Advertisement

Gedächtnis ist gut und schlecht

  • Rainer H. StraubEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit markanten Beispielen wird die Bedeutung von Gedächtnis gezeigt. Dennoch sind mit Gedächtnis auch Gefahren verbunden. Gedächtnis ist meistens gut, wenn wir Flüssigkeit oder Nahrung suchen (mentales Gedächtnis), wenn eine infektiöse Kinderkrankheit zum zweiten Mal durchgemacht wird (immunologisches Gedächtnis) oder wenn wir Energie aus dem Fettgewebe in Krisenzeiten abrufen (energiespeicherndes Gedächtnis). Das Gedächtnis kann uns aber auch große Sorgen bereiten, wenn wir uns wie beim posttraumatischen Stress kontinuierlich an schlimme Lebenserfahrungen erinnern, statt einem fremden Infektionserreger das eigene Körpergewebe bei einer Autoimmunkrankheit attackieren oder wenn wir im Fettgewebe zu viel Energie ablegen, schwergewichtig werden und die Fettpolster dauernd behalten. Das Kapitel ist ein Appetizer für drei Gedächtnisse in einem Körper.

Weiterführende Literatur

  1. Boyer D, Walsh PD (2010) Modelling the mobility of living organisms in heterogeneous landscapes: does memory improve foraging success? Philos Trans A Math Phys Eng Sci 368(1933):5645–5659CrossRefGoogle Scholar
  2. Freedman DS, Khan LK, Dietz WH, Srinivasan SR, Berenson GS (2001) Relationship of childhood obesity to coronary heart disease risk factors in adulthood: the Bogalusa Heart Study. Pediatrics 108(3):712–718CrossRefGoogle Scholar
  3. Funk MB, Bausback-Schomakers S, Hanschmann KM, Gerhards B, Kuhn K, Krackhardt B (2015) Overweight in primary school-age children. Prevalence and risk factors. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58(10):1110–1117CrossRefGoogle Scholar
  4. Goodfellow JA, Willison HJ (2016) Guillain-Barre syndrome: a century of progress. Nat Rev Neurol 12(12):723–731CrossRefGoogle Scholar
  5. Guillain G, Barré JA, Strohl A (1916) Sur un syndrome de radiculo-névrite avec hyperalbuminose du liquide cephaloarchidien sans réaction cellulaire: remarques sur les caractères cliniques et graphiques des réflexes tendineux. Bull Soc Med Hop Paris 40:1462–1470Google Scholar
  6. Kampusch N (2012) 3096 Tage. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  7. Milner GR, Chaplin G (2010) Eastern North American population circa A.D. 1500. Am Antiq 75:707–726CrossRefGoogle Scholar
  8. Monod J (1971) Zufall und Notwendigkeit. Piper, MünchenGoogle Scholar
  9. Nairne JS, Pandeirada JN, Thompson SR (2008) Adaptive memory: the comparative value of survival processing. Psychol Sci 19(2):176–180CrossRefGoogle Scholar
  10. Nairne JS, Pandeirada JN (2010) Adaptive memory: ancestral priorities and the mnemonic value of survival processing. Cogn Psychol 61(1):1–22CrossRefGoogle Scholar
  11. Reemtsma JP (1996) Im Keller. Hamburg Edition HIS Verlagsgesellschaft, HamburgGoogle Scholar
  12. Selz C (2017) Wüstenelefanten muss man suchen. http://www.zeit.de/reisen/2012-04/namibia-wuestenelefanten
  13. van der Kolk B (2014) The body keeps the score – mind, brain and body in transformation of trauma. Penguin, New YorkGoogle Scholar
  14. Vogels N, Diepvens K, Westerterp-Plantenga MS (2005) Predictors of long-term weight maintenance. Obes Res 13(12):2162–2168Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere MedizinUniversitätsklinikum RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations