Advertisement

Nach LUCA: Wie ging es weiter?

  • Ulrich C. SchreiberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Weiterentwicklung der ersten Zellen konnte nach Aufstieg an die Erdoberfläche am ehesten im Umfeld der „Black Smoker“ in den Ozeanen erfolgen. Eine Verbreitung auch über die ersten Kontinente war durch Überflutungen nach Meteoriteneinschlägen möglich. Hier konnten sich eigenständige Bakterienstämme entwickeln, die keinen Kontakt zu anderen Kontinenten hatten. Mit der einsetzenden Plattentektonik kam nach Kontinent-Kontinent-Kollisionen ein Treffen der verschiedenen Stämme zustande, das möglicherweise einen endosymbiontischen Gentransfer nach sich zog. Das vorgestellte Krustenmodell bietet auch die Chance, über den Eintritt der Viren in das Lebensgeschehen nachzudenken. Eine Möglichkeit besteht in der parallelen Entwicklung zweier ähnlicher RNA-Typen, von denen einer innerhalb der Zellen und einer im freien Umfeld der Kavitäten verbleibt.

Literatur

  1. 1.
    Dodd MS, Papineau D, Grenne T et al (2017) Evidence for early life in Earth’s oldest hydrothermal vent precipitates. Nature 543:60–64CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Olson JM (2006) Photosynthesis in the Archean era. Photosynth Res 88(2):109–117.  https://doi.org/10.1007/s11120-006-9040-5CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Martin WF, Garg S, Zimorski V (2015) Endosymbiotic theories for eukaryote origin. Philos Trans Royal Soc B 370(1678).  https://doi.org/10.1098/rstb.2014.0330
  4. 4.
    Rogers JWS, Santosh M (2002) Configuration of Columbia, a mesoproterozoic supercontinent. Gondwana Res 5(1):5–22.  https://doi.org/10.1016/s1342-937x(05)70883-2CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für BiologieUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations