Advertisement

Zivilrechtliche Verantwortlichkeit (Deliktsfähigkeit)

Chapter
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Für Schäden, die im bewusstlosen oder in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand herbeigeführt werden, etwa infolge einer gravierenden psychischen Störung, ist der Verursacher rechtlich nicht verantwortlich. Bei der Beurteilung der zivilrechtlichen Verantwortlichkeit aufgrund einer möglicherweise vorliegenden psychischen Erkrankung kommt es aber nicht allein auf die Diagnose an, sondern darauf, wie sich diese Erkrankung zum in Frage stehenden Zeitpunkt auf die Willensbildung des Betreffenden auswirkte. Minderjährige sind vor Vollendung des 7. Lebensjahres zivilrechtlich ebenfalls nicht verantwortlich. Im Zeitraum zwischen dem 7. und dem 18. Lebensjahr entscheidet, ob der Minderjährige die zur Begehung der schädigenden Handlung erforderliche Einsicht zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit hat.

Literatur

  1. Baumgärtel G (1987) Anmerkung zu BGH VI ZR 294/85 vom 01.07.1986. JZ 42:42Google Scholar
  2. Beck’scher Online-Kommentar BGB (2019) Edition 51 Stand 01.08.2019. Beck, München (zit.: BeckOKBGB-Bearbeiter)Google Scholar
  3. Däubler W (2002) Die Reform des Schadensersatzrechts. JuS 42:625–630Google Scholar
  4. Deutsch E (1996) Allgemeines Haftungsrecht, 2. Aufl. Heymanns, KölnGoogle Scholar
  5. Diederichsen U, Dröge M (2000) Deliktsfähigkeit und Schadensersatzrecht. In: Venzlaff U, Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 417–424Google Scholar
  6. Dunz W (1987) Anmerkung zu BGH VI ZR 294/85 vom 01.07.1986. JR 33:239–240Google Scholar
  7. Erman W (2017) Bürgerliches Gesetzbuch, Bd 1 und 2, 15. Aufl. Aschendorff, Münster (zit.: Erman-Bearbeiter)Google Scholar
  8. Fischer T (2019) Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 66. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  9. juris Praxiskommentar (2017) BGB Bd 4 Familienrecht, 8. Aufl. juris, Saarbrücken (zit.: jurisPK-Bearbeiter)Google Scholar
  10. Lackner K, Kühl K (2018) Strafgesetzbuch, 29. Aufl. Beck, München (zit. Lackner und Kühl-Bearbeiter)Google Scholar
  11. Lang H (2011) Beteiligung von Kindern an Verkehrsunfällen. r + s 38: 405–419Google Scholar
  12. Münchener Kommentar (1997–2018) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch. In: Säcker FJ, Rixecker R (Hrsg) Bd 1: Allgemeiner Teil, §§ 1–240, 8. Aufl, Bd 5: Schuldrecht, Besonderer Teil III, §§ 705–853, 3. und 7. Aufl. Beck, München (zit.: MünchKommBGB-Bearbeiter)Google Scholar
  13. Münchener Kommentar (2017) Kommentar zum StGB. In: Joecks W, Miebach K (Hrsg) Bd 1: §§ 1–37, 3. Aufl. Beck, München (zit.: MünchKommStGB-Bearbeiter)Google Scholar
  14. NK: Nomos-Kommentar zum Strafgesetzbuch (2017) Kindhäuser U, Neumann U, Paeffgen HU (Hrsg) Bd 1, 5. Aufl. Nomos, Baden-Baden (zit.: NK-StGB-Bearbeiter)Google Scholar
  15. Palandt O (2019) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 78. Aufl. Beck, München (zit.: Palandt-Bearbeiter)Google Scholar
  16. Soergel HT (Hrsg) (2005) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Bd 12, §§ 823–853 Produkthaftungsgesetz Umwelthaftungsgesetz, 13. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart (zit.: Soergel-Bearbeiter)Google Scholar
  17. Staudinger J (Hrsg) (2018) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, Zweites Buch, Recht der Schuldverhältnisse, §§ 826–829; Produkthaftungsgesetz. de Gruyter, Berlin (zit.: Staudinger-Bearbeiter)Google Scholar
  18. Taupitz J, Weis F (2015) Juristische Grundlagen. In: Dreßing H, Habermeyer E, Venzlaff U, Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung – Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, 6. Aufl. Elsevier, München, S 429–472Google Scholar
  19. Wagner G (2002) Das Zweite Schadensersatzrechtsänderungsgesetz. NJW 55:2049–2064Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Juristische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations