Advertisement

Selbstsorge und Selbstmanagement

  • Birgit KnatzEmail author
  • Stefan Schumacher
Chapter
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Menschen in beratenden und helfenden Berufen werden häufiger mit schweren Schicksalen anderer Menschen konfrontiert als in anderen Berufen. Die Begegnung mit dem Leid anderer Menschen hinterlässt Spuren. Die Beratung der traumatisierten Menschen kann eine sekundäre Traumatisierung auslösen. Hier stellt die Empathiefähigkeit, die für Beraterinnen und Begleiter existentiell ist, ein erhöhtes Risiko dar. Außerdem sind Beraterinnen und Begleiter häufig mit Menschen konfrontiert, die in der Interaktion anstrengend sind und Energie rauben. Daher brauchen sie die Fähigkeit, für sich zu sorgen, sich zu schützen, sich abzugrenzen: Einen achtsamen Umgang mit sich, um die eigenen Bedürfnisse wahr und ernst zu nehmen. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen einige nützliche und praktisch erprobte Strategien und Übungen dazu vor!

Literatur

  1. Bukowski P (2001) Humor in der Seelsorge – Eine Animation. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Dilts R (1996) Visionary leadership skills. Creating a world to which people want to belong. Dilts Strategy Group, CaliforniaGoogle Scholar
  3. Dyckhoff K, Grochowiak K (1996) Der Neugier-Erfolgs-Loop. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  4. Fengler J (2008) Helfen macht müde, Leben lernen. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Filsinger D, Schäfer J (1993) Supervision in der AIDS-Arbeit. Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleituntersuchung. Psychologisches Institut der FU Berlin. Gefördert vom Bundesministerium für GesundheitGoogle Scholar
  6. Frisch M (1975) Montauk. Eine Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Helwig P (1967) Charakterologie. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  8. Hofstede G (1992) Die Bedeutung von Kultur und ihren Dimensionen im Internationalen Management. In: Kumar B. Haussmann H (Hrsg) Handbuch der internationalen Unternehmenstätigkeit. Erfolgs- und Risikofaktoren. Märkte, Export, Kooperations- und Niederlassungsmanagement. Beck, München, S 303–325Google Scholar
  9. Kirch D (2011) Handbuch Stressbewältigung: Lernen Sie in fünf Schritten, den Tiger zu zähmen. Mankau, MurnauGoogle Scholar
  10. Kirschenbaum H (2014) Werte klären in Psychotherapie und Beratung: Strategien für das Einzel- und Gruppensetting. Beltz, BaselGoogle Scholar
  11. Konnerth T (2013) Kleine Oasen der Ruhe genießen: Atempausen für den Alltag. Herder Spektrum, FreiburgGoogle Scholar
  12. Knatz B (2013) Handbuch Internetseelsorge. Randome House, GüterslohGoogle Scholar
  13. Miller S, Nunnally E, Wackman B, Saline C (1988) Gespräche selbstsicher und ebenbürtig führen. mvg, LandsbergGoogle Scholar
  14. Noyon A, Heidenreich T (2013) Schwierige Situationen in Therapie und Beratung: 30 Probleme und Lösungsvorschläge. Beltz, BaselGoogle Scholar
  15. Pennebaker J (2010) Heilung durch Schreiben – Ein Arbeitsbuch zur Selbsthilfe. Hofgrefe, BernGoogle Scholar
  16. Pietsch, G, Schumacher, S (2009) Personalentwicklung und Resilienz: Das Resilienztraining „P4C Prevention for Crisis“. In: Laske S,Orthey A, Schmid M (Hrsg) Handbuch Personal Entwickeln. Deutscher Wirtschaftsdienst, KölnGoogle Scholar
  17. Rösler A (2012) Rechtsgutachten: Das telefongestützte Angebot der TelefonSeelsorge, Datenschutzrechtliche Einordnung unter Berücksichtigung des Persönlichkeitsrechts der Mitarbeitenden. IlmenauGoogle Scholar
  18. Sachse R (2007) Wie manipuliere ich meinen Partner – aber richtig. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  19. Schlöder B (1993) Werte und Werthaltungen – Eine sozialpsychologische Untersuchung des Konzepts sozialer Werte und des Wertwandels. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  20. Seyle H (1991) Stress beherrscht unser Leben. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  21. Steidel U (2012) Humor in der Seelsorge – Wie geht das? Auf Draht 81: Lindauer, MünchenGoogle Scholar
  22. Vitte B (2004) Supervision, wie ich sie erlebe im Angebot Hoffnung. Seltmann, LüdenscheidGoogle Scholar
  23. Watzlawick P (2010) Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn – Täuschung – Verstehen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  24. Wettlaufer A (2007) Bin ich hier Polizist oder Komplize? Fallsupervision in SGB II – Arbeitsgemeinschaften (ARGE). Organisationsberatung – Supervision – Coaching, Neue Praxisansätze in der Supervision, 2/2007. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ahlers C (2017) Vom Himmel auf Erden: Was Sexualität für uns bedeutet. Random House, GüterslohGoogle Scholar
  2. Beck K (2006) Computervermittelte Kommunikation im Internet. Wissenschaftsverlag, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  3. Becker S, Hauch M, Leiblein H (2009) Sex, Lügen und Internet. Sexualwissenschaftliche und psychotherapeutische Perspektiven. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  4. Belardi N (2002) Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven. Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. Boeckh A (2008) Methodenintegrative Supervision. Ein Leitfaden für Ausbildung und Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bohus M, Reicherzer M (2012) Ratgeber Borderline-Störung, Informationen für Betroffene und Angehörige. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Breithaupt F (2017) Die dunklen Seiten der Empathie. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  8. Bucay J (2010) Liebe mit offenen Augen. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Caplan G (1961) An approach to community mental health. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  10. Cohen D (1997) Carl Rogers. A critical biography. Constable, LondonGoogle Scholar
  11. Cohn R (1975) Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Dechant F (2005) Das ist doch kaum zu glauben – Inszenierungen am Telefon. Auf Drah 60. Lindauer, MünchenGoogle Scholar
  13. De Shazer S (1989) Der Dreh. Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Dorrmann W (2002) Suizid – Therapeutische Interventionen bei Selbsttötungsabsichten. Pfeiffer bei Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  15. Engel F (2004) Beratung und Neue Medien. In: Nestmann F, Engel F, Sickendiek U (Hrsg) Das Handbuch der Beratung. Bd 1: Disziplinen und Zugänge. DGVT, Tübingen, S 497–509Google Scholar
  16. Eppstein S (2014) Cognitive-experiental theory. An integrative theory of personality. University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  17. Etzersdorfer E, Fiedler G, Witte M (2003) Neue Medien und Suizidalität, Gefahren und Interventionsmöglichkeiten. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  18. Fatzer G (2005) Supervision und Beratung. EHP, KölnGoogle Scholar
  19. Fleming J (1989) Erst die Pflicht, dann das Vergnügen. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  20. Glass L (2003) Mit mir nie wieder. Oesch, ZürichGoogle Scholar
  21. Glattauer D (2006) Gut gegen Nordwind. Paul Zsolnay, WienGoogle Scholar
  22. Groddeck N (2002) Carl Rogers. Wegbereiter der modernen Psychotherapie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  23. Groh J (2015) Think positive: Tagebuch. Groh, MünchenGoogle Scholar
  24. Heimes S (2015) Schreib es dir von der Seele. Kreatives Schreiben leicht gemacht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. Heimes S (2012) Warum Schreiben hilft. Die Wirksamkeitsnachweise zur Poesietherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  26. Hornschuh J (1995) Telefonisch vermittelte Kommunikation. In: Wieners J (Hrsg) Handbuch der Telefonseelsorge. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  27. Huber M (2003) Trauma und die Folgen, Trauma und Traumabehandlung, Teil 1. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  28. Huber M (2006) Der innere Garten: Ein achtsamer Weg zur persönlichen Veränderung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  29. Jaeggi E (2002) Und wer therapiert die Therapeuten? Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  30. Jerold J, Kreisman H (2005) Ich hasse dich – verlass mich nicht: Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  31. Jordan K, Fromberger P, Müller J (2013) Neurobiologie der Sexualität und sexueller Störungen. In: Briken P, Berner M (Hrsg) Praxisbuch sexuelle Störungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  32. Kernberg O, Dulz B, Eckert H (2005) WIR – Psychotherapeuten über sich und ihren „unmöglichen“ Beruf. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  33. Knaevelsrud C, Wagner B, Böttche B (2017) Online-Therapie und -Beratung: Ein Praxisleitfaden zur onlinebasierten Behandlung psychischer Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  34. Knatz B (2006) Methodische Konzepte der Telefonseelsorge im Internet. In Weber T (Hrsg) Handbuch der Telefonseelsorge. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 173–181Google Scholar
  35. Knatz B (2016) Nebenwirkung der Internetkommunikation. Auf Draht 93. Lindauer, MünchenGoogle Scholar
  36. Knatz B, Schumacher S (2004) Angebot Hoffnung. Seltmann & Söhne, LüdenscheidGoogle Scholar
  37. Knatz B, Krause H, Schmidt-Kaehler S (2006) Formen der Patientenberatung. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 177–199Google Scholar
  38. Lelord F, Andrè Ch (2008) Der ganz normale Wahnsinn: vom Umgang mit schwierigen Menschen. Aufbau-Taschenbuch, BerlinGoogle Scholar
  39. Lichtenberg GC (2005) Sudelbücher. DTV, MünchenGoogle Scholar
  40. Liessmann KP (2012) Lob der Grenze. Kritik der politischen Unterscheidungskraft. Paul Zsolnay, WienGoogle Scholar
  41. Marson J (2014) Zu nett für diese Welt? Wer Nein sagen kann, hat mehr vom Leben. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  42. Maturana R (1982) Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen. Vieweg, WiesbadenGoogle Scholar
  43. McLeod J (2004) Counselling – eine Einführung in Beratung. Dgvt, TübingenGoogle Scholar
  44. Miller A (1983) Du sollst nichts merken. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  45. Nardone G (2003) Calvacare la propria tigre: Gli stratagemmi nelle arti marziali ovvero come disolvere problemi difficili attraverso soluzioni templi. Ponte alle Grazie, MailandGoogle Scholar
  46. Nardone G (2007) Pirouetten im Supermarkt. Strategische Interventionen für Therapie und Selbsthilfe. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  47. Niazi-Shahabi R (2011) Nett ist die kleine Schwester von Scheiße: Danebenbenehmen und trotzdem gut ankommen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  48. Palfrey J, Gasser U (2008) Generation Internet. Die Digital Natives – Wie sie leben – Was sie denken – Wie sie arbeiten. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  49. Peseschkian N (2009) Das Alter ist das einzige Mittel für ein langes Leben. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  50. Prior M (2003) MiniMax-Interventionen: 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  51. Pühl H (2009) Handbuch der Supervision 3 – Modelle, Praxis, Perspektiven. Leutner, BerlinGoogle Scholar
  52. Rechenberg-Winter P (2015) Leid kreativ wandeln: Biografisches Schreiben in Krisenzeiten. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  53. Riemann F (1961) Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie. Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  54. Sachse R (2013) Persönlichkeitsstörungen verstehen: Zum Umgang mit schwierigen Klienten. Psychiatrie Verlag, KölnGoogle Scholar
  55. Sachsse U (2004) Traumazentrierte Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  56. Schärf C (2012) Schreiben Tag für Tag Journal und Tagebuch. Duden, MannheimGoogle Scholar
  57. Schmidbauer W (1985) Die Angst vor Nähe. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  58. Schneider W (2011) Wörter machen Leute. Piper, MünchenGoogle Scholar
  59. Schulte B, Schulte-Steinicke B, von Werder L (2011) Die heilende Kraft des Schreibens. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  60. Schulz von Thun F (1981) Miteinander reden 1 – Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  61. Schulz von Thun F (1989) Miteinander reden 2 – Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Differentielle Psychologie der Kommunikation. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  62. Schulz von Thun F (1998) Miteinander reden 3 – Das innere Team und situationsgerechte Kommunikation. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  63. Schumacher S (1998) Wenn Sprache sich entfaltet: Sprache, Theologie und Spiritualität. In: Baumann U (Hrsg) Glaubenswelten. Zugänge zu einem Christentum in multireligiöser Gesellschaft. Otto Lembeck, Frankfurt a. M.Google Scholar
  64. Schumacher S (2007) Emotional Health – Seelische Gesundheit. Zur Wirksamkeit der medienvermittelten Krisen- und Konfliktbegleitung in der TelefonSeelsorge. In: Hilberath B-J, Kuschel K-J (Hrsg) Theologie im Gespräch. Eine Agenda für die Zukunft. Otto Lembeck, FrankfurtGoogle Scholar
  65. Schumacher S (2016a) Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Oder: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Auf Draht 93. Lindauer, MünchenGoogle Scholar
  66. Schumacher S (2016b) For Life To Go On. Telefonseelsorge als Teil einer weltweiten Initiative für Krisenintervention und emotionalen Beistand. In: Hauschildt E, Blömeke B (Hrsg) Telefonseelsorge interdisziplinär. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 199 ff.Google Scholar
  67. Sigusch V (1984) Vom Trieb und von der Liebe. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  68. Sigusch V (2005) Praktische Sexualmedizin. Eine Einführung. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  69. Sonneck G (1995) Krisenintervention und Suizidverhütung. UTB, WienGoogle Scholar
  70. Storch M, Krause F (2003) Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Huber, BernGoogle Scholar
  71. Varela F (1982) Die Psychologie der Freiheit. Psychologie heute. Beltz, Weinheim, S 9Google Scholar
  72. Vetter B (2007) Sexualität: Störungen, Abweichungen, Transsexualität. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  73. vom Scheidt J (2006) Kreatives Schreiben – HyperWriting. Allitera, MünchenGoogle Scholar
  74. Von Förster H, Pörksen B (2008) Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners: Gespräche für Skeptiker. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  75. Von Kleist H (1998) Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden. Der Zweikampf und andere Prosa. Reclam, DitzingenGoogle Scholar
  76. Von Werder L (1986) … triffst Du nur das Zauberwort. Eine Einführung in die Schreib- und Poesietherapie. Neue Wege in der Therapie. Psychologie Verlags Union, WeinbergGoogle Scholar
  77. Wandhoff H (2016) Was soll ich tun? Eine Geschichte der Beratung. Coriln, KölnGoogle Scholar
  78. Watzlawick P (1974) Lösungen – Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels. Huber, BernGoogle Scholar
  79. Watzlawick P (1977) Die Möglichkeit des Andersseins – Zur Technik der therapeutischen Kommunikation. Huber, BernGoogle Scholar
  80. Watzlawick P (1983) Anleitung zum Unglücklichsein. Piper, MünchenGoogle Scholar
  81. Watzlawick P (1998) Münchhausens Zopf oder Psychotherapie und „Wirklichkeit“. Huber, BernGoogle Scholar
  82. Watzlawick P (2016) Die erfundene Wirklichkeit – Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben. Beiträge zum Konstruktivismus. Piper, MünchenGoogle Scholar
  83. Weinhardt M (2009) E-Mail-Beratung: Eine explorative Studie zu einer neuen Hilfeform in der sozialen Arbeit. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  84. Wild B (2012) Humor in Psychiatrie und Psychotherapie. Neurobiologie – Methoden – Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  85. Wolfers M (2016) Freunde fürs Leben. Von der Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein. adeo, AsslarGoogle Scholar
  86. Yalom I (2010) Der Panama-Hut oder: Was einen guten Therapeuten ausmacht. btb, GüterslohGoogle Scholar
  87. Yalom I (2017) Wie man wird, was man ist. Memoiren eines Psychotherapeuten. btb, MünchenGoogle Scholar
  88. Zimmermann L (2004 Jugendberatung im Internet – Was geht und was geht nicht im Net? Books on demand, NorderstedtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TelefonSeelsorge Hagen-MarkHagenDeutschland

Personalised recommendations