Advertisement

Kindeswohlentscheidungen

Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Psychologische und psychiatrische Gutachten stellen eine beachtliche Hilfe für die am Kindeswohl orientierten Entscheidungen des Familiengerichtes dar. Daher werden solche Sachverständigengutachten in einer Vielzahl von Fällen angefordert. Solche Fälle betreffen Sorgerechtsentscheidungen, das Umgangsrecht, das Auskunftsrecht, kindesschutzrechtliche Maßnahmen, die nicht medizinisch indizierte Beschneidung einwilligungsunfähiger männlicher Kinder, die mit Freiheitsentzug verbundene Unterbringung Minderjähriger sowie die Verbleibensanordnung. Praktische Relevanz hat darüber hinaus insbesondere die Sachverständigentätigkeit im Rahmen einer Anordnung gem. § 163 Abs. 2 FamFG (Hinwirken auf ein Einvernehmen).

Literatur

  1. Balloff R (2011) Die Beauftragung des Sachverständigen in Kindschaftssachen. FPR 17:12–14Google Scholar
  2. Balloff R (2013) Kindeswohlgefährdungen durch Herausnahme des Kindes aus dem Elternhaus und bei Wegnahme aus der Pflegefamilie. FPR 19:208–213Google Scholar
  3. Balloff R, Wagner W (2010) Einvernehmenorientiertes Vorgehen in der Sachverständigentätigkeit nach dem FamFG. FPR 16:38–43Google Scholar
  4. Georg Bamberger, Herbert Roth, Wolfgang Hau and Roman Poseck (2019) Beck’scher Online-Kommentar BGB 51. Aufl., Stand 01.05.2019. Beck, München (zit.: BeckOKBGB-Bearbeiter)Google Scholar
  5. Meo-Micaela Hahne, Jürgen Schlögel, Rolf Schlünder (2019) Beck’scher Online-Kommentar FamFG 31. Aufl., Stand 01.07.2019. Beck, München (zit.: BeckOKFamFG-Bearbeiter)Google Scholar
  6. Beermann C (2011) Zivilrechtliche und öffentlich-rechtliche freiheitsentziehende Unterbringung Minderjähriger. FPR 17:535–538Google Scholar
  7. Brähler E, Holling H, Leutner D, Petermann F (2002) Brickenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Dethloff N (2018) Familienrecht, 32. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  9. Erman-Döll W (2017) Bürgerliches Gesetzbuch Bd II §§ 759–2385, ProdHaftG, ErbbauRG, VersAusglG, VBVG, LPartG, WEG, EGBGB, 15. Aufl. Dr. Otto Schmidt, Köln (zit.: Erman-Bearbeiter)Google Scholar
  10. Ernst R (2009) Der Sachverständige in Kindschaftssachen nach neuem Recht. FPR 15:345–348Google Scholar
  11. Flämig J, Wörner U (1977) Standardisierung einer deutschen Fassung des Family Relations Test (FRT) an Kindern von sechs bis 11 Jahren. Prax Kinderpsychol Kinderpsychotherapie 1:5–10, 38–46Google Scholar
  12. Fliegner J (2004) Scenotest-Praxis. Ein Handbuch zur Durchführung, Auswertung und Interpretation. Asanger, KröningGoogle Scholar
  13. Greger R (2010) Die einigungsorientierte Begutachtung aus verfahrensrechtlicher Sicht. FPR 16:443–446Google Scholar
  14. Haußleiter-Eickelmann M (2017) FamFG. Beck, München (zit.: Haußleiter-Bearbeiter)Google Scholar
  15. Horndasch K (2018) Teil E Elterliche Sorge, Umgangsrecht. In: Scholz H, Kleffmann N, Motzer S (Hrsg) Praxishandbuch Familienrecht, 34. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  16. juris Praxiskommentar (2017) BGB Bd 4 Familienrecht, 8. Aufl. juris, Saarbrücken (zit.: jurisPK-Bearbeiter)Google Scholar
  17. Kannegießer A, Rotax H-H (2016) Qualitätssicherung von Gerichtsgutachten im Familienrecht. Mindestanforderungen an Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 10:116–121CrossRefGoogle Scholar
  18. Kassenbacher M (2012) Der Auskunftsanspruch über die persönlichen Verhältnisse des Kindes. NJW–Spezial 1:4–5Google Scholar
  19. Keidel T (2017) FamFG, 19. Aufl. Beck, München (zit.: Keidel-Bearbeiter)Google Scholar
  20. Klosinski G (Hrsg) (2006) Begutachtung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie: Empfehlungen der Kommission "Qualitätssicherung für das Gutachtenwesen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  21. Knittel B (2010) Elterliche Sorge. In: Schnitzler K (Hrsg) Familienrecht, 3. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  22. Lack K, Hammesfahr A (2019) Psychologische Gutachten im Familienrecht. Handbuch für die rechtliche und psychologische Praxis. Beck, MünchenGoogle Scholar
  23. Lang C (2014) Elterliche Sorge. In: Schnitzler K (Hrsg) Familienrecht, 4. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  24. Lempp R (Hrsg) (2013) Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters. Springer, BerlinGoogle Scholar
  25. Münchener Kommentar (2017) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Säcker FJ, Rixecker R (Hrsg) Bd 8: Familienrecht §§ 1589–1921 SGB VIII, 7. Aufl. Beck, München (zit.: MünchKommBGB-Bearbeiter)Google Scholar
  26. Münchener Kommentar (2018) Kommentar zum FamFG, Rauscher T (Hrsg) 3. Aufl. Beck, München (zit.: MünchKommFamFG-Bearbeiter)Google Scholar
  27. Muscheler K (2017) Familienrecht, 4. Aufl. Franz Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  28. Nomos Kommentar BGB (2014) Kaiser D, Schnitzler K, Friederici P, Schilling R (Hrsg) Familienrecht Bd 4 §§ 1297–1921, 3. Aufl. Nomos, Baden-Baden (zit.:NK-BGB Bearbeiter)Google Scholar
  29. Osthold R (2011) Sachverständigentätigkeit in Kindschaftssachen nach § 163 FamFG. Praxis der Rechtspsychologie 21:195–206Google Scholar
  30. Palandt-Götz O (Hrsg) (2019) Bürgerliches Gesetzbuch, 78. Aufl. Beck, München (zit.: Palandt-Bearbeiter)Google Scholar
  31. Peschel-Gutzeit L (2004) Schützt die Verbleibensanordnung das Kind wirksam? 25 Jahre Erfahrung mit § 1632 IV BGB. FPR 10:428–431Google Scholar
  32. Rogalla V (2013) Elterliche Einwilligung in eine medizinisch nicht indizierte Beschneidung des selbst noch nicht einwilligungsfähigen männlichen Kindes gemäß § 1631d BGB. FamFR 21:483–484Google Scholar
  33. Salzgeber J (2011) Familienpsychologische Gutachten. Rechtliche Vorgaben und sachverständiges Vorgehen, 5. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  34. Salzgeber J (2013) Der psychologische Sachverständige im Familiengerichtsverfahren – Hat der Sachverständige immer Recht? FF 5:442–445Google Scholar
  35. Salzgeber J (2015) Familienpsychologische Gutachten. Rechtliche Vorgaben und sachverständiges Vorgehen, 6. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  36. Salzgeber J, Fichtner J (2009) Neue und bekannte Handlungsspielräume des Sachverständigen bei der Orientierung auf Lösung. Praxis der Rechtspsychologie 19:245–262Google Scholar
  37. Schlüter W (2012) BGB-Familienrecht, 14. Aufl. C.F. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  38. Schulte-Bunert K, Weinreich G (Hrsg) (2016) Kommentar des FamFG, 5. Aufl. Luchterhand, Köln (zit.: SBW-Bearbeiter)Google Scholar
  39. Schwab D (2018) Familienrecht, 26. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  40. Staudinger J (Hrsg) (2014–2016) Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetzen und Nebengesetzen, 4. Buch, Familienrecht, §§ 1626–1633 Elterliche Sorge – Inhaber und Inhalt; §§ 1638–1683 Elterliche Sorge – Vermögenssorge, Kindesschutz, Sorgerechtswechsel; §§ 1684–1717 Elterliche Sorge 3 – Umgangsrecht, de Gruyter, Berlin (zit.: Staudinger-Bearbeiter)Google Scholar
  41. Vogel H (2010) Das Hinwirken auf Einvernehmen in strittigen Kindschaftssachen. FamRZ 22:1870–1874Google Scholar
  42. Wagner W, Ballof R (2009) FamFG und Sachverständigentätigkeit. Prax Rechtspsychologie 19:263–281Google Scholar
  43. Westhoff K, Kluck M-L (2014) Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  44. Westhoff K, Terlinden-Arzt P, Klüber A (2000) Entscheidungsorientierte psychologische Gutachten für das Familiengericht. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Juristische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations