Advertisement

Einwilligungsfähigkeit und Betreuungsrecht

Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Die Betreuung von Personen, die infolge von Krankheit oder Behinderung nicht mehr in der Lage sind ihre Angelegenheiten zu besorgen, ist in eine komplexe Rechtsmaterie eingebettet. Die Betreuerbestellung verlangt i. d. R. eine sachverständige Begutachtung des Hilfsbedürftigen. Besteht bereits ein Betreuungsverhältnis, stellt sich die Frage nach der Rechtswirksamkeit von Handlungen, die der Betreuer als gesetzlicher Vertreter oder der Betreute selbst vornimmt, wobei insbesondere der Bereich der Rechtsgeschäfte und die Einwilligung in medizinische Behandlungen praxisrelevant sind. Nicht selten bedarf es dabei einer Begutachtung der Geschäfts- bzw. Einwilligungsfähigkeit der Betroffenen. Nicht ohne praktische Relevanz ist ferner der sog. Einwilligungsvorbehalt, mit dessen Anordnung das Betreuungsgericht die Teilnahme des Betreuten am Rechtsverkehr zu dessen eigenem Schutz einschränken kann. Relevante und zugleich eingriffsintensive Instrumente des Betreuungsrechts stellen zudem die Unterbringung sowie die Zwangsbehandlung dar.

Literatur

  1. Beck’scher Online-Großkommentar zum BGB (2019) In: Krüger G, Rexmann L (Hrsg). https://beck-online.beck.de/?vpath=bibdata/komm/BeckOGK/cont/BeckOGK.htm. Stand: 15.06.2019
  2. Beck’scher Online-Kommentar zum BGB (2019) In: Roth B (Hrsg., 46. Aufl). https://beck-online.beck.de/default.aspx?typ=reference&y=400&w=BeckOK&name=BGB. Stand: 15.06.2019. (zit.: BeckOKBGB-Bearbeiter)
  3. Bienwald W (1994) Betreuungsrecht: Gesetz zur Reform des Rechts der Vormundschaft für Volljährige (Betreuungsgesetz, BtG), 2. Aufl. Gieseking, BielefeldGoogle Scholar
  4. Bienwald W (2011) Betreuungsrecht, Kommentar, 5. Aufl. Gieseking, BielefeldGoogle Scholar
  5. Brilla A, Lust D (2019) Richtervorbehalt bei Fixierungen nach PsychKHG. JM 19:27–29Google Scholar
  6. Bumiller U, Harders D, Schwamb W (2015) FamFG – Kommentar, 11. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  7. Crefeld W (1990) Der Sachverständige im Betreuungsverfahren. FuR 5:272–281Google Scholar
  8. Deinert H (2016) Betreuungszahlen 2015. BtPrax 6:218–220Google Scholar
  9. Deutsch E, Spickhoff A (2014) Medizinrecht – Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht, 7. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokioGoogle Scholar
  10. Dodegge G (2013) Ärztliche Zwangsmaßnahmen und Betreuungsrecht. NJW 18:1265–1270Google Scholar
  11. Dodegge G, Zimmermann W (2018) Kommentar zum PsychKG NRW, 4. Aufl. Boorberg, München (zit.: Dodegge/Zimmermann S.)Google Scholar
  12. Dutta A (2017) Gesetzliche Beistandschaft unter Ehegatten und Lebenspartnern bei Handlungsunfähigkeit? FamRZ 8:581–584Google Scholar
  13. Erman W (2017) Bürgerliches Gesetzbuch, Bd 2, 15. Aufl. Aschendorff, Münster (zit.: Erman-Bearbeiter)Google Scholar
  14. Fischer T (2019) Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 66. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  15. Foerster K, Habermeyer E (2015) Begutachtung bei zivilrechtlichen Fragen. In: Dreßing H, Habermeyer E, Venzlaff U, Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung – Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, 6. Aufl. Elsevier, München, S 473–496Google Scholar
  16. Grözinger M, Conca A, Nickl-Jockschat T, Di Pauli J (2013) Elektrokonvulsionstherapie kompakt. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  17. Helmchen H, Lauter H (1995) Arbeitskreis Forschungsbedarf und Einwilligungsproblematik bei psychisch Kranken: Dürfen Ärzte mit Demenzkranken forschen? Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. Herberger M, Martinek M, Rüßmann H, Weth S, Würdinger M (2018) juris Praxiskommentar BGB, 8. Aufl. Saarbrücken (zit.: jurisPK-BGB-Bearbeiter)Google Scholar
  19. Jürgens A (2014) Kommentar Betreuungsrecht, 5. Aufl. München (zit.: Jürgens-Bearbeiter)Google Scholar
  20. Keidel T (2017) Kommentar zum FamFG, 19. Aufl. Beck, München (zit.: Keidel-Bearbeiter)Google Scholar
  21. Kröber H-L (1998) Psychiatrische Kriterien zur Beurteilung der Einwilligungsfähigkeit. Rechtsmedizin 8:41–46CrossRefGoogle Scholar
  22. Münchener Kommentar (2017) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch. In: Säcker FJ, Rixecker R (Hrsg) Bd 8: Familienrecht II, §§ 1589–1921 SGB VIII, 7. Aufl. Beck, München (zit.: MünchKommBGB-Bearbeiter)Google Scholar
  23. Nedopil N (2014) Qualitätssicherung bei der betreuungsrechtlichen Begutachtung. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 8:10–16CrossRefGoogle Scholar
  24. Olzen D, Lilius-Karakaya J (2013) Patientenrechtegesetz und rechtliche Betreuung. BTPrax 4:127–132Google Scholar
  25. Olzen D, van der Sanden M (2007) Beschluss mit Anmerkungen. JR 6:245–250Google Scholar
  26. Palandt-Götz O (2019) Bürgerliches Gesetzbuch, 78. Aufl. Beck, München (zit.: Palandt-Bearbeiter)Google Scholar
  27. Schmidt-Recla A (2011) Anmerkungen zu dem Beschluss des BGH vom 15.09.2010, XII ZB 383/10 – Zur Frage, ob der behandelnde Arzt zugleich zum Sachverständigen in einem Unterbringungsverfahren bestellt werden darf. MedR 7:436–438Google Scholar
  28. Schwab D (1990) Das neue Betreuungsrecht. FamRZ 37:681–683Google Scholar
  29. Schwab D (1992) Probleme des materiellen Betreuungsrechts. FamRZ 39:493–507Google Scholar
  30. Spickhoff A (2018) Kommentar Medizinrecht, 3. Aufl. München (zit.: Spickhoff-Bearbeiter)Google Scholar
  31. Staudinger O (2017) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, 4. Buch, Familienrecht, §§ 1896–1921. De Gruyter, Berlin (zit.: Staudinger-Bearbeiter)Google Scholar
  32. Taupitz J, Weis F (2015) Juristische Grundlagen. In: Dreßing H, Habermeyer E, Venzlaff U, Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung – Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, 6. Aufl. Elsevier, München, S 429–472Google Scholar
  33. Wetterling T (2017) Zivilrechtliche Relevanz amnestischer, deliranter und affektiver Syndrome. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 11:206–212CrossRefGoogle Scholar
  34. Wiebach K, Peters H, Wächter C, Kreyßig M, Winterstein P (1997) Was ist „gefährlich“? Ärztliche und juristische Aspekte bei der Anwendung des § 1904 BGB. BtPrax 2:48–53Google Scholar
  35. Zimmermann W (1991) Das neue Verfahren in Betreuungssachen. FamRZ 38:270–279Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Juristische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations