Advertisement

Veränderungen wagen: Jetzt geht es los!

  • Jürgen HoyerEmail author
  • Samia Härtling
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel stellen wir verschiedene Übungen vor, die helfen sollen, Befürchtungen über die Reaktionen anderer Menschen abzubauen und das eigene Handeln offener und freier zu gestalten. Die Übungen tragen dazu bei, Annahmen, die die soziale Angst begründen, durch eigene Erfahrung zu verändern und die soziale Angst Schritt für Schritt zu überwinden. Es handelt sich dabei um folgende Übungen: Schwierigkeitstreppe, Modell zur Aufrechterhaltung sozialer Ängste, Lenkung der Aufmerksamkeit (Aufmerksamkeitstraining), Analyse und Reduktion des eigenen Sicherheitsverhaltens („Verhaltensexperimente“) und Gedankentagebuch.

Bevor Sie sich an die ersten Übungen wagen, sollen Sie deshalb eine sogenannte Angsthierarchie oder Schwierigkeitstreppe erstellen, damit Sie diejenigen Schritte und Etappen üben, die Sie sich zutrauen, und nicht, um im Bild zu bleiben, mitten am Berg abbrechen müssen. Sie finden im Buch nun immer zuerst ein ausgefülltes Beispielarbeitsblatt und danach ein leeres Arbeitsblatt zum Selbstausfüllen. Es ist sinnvoll, wenn Sie sich die Arbeitsblätter kopieren, damit Sie immer wieder eins ausfüllen können.

Literatur

  1. Ahrens-Eipper, S., & Hoyer, J. (2006). Applying the Clark-Wells model of social phobia to children: The case of a dictation phobia. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 34(1), 103–106.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bögels, S. M., Mulkens, S., & de Jong, P. J. (1997). Task concentration training and fear of blushing. Clinical Psychology and Psychotherapy, 4(4), 251–258.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chaker, S., & Hoyer, J. (2007). Erythrophobie: Störungswissen und Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie, 17(3), 183-190.CrossRefGoogle Scholar
  4. Chaker, S., Hofmann, S. G., & Hoyer, J. (2010). Can a one-weekend group therapy reduce fear of blushing? Results of an open trial. Anxiety, Stress, and Coping, 23(3), 303-318. DOI:  https://doi.org/10.1080/10615800903075132CrossRefGoogle Scholar
  5. Clark, D. M., Ehlers, A., McManus, F., Hackman, A., Fennell, M., Campbell, H., et al. (2003). Cognitive therapy versus Fluoxetine in generalized social phobia: A randomized placebo-controlled trial. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 71(6), 10581067.CrossRefGoogle Scholar
  6. Härtling, S., Klotsche, J., Heinrich, A., & Hoyer, J. (2015, online). Cognitive therapy and task concentration training applied as intensified group therapies for social anxiety disorder with fear of blushing – a randomized controlled trial. Clinical Psychology & Psychotherapy. DOI:  https://doi.org/10.1002/cpp.1975CrossRefGoogle Scholar
  7. Heinrichs, N., Stangier, U., Gerlach. A. L., Willutzki, U., & Fydrich, T. (2010). Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie der Sozialen Angststörung. Göttingen: Hofgrefe.Google Scholar
  8. Hoyer, J., Bräuer, D., Crawcour, S., Klumbies, E., & Kirschbaum, C. (2013). Depersonalisation/derealisation during acute social stress in social phobia. Journal of Anxiety Disorders, 27, 178–187.CrossRefGoogle Scholar
  9. Stangier, U., Clark, D. M., & Ehlers, A. (2006). Soziale Phobie – Fortschritte der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Stavemann, H. H. (2011). … und ständig tickt die Selbstwertbombe. Weinheim: PVU Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations