Advertisement

Nekrosen

  • Jessica ClausEmail author
  • Carsten Fechner
  • Annette Zimpfer
  • Andreas Erbersdobler
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Exogene oder endogene Noxen können zum Zelltod führen, die morphologisch an einer Zellschwellung (sog. Schwellnekrose) und reaktiver Begleitentzündung erkennbar ist. Es werden je nach Auslösemechanismus folgende Nekroseformen unterschieden:
  1. 1.

    Koagulationsnekrose, wenn es sich um eine Eiweißdenaturierung handelt. Der Prototyp der Koagulationsnekrose ist der anämische Infarkt. Die Gangrän ist eine Sonderform der Koagulationsnekrose, bei der es zusätzlich bei der trockenen Gangrän zur Austrocknung des Gewebes, bei der feuchten Gangrän zur Gewebeverflüssigung aufgrund einer sekundären bakteriellen Besiedelung der Nekrose kommt. Die sog. käsige Nekrose des Tuberkulosegranuloms ist ein weiterer Sonderfall einer Koagulationsnekrose.

     
  2. 2.

    Kolliquationsnekrose, wenn eine Hydrolyse dominiert; dieses ist z.B. auch bei einer Laugenverätzung der Fall. Ein Beispiel ist die Kolliquationsnekrose bei (zumeist) anämischen Hirninfarkt. Ein Sonderfall der Kolliquationsnekrose ist die lipolytische Nekrose bei akuter Pankreatitis.

     

Behandelte Präparate

Koagulationsnekrose (anämischer Niereninfarkt) Kolliquationsnekrose (Enzephalomalazie) Verkäsende Nekrose (Lymphknotentuberkulose) Enzymatische Nekrose (akute Pankreatitis) Feuchte Gangrän (bei Diabetes mellitus) 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jessica Claus
    • 1
    Email author
  • Carsten Fechner
    • 1
  • Annette Zimpfer
    • 1
  • Andreas Erbersdobler
    • 1
  1. 1.Institut für PathologieRostockDeutschland

Personalised recommendations