Advertisement

Die engeren Rahmenbedingungen: Die Chemie, die Physik und die physikalische Chemie, ohne sie geht es nicht

  • Ulrich C. SchreiberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Elemente, die die Hauptvertreter für die Entwicklung des Lebens darstellen, sind Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und untergeordnet Schwefel. Alle Elemente standen von Beginn an in großer Menge zur Verfügung. Nur Phosphor war unter besonderen Umständen aus Meteoriten und Mineralen der Erdkruste verfügbar. Reaktionen, die zwischen den Molekülen ablaufen, unterliegen verschiedensten Gesetzen der Chemie. Dynamische Gleichgewichte, die – durch Katalysatoren beschleunigt – eingestellt werden, sind ausschlaggebend für Folgereaktionen. Neben Verdünnungseffekten sind die Zunahme der Entropie und die Chiralität der Moleküle wichtige Größen der organischen Chemie.

Literatur

  1. 1.
    Pasek MA (2017) Schreibersite on the early Earth: scenarios for prebiotic phosphorylation. Geosci Front 8(2):329–335CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Benner SA (2014) Paradoxes in the origin of life. Orig Life Evol Biosph 44:339CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Meierhenrich U (2008) Amino acids and the asymmetry of life. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sugahara H, Meinert C, Nahon L, Jones NC (2018) D-amino acids in molecular evolution in space – absolute asymmetric photolysis and synthesis of amino acids by circularly polarized light. BBA Proteins and Proteomics 1866(7):743–758CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Englander SW, Mayne L, Kan Z-Y, Hu W (2016) Protein folding – how and why: by hydrogen exchange, fragment separation, and mass spectrometry. Annu Rev Biophys 45:135–152CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für BiologieUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations