. Schneider (2012) Die inklusive Kraft des Sports. Mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderung durch Bewegung und Begegnung. Stiftungswelt – Das Magazin des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen 3:28–29Google Scholar
  19. Schubert M (2012) Ohne Moos nichts los – Amateurfußball und Finanzen. Geld: knappe Ressourcen in Zeiten steigender Kosten. http://www.dfb.de/uploads/media/10_Experteninput-Amateurfussball-und-Finanzen.pdf. Zugegriffen: 13. Dez. 2013
  20. Stoldt GC, Stephen W, Branvold S (2012) Sport public relations. Human Kinetics, LeedsGoogle Scholar
  21. Vallaster C, Lindgreen A, Maon F (2012) Strategically leveraging corporate social responsibility: a corporate branding perspective. Calif Manage Rev 54(3):34–60CrossRefGoogle Scholar
  22. Walzel S, Anneken V (2011) Auswirkungen des sozialen Engagements von „Einfach Fußball“ auf Sportvereine. DFB-Stiftung Sepp Herberger & Bayer AG, KölnGoogle Scholar
  23. Watzke W, Wrzesinski T (2010) Gedanken zur zukünftigen Entwicklung im Behindertenfußball. FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DFB-Stiftung Sepp HerbergerHennefDeutschland
  2. 2.Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche FakultätUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations